Sonntagsblatt Ausgabe 29 (neunundzwanzig)

Guten morgen, liebe Blattmacherinnen. Sonntagsblatt neunundzwanzig liegt vor uns!
Und ein aufregender Monat auch.
Ich habe euch ja bereits erzählt dass ich schöne Sachen gesammelt habe, die ganz wunderbar zu euch Raumseelen passen. Liegen alle schon im Lostopf und trommeln mit den Fingern.

Ein paar von diesen schönen Dingen lasse ich schon bald von der Kette.
Ein bisschen Luxus, ein bisschen was Praktisches, etwas zum lesen … ach, lasst euch einfach überraschen.

Heute hatte keine Zeit zu backen. Kann von euch bitte jemand was Leckeres zum Kaffee mitbringen?
Als Titelblatt habe ich mal wieder einen Titel aus den Anfängen des Wochenblattes hervor geholt.
Mein alter Stempelkasten!
Ich mag dieses „Cover“ am allerliebsten und die Stempel benutze ich wirklich. Oft sogar!

Jetzt machen wir aber erst mal ein schönes Sonntagsblatt.
Bin gespannt ob sich auch heute wieder ein paar von unseren stillen Leserinnen aus der Deckung wagen. Es sind sehr, sehr viele die jeden Tag mitlesen. Los Mädels, traut euch! Wir sind doch wirklich nette Raumseelen! Wer erzählt als Erste wie ihre (Faschings)Woche war?

 

52 comments on Sonntagsblatt Ausgabe 29 (neunundzwanzig)

  • Eclectic Hamilton

    Guten Morgen liebe Martina und liebe Raumseelen, ich bin heute ganz besonders früh in der Redaktion, da ich gleich Richtung München starte. Ratet mal, ihr Lieben! Mehr verrate ich jetzt aber nicht … ;-).
    Die Faschingswoche war bei mir nicht existent. Ich bin kein Fasnetsnarr, sondern das ganz Jahr gut drauf. Bin schon sehr gespannt, wer von den Leserinnen närrisch ist.
    Dafür ist seit dieser Woche der Frühling definitiv da! Und ich dekoriere ohne Unterlass! Es macht aber auch unglaublich Spaß. Deshalb habe ich heute für euch mal wieder eine tolle Deko-Inspiration zum Thema Schalen: http://eclectichamilton.blogspot.de/2017/02/wie-ihr-eine-schale-kreativ-und.html
    Ich hoffe, ich kann euch wieder inspirieren und animieren! Wünsche euch einen fabelhaften Sonntag. Genießt ihn!
    Eure Ines

    • Anna

      Ines, die Holzschalen finde ich traumschön

    • Jule

      Oh, Ines, deine Schale sieht toll aus….und das mit den Beeren ist eine tolle Idee- ich hab auch noch so einen Strauß
      LG Jule

  • einfach - glücklich - leben

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,
    ich habe hier zwar keinen Kuchen, dafür aber anderes Seelenfutter:
    Lecker Croissants, Süßrahmbutter und Mirabellenmarmelade mit Vanille.
    Mögt Ihr?
    Ich freue mich nach mittlerweile vier schwierigen Wochen mit sehr viel Familienstress auf ruhigere Zeiten.
    Ich habe einen Notar kennengelernt, der übersehen hat, dass der Erhalt des Familienfriedens bei einer Vertragsgestaltung seine wesentliche Aufgabe ist.
    Da kann dann schon ziemlich viel durcheinander geraten.
    In der kommenden Woche werden die Dinge dann wohl wieder ins Lot kommen.
    Es sieht zumindest stark danach aus.
    Am Dienstag feiert mein Mann seinen 70. Geburtstag. Wir haben dann das Haus voller Gäste.
    Die Auftragsbestätigung für ein großes neues Projekt ist auch für die kommende Woche angekündigt.
    Es wird mir also garantiert nicht langweilig.
    Als waschechte Nordfriesin ist der Fasching komplett an mir vorbei gegangen.
    Nicht schlimm – hier in dieser Woche auch so ausreichend närrisches Treiben.
    Ich hatte nicht viel Zeit für Muße, habe aber einen Auftrag der mich an Meer gebracht hat genutzt um einige Fotos zu machen.
    https://einfachgluecklichleben.blogspot.de/
    Einen schönen Sonntag und eine gelingende Woche wünscht Euch Birgit.

    • Bettina

      Hallo Birgit, liebe Martina, liebe Raumseelen
      deine Meer-Bilder haben gleich meine Ostseesehnsucht wieder geweckt. Dieses Jahr war bisher noch kein Kurztrip drin, aber ich bin sicher, das wird noch. Mirabellenmarmelade auf Croissants – klingt ausgesprochen lecker! Schade eben, dass man die feinen Sachen nicht direkt aus den Texten und Fotos rausbeamen und essen kann. ;-)Ich habe nämlich auch was leckeres mitgebracht. Schokomuffins und Apple-Crumble. Wieder nur mit „gesunden“ Zutaten. Faschingswoche, ähhm, ja. Is ja jetzt vorbei, nich wahr? Habt alle einen feinen Sonntag, ich gehe heute an die Nähmaschine. Vielleicht kann ich euch nächsten Sonntag schon das Ergebnis zeigen. Hier also ein bisschen Inspiration für alle Hobbybäckerinnen: http://www.villa-wohnsinn.de/2017/02/28/achtung-naschkatzen-und-kuchenhelden-gesund-und-genussvoll-backen-mit-kleiner-mehlkunde/

