Back to home
Schlau

Sonntagsblatt Ausgabe 37 (siebenunddreißig)

Vor uns liegt Ausgabe siebenunddreißig und ein bisschen Sonnenschein … zumindest ist uns eine Portion für heute versprochen.
Ich hoffe, ihr habt Zeit euch in der Sonne zu räkeln, denn morgen soll es schon wieder vorbei sein mit Gute- Laune-Wetter.
Aber wir sind nicht hier um über Graupelschauer und Tiefdruckzonen zu reden. Wir wollen ratschen und Ideen austauschen, uns gegenseitig leckere Rezepte verraten und heute soll es sogar   -das habe ich euren Kommentaren am Freitag entnommen-  einen Buchtipp geben.
Dann legt mal los, Mädels und greift zu, ich habe ofenwarme Brezen mitgebracht und gesalzene Butter.

Der Brezenhalter ist  übrigens  -wie könnte es anders sein-  vom Flohmarkt.
Es gibt bei uns Zuhause zwei davon. Den zweiten habe ich weiß gestrichen und Bremspfosten für meine Frühstücksbrettchen aus Porzellan daraus gemacht.

Und damit es ein richtig bayerisches Frühstück wird, gibt es alkoholfreies Weißbier dazu!
Warum? Weil mir nach Abwechslung war.
Ich kann euch doch nicht immer nur Kaffee oder Tee anbieten!
Und immer die gleiche Raumseele-Seite auch nicht  …

Ahnt ihr wo diese Anmoderation hinführt? 
Ich habe eine wunderbare Überraschung für euch!  Raumseele wird frisch gemacht!

Allerdings müssen wir dazu vom Netz gehen, bis das neue Make up fertig ist.
Technisch ist das Facelifting nicht ohne Unterbrechung möglich und deshalb muss die Hauptfilialleiterin für EINE WOCHE DIE FILIALE DICHT MACHEN!

Ihr wisst ja, dass ich wegen meines neuen Buches viel unterwegs und deshalb momentan nicht so oft hier im Blog bin … 

Gerade deshalb sollt ihr es hier so schön wie möglich haben!!!
Ich habe in den vergangenen Wochen mit Sonia ein paar sehr schicke, neue Outfits für die Seite ausgesucht und bin sicher, dass ihr euch demnächst noch wohler fühlen werdet.

Der kommende Sonntag fällt auch noch in die Umgestaltungswoche und wird deshalb ausnahmsweise ein Sonntag ohne unser Sonntagsblatt sein.

Aber Tags darauf ist alles wieder wie immer. Nur noch schöner!
Wir sehen uns am Montag, den 8. Mai wieder!
Aber jetzt essen wir erst einmal Brezen und füllen unsere heutige Ausgabe siebenunddreißig. Und jede Raumseele erzählt von ihren Erlebnissen in der zurück liegenden Woche, ok?

By Martina Goernemann, 30. April 2017
  • 97
97 Comments
  • Eclectic Hamilton
    30. April 2017

    Guten Morgen liebe Raumseelen und liebe Martina, was war das für eine wetterverrückte Woche! Ich rede eigentlich nie über das Wetter, aber diese Woche ist es wirklich wert: Am Montag haben wir noch im Garten gegrillt, am Mittwoch kam dann der Schnee: 40 cm!!! Und gestern saßen wir wieder draussen in der Sonne. Es war herrlich warm. April Extrem!!!
    Und ich habe ein neues kreatives Projekt gestartet und mein erstes „Art Journal“ begonnen. Mehr dazu verrate ich hier: http://eclectichamilton.blogspot.de/2017/04/kreativ-mit-flow-mein-art-journal.html
    Heute soll es ein schöner sommerlicher Tag werden, deshalb werdet ihr mich später nur noch im Garten finden! Ich freue mich.
    Genießt den Sonntag ihr Lieben. Eure Ines

    • Bärbel
      30. April 2017

      Liebe Ines,
      das sieht klasse aus, was Du da gemacht hast! Chapeau! Wie willst Du denn das noch ausbauen, das sieht jetzt schon professionell aus!!!??
      Schnee bei Euch diese Woche!? Meine Güte – wir sind zum Glück verschont geblieben. Es hat nicht mal ausreichend geregnet. Genieß den Garten heute.
      VG Bärbel

    • gertrud carey
      30. April 2017

      Liebe Ines,
      Dein Art Journal ist ja echt toll, danke für diese kreative Idee, und dass man einfach nur Papier und Schere oder Schreibstifte zur Hand nehmen kann, das kommt mir persönlich sehr entgegen. Ich bin ja jetzt am Planen unseres Gartens in Irland, und habe tausend Ideen im Kopf, das macht es manchmal echt schwierig, und mein Kopfkino ist dauernd am Arbeiten, auch nachts…haha kennst Du das auch?

      Und die grün-schwarz-weiss Farben in Deinem Journal, das macht es für mich noch sympathischer, happy day to you and regards
      gertrud

    • Monika
      30. April 2017

      Hallo Ines!
      Ist super geworden dein erstes Art Journal 🙂 Unbedingt weitermachen!
      LG Monika

  • Maren H.
    30. April 2017

    Einen sonnigen Start in Sonntag wünsche ich euch, ja noch scheint sie hier aber ich glaube das ist nur das aufklaren vor dem nächsten Wolkenbruch.
    Ich habe mich schon länger nicht zu Wort gemeldet, war immer ein bißchen bei euch, die letzten Wochen waren sehr zehrend. Meine Schwiegermutter ist Anfang April an ihrer Leukämie verstorben. Wir haben alle ihre Wünsche erfüllt, sie überführen lassen nach Portugal, Frieden gehalten mit Menschen die ihr immer noch wichtig waren auch wenn diese ihr nichts gutes zukommen gelassen haben, ihr einen friedlichen letzten Weg bereitet. Wir jedenfalls.
    Hab mir durch die Ausnahme Situation eine Gürtelrose am Kopf eingefangen. Perfekt!! Aber ich bin ja heute nicht hierher gekommen um euch vollzujammern. Ich bin gespannt auf eure Geschichten heute.
    Ich freu mich das sie Rhabarber Zeit wieder angefangen hat. Ich liebe dieses Gemüse, Obst na was denn nun…. ach auch egal nur lecker.
    Hab euch ein Tablett Scones mitgebracht. Rhabarber Scones mit weißem Schokoschmelz.
    Ihr braucht

    3 mittlere Stangen Rhabarber ( geschält und in Würfelchen geschnitten)
    125 kalte Butter in kleinen Würfel
    200 ml Buttermilch
    1 Ei
    80 Gramm Zucker
    1 Vanillezucker
    400 Gramm Dinkelmehl +- 50 Gramm
    1/3 Päckchen Backpulver
    50 Gramm weiße geraspelte Schokolade

    Ei, Buttermilch, Zucker verrühren.
    In die Mehl Backpulver Mischung rühren . Die Butter, Schokolade und Rhabarber dazu kurz vermengen. Der Teig darf sehr grob aussehen. 2 Fladen auf bemehlter Fläche formen in je 6 Tortenstücke schneiden. Auf’s Backblech und im vorgeheizten 190 Grad warmen Ofen ca 20- 25 Minuten backen. Wenn Sie leicht abgekühlt sind mit ein paar Spritzen in Zitronensaft angerührten Puderzucker überziehen.
    Köstliche soulfood.
    Macht es euch heute schön ihr Lieben und tanzt heute wild in den Mai.
    Ich werde mich in den Keller verziehen. Es gibt eine neue Heizung und ich hab noch Platz zu schaffen im heizungskeller damit man da gut arbeiten kann.
    Bis später
    LG
    Maren

    • Katrin
      30. April 2017

      Oh liebe Maren! Da hattest du ja eine ganz intensive Zeit!! Vielen lieben Dank für dein Rezept:) Wir hatten zu Ostern auch bereits Rhabarberkuchen (-werden auch dieses Jahr zum Muttertag keinen Flieder mehr haben – der blüht bereits ab….) aber die scones werd ich wohl noch versuchen;-)
      Genieße deine neue Heizung Maren!!

