Back to home
Schlau

Sonntagsblatt Ausgabe 17 (siebzehn)

Einen schönen Morgen wünsche ich euch, liebe Redaktionsraumseelen! 
Heute machen wir Ausgabe siebzehn!  Unser Sonntagsblatt hat sich zu einer richtigen Konstante in der Raumseelenwoche entwickelt. Ich finde das wunderbar!
Weiß jemand von euch wie man einen Kater „auf Sonntag“ stellt?
Normalerweise fängt unser Kater „Nacho“ morgens um 6 Uhr an zu „reden“.  Das ist ok, weil er sich an die Zeit gewöhnt hat, zu der hier morgens Bewegung im Haus ist. Aber es hapert bei ihm gewaltig mit der Einhaltung der Sonntagsruhe.
Ich bin ja wirklich gerne Frühaufsteher, aber sonntags, ist mir oft danach noch ein bisschen auf der neuen Matratze liegen …
Unserem Kater ist das komplett schurzwurscht!
Und wisst ihr, was das dollste ist? Wenn er es geschafft hat, dass ich um 6 Uhr aufstehe, dreht er eine Runde durch’s Haus und rollt sich dann gemütlich auf’s Sofa bis es hell wird. Sobald er Tageslicht sieht, fängt er wieder an zu meckern. Dann lässt er sich von mir die Haustür öffnen, dreht ein paar Runden durch den Garten und was macht er dann? Er legt sich auf die Terrasse und schläft! Bis Mittags!!!

kater-auf-terrasse

In meinem nächsten Leben werde ich Katze bei der Hauptfilialleiterin! 
Was habt ihr heute vor, Mädels? Außer schöne Sachen in die Ausgabe siebzehn vom Sonntagsblatt zu schreiben?

Einige Raumseelen werde ich heute wieder live erleben, denn es ist ja noch einmal Open House bei mir in München.
Letzten Sonntag war es toll mit euch und es spricht nichts dagegen, dass es auch heute wieder viele schöne Begegnungen gibt.  Ich werde aber immer zwischendurch zu euch in die Redaktion kommen.  Ich hab einen Teller mit Spekulatius neben die Kaffeemaschine gestellt und die erste Kanne ist gerade frisch durchgelaufen. Und Glühwein steht im Kühlschrank. Ich denke, den sollten wir heute auf Eis trinken, so warm wie es hier in München ist. 1. Advent? Ich muss doch sehr lachen! Wir hatten letzte Woche bis zu 20 Grad! Kein Witz!
Vielleicht können wir uns ja in Adventsstimmung trinken … Prost Mädels und bis nachher! 

 

By Martina Goernemann, 27. November 2016
  • 86
86 Comments
  • Simone Streicher
    27. November 2016

    Guten Morgen liebe Martina, lieber Natcho,

    ich bin auch schon aufgestanden, denn Louis und Ronnie sind auf 5 Uhr „eingestellt“, das ist sonntags wirklich nicht witzig. Sie scharren und schreien an der Tür bis ich aufstehe und sie „erhöre“, was mir nicht immer leicht fällt….. aber sie schnurren dann so lauthals, wenn ich Ihnen die Terrassentür öffne, dass ich mich auch irgendwie freue, dass die beiden so „konstant“ sind …. Manchmal gehe ich wieder in die Heia, aber manchmal mache ich mir auch einen Kaffee und hänge mich in mein tiefes Sofa direkt vor dem großen In-den-Garten-Fenster und warte bis es hell wird. Grandios, was es in einem erwachenden Garten so alles zu entdecken gibt!!! Ich gebe zu, heute könnte ich in der Zeit noch locker 2 Tassen trinken, aber ich könnte auch noch ein Weilchen quilten, eben so lange bis meine 3 Schätzchen frühstücksbereit sind…..
    Der Vorteil des frühen Sonntags-Aufstehen: der Tag ist wunderbar lang………
    Ich wünsche Euch allen einen schönen Open-House-Sonntag und viele schöne Sonntagsblatt-Beiträge
    Simone

    • Anka
      27. November 2016

      Hallo liebe Simone!
      Ich bin auch eher Lerche statt Eule und auch Sonntags gerne mal um 6 schon auf. Wie du richtig bemerkst, ist der Tag dann einfach länger, als wenn man bis in die Puppen schläft. Abgesehen davon, daß ich gar nicht länger als 7-7,5 h am Stück schlafen kann und heute im „Alter“ mich so gut wie nie bis in die Nacht irgendwo herumtreibe, nutze ich die Tage lieber. Ich kann auch deine Faszination für einen erwachenden Garten sehr gut nachvollziehen! Ich freue mich auch schon auf (hoffentlich) weiß verschneite Adventsmorgen, in denen man die Vögelchen beobachten kann!

      Erfolgreiches quilten wünsche ich dir (finde es immer unglaublich, was ihr Nadelkünstlerinnen mit ein bißchen Stoff und Garn zaubert!!)
      Anka

      • Martina Goernemann
        27. November 2016

        Ich stehe ja auch leidenschaftlich gern früh auf. Aber manchmal, nur manchmal, da wünsche ich mir Baldrian für den Kater! :-)))))

        • Simone Streicher
          27. November 2016

          Manchmal – ganz selten – wenn mich die beiden so richtig „vom Himmel runter“ und aus den schönsten Träumen holen und ich noch gar nicht „funktioniere“, werfe ich Socken oder meine Schlafanzughose an die Schlafzimmertür, dann verziehen sie sich nochmals ein Viertelstündchen und ich kann zur Besinnung kommen, bevor sie dann keine Gnade mehr kennen….
          …. und die tief verschneiten Sonntagmorgen-Sofa-Lümmelstunden, liebe Anka, sind tatsächlich die Krönung!!!…. wenn dann noch ein wärmendes Feuer knistert……

          • Martina Goernemann
            27. November 2016

            Du weißt eben was gut ist, liebe Simone! Apropos gut!!!! Kannst du mir bitte das Rezept vom Dinkelkuchen schicken, den du neulich mitgebracht hast? Tim kann gar nicht mehr aufhören davon zu schwärmen. Oder weißt du was? Mach doch einen Rezepttipp für alle Raumseelen daraus. Du backst bestimmt demnächst wieder einen solchen Kuchen für den Gatten und dann machst du zack! ein paar schöne Fotos von dem schönen Kuchen in deiner schönen Küche … :-)))) Das Thema Dinkel will ich nämlich unbedingt bald im Blog „bearbeiten“. Dem Tim geht es soviel besser seit wir konsequent den Weizen weglassen. Fühl dich gedrückt und bis bald … wenn wir endlich die Räubertasche in Angriff nehmen. Herzlich!!! Martina

        • Stefanie
          27. November 2016

          Hi-Hi , Martina da muss ich schmunzeln. . . Probiers wirklich mal mit Baldrian bei Deinem Knuddelbärchen-Katerchen. Der würde vor Leidenschaft durchdrehen.
          Grüße von meiner Fahrt von Wien Nachhause.
          Bald bin ich wieder auf Höhe München und schick einen lieben Gruß:-)

  • Eclectic Hamilton
    27. November 2016

    Guten Morgen, am 1.Adventssonntag, liebe Raumseelen. Ich hoffe ihr habt alle einen Adventskranz und die erste Kerze brennt schon?
    Bei mir gibt es jetzt aber erstmal Kaffee. Und dann möchte ich euch meine erste Weihnachtsdeko zeigen und ein paar Tipps dazu verraten: https://eclectichamilton.blogspot.de/2016/11/weihnachtsdeko-und-deko-tipps-fuer-euch.html
    Ich habe das kleine Haus am Teich ganz klassisch in Rot dekoriert. Bin schon sehr gespannt wie es euch gefällt? Ich bin ja ganz verliebt in diesen Anblick. Nachher werde ich noch mit der Veranda-Weihnachtsdeko beginnen … ich freu mich schon darauf!
    Liebe Martina, wenn meine Katze nervt, schimpfe ich kurz mit ihr und sie hört dann sofort auf … aber das funktioniert leider bei den wenigsten. Meine Inka habe ich so gut es eben ging „erzogen“ … ein bisschen ist ja auch bei Katzen möglich.
    Ach ja, allen lieben Raumseelen die heute bei Martina sind, wünsche ich ganz viel Freude! Genießt die Stunden bei der wunderbaren Martina!!! Und allen Daheimgebliebenen wünsche ich einen gemütlichen Sonntag … vielleicht kann ich euch ja inspirieren und ihr dekoriert auch noch etwas?
    Liebste Grüße von eurer Ines

    • Anka
      27. November 2016

      Hallo Ines!