    • Ilka

      Liebe Birgit, tausche Schoko gegen Croissant 😉
      Und ich drücke die Daumen, dass der Familienfriede trotz der schweren Zeit nicht in Gefahr gerät. Das ist nicht ohne.
      Liebe Grüße, Ilka

  • Anna

    Guten Morgen liebe Martina, guten Morgen liebe Raumseelen
    Ich bringe Martinas SOS Bountys mit und getränkte Zitronenmuffins. Lasst es euch schmecken.
    Das Foto finde ich auch besonders schön für DAS Blatt :-))
    Habe mich länger nicht zu Wort gemeldet, war aber immer dabei.
    Heute hätte ich gerne einen Rat:
    Ich möchte gerne meinen uralten Eßtisch lackieren. Hätte das natürlich gerne schön, belastbar und haltbar. Ist hier Acryl die beste Wahl? Lasst mich bitte von eurer Erfahrung profitieren.
    Lieben Dank! :-*
    Genießt Euch, euer Leben und den Sonntag

    • Sonnyka

      Hallo Anna,
      ich habe vor einiger Zeit mal unseren Küchentisch auf Vordermann gebracht, da durch jahrelange Nutzung der Lack von der Tischplatte immer mehr abgerieben war. Es ist ein massiver Kiefertisch (Platte und Beine). Die Beine, die nicht lackiert waren, habe ich mit einem Entfetter ordentlich gereinigt und dann mit Kreidefarbe gestrichen und anschließend mit einem Wachs behandelt und poliert. Das hat sich gut bewährt. Sind mal Spritzer dran, lassen die sich gut abwischen. Die Tischplatte stellte sich als große Herausforderung da. Wir haben sie 3 oder 4 mal wieder abgeschliffen – mein Mann wollte den Tisch schon an die Straße stellen zum Sperrmüll!! Aber ohne mich! Zuerst habe ich die Platte grob abgeschliffen, um etwaige lose Lackpartikel zu entfernen, dann mit einem Sperrgrund und danach mit Acryllack (beides Lösungsmittelfrei) gestrichen. 1. Der Sperrgrund hat sich als untauglich erwiesen, es kamen gelbe Flecken durch, besser Lösungsmittelhaltigen verwenden, 2. Die Druckerschwärze unserer Zeitung ließ sich vom Acryllack schon nach kurzer Zeit nicht mehr entfernen und aus der weißen Tischplatte wurde eine schmutzig gräuliche mit gelben und schwarzen Flecken. Also wieder abschleifen. Ich habe dann bei einer Händlerin nachgefragt. Sie arbeitet alte Möbel auf und verkauft sie. Die sagte mir, dass sie schon lange keine Tischplatten mehr farbig streicht, sondern nur noch mit Leinölfirnis behandelt. Ich habe mir dann eine Dose von der Firma Kreidezeit gekauft, es gibt aber auch andere. Nach dem Auftrag muss das überschüssige Öl nach ca. 30 Min. mit einem fusselfreien Lappen abgewischt werden, da das sonst kaum trocknet und klebt. Die Tischplatte ist zwar jetzt nicht weiß sondern honigfarben, aber absolut unempfindlich, sehr robust und fühlt sich sehr angenehm an.
      Der Aufwand war also nur deshalb so groß, weil wir bei der Materialwahl so unerfahren waren, ansonsten hatsich die Arbeit wirklich gelohnt.
      Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Pinseln, Spass macht es auf jeden Fall!
      LG
      Sonnyka

      • Anna

        Wow, Sonnyka vielen vielen vielen herzlichen Dank!
        Das ist so toll, wie ausführlich und klar du mir alles beschrieben hast!
        Damit habe ich nicht gerechnet ….
        Bin sprachlos
        Einmal feste herzen :-*

        • Sonnyka

          „Dafür nich“ (heißt „Gerne“ auf Norddeutsch) 🙂

          • Anna

            Doch, auch dafür :-))
            Habe mir gestern Abend Martinas Buch >Wohn dich glücklich darin habe ich auch passende Antworten gefunden. Super Informationsfluss!!!

          • Martina Goernemann (author)

            Die Bücher sind goldrichtig für viele, viele „Farbfragen“ und auch hier im Blog ist eigentlich schon alles Diesbezügliche von mir vielfach besprochen und beantwortet worden. Deshalb mische ich mich nicht in solche Ratschlag-Runden ein. Denn es kann gut sein, dass ich aufgrund meiner Erfahrungen ganz anderer Meinung bin. Jeder muss für sich beantworten was ihm taugt. Immer wieder verweise ich auch gern auf die Suchfunktion hier im Blog. Meist lassen sich auch so gute Tipps zu den allermeisten DIY-Fragen finden. Einen schönen Tag oder noch besser, einen schönen Wochenstart wünscht dir Martina