      Ich komm später nochmal vorbei:)
      Freu mich auch schon auf Claudias Räumberichte, wie bereits am Donnerstag angekündigt…;)
      Bis später 🙂
      Katrin

      • Maren H.
        30. April 2017

        Bei uns blüht der Flieder noch nicht. Ich denke in den nächsten Tagen. Dann wird Sirup hergestellt. Hab einen feinen Tag!

    • Diana aus Thüringen
      30. April 2017

      Hallo liebe Maren,
      ach du Ärmste, da hast du ja einiges hinter Dir. Es hört sich wirklich sehr nervenaufreibend an, und dadurch auch noch eine Gürtelrose am Kopf…ich drück dich mal in Gedanken und wünsche dir, das du in nächster Zeit etwas Ruhe findest, um dich zu erholen und Kraft zu schöpfen.
      Dein Rezept klingt äußerst lecker, werde ich mir abschreiben, vielen Dank dafür.
      Nun lass es Die gut gehen …
      LG von Diana

    • Sunnys Haus
      30. April 2017

      Liebe Maren,

      das war ja eine sehr anstrengende und intensive Zeit. Es ist gut, dass Ihr sie begleiten konntet. Trotzdem ist das ja sehr aufreibend, so dass ich hoffe, dass Du Dich jetzt erholen und die Gürtlrose auskurieren kannst.

      Alles Liebe von Birgit

    • Eclectic Hamilton
      30. April 2017

      Liebe Maren, ich wünsche dir alles Gute und schnell wieder gute Besserung!
      Ganz viel Kraft und Energie. Deine Ines

    • Claudia
      30. April 2017

      Liebe Maren. Oh, das ist wirklich eine sehr schwierige Zeit und da reagiert Dein Körper entsprechend. Mein Mann hat das auch durch den Kummer mit seinem Bruder und ihm hilft Leinöl ganz gut. Er hat zwar auch Cortisonsalbe verschrieben bekommen, aber die nimmt er nur, wenn es gar zu schlimm ist. Wenn keine schlimme Rötung da ist, beugt Teebaumöl auch gut vor. Nur nicht auf entzündete oder stark getötete Stellen. Hildegard von Bingen empfiehlt auch Melaleukaöl. Aber da haben wir noch keine Erfahrung. Ist aber ähnlich dem Teebaumöl.
      Ich wünsche dir viel Kraft und baldige Besserung. Liebe Grüße. Claudia

    • Bärbel
      30. April 2017

      Liebe Maren,
      oje, da hast Du Dich in der letzten Zeit kräftemäßig ganz schön verausgabt. Aber ich denke, Ihr habt alles richtig und gut gemacht und könnt im Nachhinein sagen: so hat es ihr gefallen.
      Nimm Dir jetzt ein bißchen Zeit für Dich und mach schöne Dinge, die Dich wieder aufbauen.
      Viele Grüße und gute Besserung.
      Bärbel

    • gertrud carey
      30. April 2017

      Liebe Maren
      Danke für das wunderbare Scones – Rhabarber Rezept, ich liebe Scones und esse sie immer in Irland, mit gesalzener Butter und Brombeeren Marmelade, es ist an der Zeit mal selber welche zu backen, und Rhabarber mag ich auch wahnsinnig gerne..

      Erhol Dich gut, eine Gürtelrose kann ja echt hartnäckig sein, aber aus Erfahrung weiss ich, dass man sie auch wieder los wird.

      Alles Gute und liebe Grüsse
      gertrud

    • Monika
      30. April 2017

      Liebe Maren!
      Nach der schlimmen Zeit wünsch ich dir auch alles alles Gute und dass es dir bald besser geht.
      LG Monika

    • Christel
      30. April 2017

      Mensch Maren,
      dich trifft’s aber gerade richtig dick. Gürtelrose ist fies. Am Kopf stell ich mir das richtig übel vor. Wünsch dir, dass es dir ganz schnell wieder besser geht.
      Liebe Grüße
      Christel

      • Maren H.
        30. April 2017

        Hallöchen ihr Lieben. Danke für die netten Worte. Ich hoffe ihr hattet alle einen feinen Sonntag!
        Wir lesen uns wieder am 8.Mai!!
        LG
        Maren