      Mein Advents-Deko-Favorit ist auch absolut ROT! Kombiniert mit dem übers ganze Jahr vorhandenen weiß und grau, bringt es für mich in der Adventszeit einfach Wärme ins Haus.

      Ich habe Anfang November angefangen, die Deko in Richtung Adventszeit zu verändern. Das beginnt immer mit ein paar roten Akzenten und den ersten Sternchen, die im Fenster hängen.

      Vor dem ersten Advent rollt dann die zweite „Welle“ der Weihnachtsdeko-Offensive durch unsere Wohnung und nun kommen mehr weihnachtliche Utensilien zum Einsatz. Da sind auch immer ganz viele Zapfen, Beeren, Eckern, Nüsse, Zimtstangen uvm. dabei. Ein paar erste goldene Glanzlichter dürfen sich nun auch dazu gesellen. Von den vielen, vielen kleinen Lichterchen und Kerzen im ganzen Haus mal abgesehen. Es glänzt und leuchtet allenthalben.

      Die dritte „Welle“ kommt dann 1 oder 2 Tage vor Heilig Abend, dann wird nämlich der Tannenbaum geschmückt, ebenso üppig und in den passenden Farben: Rot, weiß und gold. 🙂

      Übrigens habe ich passend zur Jahreszeit nicht nur farbige Kissenbezüge, die ich als vereinzelte Farbtupfer zwischen die grauen aufs Sofa setze, ich wechsele dann auch die Kuscheldecke (jetzt in rot mit weißen Sternchen). Zur Krönung habe ich auch an unserer großen Fensterfront jahreszeitlich farblich wechselnde Schiebevorhänge. Im Wesentlichen weiß, aber mit zwei farbigen Bahnen, zur Zeit eben in Rot. Das finde ich furchtbar praktisch, um immer wieder einen völlig anderen Raumeindruck zu erzielen, ohne neu streichen zu müssen und ohne große Investitionen.

      Nach Weihnachten kommen die grauen Vorhangbahnen (kombiniert mit weiß und einem Hauch silber für die restliche Winterzeit – allerdings ohne weihnachtliche Accessoires). Im Frühjahr ein zartes Grün (kombiniert mit frischen Rosatönen), im Sommer wieder grau – diesmal mit blau und türkis kühl und meeresfrisch…

      So haben wir übers ganze Jahr immer wieder andere Farben, die das Auge erfreuen. 🙂

      Ich finde deine Deko äußerst ansprechend, liebe Ines, die würde auch wunderbar bei uns passen!!

      Liebe Grüße und einen schönen Advent wünscht dir
      Anka

      • Martina Goernemann
        27. November 2016

        Hier ist ja schon richtig was los! Klingt schön, was du schreibst, Anka! Du solltest mal bei der Hauptfilalleiterin Mäuschen spielen. Ich mach das genau wie du! Kaffee? :-))))

      • Eclectic Hamilton
        27. November 2016

        Liebe Anke, das klingt ja absolut herrlich!!! Ich finde es auch toll, dass du die Vorhänge der Deko anpasst! Das möchte ich dieses Jahr in der Küche auch mal ausprobieren. Und dass du nach und nach dekorierst gefällt mich auch sehr. Zu gerne würde ich bei dir mal „Mäuschen“ spielen.
        Einen wunderschönen Sonntag wünscht dir Ines

  • Anka
    27. November 2016

    Guten Morgen liebe Raumseelen!

    Ich selbst bin leider – aus Allergiegründen – keine Katzenbesitzerin. Ich mag Katzen aber sehr – außer der Nachbarskatze, die sich (neben dem berühmten Mauswiesel, dem Steinmarder und auch noch einem Fuchs, der am hellerlichten Tage durch unseren Garten läuft) gerne mal mitten in unseren Garten erleichtert…

    Es ist ja sprichwörtlich, daß Hunde Herrchen haben, Katzen aber Personal… 😉 Und die Geschichten von Ralf Schmitz, dessen Minka unglaubliche 26 Jahre alt wurde und die im Alter ein wenig an Alzheimer und schlechtem Gehör litt, was zu lustigen Begebenheiten führte, sollte man sich unbedingt mal zu Gemüte führen. Katzenbesitzer werden vieles sicher wiedererkennen.

    Mein 1. Advent wird mich heute mittag mit dem Geliebten GötterGatten zum „Schnitzel Erich“ bringen, wo es angeblich riesige Schnitzel-Portionen gibt. Männersachen eben. Ich hoffe, es gibt auch Kinderportionen. Gelegentlich mal ein Schnitzel ist ja ganz nett, aber ich bin nicht so der Freund von überbordend beladenen Tellern und die Portionen, die ich esse, sind doch eher klein. Aber was tut frau nicht alles für ihre bessere Hälfte… 😉

    Ich hoffe, es ist danach noch ein klitzekleinwenig Platz in unseren Bäuchen für den Adventskaffee und ein paar Plätzchen aus meiner Backorgie…

    Ich wünsche euch allen da draußen einen schönen ersten Advent im Kreise eurer Lieben – egal ob mit 4 Pfoten oder 2 Beinen…. Und dir und deinen Gästen, liebe Martina, viel Erfolg und ganz viel Spaß!

    Eure Anka

    • Eclectic Hamilton
      27. November 2016

      Ach, die Geschichte von Minka liebe ich auch sehr! Ich habe Tränen gelacht beim Lesen! Lass es dir gut gehen und ess` nicht zu viel ;-))
      Bei uns gibt´s heute Kürbissuppe – wir haben liebe Freunde eingeladen.