  • Katrin

    Guten Morgen ihr Lieben!:)
    So schöööön dein Stempelkasten Martina! Das glaub ich gern, dass du ihn oft (-und gern;-)) benutzt! Ich hatte auch gestempelte Päckchenanhänger letzte Weihnachten…. – aber jetzt lasst uns den FRÜÜÜÜHLING genießen! Wunderbar:)
    Bei uns war es leider sehr windig die letzten Tage, aber alleine die Sonne macht schon gute Laune!
    Und deine wunderbaren Tulpenbilder gestern! Herrlich! (-und die vielen guten Tipps dann noch dazu.. ) – und die interessanten englischen Narzissen, die dann über die Kommentare aufgetaucht sind! Spannend immer…. Ich lieieiebe zwar Blumen, aber von denen hab ich noch gar nie was mitbekommen…. Ich muss gestehen, ich komm vieieiel zu selten in eine Blumenhandlung (-obwohl ich am Liebsten selbst in einer arbeiten würde und es schon oftmals bereut habe nicht Floristin geworden zu sein…. hab schon einige Hochzeiten dekoriert, inkl. Brautstrauß und hab mal einen Sommer lang am Markt Rosen verkauft für einen weitschichtig Verwandten….) – aber die schönste Blumenhandlung hier bei uns ist etwas entlegen und da ich im Garten die üüüüübergroße Auswahl habe, schnipple ich mir immer so allerhand ab und sogar Ende Jänner, Anfang Februar hatte ich schon Duft und Blüten im Haus, weil die Hammamelis so schnell aufblühen herinnen … Und dann hab ich mir zwischendurch mal einen Schneerosenstock beim Einkaufen mitgenommen (-so nebenbei bei Hofer (Aldi bei euch) – ihr wisst schon) und einmal vom „blau-gelben Möbelriesen“ eine Ladung wunderschönste Zwiebelpflanzen und die verbreiten tollsten Frühling jetzt im Haus….
    Im März werd ich mir aber wohl auch noch irgendwann einen Strauß Tulpen platzieren denk ich…. – außer ich find gar keinen Platz, weil ich schon Osterzweiglein richte. Nachdem ich nächstes Wochenende nicht zuhause bin – da werd ich vermutlich nur schnell spätabends kurz ins Sonntagsblatt spicken, was alles so los war;-)
    Ich fliege nämlich am Freitag mit meiner Freundin nach London… einmal hab ichs schon kurz erwähnt denk ich, wegen meiner ungeplanten 2017er Lektüre…;-)!!
    So, nun freu ich mich auf alle eure Berichte liebe Baum- und Raumseel(inn)en!:)
    Herzlichste Steiermarkgrüße
    Katrin

    • Ilka

      Viel Spaß in London, nimm unbedingt bequeme Schuhe mit.

  • Gabriele

    Moin, ich bin erst die Zweite, die hier schreibt ?!. Glaub ich ja nicht. Da warten bestimmt schon einige Artikel auf Veröffentlichung 😉 😉
    Aaah, meine Faschingswoche… die war zweigeteilt. Die ersten zwei Tage hab ich im Schlaflabor verbracht. Naja, eine Erfahrung, auf die ich gern verzichtet hätte. Auf das Resultat auch.
    Aber die zweite Wochenhälfte hat’s dann wieder rausgerissen. Ich verrücktes Huhn hab mir ein kleines Atelier angemietet und bin seid Donnerstag dabei meinen ganzen Kram hinüber zu schaffen und es einzurichten. Ich denke ab nächste Woche kann ich dann wieder die Pinsel schwingen. Ick freu mir so dolle 🙂 🙂 🙂 Und das Provisorium Gästezimmer hat ein Ende.
    So, jetzt muß ich los. Bin schon spät dran und in Niebüll ist heute Flohmarkt. Einer den ich noch nicht kenne und ich hoffe, daß es nicht nur Kinderkleidung gibt (Ironiemodus aus).
    Ich hoffe ihr alle habt nur gute Dinge aus dieser Woche zu berichten und wünsche euch einen wunderbaren Sonntag.
    Verregnete Grüße von der Küste, Gabriele

    • Gudrun

      Hallo Gabriele und auch alle anderen Raumseelen,
      im Schlaflabor, da war ich auch mal, ich fand es auch fürchterlich. Aber das Ergebnis hat dazu geführt, dass ich nach jahrelangen Schlafstörungen etwas gegen diese tun kann, das trägt erheblich zur Lebensqualität bei. Ich hoffe für dich, dass es dir im Endeffekt auch helfen wird!! Ganz liebe Grüße, Gudrun

      • Gabriele

        Naja, da steht jetzt so’n CPAP Gerät auf meinem Nachtschrank und behauptet, er wäre mein neuer Freund, lach. Ich werd mich schon dran gewöhnen. Danke für’s Trösten, Gudrun 🙂

    • Eclectic Hamilton

      Liebe Gabriele, ein eigenes Atelier! Das klingt absolut famos!!!
      Liebste Grüße von Ines

      • Gabriele

        Vielen Dank Ines, ich kann’s auch noch gar nicht so richtig fassen. 🙂

  • JULIA | mammilade-blog

    Hallo, liebe Raumseelen!

    Ich habe frische Quark-Brötchen mit dabei. Greift gerne zu ♡
    Wie meine Faschingswoche war?
    Dezent 😉 Bei uns ist das nicht so groß, das Thema. Aber meinem großen Mini zu Liebe habe ich mir am Rosenmontag ein lustiges Hütchen aufgesetzt und einen roten Punkt auf die Nase gemalt.