  • Claudia
    30. April 2017

    Guten Morgen liebe Raumseelen! Brezeln und Weißbier….das nenn ich mal ein Früstück (alkoholfrei versteht sich). Ich komme dann mit einer Kanne Kaffee und ein paar Keksen….
    Ich habe zwei ziemlich „ordentliche“ Tage hinter mir. Ich glaube, ich habe schon lange nicht mehr so in meinen Klamotten gewühlt wie Freitag und Samstag. Auslöser dafür war das Buch von Marie Kondo „Magic Cleaning“, wobei ich finde, dass der Titel des Buches nicht das aussagt, was drin beschrieben wird. Denn ums Cleaning, also Saubermachen, geht es nicht. Es geht ums Ausmisten und Sortieren nach der sog. KonMari Methode, die sich die Autorin in jahrelangen Selbstversuchen und Erfahrungen als Beraterin ausgedacht hat. Eigentlich ist es nichts Neues, denn wir fühlen es alle irgendwie und irgendwann mal, dass uns manche Gegenstände erfreuen und manche einem fast den Hals zuschnüren beim Betrachten oder zumindest Unbehagen auslösen. Egal, ob es Kleidung, Bilder, sonstige Gegenstände sind. Um endlich dahin zu gelangen, dass man ein Zuhause hat, dass einem wirklich entspricht mit Dingen, die man komplett alle mag, muss man den Mut aufbringen, sich von den Dingen zu trennen, die einem negative Gefühle machen. Und zwar ist es dabei wichtig, sich wirklich jedes Teil zu betrachten und in sich hinein zu fühlen, welche Gefühle dieses Teil freisetzt. Sind die Gefühle positiv, kann es bleiben. Sind sie auch nur einen Hauch negativ: und Tschüss. Ich dachte erst: naja, ist doch logisch. Doch als ich anfing, meine Kleidung, wie im Buch empfohlen, komplett auf s Bett zu Türmen und jedes Teil zu betrachten und zu erfühlen, fiel mir erst mal auf, was da an Emotionen in Stoffform vor mir lag. Das Tuch, das ich zu Weihnachten von der Ex-Schwiegermutter meiner Tochter zu Weihnachten bekommen hatte… Unwohlsein…. Weg…. Die Strickjacke, die ich trug, als es mir schlecht ging….Gute Reise. Ich bedankte mich bei allen Dingen für die Erfahrung, die sie mir gebracht haben. Das soll man nämlich tun… Übrigens landete auch die Hose im Altkleidersack, die lila war und eine Färbung zu dunkelblau nicht angenommen hatte und nun in Dunkelbeere daherkam. Vielen Dank für die Erfahrung,liebe Hose und ein schönes lilafarbenes Leben noch. Dann kam das Zusammenlegen nach der KonMari Methode. Man kann es sich gut im Internet ansehen. Es würde zulange dauern, es zu beschreiben. Aber ich war doch sehr erstaunt darüber, wie platzsparend man ein tshirt zB zusammenlegen kann, ohne dass es hinterher nochmal gebügelt werden muss. Zuerst soll man das Kleidungsstück vor sich ausbreiten und mit der Hand drüber streichen, um das Teil mit seiner Energie zu füllen. Positiver Nebeneffekt ist, dass einem kleine Flecken oder Löchelchen auffallen, die man sonst vielleicht übersieht. Dann fängt man an, das Stück zu falten. Bzw es ist eher ein legen und Rollen. Heraus kommt ein kleines paketchen das sich aufrecht stehend (!) im Schrank oder in der Schublade verstauen lässt. Es gibt aber auch Kleidungsstücke, die „möchten lieber auf einem Bügel hängen“. Auch das spürt man beim drüberstreichen. Ich bin ja jetzt erst bei meinen Anziehsachen und das Ergebnis kann sich schon sehen lassen. Es erfreut mich nun in meinen Schrank und meine Schubladen zu sehen. Und es sind dort wirklich nur Sachen, die ich mag! Ein Effekt, den ich dabei jedoch für sehr wichtig erachte ist, dass man bei dem genannten Vorgehen unwillkürlich sich mit sich selbst intensiv auseinandersetzt. Ja, ich würde sogar sagen, dass es mir geholfen hat, Vergangenes kurz zu betrachten und dann gehen zu lassen. Das „Ding“ , das zu der Emotion passt und dann mein Umfeld verlässt, ist praktisch so eine Art Sinnbild. Vier Säcke Kleidung habe ich aussortiert. Und das ist ja erst der Anfang. Frau Kondo rät zu einer gewissen Reihenfolge. Kleidung als erstes. Danach Bücher, schriftkram, etc. Ich finde, das Buch ist eine gute Inspiration. Es gibt einige neue Erkenntnisse aus dem Inhalt, manches ist aber auch nicht neu und füllt das Buch. Das eigentliche ist aber die Erfahrung beim TUN! Und das Gefühl danach. Die Ordnung, die sich daraus ergibt, ist eine Wonne und Frau Kondo verspricht eine Rückfallquote von 0 Prozent. Ein halbes Jahr soll man sich Zeit lassen, um seine Dinge zu ordnen. Es liegt also noch etwas vor mir. Wichtig ist noch zu erwähnen, dass man sich die Dinge nicht Raum für Raum vornimmt,sondern nach Kathegorien. Mit der Kleidung fängt man an und holt sie wirklich aus allen Ecken und Schränken der Wohnung oder des Hauses.
    So….jetzt hab ich aber virl geschrieben. Ich hoffe, ich konnte rüber bringen,worum es geht. Sollte was unklar sein, fragen…. Ich geh jetzt noch ein paar Seiten im Buch lese und hole mir weitere Inspiration. Vor dem aussortieren vom schriftkram hab ich am meisten „Bammel“.
    Ich wünsche euch allen einen sonnigen Tag. Wir gehen heute mal essen und ich brauche nicht zu kochen. Freu.
    Liebe Grüße an euch alle! Claudia
    Ps. Bitte verzeiht meine Schreibfehler. Ich tippe auf dem Tablet meiner Tochter. Ziemlich ungewohnt…

    • Diana aus Thüringen
      30. April 2017

      WOW liebe Claudia, das klingt wirklich sehr, sehr interessant. Ich habe von dem Buch auch schon gehört, aber es ist toll hier Deinen Erfahrungsbericht zu lesen…da hast du aber auch schon ganz schön was geschafft, wenn du mit den Klamotten schon fertig bist. Gratulation 😀
      Ich werde mir gleich mal das Buch besorgen, gibt doch bestimmt auch als e-Book?
      LG Diana

      • Claudia
        30. April 2017

        Hallo Diana. Freut mich sehr, dass es Dich auch interessiert. Ich glaube, es gibt das Buch auch als eBook. Ja. EBook…. Auch eine gute Idee, um Platz einzusparen… Lädst du dir das auf ein Tablet oder Kindle oder wie geht das? Da bin ich noch recht unerfahren. Liebe Grüße. Claudia

        • Diana aus Thüringen
          30. April 2017

          Ich habe einen Kindle, die aller einfachste Version die es davon gibt. Ich hab außerdem noch die Kindle-App auf dem Handy. Man wählt dann über die App, oder auch direkt bei Amazon das entsprechende Buch einfach in der „Kindle-Version“aus, kann dann auf den Button „mit einem Klick kaufen“ und Zack hat man das E-Book auf dem Reader. Man muss dann eventuell noch, entweder in der App auf Download, oder auf dem Kindle auf synchronisieren, dann liegt es bei beiden vor. Man braucht aber nicht beides. Es geht auch nur ein Kindel-e-Book-Reader, oder nur die Abb.
          Ich hoffe das war jetzt nicht zu verwirrend von mir ausgedrückt…
          LG Diana

          • Claudia
            30. April 2017

            Vielen Dank Diana! Das schau ich mir mal genauer an. Gute Sache!

    • Sunnys Haus
      30. April 2017

      Liebe Claudia,
      das hast Du ganz toll beschrieben, finde ich ! Wie befreiend und gleichzeitig manchmal auch schwer es ist, sich von Dingen zu trennen, was alles so dran hängt an Emotionen… ich bin schon länger als ein halbes Jahr dran, muss ich gestehen. Und es wird wohl auch noch länger als das dauern, aber ich hab schon eine Menge geschafft.

      Kleidung ist recht gut durchsortiert, wobei ich die Kategorie „Garten und Freizeit“ mal wieder durchgehen könnte. Es gibt nämlich so einiges, was aktuell da hin wandert, weil es mit den Jahren doch etwas mitgenommen aussieht und die beschriebenen kleinen Löcher bekommt. Lieblingssachen zum Teil *seufz*, aber zumindest kann ich sie zu Hause noch tragen.

      Bücher sind noch so ein Projekt. Von einigen habe ich mich getrennt, aber die, die ich jetzt habe behalte ich vielleicht einfach.

      Papierkram hab ich zum Glück radikal ausgemistet. Jetzt ist die Aufgabe, darauf zu achten, dass sich nichts mehr ansammelt. Schwierig, weil immer wieder ungefragt was reinkommt. Das nervt mich manchmal ganz schön.

      Marie Kondos Methode, Kleidung zu falten finde ich sensationell. Ich hatte zuvor schon einiges probiert. Klassische Stapel, rollen… ist alles sehr unübersichtlich und die Schubladen sind schnell wieder durcheinander gewuselt wenn man drei Teile rausgeholt hat. Aber nicht mit der Konmari-Methode. Inzwischen hab ich alles so stehen und kann immer auf einen Blick alle Teile sehen, die sich in der Schublade befinden. Es ist viel mehr Platz und die Teile bleiben wirklich glatt. Zum verreisen muss man sie nur noch umpacken, weiter nichts.

      Als nächstes muss ich mein Elternhaus ausräumen :-(. Das wird besonders auch emotional ein Angang hab ich gestern schon gemerkt. Und ganz viel Arbeit. Aber es muss gemacht werden, es nützt ja alles nichts. Und es werden ausgewählte Dinge bei mir einziehen: eine Musiktruhe aus den 60ern, eine wunderschöne alte Nähmaschine mit verschnörkelten Füßen und wahrscheinlich zwei Sessel, auch aus den 60ern, die total fertig aussehen und die ich neu beziehen lassen möchte. Alles, was meine Mutter nicht mehr will muss darüber hinaus weg. Oje….