      Einen nochmals wunderschönen Sonntag wünscht dir Ines

  • Longine Reichling
    27. November 2016

    Einen schönen ersten Advent an alle Raumseelen! Ja, ja, Martina, das kenne ich nur zu gut von meinem Katzenmädchen Chica! 😉 Ich nehm mir mal eine Tasse von dem duftenden Kaffee und erzähle euch von meiner Begegnung der dritten Art gestern nachmittag. Ich schmückte draussen den Eingang zum ersten Advent. Ich mags gerne schlicht und das Dekorieren hat normalerweise etwas Meditatives für mich. Diesmal war etwas anders….ich fühlte mich irgendwie beobachtet… Ich drehte mich zur Seite und sah…..5 Amseln! Merkwürdig nebeneinander sitzend, wie auf einer Perlenschnur aufgereiht. Sie schauten nicht neugierig, nein, sie starrten mich an mit ihren gelben, kalten Augen. Die Amsel war früher ein reiner Waldvogel, der sich inzwischen zum Kulturfolger gemausert hat und mancherorts sogar lästig wird. Sowieso bin ich nicht gut auf sie zu sprechen, sie fressen gierig den unzähligen kleineren Vögel in meinem Garten das Futter weg. Und da sassen sie nun und starrten… Ich klatschte in die Hände und sie flogen einige Meter weiter auf die hohe Hecken, von wo sie mich weiter beobachteten. Ich machte weiter, nach einigen Minuten wieder Flügelschlagen und sie sassen wieder da wie die Soldaten in einer Reihe. Ich wähnte mich schon im Geist bei Hitchcocks „Vögel“. Ich glaube, es war das lautlose, das irgendwie unheimliche, das mich irritierte..Normalerweise bin ich das „Krah, krah“ von draussen gewöhnt, doch die Fünferbande, diese „Nachtigallenverschnitte“ sassen nur da und guckten. Na sollen sie doch, dachte ich, bald wird meine Katze Chica auftauchen und dann, dann werden wir sehen, wer als erster wieder auf der Hecke sitzt. Nun, Chica tauchte nicht auf. Ich legte sorgfältig die Lichterkette um den uralten Stuhl vom Flohmarkt, der immer für Dekos jeder Art vor meiner Haustür steht. Auch bei uns in Luxemburg ist es nocht recht mild, nicht 20 Grad wie bei Martina, aber um die 7 geht ja noch. Darum setzte ich unter den Stuhl ein rosa Alpenveilchen, das ja die wenigen Plusgrade noch verträgt. Fertig! Blick nach rechts, sie sassen immer noch da. Was planten sie? Warum krächzten sie nicht? Egal, ich hatte schliesslich noch anderes zu tun, ging rein und nach einiger Zeit hatte ich die Schwarzen vergessen. Heute morgen wollte ich nachsehen, ob alle Lichter in der Kette brannten und ob der Wind nicht mit dem einen oder anderen Ding gespielt hatte. Und da sah ich die Bescherung: Alle, aber auch wirklich alle Blüten meines Alpenveilches waren abgrupft, einige wenige lagen verstreut herum. Ich brauch euch nicht zu sagen, wers war….?! „Die Rache der Amseln“ würde ich ein Buch nennen, wenn ich denn eines schreiben würde. Vielleicht hatte ich ihnen zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt? Jedenfalls, im Moment, da ich das hier schreibe, wirds heller und wenn ich dann im Garten Amseln sehe…ich schwöre euch…dann….. ach nee, auch sie sind Gottes Geschöpfe und ich würde ihnen nie was tun! Und morgen kaufe ich ein kleines Tannenbäumchen, so wie es Ines beschrieben hat und dann sollen sie sich die Zähnchen ausbeissen daran…. Alles Liebe Longine

    • Martina Goernemann
      27. November 2016

      … schön geschrieben, deine Geschichte, Longine. Die tun wir heute in Feuilleton, ok? Vielleicht solltest du den Amseln ein Schüsselchen mit Vogelfutter hinstellen, vielleicht lenkt das ab? Wir haben sogar Füchse im Garten und von Zeit zu Zeit galopieren hier Wildschweine durch die Straßen. Bis nachher! Ich muss noch durchsaugen für’s Open House! :-))))

      • Longine Reichling
        27. November 2016

        Hab grad Kopfkino. Ich seh Wildschweine durch München laufen, am Hofbräuhaus vorbei….. 😉 Aber ich weiss was du meinst. Du wohnst ausserhalb… Alles Gute für alle Raumseelen im Open House. In Gedanken bin ich bei euch…Übrigens: Die Amseln fressen sogar das Katzenfutter das ich für „Streunende“ bereitstelle.. Longine

    • Sunnys Haus
      27. November 2016

      Was für eine genial geschriebene Geschichte, Longine ! Großartig. Ich glaube, die Amseln hatten sich schon gleich was leckeres zum zerrupfen versprochen und haben nur gewartet, bis Du außer Sichtweite warst ;-).

      Liebe Grüße
      Birgit

      • Longine Reichling
        27. November 2016

        Danke Birgit, vielleicht wollten sie mich nur ärgern. Schafften sie nicht, heute ist erster Advent, da sollten Mensch und Tier mal etwas besinnlicher sein… Liebe Gedanken Longine

    • Eclectic Hamilton
      27. November 2016

      Liebe Longine, what a story ;-)))) Herrlich einfach herrlich … und am Bäumchen werden sie sich definitiv die Schnäbel ausbeissen!

      Einen wunderschönen Sonntag wünscht dir Ines

  • Maren H.
    27. November 2016

    Einen frostigen schönen 1. Adventmorgen wünsche ich euch!
    20 Grad? Im Sauerland war es recht kalt und frostig waren die Nächte. So soll es sein. Die Woche war recht anstrengend, Weihnachtsstart in der Kita mit vielen kranken Kollegen kann etwas zehren.
    Ich hab euch heute gebrannte Mandeln mitgebracht. Süß knackig nach Zimt und Weihnachtsmarkt duftend und aus dem heimischen Topf.

    Ihr nehmt
    200 Gramm Mandeln (ganz, mit Haut)
    50 ml Wasser
    200 Gramm Zucker
    1 Teelöffel Butter
    1/2 Teelöffel Zimt

    Alles in einem großen Edelstahl Topf und zum kochen bringen. (Keine Sorge er wird danach sofort mit Wasser befüllt wieder sauber)
    Und nun heißt es rühren rühren rühren bis das Wasser verdampft ist und der Zucker trocken und krümelig ist. Denkt nicht, oh nicht geklappt, so muß es sein. Fleißig weiterrühren der Zucker fängt dabei wieder an zu schmelzen und überzieht die Mandeln dann mit dieser köstlichen Kruste die wir kennen. Der trockene Zucker wird leicht glänzend und ist doch noch bröckelt knackig.
    Auf ein Blech mit Backpapier schütten mit Gabeln auseinander ziehen und abkühlen lassen.
    Meist überleben sie nicht lange aber dafür habe ich immer einen recht großen Vorrat an Mandeln im Haus. Und wer Vanille Mandeln mag ersetzt den Zimt mit 5 Päckchen Vanillezucker.
    Viel Spaß für alle die heute im Raumseelenhaus sein können!
    Ich halte es heute mal nach dem Motto:
    „Leben heißt einige Dinge von der „to do Liste “ auf die „Was soll’s Liste “ zu setzen!“
    Seit alle lieb gegrüßt.
    Maren

    • Martina Goernemann
      27. November 2016

      Wunderbar!!! Her damit! Ich sag nur „Pü!“ … Sündigen gehört in die Vorweihnachtszeit wie Tesafilm und Geschenkpapier! Danke für das tolle Rezept! Herzlich! Martina

    • Sunnys Haus
      27. November 2016

      Mmmmmmmm, lecker ! Wir hatten gestern welche, die Tüte war in nullkommanix leer. Selber machen ist eine prima Idee, das probiere ich aus.

      Liebe Grüße
      Birgit

    • Eclectic Hamilton
      27. November 2016

      Mmmmmmh lecker! Das Rezept merke ich mir. DANKE.
      Einen wunderschönen Sonntag wünscht dir Ines

    • Katrin
      27. November 2016

      Liebe Maren!
      Köööööstlich!:-)
      Bei uns werden sie auch sehr geliebt! Aber da wir eine große Menge Walnüsse geerntet haben, mache ich es in letzter Zeit öfter mit denen
      Schmeckt auch sehr gut
      Und gemischt ist es natürlich auch ganz herrlich:-)
      – bei uns gabs heute Pancakes zum „Frühstück“ (-eher Brunch, nach langer Geburtstagsfeier bei meiner Freundin)
      Ich wünsch euch allen einen wunderbaren Start in den Advent! Und denen, die bei Martina stöbern dürfen ganz viel Freude!
      Katrin

      • Maren H.
        27. November 2016

        Ja Walnüsse sind auch köstlich. Und Haselnüsse und Sonnenblumenkerne auch. Ach wir wissen schon was schmeckt : ))
        Lg

  • Bärbel
    27. November 2016

    Schönen guten Morgen liebe Martina und liebe Raumseelen,
    liebe Ines, deine Adventsdeko sieht sehr stimmungsvoll aus und macht einfach gute Laune. Liebe Anka, es gefällt mir sehr gut, wie du deine Farbdekoration das ganze Jahr über beschreibst.
    Ich werde heute unsere Fenster mit Kreidefarbe (eddingstift) bemalen. Ich habe dafür schöne Vorlagen aus einem neuen Buch. Aber zuerst werde ich meinen Kalender „der andere Advent“ aufschlagen und mich an seinen Texten und Bildern erfreuen. Ich bekomme ihn jedes Jahr geschenkt und für mich ist dieser Kalender ein stimmungsvoller Begleiter in der Adventszeit.
    Nach meinem gestrigen ersten Chorauftritt schwebe ich auf Wolke sieben. Ich hatte mir ja vorgenommen Dinge die ich schon immer mal machen wollte in Angriff zu nehmen. Darunter auch das Singen. Ich bin keine große Sängerin, aber ich habe gemerkt, als ich mit meiner Enkeltochter Kinderlieder gesungen habe, dass das Singen mir großen Spaß macht. Die Entscheidung in einen Chor zu gehen war für mich goldrichtig.
    Ich wünsche allen Raumseelen einen schönen 1. Advent
    Bärbel