    Für euch zum Lesen und Schauen habe ich heute meine leckeren, floralen, werkelnden, kreativen, frühlingshaften und klugen Lieblinge der Woche mitgebracht – da findet ihr zum Beispiel auch das Rezept für die leckeren Quark-Brötchen, die hier gerade vor euch stehen 😉

    Ich wünsche euch einen wundervollen Sonntag!
    Herzliche Grüße – Julia

  • Christina aus der Schweiz

    Guten Morgen liebe Martina, liebe Raumseelen
    ich bringe eine Rüeblitorte natürlich mit Kokisblütenzucker gebacken – woher ich diesen Tipp wohl habe!! Greift zu, Nachschub steht bereit.
    Fasnacht genoss ich bei einem Nachmittagsspaziergang, wo ich die Kinder in Kostümen beobachtete und much an ihrer Begeisterung freute. Einen zauberhaften Sonntag wübsche ich euch allen Christina

  • Martina aus dem Moos

    Guten Morgen liebe Martina und liebe Raumseelen,
    Ich stell schon mal Schwarzwälder-Kirschtorte auf den Tisch, bedient Euch ruhig. Kaffee kommt auch gleich.
    Ich werde heute anfangen mit meiner Frühjahrs Deko. Unser Sofa bekommt eine Hellgrüne Decke und passende Kissen dazu. Für die Fensterbank hab ich einen alten kleinen, nostalgischen Vogelkäfig mit Moos ausgelegt und mit einer kleinen gelben Primel und ein paar Wachteleier sowie ein Häschen ausgestattet. Ich finde ihn sehr reizend so.
    Liebe Ines,
    deine Schalen sind sehr schön, besonders gefällt mir die bepflanzte mit der weißen Primel drin. Echt schön :-)). Hab mir schon was von dir abgeguckt, flitz gleich los und mach meine auch so. Lieben Dank für die Anregung.
    Ich wünsch Euch allen einen wunderschönen Sontag, bis später
    Eure Martina

    • Eclectic Hamilton

      Liebe Martina, wie ist deine Frühlingsdeko geworden? Bist du fertig? Die Idee mit dem Käfig klingt toll und sieht bestimmt auch spitze aus. Ich freue mich sehr, wenn ich dich inspirieren konnte!
      Küsschen von Ines

  • Ilka

    Guten Morgen,
    Fasching kommt nur insofern vor, als mir am Dienstag auf dem Weg zum Arzt einige Piraten begegnet sind – alle ca. 1 m hoch und voll auf Zucker 🙂 Ansonsten war diese Woche sehr durchwachsen – sowohl was das Wetter angeht und überhaupt. Aber immerhin – gestern richtig dolle Frühling und ein schöner Samstag – an dem wir spontan die Arbeit haben Arbeit sein lassen und durch Sanssouci, durch die Innenstadt und bis zur Freundschaftsinsel spaziert sind, (inklusive Einkehr). Anschließend noch ein wenig im Garten rumgepusselt und dann aber Füße hoch.
    Etwas Gebackenes habe ich nicht, aber süß. Und ich muss euch warnen – jede nur ein klitzekleines Stück, sonst ist eure Gesundheitswochenaktion für die Katz.
    https://wasmachstdueigentlichso.wordpress.com/2017/03/01/schokobarren/
    Liebe Grüße, habt einen schönen Sonntag
    Ilka
    PS: das ist auch mein Lieblingssonntagsblattlogo

  • Jule

    Guten Morgen, ihr Lieben!
    Ich hatte eine sehr durchmischte Woche, allerdings ohne Fasching (in Hamburg ist das quasi außerhalb von Schulen und Kindergärten nicht vorhanden und der Schulfasching war schon letzte Woche)….ansonsten war alles dabei: 1 Krankheitstag, 1 Geburtstag, Angst um meine Nachbarin, die einen Knoten in ihrer Brust entdeckt hat (vielleicht hilft ein geballtes Raumseelen-Daumendrücken…) und eine fröhliche Tochter, die sich getraut hat zu galoppieren…..und ich habe mir gestern endlich den Rucksack gegönnt, um den ich schon seit Monaten herum schleiche….
    Heute ists gemütlich….ich fröne meinem Sonntagsritual und sitze mit Tee im Bett und lese….
    Liebste Grüße,
    Jule

    • Sunnys Haus

      Liebe Jule,

      ich drücke Deiner Nachbarin die Daumen. Vielleicht als kleine Beruhigung: die meisten ertasteten Knoten sind gutartig. Falls nicht – es gibt heute viele Therapiemöglichkeiten, die Prognose ist ganz gut, besonders wenn es sich um ein frühes Stadium handelt und man kann die Therapien ganz gut durchstehen.

      Liebe Grüße
      Birgit

  • VonKarin

    Guten Sonntag zusammen! Auch am mir ging die Faschingszeit spurlos vorbei. Eigentlich mag ich das tolle Treiben und Kostüme nähe ich ebenfalls gerne. Doch ist bei uns hier diesbezüglich „der Hund begraben“ und man müsste schon zig Kilometer fahren, um ein bisschen buntes Faschingstreiben auf den Straßen zu finden. Auf die Vereinsfaschingsveranstaltungen in dörflichen Turnhallen hab ich eher keine Lust. Ich muss im nächsten Jahr wohl einfach mal dahin reisen, wo der Fasching ist. Aber jetzt freuen wir uns erst mal auf den Frühling, nicht wahr! Habt nen schönen Sonntag!