      Liebe Grüße
      Birgit

      • Sunnys Haus
        30. April 2017

        Achso: und die Hollywoodschaukel, die mein Papa gebaut hat, die muss natürlich hier einziehen :-).

        • Claudia
          30. April 2017

          Liebe Birgit, das freut mich zu lesen, dass Du auch schon Erfahrungen mit der Methode gemacht hast. Ich bin ja erst am Anfang und bin ganz begeistert.
          Das Elternhaus aufzulösen ist eine schwere Aufgabe! Ich kann es so gut nachfühlen und ich möchte Dir ans Herz legen, wirklich nur Dinge zu Dir zu nehmen, die Dich erfreuen. Ich habe damals bei der Auflösung des Haushaltes meiner Mutter den Fehler gemacht, einiges anzunehmen, nur damit die Dinge erst mal untergebracht sind. Und ich habe über ein Jahr gebraucht (zusammen mit meiner tapferen Tochter), um Dinge endgültig los zu werden. So viele Emotionen! Nicht nur schöne. Es war eine furchtbar aufreibende Zeit. Daraus ist auch der Wunsch in mir erwachsen, meinen Kindern das nicht in der Fülle anzutun. Ich weiß nicht, ob ich das schaffe, aber ich bemühe mich. Daher halte ich mich auch mit Flohmarkt etc zurück. Jedes Teil wird doch irgendwann mal in die Hand genommen und man fragt sich :was machen wir jetzt damit? Diese Erkenntnis kam spät, aber heftig.
          Ich wünsche dir viel Kraft bringen all dem. Aber ich merke, du hast da schon deine Vorstellungen. Herzliche Grüße! Claudia

          • Sunnys Haus
            30. April 2017

            Liebe Claudia,
            Du hast Recht, ich bemühe mich, das zu beherzigen. Ich versuche ja auch hier, viel auszumisten und nur das zu behalten, was ich brauche und was mich glücklich macht. Das ist so schon nicht leicht und im Elternhaus wegen der Emotionen nochmal ungleich schwerer, wie Du schon sagst.

            Mal sehen, ich arbeite dran. Es ist ja eine ganz elementare Lektion im Leben, dieses Loslassen.

            Liebe Grüße
            Birgit

    • Eclectic Hamilton
      30. April 2017

      Danke für den tollen Bericht. Das Buch steht schon lange auf meiner Merkliste!
      GLG von INes

    • JULIA | mammilade-blog
      30. April 2017

      Liebe Claudia,

      dein Bericht liest sich sehr spannend.
      Ich habe ihn regelrecht verschlungen, obwohl mein Kleiderschrank zum Glück immer gut strukturiert und übersichtlich gefüllt ist 😉
      Danke dir für’s Teilen.

      Liebe Grüße
      Julia

    • Bärbel
      30. April 2017

      Liebe Claudia,
      ich hatte mir am Donnerstag nach Deiner Nachricht die Methode von M. Kondo mal im Netz angeschaut. Außer Sportsachen, Unterwäsche und Socken (die bei mir in Körben sind) hängt meiner Garderobe schon seit eh und je auf Bügeln und damit bin ich total glücklich. Alles übersichtlich, prima. Sicher ist die Reihenfolge, die Frau Konto vorschlägt sinnvoll. Und das mit den Emotionen beim Durchsehen von Sachen kann ich Dir bestätigen, mir ging und geht es auch so.
      Schönen Sonntag/Montag und viele Grüße

    • gertrud carey
      30. April 2017

      Liebe Claudia
      Danke für Deinen sehr informativen und ausführlichen Bericht, der Buchtipp ist notiert. Ordnung schaffen, ausmisten, auch was meine Flohmarktschätze betrifft, da hab ich noch Luft nach oben…

      Happy day to you and regards
      gertrud

    • Karin Mo
      30. April 2017

      Liebe Claudia, deine Inspiration hab ich heute aufgesaugt – und umgehend umgesetzt! Daher war mein Tag gekrönt von erfolgreichem Aussortieren fühle mich gerade wie Hans im Glück, den Besitz besitzt ja auch. Fühlt sich herrlich leicht an, toll! Liebe Grüße und allen einen schönen Start in den Mai! Karin

  • Sunnys Haus
    30. April 2017

    Moin Ihr Lieben,

    das scheint heute ein sonniger Sonntag zu werden und es wird etwas mehr Wärme vorhergesagt – das wäre ja wirklich wunderbar. Nach einem anstrengenden Tag gestern lass ich es heute etwas ruhiger angehen. Wir haben gestern den Umzug meiner Mutter gewuppt. Zwar noch nicht alles aufgebaut, aber schon mal die Möbel und die wichtigsten Dinge geholt. Nachher fahre ich sie besuchen. Da ich mich erstaunlicherweise heute noch bewegen kann werde ich gleich mal meinen Sonntagmorgenlauf machen. Das wird bei dem schönen Wetter bestimmt herrlich.

    Es gibt Brezenhalter ! Wie toll ist das denn ! Das kann auch nur den Bayern einfallen, hihi :-). Als weißer Brettchenhalter macht er sich auch ganz wunderbar, Martina :-). Auf den neuen Raumseele-Look bin ich ja sehr gespannt und drücke die Daumen, dass alles glatt geht.

    Heute möchte ich Euch auf einen Rundgang durch den Aprilgarten mitnehmen, wenn Ihr mögt. So langsam wird es draußen wieder bunt und man muss nicht mehr jede Blüte mit der Lupe suchen :-). April bis September sind ja die üppigsten Monate im Garten. Ich finde diese Zeit soooo herrlich….

    http://sunnyonthemoon.blogspot.de/2017/04/12tel-blick-und-der-garten-im-april.html

    Und nun wünsche ich Euch einen schönen Sonntag und freue mich darauf, Eure Berichte zu lesen.

    Ganz herzliche Grüße
    Birgit

    • Daniela Rezzonico
      30. April 2017

      Ciao cara Birgit
      Ich habe heute das“ wohnen guken bei dir“ gelesen und hatte viel Freude daran. Ich muss dir ein kompliment machen, wie du wohnst, wie du das alles anpackst und selber Hand anlegst und was dabei rauskommt….bravissima..bello, molto bello! Mir gefällt dass deine Einrichtung nicht überladen ist, alles schön übersichtlich.
      Du bist handwerklich sehr begabt und dein Haus und Garten sind wunderschön geworden.
      Grazie, grazie mille für deine offene Türen, es war sehr spannend bei dir reinschauen zu dürfen.
      Ich wünsche dir alles Gute in deinem schönem Heim.
      Cari saluti.
      Daniela

      • Sunnys Haus
        30. April 2017

        Liebe Daniela,
        ganz herzlichen Dank ! Ich selber bin so mittelmäßig begabt. Mein Freund ist derjenige, der handwerklich alles kann. Er und Freunde von uns haben ganz viel hier gemacht. Inzwischen kann ich auch einiges selber, das stimmt schon. Im Wände spachteln bin ich sogar richtig gut geworden – hatte ja viel Fläche zum üben :-).

        Am besten kann ich mir Sachen ausdenken :-))). Mein Freund verzweifelt schon immer, wenn ich wieder neue Ideen habe :-).