    • Martina Goernemann
      27. November 2016

      Glückwunsch! „Tue jeden Tag eine Sache, die dich ängstigt…“ hat schon Eleanor Roosevelt gesagt! In diesem Sinne! Einen schönen, mutigen Sonntag für dich! Kaffee? :-))))

    • Eclectic Hamilton
      27. November 2016

      Liebe Bärbel, danke für dein liebes Kompliment. Ich finde es toll, dass du im Chor singst! Genieße es weiterhin.
      Einen wunderschönen Sonntag wünscht dir Ines

    • Christine Krause
      27. November 2016

      Liebe Bärbel, ich male einige Fenster schon seit Jahren an.
      Dieses Jahr ist es im Flur eine Eule und in der Küche eine Winterlandschaft mit Bäumen.
      Schau doch mal auf den Blog von Carmen…Ein Schweizer Garten.
      Dort hab ich die Idee geklaut.
      LG
      Christine

      • Anka
        27. November 2016

        Aaaahhh! Carmens Blog lese ich auch schon ewig!! So ein schöner Garten!!! Da kann man soo wunderschön die Augen streicheln!
        🙂
        Anka

    • Stubi
      27. November 2016

      Ja, Bärbel, für mich auch. Der Adventskalender „Anderer Advent“ ist ein Traum. Seit Jahren gehört er bei mir zum festen Bestandteil!
      Adventliche Grüße
      Stubi

  • Jule
    27. November 2016

    Guten Morgen, ihr alle.
    Einen schönen 1.Advent.
    Ich hätte gerne eine „Sonntags-Funktion“ für meinen Vierjährigen. Der kann im Gegensatz zu seiner Schwester sonntags auch nicht länger schlafen. Immerhin spielt er dann, aber irgendwie bin ich dann trotzdem wach…. naja, Geduld, Geduld, irgendwann wird es besser….
    Hihi, ich wollte meinen Adventskranz ja eigentlich auch mit rot machen, aber das passte irgendwie vorne und hinten nicht zu dem Flohmarkt-Ständer und dann musste weiß her .
    So, gleich muss ich wohl doch aus meinem gemütlichen Bett und ein wenig aufräumen und später geht’s in den Garten.
    LG Jule

    • Ilka
      27. November 2016

      Hier hüpft jeden Tag gegen 6:00 das Nachbarskind die Treppe runter ;o)
      Mit etwas Glück wird auch gesungen und erzählt. Ich finde, es gibt schlimmre Weckrufe. Anders als bei euch müssen wir dann aber nicht aufstehen, sondern können grinsend noch weiterruhen.

  • Bauke
    27. November 2016

    Guten Morgen Raumseelen,
    liebe Martina wie wäre es mit einer „Katzenklappe“/Katzentür,dann kann Nacho alleine rein und raus.
    Einen schönen ersten Advent allen.
    LG Bauke

    • Martina Goernemann
      27. November 2016

      Unmöglich! :-)))) Er ist ein unglaublich guter Jäger und „Lebendfänger“! Du ahnst was ich meine? Herzlich! Martina

      • Bauke
        27. November 2016

        Ach ja richtig,dann geht so etwas natürlich nicht!
        Ich hatte nicht mehr an den“Mäusepost“ gedacht!
        Unsere Katzenklappe ist im Kelller,und sie können nicht alleine nach oben ins Haus,da hat man das etwas besser unter Kontrolle… ; ))
        Sind leider auch grosse Jäger…
        Bei meiner Tochter ist das ähnlich mit dem wecken,da die Beiden auch Schichtgänger sind und z.T. sehr Früh raus müssen,sind die Katzen auch sehr früh wach.An freien Tagen gibt es dann in der Frühe Futter für die Katzies und dann wird versucht noch etwas zu schlafen.
        Der Nacho ist aber auch wirklich ein Prachtexemplar!
        LG Bauke
        P.S. Das mit dem Dinkel interessiert mit auch sehr,würde auch gerne mehr auf Weizen verzichten.Ist aber leider in fast allem enthalten selbst da wo man es nicht vermutet.

      • Claudia.C
        27. November 2016

        Wir hatten früher auch Katzen – und eine Katzenklappe. Mitbringsel von draußen gab es nämlich nicht, aber die morgendliche Ruhe war dadurch auch nicht garantiert denn einer der Kater saß regelmäßig morgens gegen fünf vor dem Schlafzimmerfenster und maunzte. Nicht solch ein langgezogenes „miau“, sonder so ein kurzes „mä……mä…..mä…“. Spätestens nach dem dreißigsten „mä“ stand ich dann auf und schloss das Fenster. Dann war es leiser. Manchmal ging er dann auch erst mal wieder. Bei aller Tierliebe, Frühstück um fünf gibt es nicht.
        Heute haben wir nur noch Hunde und die schlafen zum Glück länger. So wie ich heute. Langsam in den Advent hineinschlafen. Schön.
        Liebe Grüße,
        Claudia

  • Sunnys Haus
    27. November 2016

    Moin aus dem kühlen Norden,

    20 Grad ist ja irre, Martina ! Wir hatten hier 12 Grad und ich hatte fast Frühlingsgefühle. Heute sind es 3 Grad und ich hätte den Glühwein bitte gerne in heiß, wenn es möglich wäre :-).

    Unsere Katze hat Katzenklappen und rennt immer rein und raus – klar, manchmal auch mit Maus. Frühstück will sie aber auch, daher hat sie den „Wecker“ auch gut raus. Sie macht das ganz subtil. Sitzt auf einmal auf dem Bett und guckt. Wenn man also aufwacht, weil man sich beobachtet fühlt ist es in der Regel die Katze.

    Wenn das nicht hilft, schnurrt sie einem leise ins Ohr. Ich wache aber eh gegen sechs/halb sieben auf und das ist immerhin eine Stunde später als in der Woche, so dass es sich wie ausschlafen anfühlt :-). Mein Freund kann dagegen auch mal bis 10 durchschlafen. Für den ist es Folter, wenn ihn die Katze wachschnurrt.

    Ich werde mich gleich beim Sport austoben und später bei uns im Dorf zum Weihnachtsmarkt gehen. Gestern waren wir schon zur Einstimmung im Weihnachtsdorf Wanderup – immer wieder ein schönes Erlebnis. Und ich hatte schon den ersten Glühwein der Saison.

    Mitgebracht habe ich einen Rückblick auf die Woche, ich freue mich, wenn Ihr mich besuchen kommt: http://sunnyonthemoon.blogspot.de/2016/11/wochengluck-ruckblick-411.html

    Liebe Grüße und einen zauberhaften ersten Advent
    wünscht Birgit

    • Anka
      27. November 2016

      Hahaha… kennst du „Simon’s Cat“? Ein sehr lustiger Katzen-Comic. Da gibt es eine Geschichte, die erklärt, warum Katzenbesitzer manchmal mit Kopfschmerzen aufwachen… ich hab mich weggelacht!!! 🙂
      Liebe Grüße
      Anka

      • Sunnys Haus
        27. November 2016

        Hihi, klar, den kenne ich :-). Der mit dem wecken ist besonders genial. Überhaupt erkenne ich unsere Katze in ungefähr allen seinen Filmen wieder -großartig !