  • Silke aus DD

    Guten Morgen ihr lieben Raumseelen!
    Ich stelle Pfirsich- & Mohnkuchenkuchen hin.
    Der „Herr den Hauses“ hatte gestern Geburtstag, aber leider hatte die Erkältungswelle viele Gäste von der Liste gestrichen 🙁
    Wir hatten eine kleine, feine Runde mit viiiieeelen Leckereien.
    Faschingsfan bin ich nicht wirklich, aber die Kids haben sich sehr darauf gefreut. Der Große war Pirat und da sich im Kindergarten schon 1000 Prinzessinnen & Eisköniginnen angekündigt hatten, haben wir ein Hawaii-Mädchen an den Start geschickt. Was soll ich sagen… die Idee war super und unsere Tochter happy 😉
    Habt einen schönen Sonntag (wir sind heute faul und machen es uns gemütlich) & seid ganz lieb gegrüßt Silke

  • Longine Reichling

    Liebe Raumseelen, liebe Martina!
    Mir kann die Fastnacht gestohlen bleiben, für mich wars eine normale Woche! Ich hab genug von diesen Trumps, pardon, Clowns dieser Welt.
    Aber eines beschäftigte mich doch in diesen Tagen: Meine Nachbarin erklärte freudestrahlend, dass sie Oma geworden ist von einem süssen kleinen Mädchen namens Emma! Ich freute mich für sie! Nur, traurig bin ich nachher geworden. Nadia, meine einzige Tochter und ihr Mann haben beschlossen, keine Kinder in diese Welt zu setzen…. Ich akzeptiere das, muss ja wohl! Es ist ihr beider Leben. Aber in meinen Träumen sah ich mich immer mit so einem kleinen Menschen an der Hand spazieren gehen, Geschichten erzählen, Traditionelles beibringen, einfach ein Enkelkind haben zum Liebhaben, etwas, das ja dann auch ein wenig aus meinem Fleisch und Blut geboren wurde, naja, so einige kleine Gene hätte sie ja dann auch von mir. Hätte sie schwarze Haare, wie in unserer Familie üblich , hätte sie mehr portugiesisches Blut von meinem Schwiegersohn? Hätte sie blaue Augen wie die meiner Tochter oder dunkle?Wie würde sie(er) heissen? Ich werde es wohl nie erfahren. Und irgendwie macht mich das traurig…..Was denkt Ihr darüber? Alles Liebe für alle Omas dieser Welt Longine

    dann auch von mir….

    • Claudia

      Liebe Longine, diese Gedanken habe ich auch oft. Meine Töchter sind auch nicht vom Kinderkriegen angetan. Aber aus Erfahrung durch Beobachtung um mich herum kann ich Dir sagen, dass es bei dem Thema mehr Überraschungen gibt, als erwartet. Irgendwie ist alles Bestimmung. Ich schaue auch, wie es kommt. Weil es nicht in meiner Hand liegt. Wie alt ist denn Deine Tochter?
      Liebe Grüße. Claudia

    • Silke aus DD

      Liebe Longine,
      ich kann verstehen, dass dich die Entscheidung deiner Tochter sehr, sehr traurig macht.
      Egal wie stressig es manchmal ist, es ist doch das schönste auf der Welt Kinder zu haben. Ich denke immer – als Großeltern – kann man es noch anders genießen, da man ja viel mehr Zeit und nicht den ganzen Alltagsstress hat.
      In der Kindergartengruppe meiner Tochter gibt es ein Paar mit drei Kindern. Sie haben keine Großeltern und wünschen sich nichts sehnlicher… Gerade an Oma/Opa-Nachmittagen müssen sie immer schlucken… und für die Kids ist es bestimmt auch nicht leicht, wenn die anderen Kinder von den Ferien oder Erlebnissen mit ihren Großeltern berichten.
      In vielen Städten gibt es Aktionen wie „Wunsch-Großeltern gesucht – Wunsch-Enkel gefunden!“. Auch wenn es nicht die eigenen Enkel sind, vielleicht wäre das was für dich und eine kleine Hand würde sich sehr über einen Spazierganggang oder einen Bastelnachmittag mit dir freuen 🙂
      Vielleicht ist ja noch nicht das letzte Wort gesprochen und das Leben hält doch noch eine Überraschung bereit. Ich wünsche es dir von ganzem Herzen!!!
      Fühl dich gedrückt
      Silke

    • Eclectic Hamilton

      Liebe Longine, ein wirklich schwieriges Thema. Ich stehe auf der anderen Seite, sprich: ich bin auch die Tochter, die keine Kinder möchte. Für meine Eltern und Schwiegereltern ist diese Entscheidung auch sehr schwer zu akzeptieren. Und ich musste mich oft dafür erklären. Aber es ist mein Leben und ich kann nicht für meine Eltern Enkel bekommen, nur weil sie es so gerne hätten. Das macht es für dich und meine Eltern natürlich nicht leichter, aber meine Eltern haben es nach dieser Erklärung akzeptiert und ihren „Frieden“ gefunden. Mach dir nicht zu viel Gedanken zu diesem Thema … da fällt mir gerade ein Weisheitsspruch ein: „Es ist wie es ist, und so wie es ist ist es gut!“
      Liebe Grüße von Ines

      • Longine Reichling

        Liebe Claudia, Ines und Silke!
        Danke, dass Ihr auf meinen Kommentar geantwortet habt! Claudia, meine Tochter ist jetzt 36, ihr Mann 42. Silke, von dieser Seite hab ich das „Problem“ noch nicht betrachtet. In meinem Bekanntenkreis gibt es auch Eltern, die den Omas und Opas die Enkelkinder vorenthalten, aus reinem Egoismus, weil sie sich nicht verstehen. Auch das ist schlimm. Ines, deine Erklärungen sind genau die meiner Kinder. Deshalb sag ich ja, ich akzeptiere ihr Leben und ihre Entscheidung. Danke Euch! Alles Liebe Longine

    • Sonja

      Liebe Longine,

      ich habe meine kleinen Kinder auf mich allein gestellt großziehen müssen. Die Großeltern konnten alters- und entfernungsbedingt nicht helfen. Ich habe vergeblich nach Patengroßeltern gesucht.