        Liebe Grüße
        Birgit

    • Bärbel
      30. April 2017

      Liebe Birgit,
      was für eine Menge Blumen Du hast! Wahnsinn! Die Schachbrettblume finde ich besonders schön. Bei mir kam die dieses Jahr sehr spärlich und hat nicht geblüht. Vielleicht durch die Kälte; aber jetzt ist die Zeit eh schon vorbei. Jetzt kommen schon langsam die Pfingstrosen.
      Genieß Deinen wunderschönen Garten!
      Viele Grüße
      Bärbel

    • Monika
      30. April 2017

      Liebe Birgit!
      Das ist ja Wahnsinn, was in deinem Garten schon alles blüht. Sooo schön. Da möchte man nur dort sitzen und schauen.
      Die Haushaltsauflösung von deiner Mutter wird sicher nicht einfach.
      Ich wünsche dir alles Gute dazu und hoffe, dass deine Mutter sich wohlfühlt und gut eingewöhnt im neuen Zuhause.
      Liebe Grüße
      Monika

      • Sunnys Haus
        30. April 2017

        Liebe Monika,
        oh ja, das hoffe ich auch… ich mache mir viele Gedanken und auch Sorgen, ob ich das alles richtig mache für sie. Sie selber ist da eher pragmatisch zum Glück. Aber trotzdem…. hoffentlich fühlt sie sich dort wohl… erstmal muss es mit der KH-Entlassung zum nächsten Wochenende klappen.

        Liebe Grüße
        Birgit

    • Christel
      30. April 2017

      Liebe Birgit,
      dein Garten ist ja ein wahres Blütenmeer! Herrlich! Auch die Bilder vom Haus-gucken haben mir super gut gefallen. Ich gucke unheimlich gern, wie andere Leute wohnen. Danke, dass wir das bei dir durften.

  • Diana aus Thüringen
    30. April 2017

    Hallo liebe Raumseelen,
    heute möchte ich mich auch endlich mal wieder melden. In letzter Zeit habe ich immer am Abend Eure Komentare gelesen, und da ist dann immer alles schon so schön von Euch gesagt, dem muss man nichts mehr hinzufügen… 🙂
    Ich möchte Euch von meinem Tag gestern erzählen, da hatte ich ein sehr schönes Raumseelen Treffen mit Cornelia in Bamberg. Cornelia hab ich vor einem Jahr, beim Raumseelen-Wirkshop, bei Martina kennengelernt. Seit dem haben wir eine sehr schöne Mail-Freundschaft, und nun fanden wir es an der Zeit, dass wir uns auch mal wieder sehen. Bamberg ist von unseren jeweiligen Wohnorten etwa gleich weit entfernt, und da ich auch vorher noch nie in dieser schönen Stadt war, haben wir sie für unser Treffen ausgewählt. Auch wenn das Wetter leider nicht mitgespielt hat, war
    es ein so schöner Tag. Wir haben die süßen, kleinen Geschäftchen abgeklappert und uns köstlich amüsiert mit Parfum testen, Seifen schnuppern, Tee-und Kaffeebecher bestaunen, Tischdecken oder Schals/Tücher befühlen, uns gegenseitig für Ohrringe und Armbändchen beraten, lecker Mittagessen und Kaffeetrinken und schnattern, schnattern, schnattern…Ein rund um gelungener raumseeliger Mädelstag, gell Cornrlia… 😀 Wir haben beschlossen, das wie das auf jeden Fall wiederholen…
    So ihr Lieben, das war mein Beitrag zum Sonntagsblatt, nun bin ich auf Eure Storys gespannt.
    Habt ein schönes, verlängertes Wochende…
    LG aus dem sonnigen Thüringen

    • Martina Goernemann
      30. April 2017

      Hätte ich das gewusst, dann hätte ich dir Grüße mitgegeben für Cornelia. Schön, dass ihr euch getroffen habt. Es ist wirklich toll wie oft richtige Freundschaften entstehen nach den Wirkshops. WIRKshops eben! Herzlich! Martina

    • gertrud carey
      30. April 2017

      Liebe Diana und Cornelia
      Ihr seid ja zwei tolle lustige Mädels, recht habt Ihr. Und Wiederholung ist erwünscht!

      Happy day to you
      gertrud

    • Monika
      30. April 2017

      Liebe Diana!
      Na, das klingt ja nach einem total netten Tag. Müsst ihr auf jeden Fall wieder machen. Danke für deinen Bericht.
      LG Monika

    • Daniela Rezzonico
      30. April 2017

      Ciao liebe Diana
      Ohhhh das hat mich aber sehr, sehr gefreut das du und Cornelia so ein schönes Treffen hattet und das zwischen euch eine so wunderbare Freundschaft entstanden ist. Ich denke gerne und oft an unser Wirkshop bei Martina zurück. Wie die Zeit vergeht……Ich freue mich immer wieder von dir hier zu lesen und wünsche dir alles Gute,liebe Diana, herzliche Grüsse.
      Daniela

      • Diana aus Thüringen
        30. April 2017

        Liebe Daniela, mir geht es genauso, ich denke auch oft an unseren Workshop und auch an Dich, und ich lese Deine Komentare hier auch immer sehr gerne und mit mit großer Freude. Ich drück Dich und alles Liebe für Dich…

        Liebe Martina, bestimmt liest Cornelia Deine Grüße hier… 🙂

        Liebe Gertrud und Monika, wird gemacht-vom nächsten Treffen berichte ich wieder. 😉 Liebe Grüße an Euch 🙂

  • Ilka
    30. April 2017

    Guten Morgen,
    das ist ja mal eine gute Idee mit den Brezeln und dem Bier (das heißt bei uns QiGong-Bier, weil ich am Abend nach dem QiGong immer so unheimlich Durst habe und dann fix ein alkoholfreies Hefeweizen lenzen Muss 🙂 ).
    Ich hab für euch heute Pachon. Auch wenn ich nicht weiß, wie man das ausspricht, hat es uns gut geschmeckt. Könnte zu dem Bier auch gut passen https://wasmachstdueigentlichso.wordpress.com/2017/04/30/pachon/
    Viele Grüße, habt einen schönen Sonntag. Wir müssen jetzt noch räumen, denn es kommt noch Besuch. Kuchen ist iW fertig.
    Ilka

    • Sunnys Haus
      30. April 2017

      Liebe Ilka,
      bei der Aussprache kann ich leider nicht weiterhelfen, aber das sieht ja unglaublich lecker aus ! Muss ich unbedingt ausprobieren. Vielen Dank für das Rezept !

      Liebe Grüße
      Birgit

    • Bärbel
      30. April 2017

      Liebe Ilka,
      das klingt fast wie Tempurateig. Naja, Korea ist ja auch gar nicht so weit weg von Thailand … – wenn man über Laos und China springt, ist man gleich dort. 🙂
      Das geht sicher auch mit Zucchini, oder?
      Kann ich eigentlich das gerollte Baguette auch mit frischem Gemüse machen oder muss das getrocknet sein (wegen zu feucht?)???
      Es passt wahrscheinlich beides gut zu Bier.
      Danke für das Rezept und viele Grüße
      Bärbel

      • Ilka
        30. April 2017

        Liebe Bärbel,
        das weiß ich alles nicht, ich hab einfach drauflosgerührt. Also Zucchini geht bestimmt, dann sicher mit mehr Salz. Frühlingszwiebeln haben ja einen schönen Eigengeschmack, Zucchini ist eher mild.
        Das gerollte Baquette habe ich noch nicht mit frischem Gemüse gemacht. Ich kann mir vorstellen, dass dann die Streifen nicht so deutlich werden. Die Rollbrötchen sind übrigens so ähnlich, die sind mit Möhre. Oder du probierst das Trollobrot, das war auch super.
        Viel Spaß und berichte mal, ob es geklappt hat.
        Lieben Gruß
        Ilka

        • Bärbel
          30. April 2017

          Danke. Ja, stimmt, Zucchini geben nicht so viel Geschmack. Dann mach ich die Rollbrötchen und Trollobrot. Möhrchen sind super. Ich mag nämlich keine Zwiebeln weißt Du.