        Liebe Grüße
        Birgit

  • Jutta
    27. November 2016

    Guten Morgen Martina und alle Raumseelen,
    in diesem Jahr bin ich ein weinig „wuschig“ … das soll heißen, manche Dinge habe ich für meinen Blog-Adventskalender schon im Sommer gemacht …
    Das hat mir das Gefühl gegeben unendlich lange Zeit bis zur Vorweihnachtszeit zu haben …
    Tja und wie es dann immer so ist, kommt am Schluss doch noch Stress auf.
    Den Adventskranz habe ich gestern auf dem letzten Drücker gemacht.
    Wer mal schauen will, gerne hier unter diesem Link:
    http://designbygutschi.blogspot.de/2016/11/adventskranz-so-wie-fruher-in-meiner.html
    Ich habe meinen Kranz in diesem Jahr an einem Adventsstab aufgehängt, dieser ist aus meiner Kindheit. Kennt ihr so etwas auch?
    Doch bevor die erste Kerze angezündet wird, mache ich mich jetzt erst auf dem Weg zu dir Martina. Freue mich schon so, dich bei deinem Open House zu treffen.
    Bin sehr gespannt wer da alles kommt.

    Bis gleich … bin schon unterwegs zum Auto …
    Herzliche Grüße

    Jutta

    • Christine Krause
      27. November 2016

      Liebe Jutta, dein Kranz sieht ganz toll aus.
      Wir hatten früher nie so einen Adventsständer, aber mir hat das schon immer gut gefallen.Die Kerzen sind der Hammer. Aber leider hab ich sie nicht gesehen als ich letzte Woche dort war. Ich hatte mich so geärgert weil jedes Jahr bekommt man schon Anfang November keine Weihnachtsdeko mehr. Und ich muss immer weit fahren . Das ist dann schön doof.
      GVLG
      Christine

    • Rita (Böseke-Wigger)
      27. November 2016

      Liebe Jutta, liebe Raumseelen,
      die wunderschönen Kerzen deines Adventskranzes schmücken auch meinen Esstisch. Aber nicht an einem so schönen Adventskranzstab.
      Allen Raumseelen einen schönen 1. Advent und Martina ein schönes Open House.
      Rita

    • Anka
      27. November 2016

      Hallo Jutta!
      Ich habe deinen Kranz auch schon auf deinem Blog bewundert. Aber du bist nicht die Einzige, die ihren „last minute“ fertiggestellt hat. Ich hab meinen (ist allerdings kein Kranz, sondern eine längliche Variante) auch erst gestern zusammengestellt. 😉 Und zwar ausschließlich aus bereits vorhandenen Sachen. Ich habe mir dieses Jahr auferlegt, möglichst gar nichts zu kaufen. Ist mir auch soweit gelungen. Übrigens habe ich mir auch einen Adventskalender selbst gebastelt, den ich allerdings gar nicht gefüllt habe. Ist ein süßes kleines Bücherregal mit 24 kleinen hübsch verzierten Bücherchen, das ich als Vorlage in einem Buch fand. Der erfreut mich täglich mit seinem Anblick – auch ohne Füllung! 😉

      Mögest du heute ebenso Freude an deiner ersten brennenden Kerze haben!
      Liebe Grüße
      Anka

    • Jutta
      27. November 2016

      Liebe Christine, Rita und Anka …
      freut mich sehr, dass euch die Kerzen auch gefallen …
      Sicherlich wurden sie heute in unzähligen Haushalten in der Welt angezündet …
      Ich wünsche euch und allen Raumseelen einen wunderschönen 1. Advent …

      Eure Jutta

  • Bärbel
    27. November 2016

    Liebe Martina,
    ich nehme gerne noch einen Kaffee und wenn noch welche da sind auch einen Spekulatius. Ich glaube, die Dinge die ich jetzt so nach und nach in Angriff nehmen werde, haben weniger mit Angst zu tun, sondern einfach mit der Lust am Leben und einfach noch neue Seiten an mir kennenzulernen, wie zum Beispiel auf Deinem Blog zu schreiben und mich mit anderen auf diesem Weg auszutauschen. Für mich auch eine ganz neue Erfahrung.
    Das Leben kann so spannend sein, grins
    Bärbel

  • Simone Streicher
    27. November 2016

    Hallo Martina,
    das mache ich doch gerne – die Zutaten für einen Apfel-Kuchen habe ich schon alle hier, denn die Äpfel meiner Freundin sind perfekt für Apfelkuchen und reichen noch für 2-3 Bleche….. somit wird es nicht allzu lange dauern, bis ich Dir ein paar Fotos schicken kann
    …. bis dann – schönes Open House
    Simone

  • Christine Krause
    27. November 2016

    Guten Morgen Martina und alle Raumseelen,
    mein Mann und ich waren heute morgen schon um halb acht mit unserem Paulchen im Wald. Es war sooo schön. Der Himmel ganz zart in rot getaucht, die Wege nun wo das ganze Laub gefallen ist wieder breiter , die Luft herrlich frisch bei drei Grad und keine Menschenseele unterwegs. Ab und zu kreuzte ein Reh unseren Weg und einen Fuchs und ein Eichhörnchen haben wir auch gesehen.
    Danach hatten wir ein ausgiebiges Frühstück. Jetzt schau ich kurz bei euch vorbei und dann geht’s runter ins Dorf zum Weihnachtsmarkt.
    Liebe Martina( leider oder wenn ich deinen Bericht so lese) haben wir ja keine Katzen mehr. Aber unsere Hunde wissen auch wie sie uns wach bekommen. Paulchen lief heute morgen um sieben schon seine Runden im Haus. Deshalb waren wir heute auch so früh dran ,denn Sonntags, gerade im Winter bleib ich schon gerne mal etwas länger liegen. Auch wenn ich dann nicht mehr schlafen kann, lasse ich die vergangene Woche Revue passieren oder denke daran was uns die “ neue“ Woche wohl bringen mag.
    Euch allen wünsche ich einen schönen , kuscheligen 1. ADVENT.
    GVLG
    Christine aus der Pfalz

  • Claudia
    27. November 2016

    Guten Morgen, liebe Raumseelen. Katzen… Oh, ich hätte unsere heute Morgen am liebsten auch in die Wüste geschickt. Sie sprang um halb sieben etwa auf s Bett und schnurrte mir ins Ohr. Aber nicht gleichmäßig ruhig, sondern es kommt dann eher einem „Ähä ähä ähä“ gleich. Irgendwie habe ich es geschafft wieder ein bisschen einzuschlafen, worauf sie anfing über meinen Kopf hin und her zu springen, was zur Folge hatte, dass ich sie etwas „bestimmt“ aus dem Bett schupste. Was nicht heißt, dass sie dann Ruhe gab. Sie weiß nämlich ganz genau, dass ich aufmerksam werde, wenn sie sich unter der Couch mit kratzenden Geräuschen wie im Dschungelcamp entlanghangelt und ich um das Innenleben unserer Couch fürchten muss. Sollte dies aus ihrer Sicht immer noch nicht fruchten und ich bleibe schimpfend im Bett liegen, springt sie auf irgendeinen Tisch, um etwas, das darauf steht, bedrohlich nah an den Abgrund zu schieben. Ganz nach dem Motto: Guck…. Du bist es selbst schuld…
    Da ist dann meist der Punkt erreicht, wo sie es dann endlich geschafft hat! Nervensäge! Aber eine süße! Sie sieht übrigens genau aus wie Nacho. Könnte seine Schwester sein. Unser Kater hingegen weckte mich, genau wie Birgits Katze, gerne durch intensives Beobachten. Irgendwann hatte ich auch das Gefühl, da guckt wer und er saß am Fußende und sein Blick sagte nur: Na endlich Mensch. Unser Kater lebt leider nicht mehr, so dass unsere Millie sich nun alleine hier austobt.
    Ich wünsche allen Raumseelen heute einen schönen ersten Advent und viel Spaß und Erfolg beim Open House, liebe Martina.
    Auf den Dinkel-Beitrag bin ich gespannt. Wir essen auch hauptsächlich nur noch Dinkel und viele Beschwerden haben sich verbessert. Meine Freundin hat damit sogar die Neurodermitis ihres Sohnes in den Griff bekommen. Sehr interessant.
    Liebe Grüße aus dem heute sehr trüben Köln. Claudia