      Mein erwachsener Sohn (Mitte 20) hat mir beim letzten Treffen kundgetan, dass er gern Papa werden würde. Ich habe ihn erst einmal ein wenig „gebremst“. Er soll erst einmal richtig im Leben ankommen, seinen beruflichen Weg gehen und sein Leben genießen und letztendlich seine Partnerin kennenlernen.

      Wenn Paare sich heute bewusst gegen Kinder entscheiden, kann ich das sehr gut akzeptieren und nachvollziehen. Es gibt auch ein erfülltes Leben ohne Kinder.
      Für die Betreffenden ist es immer sehr anstrengend und nervig, sich permanent dafür rechtfertigen zu müssen.

      Wenn meine Kinder sich gegen eigene Kinder entscheiden würden, wäre das für mich absolut in Ordnung, weil es ihr Leben ist und sie glücklich sein sollen und nicht mich „glücklich“ machen, indem sie meinen Vorstellungen folgen. Im Gegenzug würde ich mich natürlich auch über Enkel freuen, wenn sie sich dafür entscheiden würden. Es ist ihre alleinige Entscheidung.

      Liebe Grüße
      Sonja

      • Longine Reichling

        Das stimmt, liebe Sonja, so wie ich es ausgedrückt habe, es ist IHR Leben. Da fällt mir ein Spruch ein : „Deine Kinder sind nicht deine Kinder, sie sind der Ausdruck deiner Sehnsucht nach dir selbst.“ Kann mich im Moment nicht an den Autor erinnern aber es trifft zu und auf Enkel könnte man es auch beziehen . Alles Liebe Longine

        • Sonja

          Liebe Longine,

          das ist ein Zitat aus einem Gedicht von Khalil Gibran. „Deine Kinder sind nicht deine Kinder. Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst…“ Ein libanesischer Dichter, der wunderschöne Gedichte geschrieben hat.

          Liebe Grüße
          Sonja

  • Sunnys Haus

    Moin Ihr Lieben,

    Fasching oder Karneval gibts hier im Norden nur vereinzelt, ich wurde gar nicht damit konfrontiert. Meine Woche war toll, es war nämlich eine Freiwoche :-). Das Wetter hat nicht ganz so mitgespielt, es war sehr wechselhaft, regnerisch, kalt, einen Tag gab es mehrere Hagelschauer mit ordentlich Wind. Trotzdem hab ich mit Gartenarbeit angefangen. Durch die Wettereskapaden habe ich viel weniger geschafft als geplant.

    Meine Woche habe ich wie immer im Blog verewigt, verlinken möchte ich Euch aber diesmal mein zweites „vorher-nachher“. Diesmal geht es um das Wohnzimmer. Ich freue mich, wenn Ihr vorbeischaut !

    http://sunnyonthemoon.blogspot.de/2017/03/vorher-nachher-das-wohnzimmer.html

    Ansonsten bin ich nach wie vor gut im Trainingsplan. Wenn ich gleich nochmal gehe habe ich sogar mal vier Krafttrainingseinheiten und einen Lauf. Das ging nur, weil ich frei hatte, sonst schaffe ich das leider nicht.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Birgit

    • Ilka

      Habe gerade deine Baubilder angesehen. Das ist wohl oft so: wenn man vorher wüsste, was man da anfängt, würde man es lassen. Das Ergebnis ist wunderschön.

  • Claudia

    Hallo liebe Raumseelen. Ich kann heute nur Kaffee oder Tee anbieten, denn zum Backen bin ich nicht gekommen. Ich hänge noch etwas schlapp in der Gegend herum, denn gestern Abend war die Geburtstagsfeier meiner Schwägerin in einer Kneipe und das ist so gar nicht meins. Also beides… Schwägerin und Kneipe. Kneipengerede, Betrunkene, diese Lautstärke und das Gemisch von lautem „Reden“ und Schlagermusik der heftigsten Art sind einfach nicht meins. Meine Schwägerin fühlt sich da wohl. Aber da muss man durch. Ich tu es meinem Mann zuliebe, der es genau so furchtbar findet wie ich… Aber es ist seine Schwester. Nun gut. Ich glaube, jeder kennt diese familiären Verpflichtungen, welcher Natur sie auch sein mögen. In trotzigen Momenten denke ich mir, wie alt muss ich werden, um mich endlich mal da raus zu lösen und zu sagen, das will ich nicht mehr. Aber dann geh ich trotzdem wieder mit… Ist halt Familie. Meine Schwägerin ist für mich der „Böse-Schwiegermutter-Ersatz“. Vermutlich kann ich auch mein Unverständnis ihrem „Lebensstil“ gegenüber nicht immer verbergen und wenn ich Mineralwasser statt Bier und Schnaps bestelle, kommt das vermutlich eher arrogant und spielverderberisch rüber. Mag sein. Eigentlich mochten wir uns von Anfang an nicht. Die erste Begegnung mit ihr weiß ich noch genau. Und ich dachte nur: DAS ist die Schwester von dem Mann, den ich liebe? Wie kann das sein? Seitdem suche ich immer wieder Ähnlichkeiten und liebenswerte Eigenschaften an ihr, aber sobald ich fündig werde, zack! Kommt gleich die nächste Sache, wo ich denke, das gibt s doch nicht.
    Habt ihr auch solche „Schätzchen“ in der Familie? Und wie handhabt Ihr das?
    Ich mach jetzt erst mal noch nen Kaffee… Bis später. Liebe Grüße. Claudia

    • Martina Goernemann (author)

      Ich liebe es, Claudia, dass du aus deinem Herzen nicht die Mördergrube machst! Jeder hat solche „Schätzchen“ in der Familie, aber gewiss trauen sich nicht viele das auch beim Namen zu nennen. Bin gespannt auf die Kommentare! Herzlich! Martina

    • Ute S.