  • Daniela Rezzonico
    30. April 2017

    Buongiorno care Raumseelen
    leider, leider ist unser Toscana Urlaub schon wieder zu Ende. Ich bin noch im Tessin bei meinen Eltern aber schon heute Abend werden wir Richtung Norden heimfahren. Ehrlich gesagt, ich habe absolut keine Lust dazu!!! Ich konnte so richtig gut auftanken in Italien, das Wetter war aber auch sehr schön und das Essen und……und….tutto…!
    Also, ich habe alles nachgelesen was ich ohne Internet verpasst hatte. Es freut mich dass es euch allen mehr oder weniger gut geht. Was die liebe Claudia vom entrümpeln nach Marie Kondo geschrieben hat, kann ich nur empfehlen, ich bin da schon länger dabei, überall in meiner Wohnung Platz zu schaffen und mich von vielem zu trennen wo ich gar nicht mehr wusste dass ich das noch habe. Ich merke dass etwas passiert dabei, z.B. im Urlaub habe ich wirklich nur das gekauft was ich brauchte…(ein paar Schuhe)! Früher habe ich am „mercato“ Kleider eingekauft ohne gross zu überlegen…..infach weil sie mir gefielen……jetzt überlege ich ob ich das “ Neue“ wirklich, wirklich brauche! Natürlich, olio d’oliva, vino,salame, formaggio, pasta…..und ein schönes toskanisches Kochbuch einer Bloggerin aus der Gegend von Siena…das alles darf nicht fehlen im Kofferraum. Allora,….ich wünsche euch allen“ una bella domenica“!! A presto!
    Cari saluti.
    Daniela

    • JULIA | mammilade-blog
      30. April 2017

      Liebe Daniela,

      seit unserem Rom-Urlaub bin ich auch wieder sehr im Italien-Fieber.
      Ich würde sofort wieder hin!
      Das Licht, das Wetter, die Menschen, das Essen…

      Liebe Grüße und willkommen zurück!
      Julia

      • Daniela Rezzonico
        30. April 2017

        Ciao liebe Julia
        Ja ich bin auch noch im ital. Fieber….hab immer etwas Mühe wenn ich zu Hause bin…..! Wird auch vorbei gehen…..
        Dein Blumenbuquet ist genial…es gefällt mir total gut was du alles dafür miteinander konbiniert hast…spannend, danke für die Idee, werde ich übernehmen. Das Fenster putzen steht bei mir auch auf der Liste…ojeee…
        Einen schönen Sonntag wünsche ich dir.
        Cari saluti.
        Daniela

  • Bärbel
    30. April 2017

    Guten Morgen liebe Raumseelen,
    liebe Maren, ich wünsche Dir viel Ruhe und gute Entspannung damit Du Deine Gürtelrose gut auskurieren kannst. Vielen Dank für das leckere Scones- Rezept.
    Liebe Ines, die Flow ist auch meine absolute Lieblingszeitschrift. Ich habe mir auch alle Sonderausgaben mit dem schönen Papier zugelegt. Immer wenn mir eine Idee fehlt, blättere ich darin und finde immer eine Anregung. Die Idee mit dem Art-Journal finde ich auch sehr inspirierend. Kommen in dieses Journal nur Dinge aus Zeitschriften oder gestaltest Du auch selbst Seiten? Vielen Dank für deine Anregung. Ich glaube, dass ist auch etwas für mich.
    Liebe Claudia, ich habe auch schon vom „Magic Cleaning“ gehört, aber mich noch nicht damit befasst. Vielen Dank für diesen Bericht, er hat mich neugierig auf das Buch gemacht.
    Ich finde es richtig super, wieviel Inspiration von Euch mich heute wieder erreicht und mein gutes Leben wieder ein Stückchen reicher werden lässt. Danke Euch und Dir liebe Martina dafür.
    Habt alle eine gute nächste Woche und wir schreiben uns dann wieder am 8. Mai.
    Ich freu mich drauf
    Bärbel

  • JULIA | mammilade-blog
    30. April 2017

    Oh! Brezel… Da greife ich gerne zu ♡
    Hallo liebe Raumseelen!
    Ich sitze gerade im Zug und nutze meine 3 Stunden Heimweg und kinderfreie Zeit, ein wenig hier zu lesen und zu schreiben 😉
    Eigentlich etwas doof, bei dem tollen Wetter im Zug zu sitzen…
    Wie meine Woche war? Grün… Irgendwie… Daher erzählen meine Wochenlieblinge und mein Wochenrückblick auch von meinem heimischen Dschungel, von Blumensträußen mit Pflanzen gebunden, einem Indoorbalkon und vom putzenden Mann 😉
    Schaut gerne mal vorbei ♡

    Liebe Grüße und einen sonnigen Tag wünsche ich euch!
    Julia

    • Bärbel
      30. April 2017

      Liebe Julia,
      der „Indoorbalkon“ ist ja eine geniale Idee. Sieht super aus!!!!
      Und die gefüllten weißen Tulpen sind traumhaft. Dieses Jahr habe ich solche gar nicht gesehen, sonst hätte ich sicher auch nicht widerstehen können.
      Dir auch einen sonnigen Tag und viele Grüße
      Bärbel

  • Bärbel
    30. April 2017

    Liebe Martina,
    ich wünsche Dir trotz Arbeitsintensität eine interessante Woche. Mach ab und zu mal eine Pause und genieße die Stadt, in der Du gerade bist.
    Ein Brezel nehme ich gerne, vor allem wenn sie warm ist. Weißbier mag ich nicht, nur „richtiges“ Bier (natürlich nicht zum Frühstück 🙂 ).
    Gute Zeit bis nächste Woche!
    Bärbel

  • Roswita
    30. April 2017

    Hallo Ihr Lieben

    ich hab mir jetzt grad ein Porridge gegönnt :-), spätes Frühstück. Und kein Bier, heute mal einen Tee … statt lecker Kaffee. Liebe Martina, ich kann nachvollziehen, dass Dir nach etwas Neuem ist. Schon heute viel Erfolg für das neue Outfit. Im ersten Moment hab ich die Augen gerollt (darf ich das sagen‘) … ich mag Veränderungen, die ich nicht selbst iniziiere nicht sooooo gern – aber heute hat’s nicht lang gedauert. Es wird alles viel schnelllebiger, viele verändert sich in kürzeren Abständen. Dann wird Martina neue Seite wieder online sein, ich wird sie toll finden und eine Woche später schon gar nicht mehr wissen wie die alte war :-). Go for it, ähmm, das tust Du sowieso 🙂
    Marie Kondo ist witzig … ich hab beide Bücher gelesen … wollte alles (!!) sofort umsetzen und na ja, die Unterwäscheschublade ist nun so organisiert 🙂 und das seit einem Jahr. Mehr wird’s wohl nicht mehr … oder vielleicht doch. Und wenn nicht, ist es auch io.
    Und danke für das Rhabarberrezept. Habe gestern den letzten Resten, den ich von Mamma erhalten habe, eingefroren :-).
    Lasst es euch gut gehen, mit Bier, Kaffee, Rhabarber, Sonne, Regen ..
    Liebe Grüsse
    Roswita

    • gertrud carey
      30. April 2017

      Liebe Roswita
      Du schreibst von Porridge, und ich krieg grad Heimweh, obwohl ich doch erst grad zurück bin von der Insel. Ich liiiiebe Porridge, das ist echt gesund und so lecker, happy day to you and regards
      gertrud

      • Longine Reichling
        30. April 2017

        Liebe Gertrud! Also ich hab gerade Kopfkino. Der Garten beim Cottage muss unbedingt ein echter Bauerngarten werden. Mit schönen alten Omablumen(wie ich sie nenne), Bartnelken, Goldlack, einem herrlichen kleinen Sitzplatz….hey, brauchst du nicht zufällig Hilfe da oben? Ich melde mich freiwillig! Dir und allen Raumseelen alles Liebe! Longine

        • gertrud carey
          30. April 2017

          Liebe Longine
          Omablumen tönt super und würde ja zu einer 5- fachen Grossmutter passen, oh Gott ich kann das fast selbst nicht glauben…wo kommen denn diese Kinder alle her?