    • Christel
      27. November 2016

      Hallo liebe Raumseelen,
      dass man gesundheitliche Probleme mit Dinkel statt Weizen in den Griff bekommen kann, kann ich nur bestätigen. Meine Tochter leidet seit dem Babyalter unter Neurodermitis d.h. seitdem wir Weizen weitgehend weglassen, leidet sie nicht mehr. Früher hatte sie phasenweise Ekzeme vom Kopf bis zu den Kniekehlen. Ich habe regelmäßig mit ihr mit gelitten. Mittlerweile zeigen sich nur noch ganz selten Ekzeme und auch nur noch kleinere Stellen. Dann achtet sie wieder konsequenter auf ihre Ernährung und alles ist gut.
      Mir hat damals das Buch von Nora Kircher „Milchfrei leben, glutenfreit leben“ (wenn ich den Titel noch richtig in Erinnerung habe) wertvolle Tipps geliefert.
      Liebe Grüße vom winterlich kalten Niederrhein
      Christel

    • Eclectic Hamilton
      27. November 2016

      Liebe Claudia, das ist aber auch ne süße Katzengeschichte ;-)). Ich hätte meine Inka aber hochkant aus dem Schlafzimmer geschmissen!!!
      Schlaf gut – Ines

  • Eileen
    27. November 2016

    Guten Morgen ihr Lieben und einen schönen 1. Advent.
    Wie schön deine Deko ist, liebe Ines! Rot ist so eine wunderbare klassische Farbe, die ich immer mit Weihnachten in Verbindung bringe. Ich mag eure Katzengeschichten so gern. Bin auch ein Katzenmensch, aber hier im Haus darf ich keine halten.
    Ich wusele seit einer Stunde rum, hab die Waschmaschine angeschmissen und dabei aus dem Keller die Weihnachtsdeko mitgebracht und schon den Adventskranz aufgestellt und das Wohnzimmerfenster geschmückt… gleich hole ich noch das gute Villeroy & Boch-Weihnachtsgeschirr vom Schrank. Normalerweise bin ich gar nicht so ein „Markenmensch“, brauch keine teuren Sachen, aber die Weihnachtsreihen von Villeroy & Boch sind meine große Schwäche, und jedes Jahr zu Weihnachten schenke ich mir selbst ein oder zwei neue Teile (neu heißt in dem Fall oft aus der Kollektion vom Vorjahr, die sind erschwinglicher :D), weil sie mich einfach glücklich machen. Sie passen nicht immer zusammen, aber das müssen sie für mich auch nicht, sie sollen hübsch weihnachtlich und nützlich sein, und ich verbinde auch schöne Erinnerungen mit jedem einzelnen Teil: die Teekanne mit der Weihnachtsmannmütze als Deckel hab ich in Trier von meinem ersten Gehalt im neuen Job gekauft, die Tasse, die wie der Mantel vom Weihnachtsmann aussieht, hat mir die Mutter eines Nachhilfeschülers geschenkt aus schlechtem Gewissen, weil der Bub die Nachhilfe geschwänzt hat und sie wusste, dass ich mir die so wünsche, die Plätzchenplatte gab’s zum halben Preis in dem Haushaltswarengeschäft, in dem schon meine Oma ihre Töpfe gekauft hat…
    Wie so viele von euch bin auch ich am Sonntag meist schon früh auf den Beinen, aber gestern abend wurde es spät – ich war beim Basteln. Aus einer flüchtigen Begegnung an der Bushaltestelle mit einer Dame, die mir jeden Morgen begegnete, entwickelte sich in diesem Jahr irgendwann ein „Guten Morgen. Schon wieder Regen heute?“, dann wurden irgendwann längere Gespräche daraus, dann kam das Du, und es stellte sich heraus, dass sie bei sich zu Hause Bastelworkshops gibt. Ich liebe Papier, da wollte ich unbedingt mal mitmachen. Gestern abend haben wir wieder gebastelt, aber auch ganz lange geredet… es war einfach ein wunderschöner Abend. Kennt ihr solche Abende, an denen man einfach mit lieben Menschen zusammen sitzt, viel lacht und redet, und ein bisschen von dem guten Gefühl mit sich nimmt?
    Nach dem Schock über mein verschwundenes Paket tat mir das richtig gut. Ich hatte am Freitag ja schon mal davon erzählt… mittlerweile ist es ziemlich sicher, dass das Paket hier aus dem Haus gestohlen worden sein muss. Es ist bei keinem der Nachbarn versehentlich gelandet. Ich lasse jetzt über den Absender Nachforschungen einleiten, aber was soll das bringen? Die kommen auch nicht weiter als bis hierher. Bitte versteht nicht falsch, was ich jetzt sage: ich bin weder rassistisch noch fremdenfeindlich, aber kriminelles Verhalten stößt mich ab. Und es ist leider eine Tatsache, dass sich in der letzten Zeit hier Einbrüche, Diebstähle, Betteleien an der Haustür und auf der Straße häufen, und es sind immer Menschen fremdländischer Herkunft. Ich verstehe, dass man Menschen in Not helfen muss. Aber dieser kriminelle Teil von ihnen macht es denen, die wirklich Hilfe brauchen, einfach schwer. Gestern mittag musste ich erleben, dass meine Nachbarin, genau die, die mein Paket vom DHL-Boten vor die Tür stellen lassen hat, einer Frau, die überall klingelte und um Essen bettelte, die Tür geöffnet, sie ins Haus gelassen und ihr etwas zu essen gegeben hat. Sie hat versucht, ihr zu verstehen zu geben, dass es nicht gut ist, an fremden Türen zu klingeln. Ich habe zugehört, von oben im Treppenhaus, und ich bin immernoch hin und her gerissen. Einerseits bewundere ich meine Nachbarin für ihr großes Herz, habe hinterher sogar gedacht, Mensch, ich hatte zwei Baguette in der Einkaufstasche, da hätte ich locker auch eins hergeben können. Aber andererseits ist da gerade dieser „frisch verwundete“ Teil von mir, der sich irgendwie mit dem Gefühl, dass jemand Fremdes irgendwie in unser Haus gekommen ist und ein Paket, das vor meiner Wohnungstüt stand, einfach mitgenommen hat, abfinden muss, was mir fast nicht möglich ist. Diese Frau wird jetzt vielleicht immer wieder hier betteln kommen, denn sie hat ja was bekommen. Es wird sich vielleicht rumsprechen, dass es hier was gibt. Ich fühle mich hier nicht mehr sicher! Und ich bin wütend auf diese Nachbarin. Weil sie mein Paket nicht bei sich in der Wohnung behalten hat, bis ich es abhole. Weil sie Bettler ins Haus lässt. Weil ich mich ihretwegen in meinem Zuhause nicht mehr sicher fühle. Ich vermute stark, dass mein Paket weg ist, weil jemand von den Nachbarn wieder ohne Rückfrage über die Gegensprechanlage jemandem die Tür aufgedrückt hat, oder, noch schlimmer, die Türen zwischen Keller und Garage offen gelassen hat, um mal „schnell“ zum Einkaufen zu fahren oder die Mülltonne rein zu holen. Wenn dann jemand zur Tiefgarage reinschlüpft, ist der im Haus. Wir haben schon so oft hier im Haus abgesprochen und uns gegenseitig daran erinnert, dass wir besser aufpassen, weil ganz in der Nähe eingebrochen wurde, weil „seltsame Gestalten“ durch die Straßen laufen und Häuser beobachten. Und das ärgert mich. Wir sind eine offene Gemeinde, die viele Fremde herzlich aufgenommen hat. Dieses Gefühl der Unsicherheit hier im eigenen Haus macht mir sehr, sehr zu schaffen. 🙁
    Aber ich möchte euch und auch mir damit nicht den Sonntag weiter verhageln! Ich hole jetzt mein Weihnachtsgeschirr vom Schrank und mache mir eine Kanne Tee, und dann nehme ich die letzten 4.000 Wörter meines Romanprojekts in Angriff. Und dann kuschele ich mich auf dem Sofa ein, zünde die erste Kerze an und schaue die neuen Folgen der Gilmore Girls! 🙂
    Habt einen tollen 1. Adventssonntag, und viel Spaß an alle beim Open House bei Martina!
    Liebe Grüße
    Eileen