      Hallo liebe Claudia,
      ich denke das kennen ganz viele so….
      Ich auch 🙂
      Am Anfang habe ich mich immer bemüht und versucht so einen Tag zu überstehen und das „Beste“ draus zu machen. Im Endeffekt habe ich mich hinterher immer nur geärgert warum ich überhaupt hin bin.
      Bis ich dann irgendwann einfach gedacht habe , ist mir zu doof da gehe ich nicht mehr hin.
      Meine Freizeit ist mir viel zu schade um mich mit Menschen zu umgeben über die ich mich ärgere.
      Ich denke das Leben ist dafür viel zu kurz. Ich möchte mein Leben genießen , denn es kann ganz schnell vorbei sein. Das hat mir das letzte Jahr gezeigt , wo ich eine meiner besten Freundinnen verloren habe… Gerade diese Woche habe ich sie so sehr vermisst…
      Warum also sollte ich dann meine kostbare Zeit mit negativen Sachen verbringen?
      Das habe ich mir ganz abgewöhnt, seitdem geht es mir persönlich viel besser.
      Ich habe für mich beschlossen, das brauche ich nicht….
      Ganz liebe Grüße von der verregneten Mosel
      Ute

    • Christel

      Liebe Claudia,
      es wird dir kein Trost sein, aber ich denke in jeder Familie gibt es mindestens einen „Depp“. Der Bruder meines Mannes ist bei uns der Oberdepp. Zum Glück sieht mein Mann das genauso, so dass wir uns wegen meinem Schwager schon mal nicht in die Haare kriegen. Ich wunder mich immer wieder, wie Geschwister, die unter gleichen Bedingungen aufgewachsen sind, so unterschiedlich sein können.
      Mein Schwager ist nicht der hellste, trinkt gerne einen auch über den Durst und fängt dann an zu stänkern. Dummheit gepaart mit einem Alkoholproblem ist eine ziemlich explosive Mischung. Wir haben uns mittlerweile von ihm komplett losgesagt. Ewige Stänkereien und sogar Drohungen brauchen wir nicht.
      Wenn dein Mann an seiner Schwester hängt und den Kontakt noch will, wird es für dich ein bisschen schwerer.
      Kopf hoch

    • Sonja

      Liebe Claudia,

      ich mag schon die Begrifflichkeit „familiäre Verpflichtungen“ nicht. Wenn ich Zeit mit Familie, Freunden, Menschen privat verbringe, dann möchte ich das ehrlich und mit Herzen tun und das wünsche ich mir auch von meinem Gegenüber.

      Es sollten das Menschen sein, die einem gut tun. Wenn das nicht so ist, beende ich den Kontakt oder schränke ihn soweit ein, dass es mich nicht negativ belastet. An Deiner Stelle würde ich gar nicht zu solch einer Feier gehen, wenn mir Art und Person nicht zusagen. Ich bin da ziemlich rigoros. Wem nützt es, wenn Du Dich einen ganzen Abend unwohl fühlst. Verplemperte Lebenszeit.

      Es ist Deine Entscheidung, ob Du weiter „verpflichtet“ an solchen Veranstaltungen teilnimmst oder ob Du ehrlich ablehnst.

      Würdest Du Gäste wollen, die gar kein Interesse an Dir haben und Dich nicht mögen? Wenn der Partner den Kontakt zu seiner Familie halten möchte, ist das seine ganz persönliche Entscheidung. Aber Du bist nicht gezwungen, diesen Weg ebenfalls zu gehen. Hab Mut zum Nein-Sagen. Dein Mann wird das verstehen, zumal er das ebenfalls „verplichtet“ tut.

      Liebe Grüße
      Sonja

  • Christel

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,
    lange hab ich nicht mitgemacht. Das Detox-Thema war nicht meins und auch innerhalb der Familie war einfach zu viel los. Aber ich war immer bei euch.
    Liebe Martina, das ist auch für mich das passendste Logo für das Sonntagsblatt. Als du mit anderen Designs um die Ecke kamst, hab ich innerlich aufgeschrien, weil ich dachte, ich müsste das auch auf meinem Blog anpassen. Wo ich doch der absolute Technikdepp bin und nur mit viel Mühe und ausprobieren das Logo einbinden konnte. Aber nu ist wieder alles gut 🙂
    Zum Tulpenthema hätt ich noch was. Tulpen sind für mich der Inbegriff des Frühlings. Schon als junges Ding war der Tulpenstrauß, an sonnigen Tagen auf dem Heimweg vom Büro gekauft, ein absolutes Muss. Es gibt ja viele Tipps, um die Tulpen frisch zu halten. Ausprobiert hab ich alle. Überzeugt hat mich der Tipp, Kupfermünzen mit in die Vase zu geben. Die Tulpen welken dann sehr ansehnlich und die Blätter fallen nicht ab. Probierts mal aus.
    Kennt ihr französische Tulpen? Ich hatte neulich welche. Der Hammer! Langer Stiel und 8 cm große Blütenköpfe. Da machen sogar nur 3 Stück zusammen mit einem Zweig schon was her.
    Ganz liebe Grüße aus dem schon recht frühlingshaften Krefeld