          Ja ein Bauerngarten muss es sein, ich vertraue Deinem Kopfkino, eigentlich wollten wir schon in den Osterferien Kartoffeln und Lavendel anpflanzen..Ihr lieben Raumseelen habt mich doch so gut beraten, wisst Ihr noch?
          Unser lieber Builder Andrew war noch nicht ganz soweit und als ich ihn fragte, nach wann und wie, meinte er:
          DONT PANIC, THIS IS IRELAND!!
          Dem gab es nichts mehr hinzu zufügen, aber er hat mich auf eine Idee gebracht, die Iren haben ja so ihre Aussprüche, und ich meine jetzt nicht das F… Wort, also ich habe angefangen diese Aussprüche aufzuschreiben, so wie meine Dufterfahrungen auch..

          Ein Sitzplatz muss sein liebe Longine, nicht nur einen, ich hab ja schon vier davon, ich will Sitzplätze und Lauschplätzchen ums ganze Haus herum..
          Je nach Laune, und Wetter, ob mit oder ohne Lagerfeuer, Morgensonne oder Sonnenuntergang,
          für einmal im Leben will ich nicht zu bescheiden sein..und meine Gartenmöbel sind sowieso aus dem Fleamarket, oder vom Strassenrand.. also sag ich dann zu meinem Mann, keine Panik das kostet ja fast nichts…
          Liebe Longine wenn ich mal Hilfe brauche, melde ich mich bei Dir, nicht nur zum Arbeiten, ich schaue immer gut auf die „Work-Life! Balance.

          Hab es gut meine Liebe
          gertrud

  • Karen Heyer
    30. April 2017

    Guten Morgen, liebe Raumseelen,
    ist es nicht herrlich heute draußen? Hier blitzt die Sonne vom blauen Himmel und ich habe auf der Terrasse alles fürs Draußensitzen hergerichtet.
    Eine komplette Woche ohne Raumseelengeflüster? Ob wir das wohl aushalten? Wo treffen wir uns solange? Aber wenn hinterher alles umso schöner ist, halte ich das gerne aus.
    Das Lesen hier verschiebe ich auf später, mich zieht es wieder raus. Bin noch nicht fertig mit meiner Wegeaktion. Aber den Senkgarten, den habe ich nach 2 Jahren endlich fertiggebaut. Wollt Ihr mal gucken?
    http://allegriaslandhaus.de/2017/04/projekt-senkgarten-was-lange-waehrt/
    Und weil das mit dem Splitt so gut aussieht, geht es jetzt weiter. Einmal um den Teich herum. Bin dann mal draußen, bis später!
    Liebe Grüße
    Karen

    • gertrud carey
      30. April 2017

      Liebe Karen
      Das macht mich jetzt echt sprachlos, Dein Garten ist ja eine Wucht, ein Traum, und soviiiiel Arbeit… gratuliere Dir und Deinem Mann.
      Da muss ich ja ein paar Jahre Urlaub nehmen um das zu schaffen, das macht mich ganz kribbelig… ich starte jetzt sofort mein erstes Art Journal, damit ich meine inneren Bilder irgendwie ordnen kann…

      Viel Spass weiterhin mit Deinem grünen Daumen..
      regards gertrud

    • JULIA | mammilade-blog
      30. April 2017

      Liebe Karen,

      jetzt weiß ich, was ein Senkgarten ist.
      Ein tolles Projekt!

      Viel Freude damit wünscht
      Julia

    • Monika
      30. April 2017

      Liebe Karen!
      Ein Senkgarten – hab ich noch nie gehört. Aber er ist total schön geworden. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass das unheimlich viel Arbeit war. Jedenfalls könnts stolz sein drauf 🙂
      LG Monika

      • Longine Reichling
        30. April 2017

        Liebe Monika! Ein Senkgarten ist etwas Herrliches! Google mal Karl-Foerster-Garten(Bornim. Der berühmte Gartengestalter und Gärtner Foerster, der 197o starb hatte einen Garten, dessen Herzstück einer der ersten Senkgärten war. Unheimlich schön! Traumhaft! Alles Liebe Longine

        • Monika
          30. April 2017

          Liebe Longine!
          Ich hab gegoogelt. Sehr schön der Förstergarten. Und Karens Gaten wird auch so schön werden.
          LG Monika

  • Silke
    30. April 2017

    Liebe Martina, hallo zusammen,
    was für ein Wetter – endlich! Und so habe ich auch alles mit nach draußen auf die Terrasse genommen. Herrlich 🙂
    Bei uns im Blog geht es diesmal um die, die übers Wasser laufen. Nämlich um Wasserläufer und darum, warum Wasserläufer eigentlich nicht untergehen: http://www.miteinander-buecher.de/verstehen/wenn-die-oberflaeche-spannt/
    So, und nun wartet die Wäsche und dann wollen wir zu „Puls of Europe“ gehen. Das ist doch mal eine Abwechslung, bei Sonnenschein und einigermaßen angenehmen Temperaturen.
    Dir, liebe Martina, einen pannenfreien Umzug und euch allen eine schöne Woche.
    Liebe Grüße
    Silke

  • Anita
    30. April 2017

    Hallo liebe Raumseelen,
    schönen Sonntag zusammen! Zum Thema Entrümpeln hätte ich auch einen Tipp… und zwar den täglichen Kalender von Rita Pohle „Entrümpeln für jeden Tag“ Er enthält sehr gute Tipps für den Alltag aber auch für zwischenmenschliche Beziehungen… man kommt schon ins Nachdenken und es ist ein guter Denkanstoß für jeden Tag dabei. Habe schon einiges umgesetzt und bin sehr zufrieden mit dem Kalender und natürlich mit mir!! :-))
    Liebe Grüße, Anita

  • Monika
    30. April 2017

    Liebe Martina!
    Es wird sicher sehr schwer werden eine ganze Woche ohne Raumseelen Blog. Aber wir halten durch und freuen uns riesig auf den neuen Blog.
    Möge alles gut ablaufen.
    Liebe Grüße und eine schöne Zeit
    Monika

    • Martina Goernemann
      30. April 2017

      Hahahaha! Ist ja kein Umzug, liebe Monika. Ist ja nur ein grafisches Aufpeppen. Ich freu mich sehr auf ein bisschen frische Luft zwischen den einzelnen Rubriken. Ihr werdet es mögen, da bin ich ganz sicher. Herzlich! Martina

      • Longine Reichling
        30. April 2017

        Da bin ich mir auch sicher, liebe Martina! Was du anpackst wird immer „goldig“. Ich freue mich ebenso auf dein neues Buch! Alles Liebe Longine

  • Christel
    30. April 2017

    Hallo ihr Lieben,
    endlich kann man nach der Kälte wieder die Sonne genießen. Schnee hatten wir hier Gott sei Dank nicht mehr. Aber der Wind hat ganz schön kalt gepfiffen.
    Ich werde heute im Garten puzzeln und vielleicht gleich noch einen Gartenmarkt ansteuern. Darauf freu ich mich schon lange. Ich muss mich da allerdings immer ganz schwer bremsen, dass ich nicht alles kaufe, was mich anspringt. Der Platz im Garten ist ziemlich ausgereizt. Aber Kästen vorm Haus und Terrassenkübel wollen ja auch noch bepflanzt werden. Ich liebe es, in der Erde zu wühlen. Das entspannt mich ungemein, so dass ich gerne mal die Zeit vergesse und kurz vorm dunkel werden noch schnell alles aufräumen muss.