    • Claudia
      27. November 2016

      Liebe Eileen, sollte das mit den Einbrüchen und Belästigungen überhand nehmen, scheue Dich nicht davor, auch mal die Polizei um Hilfe zu bitten, indem sie bei Euch etwas mehr Präsenz zeigen oder der „Dorf-Sheriff“ öfter mal seine Runden dort dreht. Das schreckt häufig ab. Bürgerängste müssen ernst genommen werden. Egal, wer die „Halunken“ sind. Und die Polizei braucht auch die entsprechenden Hinweise aus der Bevölkerung. Von alleine passiert selten was. Liebe Grüße. Claudia

    • Eclectic Hamilton
      27. November 2016

      Danke für dein liebes Kompliment! Rot ist einfach ein Klassiker!
      Das mit deinem Paket tut mir leid und ist eine wirklich dumme Geschichte. Ich stimme da Claudia aber voll und ganz zu! Unternehme unbedingt etwas … ganz egal wer es war oder auch nicht.
      GLG von Ines

  • Claudia B.
    27. November 2016

    Guten Morgen liebe Raumseelen,
    bei mir ist es nicht die Katze, die mich aus dem Bett treibt, sondern die Hühner. Der Stall steht sehr nah an meinem Schlafzimmer und ich höre den Hahn krähen. Aber ich liebe es, ihn zu hören. Gibt es wohliges Gefühl, auch um 5 Uhr morgens.
    Inzwischen haben die 4 eine Automatiktür, die mit einem Helligkeitssensor ausgestattet ist und ich muss nur zum Füttern raus und nicht um die Tür zu öffnen.

    Wir haben heute traumhaftes Wetter. Sonnenschein bei 4 Grad. Wir werden den Geburtstag von meinem Freund in einen Café nachfeiern.
    Vorher werde ich evtl noch etwas nähen.

    Liebe Grüße von Claudia B.

  • Ilka
    27. November 2016

    Hallo ihr Lieben,
    auwei, schon Advent. Daher die seltsame „Deko“ in meinem Büro: es kommen die Kisten mit den Kalendern, Weihnachtskarten und so.
    Zuhause haben wir noch nicht geschmückt, sind irgendwie in der Zeit verrutscht. Die ganze Woche war seltsam. „Ausflug statt Schreibtisch“ und dann noch eine Essens-Challenge https://wasmachstdueigentlichso.wordpress.com/2016/11/22/ich-habe-es-wohl-nicht-anders-gewollt/, Frost und dann noch Kummer einer Freundin. Ach du fröhliche…
    Ich zieh jetzt noch ein weiteres Paar Socken an, mach mir einen Tee und dann lese ich die Bedienungsanleitung meiner Standheizung.
    Liebe Grüße euch allen
    Ilka

    https://wasmachstdueigentlichso.wordpress.com/

    • Claudia
      27. November 2016

      Hm, der gebackene Kürbis sieht toll aus…. Muss ich mal nachkochen…
      Ich musste lachen, als Du geschrieben hast, dass das Anstrengende das Fotografieren nach dem Kochen ist und die Familie im Hintergrund rumgrummelt, dass man endlich fertig wird. So ging es mir auch, als ich das Heißluftfritteusenessen fotografiert habe… Daher kann ich das mittlerweile nachvollziehen :-).
      Einen schönen ersten Advent. Liebe Grüße. Claudia

  • Monika
    27. November 2016

    Nach längerer Pause melde ich mich auch wieder mal. Meistens lese ich erst abends alle Einträge in einem Rutsch, so dass mir nichts auskommt. Freue mich über Rezepte, Geschichten und andere Blogs.
    Viel Spaß heute beim zweiten Open House.
    Wir haben schon Schweinebraten im Ofen. Seit ich unser zweites Kind erwarte, bin ich Großkunde beim Metzger…
    Kennt ihr Schneeflöckchen? Ganz einfache, tolle Plätzchen, die ich wahrscheinlich bald backen werde. Bisher gibt’s noch keine Plätzchen bei mir.

    LG
    Monika G. aus D.

  • Martina aus dem Moos
    27. November 2016

    Hallo ihr lieben Raumseelen, liebe Martina
    ich wünsche dir heute beim 2. Open-House viele raumseelige Gespräche und wunderbare Begegnungen. Am liebsten würde ich heute wieder zu dir kommen( meine Tochter schwärmt heute noch von deinem geschmackvollen, schönen Haus) ; heute ist bei uns im Dorf Christkindlmarkt, da freu ich mich drauf auf Gulaschsuppe und Glühwein und netten Gesprächen. Unsere Katzen leben draußen, also kann ich dir da leider nicht weiterhelfen. Nacho, wie er da so liegt, ist zuckersüß!! :))
    Liebe Ines,
    Deine rote Weihnachts-Deko ist ja zum niederknien schön, ich bin auch so in deine Richtung eingestellt. Ich finden auch weniger ist mehr.
    Danke für den Kaffee und Spekulatius. Ich stell euch noch ein Tellerchen Plätzchen daneben.
    Für die ,die zur Martina fahren heute, wünsch euch einen wundervollen schönen Tag im Raumseelenhaus. Für die zuhause gebliebenen, einen schönen 1. Advent. Seid bitte nicht traurig.
    Liebe Grüße Martina

  • Claudia.C
    27. November 2016

    Guten Morgen und einen schönen ersten Advent,
    Ihr seid wirklich fleißig. Kränze binden, toll dekorieren und vieles mehr.
    Ich bewundere das sehr und wähle für mich dann doch oft die schnelleren Versionen.
    Vor einigen Tagen entstand so bei mir ein last-minute „Adventskranz“.
    Ich habe noch eine relativ kleine Weißblech Gugelhupfform aus den Zeiten, als ich mit meinen Kindern gebacken habe. Diese habe ich mit hellem Sand gefüllt und vier rote Baumkerzen mit Haltern hineingedrückt. Sollte eigentlich ein Versuch sein, aber dann gefiel es mir so gut, dass es nun bleiben darf.
    Schlicht, aber auch niedlich. So mag ich das.
    Ich geh jetzt zu unseren Hunden auf das Sofa und genieße die Ruhe.
    Liebe Grüße,
    Claudia

  • gertrud carey
    27. November 2016

    Good morning from Ireland meine Lieben
    Es gibt Raumseelen die haben Katzen und es gibt Raumseelen die haben Grosskinder ….und Grosskinder kann man nicht einfach vor die Tür stellen, oder doch?
    Zumindest habe ich Toast und Kaffee im Bett serviert bekommen, da sitze ich immer noch, mit Mann und zwei wilden ausgeschlafenen Kindern…no Chance at the moment …ich wollte Euch gerne über meinen gestrigen Tag berichten, über das Irish Stew das ich gekocht habe, im grössten Topf den ich zur Verfügung hatte….ich hatte gehofft dass ich gleich für zwei Tage genug hätte, weit gefehlt!! Die Irische Landluft macht hungrig…
    Danke Euch allen für die schönen Geschichten und Bilder, und allen Raumseelen die heute bei Martina im Open House sind; open your heart and enjoy it, regards gertrud carey

    • JULIA | mammilade-blog
      27. November 2016

      Immer wenn ich von dir lese, liebe Gertrud, bekomme ich starkes Heim- und Fernweh nach Irland! Grüße mir die Insel, ja?