  • Karen Heyer

    Hallo Ihr Lieben,
    ach was ist das schön, wieder draußen im Garten zu sein. Da muss sich die Raumseeele in mir hinten anstellen, das Gärtnerherz hatte Entzug über den Winter. Gestern und heute habe ich unsere Hochbeete aufgefüllt, damit sie für die bald folgende Gemüseeinsaat bereit sind. Die ersten Wildbiene sind unterwegs und sammeln Krokusnektar.
    http://allegriaslandhaus.blogspot.de/2017/03/gartengluck-und-shabbymadels-live.html
    Jetzt muss es aber erstmal gut sein für heute, sonst bekomme ich noch „Rücken“. Außerdem möchte ich noch ein altes Haushaltsregal, was früher wohl mal eine selbstgezimmerte Garderobe war, mit zusätzlichen Böden bestücken und anstreichen. Also doch so ein bisschen was Raumseeliges.
    Habt noch einen schönen Restsonntag,
    LG von Karen

    • Ute S.

      Hallo liebe Karen,
      tolle Fotos von den Krokussen….
      Ich war auch die letzten drei Tage im Garten nicht zu bremsen 🙂
      Mein Rücken hat schon gemeckert 😉 ich habe auch ganz viele Bienchen bei der Arbeit im Garten gesehen. Aber bei so tollem sonnigen Wetter kann man gar nicht anders, als raus und sich im Garten aufhalten.
      Das mit den Schneeglöckchen finde ich ja besonders Klasse, da habe ich mich sehr für dich gefreut.
      Wenn man nicht mit sowas rechnet , freut man sich umso mehr…. manchmal kommen solche Sachen aber auch wenn man es wirklich braucht 😉
      In deinen Hochbeet geht ja mächtig viel Erde hinein, klasse sehen die aus.
      Noch einen schönen Restsonntag
      LG Ute

  • Barbara

    Liebe Martina, liebe Raumseelen!
    Ich bin eine Neue. Mein Name ist Barbara und Martinas Bücher haben mich letztes Jahr genau im richtigen Moment gefunden, als es mir nicht so gut ging. Seitdem begleitet ihr mich jeden Tag! Vielen Dank dafür!
    Also, dann fang ich gleich mal mit einem Bekenntnis an: Bei uns feiert man Fasching und zwar mit allem, was dazu gehört. Meine zwei Jungs, mein Mann und ich sind da auch mit Begeisterung dabei. Wir hatten auch schon unterschiedliche Verkleidungen von ZZ Top bis Bauernhofbewohner war schon einiges dabei. Ich lache so oft und gerne, dass es bei uns das ganze Jahr über lustig zugeht.
    Ich hoffe, ihr hattet bis jetzt einen schönen Sonntag!
    Ich grüße euch alle ganz herzlich!

    • Martina Goernemann (author)

      Herzlich willkommen bei uns, liebe Barbara. Wie gut, dass du die Faschingszeit fröhlich und unbeschadet überstanden hast. Ich bin ehrlich gesagt froh, dass wir jetzt alle wieder Normalos sind. Dir auch einen schönen Sonntag und es freut mich, dass dir meine Bücher und unser Blog Freude machen. Bis bald! Herzlich! Martina

  • Martina aus dem Moos

    Liebe Ines,
    ich bin mit meiner Deko sehr weit gekommen und bin mehr als zufrieden. :-))
    Der Käfig sieht super aus, auch die große Schale ( sie hat zwei Geweihe als Griff) macht mächtig was her. Darin hab ich zwei Häschen , Wachteleier und eine Schlüsselblume auf Moos gebettet.
    Küsschen auch für Dich liebe Ines
    sendet Martina

  • Katrin

    Moin, Moin, liebe Martina!
    Nun hast Du mich doch noch „erwischt“. Seit längerem stöbere ich hier auf Deinem Blog. 1000 Dank, dass Du mein Leben immer wieder auf’s Neue mit Deinen Ideen, Deinem Blick für die kleinen Dinge und durch Deine vielen guten Worten bereicherst, sei es hier oder in Deinen Büchern (auch wenn ich nach wie vor keine „Bastel- und Anstreichader“ habe). Für all Deine Planungen alle guten Wünsche!
    Moin, Moin, liebe Raumseelen!
    Auch Eure Erlebnisse und Erfahrungen lese ich gern. Es ist interessant, wie sehr sich manches ähnelt, anderes unterscheidet. Aber das macht das Leben ja auch spannend und interessant.
    Mal gucken, wie oft ich hier auftauchen werde, aber es ist schön, dass es diesen Ort gibt.
    Viele Grüße von Katrine aus dem Norden, die sich Karneval und Fasching stets nur aus der Ferne anschaut.

    • Martina Goernemann (author)

      Moin, liebe Katrin. Wie schön, eine weitere Raumseele, die sich aus der stillen Ecke traut. Komm jederzeit gern wieder vorbei. Die Hauptfilialleiterin freut sich auf dich und die anderen Raumseelen bestimmt auch. :-)))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.