      Liebe Grüße
      Julia

      • Bauke
        27. November 2016

        Da schliesse ich mich an!
        Und liebe Gertrud Irish Stew habe ich kennengelernt ,als ich in der Schule im Wahlpflichtkurs kochen hatte,muss ich mal wieder machen ,aber heute vllt eher fleischlos.
        Alles Gute für Dich und noch eine schöne Zeit!
        LG Bauke

    • Claudia
      27. November 2016

      Liebe Gertrud. Meine Mutter hat früher auch oft Irish Stew gekocht… Da musste ich gerade dran denken. Und sie heißt auch Gertrud, wie Du. Als Kind mochte ich das nicht so gerne, aber mittlerweile würde ich es gerne nochmal probieren. Ich kann mich erinnern, dass es mit Hammel und Kohl gekocht wurde. Stimmt das? Liebe Grüße. Claudia

  • JULIA | mammilade-blog
    27. November 2016

    Liebe Raumseelen,

    Glühwein auf Eis klingt spannend, Martina 😉
    Vielleicht dann als Sangria?
    Hier ist es auch sehr sonnig und mild… Aber besser als Regen!

    Mit im Schreibgepäck habe ich heute 5 Lieblinge und Inspirationen der Woche mit beispielsweise 4 selbstgemachten Kränzen und Gestecken für Tisch und Wand – adventlich-weihnachtliche Stimmung garantiert 🙂

    Ich wünsche Euch von Herzen einen schönen Adventssonntag!
    Lasst es langsam angehen und genießt den Zauber dieser Tage.

    Herzliche Grüße
    Julia

  • Claudia
    27. November 2016

    So ähnlich wurde ich heute morgen geweckt :

    https://m.youtube.com/watch?v=w0ffwDYo00Q

    Liebe Grüße
    Claudia

  • Monika K.
    27. November 2016

    Liebe Martina!
    Besonders schön geworden heute dein Sonntagsblatt Cover 🙂
    Ich hoffe ihr hattet viel Spaß heute beim zweiten Raumseelenhaus Verkaufstag. Ein bisschen bin ich immer noch traurig, dass es heuer bei mir nicht geklappt hat. Ich hätte dich soo gerne mal persönlich getroffen.
    Allen eine schöne Adventzeit
    LG Monika

  • Martina aus dem Moos
    27. November 2016

    Liebe Gertrud,
    immer wenn ich dein Bild sehe und deine Kommentare lese, möchte ich am liebsten mit dir an deinem Kamin sitzen in Irland. Sooo schön, empfinde ich das.
    Liebe Julia,
    deine Kränze finde ich sehr schön. Tolle Anregung, werde sie mal näher unter die „Lupe“ nehmen, also bestimmt nachmachen.
    Bin schon ganz gespannt auf die Raumseelen- Kommentare.
    Bin gerade von unserem Christkindelmarkt gekommen und freu mich über ein selbstgestricktes fliederfarbenes Cape und Engelszucker( eine Mischung aus Zucker, Zimt und Anis).
    Habt es schön eure Martina

  • gertrud carey
    27. November 2016

    Liebe Julia liebe Bauke liebe Claudia liebe Martina aus dem Moos, liebe Eileen, liebe Martina Goernemann
    und alle lieben Raumseelen die gerade Fernweh haben, Sehnsucht nach einem stillen friedlichen Ort, nach einem Plätzchen am wärmenden Feuer…ich versteh Euch…ich weiss wie sich das anfühlt; ich lebe immer mit diesem Gefühl, vermisse mein Zuhause in Irland in jedem Moment.
    Vielleicht ist es dieses einfache Landleben, diese alten dicken schützenden Mauern, ein wärmendes Feuer, ursprüngliche Natur, ein Spaziergang durch Feld und Wiesen in der frischen irischen Luft und Nachhausekommen…noch ein Stück Holz oder Torf nachlegen…Hände und Herz wärmen…so haben wir es heute gemacht. Teewasser im Kettle heissgemacht und frische Minze aus dem Garten aufgegossen, und jetzt ist die Suppe fast fertig gekocht, bald ist Essenszeit. Die Kinder sind müde, gehen zeitig ins Bett und schlafen wie die Murmeltiere.
    ZEIT für mich, und für meinen Mann, zufrieden lassen wir den Tag ausklingen..das Feuer brutzelt vor sich hin, süsser Torfgeruch entsteigt dem Kamin…hier wo wir wohnen ist Absolute Dunkelheit, und STILLE, ich vermute das ist es was uns die Kraft zurückgibt, um im hektischen Alltag, im schnellen lauten Leben zu bestehen.

    Ich denke heute Abend an Euch, wie jeden Abend wenn Ruhe eingekehrt ist im Haus und in meinen Gedanken.

    Ich sende Euch meine allerliebsten Grüsse und guten Gedanken, take care of you , and good night to you all.
    gertrud carey

    • Martina Goernemann
      27. November 2016

      … eine gemütliche Teestunde wünsche ich dir … und morgen lesen wir hier im Blog alle deine Geschichte über dein irisches Cottage! Guts Nächtli!

      • Monika K.
        27. November 2016

        Liebe Martina! Liebe Gertrud!
        Auch euch eine Gute Nacht.
        Und ich freu mich schon total auf die Geschichte über Gertruds Cottage.
        LG Monika
        PS: Hab beim letzen Post ganz vergessen – meine beiden Katzenmädchen sind sehr brav und lassen sich Sonntags meist überreden noch ein Stündchen weiterzuschlafen.

    • Silke aus DD
      27. November 2016

      Danke liebe Gertrud, schöner kann man es nicht beschreiben!
      Ich glaube auch, viele Menschen sehnen sich in der immer hektischer werdenden Zeit, nach den guten einfachen Dingen…
      Sei ganz lieb gegrüßt von Silke

    • Eclectic Hamilton
      27. November 2016

      Liebe Gertrud das klingt absolut himmlisch! So ähnlich habe ich es ja auch im Hamilton … aber wirklich nur so ähnlich! Längst nicht so extrem ruhig wie du.
      GLG und genieße das Feuer – Ines

  • cohosi
    27. November 2016

    Ach Ihr Lieben…Euchzu lesen auch ohne Euch zu kennen tut meiner Seele so gut ☺ es ist so angenehm, friedlich und schön. Die Art und Weise des Umgangs, wie Ihr Dinge beschreibt und Euer Ausdruck…..herzlichen Dank. Liebe Grüße aus Siegen von Conny. Kommt gut durch die nächste Woche

    • Claudia
      27. November 2016

      Hallo Conny. Schön von Dir zu lesen! Komm auch gut durch die neue Woche und schau mal wieder vorbei. Liebe Grüße. Claudia

    • Anka
      28. November 2016

      Oh!!! Hallo „Nachbarin“! 😉
      Ich komme auch aus dem schönen Siegerland!!
      Nodda!!
      Anka

      • Cohosi
        28. November 2016

        Och ist ja witzig…..und von wo…ich dachte immer ich wäre allein auf weiter Flur….Liebe Grüsse conny

  • Claudia
    27. November 2016

    Hallo Martina. Wie war Dein zweites Open House? Hoffe, Du hattest einen schönen ersten Advent….
    Wir waren heute auf dem Weihnachtsmarkt und hatten einen schönen Nachmittag mit unseren Töchtern und ihren Freunden. Jetzt freu ich mich auf eine Kanne Orangentee und Kuscheln mit der Katze…. Es war jetzt ziemlich kalt zum Schluss. Als wir gingen haben die Domglocken geläutet…. War schön. Noch einen schönen gemütlichen Abend. Claudia

    • Martina Goernemann
      27. November 2016

      Alles ganz wunderbar! Nicht mehr so ein Riesenansturm wie letzten Sonntag, aber dafür supergemütlich. Und jetzt bin ich soooooo müde! Habt alle einen guten Adventsabend! Herzlich! Eure Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über meine Bücher

Club der Testerinnen

Translate:
Instagram
Kooperationen
Was bisher geschah
Blogger Friends

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um unseren Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.