    Habt ihr eine Idee, wie man eine Spitzmaus vertreiben kann? Die hat sich irgendwo direkt neben unserer Terrasse eine Bleibe gesucht. Ich find Mäuse nicht so prickelnd. Ich weiß, Spitzmäuse sind nützlich. Im Garten darf sie auch gerne bleiben, aber nicht so nah am Haus.

    Für die, die keine Kalorien zählen müssen, habe ich wunderbar saftigen Schokoladenkuchen mitgebracht. Habe ich gestern schon gebacken. Wer das Rezept möchte, hier bitte:
    https://mondarah.blogspot.de/2017/04/rezept-fur-den-schokoladigsten.html
    Wünsch euch einen entspannten Sonntag
    Christel

  • gertrud carey
    30. April 2017

    Liebe Katrin und liebe Monika

    Ihr habt mir noch einen Kommentar geschrieben, ich glaube es war am Mittwoch, wir waren auf dem Weg von unserem Haus das im Westen ist, nach Dublin, wo wir noch zwei Tage am Meer verbracht haben. Ich hatte meinen Auflade Adapter vergessen, die Steckdosen in Irland sind ja ganz anders; und so hatte ich für zwei Tage keinen Handy Kontakt, dafür machte ich wunderbare kleine Wanderungen an der Beach, ich habe es sehr genossen ohne Handy, und ohne den Druck immer alles mit der Kamera festhalten zu wollen…

    Hier meine Antwort an Dich MONIKA, JA, ein Buch zu schreiben über meine Liebe zu Irland und mein Leben im Cottage, das ist eine Zukunfts Vision, ich müsste mich einfach ein Jahr oder so alleine auf die Insel verziehen können, mich irgendwo verstecken, ha ha.. wer weiss, Träume können wahr werden…

    Liebe KATRIN, ich freu mich immer sehr über Deine Kommentare und über Deine Antworten auf meine “ grünen Geschichten“, und ob es mal eine Duftgeschichte gibt von mir, vielleicht. Tatsache ist, dass ich meinen Duft aus der Duftbar in München sehr liebe, er kommt meinem Lieblingsduft, der mich viele Jahre lang begleitet hat, ganz nahe.

    Mein neuer Duft hat mich auf eine Idee gebracht, und ich plante für meinen Urlaub ein EXPERIMENT, das BEWUSSTE WAHRNEHMEN von Düften und Gerüchen. Ich glaube dass wir unser Riechorgan, unsere Nase, ich meine das bewusste Aufnehmen von Gerüchen und Düften, vernachlässigen, es geschieht oft unbewusst. Wir haben ja mehrere Sinnesorgane, Augen und Ohren, Nase und Gaumen, und natürlich unsere Haut. Also hab ich mich in diesen Tagen die ich im Cottage und in der Natur verbracht habe, meinem Sinnesorgan Nase etwas mehr zugewandt, und ich habe mir viele Notizen gemacht, die ich vielleicht irgendwann in eine Geschichte verwandle.
    Ich persönlich finde es absolut spannend, sich mal eine Zeit lang nur einem ganz bestimmten Sinnesorgan zuzuwenden, und diese Eindrücke bewusst wahrzunehmen, oder sich Notizen über diese Erfahrung zu machen.

    Ein wunderbares (Duft-) Erlebnis möchte ich aber doch mit Dir Katrin und mit Euch Raumseelen teilen.

    Die grüne Insel ist zu dieser Frühlingszeit gelb, ja das ist nicht übertrieben wenn ich es so ausdrücke, wo immer wir unterwegs waren, und in der Umgebung von unserem Haus, es leuchtet Gelb, der Ginster blüht; für das Auge ein herrlicher Anblick, ich konnte mich kaum sattsehen. Zu meiner Schande aber muss ich gestehen, dass ich bis jetzt nicht gewusst habe, wie Ginster riecht, ich habe nie daran geschnuppert, und ich hatte nie das Bedürfnis einen Ginsterzweig abzubrechen und nach Hause zu nehmen, ausserdem schützt sich der Ginster selbst mit sehr vielen spitzen Dornen.

    Eine Freundin hat mich darauf aufmerksam gemacht, sie behauptete, Ginster rieche nach Vanille..einer meiner liebsten Düfte, das wollte ich natürlich selbst testen, und ich habe mich auf einen Spaziergang begeben. Riesige gelbe Büsche, soweit das Auge reicht, das ist so eindrücklich dass ich mit diesem Anblick schon mehr als zufrieden gewesen wäre.
    Ich wollte jetzt genau wissen, was meine Nase dazu meint, und ich schnupperte mich an den Büschen entlang… In meinem Hirnschublädchen, da wo die Riecherfahrungen gespeichert sind, da hat jetzt mein Ginster einen Ehrenplatz, in diesem Raum duftet es intensiv nach Vanille und Butterscotch, ein herrlich zarter und gleichzeitig sehr eindrücklicher Geruch, unbeschreiblich warm und lieblich, und doch nicht zu süss.

    Die Farbe Gelb hat für mich nun eine ganz neue Bedeutung…

    Meine Lieben, habt es gut und haltet Augen und Ohren und NASE offen.

    With love gertrud

    • Longine Reichling
      30. April 2017

      Liebe Gertrud!
      Der „irische Ginster“ ist nicht der, den wir hier haben. Ich finde, unserer riecht nach gar nichts ;). Letztes Mal in Dublin hab ich alle Gärtnereien abgeklappert um ein Pflänzchen zu bekommen, keiner hatte sie. Vielleicht ist sie zu einfach weil sie einfach überall blüht. Ein Guide gab mir den Tip: Reissen Sie sich doch ein Pflänzchen raus! Das wäre für mich ein Sakrileg, würde ich niemals tun. So hab ich eben keinen irischen Ginster aber sein Duft hängt mir noch immer nach. Alles Liebe Longine

      • gertrud carey
        30. April 2017

        Liebe Longine, ich hab diesen Duft auch noch in meiner Nase, ich habe ihn ja im Seelenstübchen gut verankert… und ich verrate Dir was, Du bist mir hoffentlich nicht böse, ich habe ein Zweiglein abgeknipst, ich konnte einfach nicht anders.
        Und ein paar Blüten habe ich in ein kleines Glas mit Verschluss gesteckt, ich wollte sie quasi konservieren, aber die Natur lässt sich halt nicht so einfach einfangen…

        Herzlich gertrud

    • Monika K.
      30. April 2017

      Liebe Gertrud!
      Und wieder so ein wunderbarer Kommentar. Danke 🙂
      Wir warten auf dein Buch.
      LG Monika

      • gertrud carey
        30. April 2017

        Ich auch liebe Monika, haha, danke Dir und hab einen entspannten Abend.
        Herzlich gertrud

    • Katrin aus dem Norden
      30. April 2017

      Moin, Moin, liebe Gertrud!

      Deine Irland-Geschichten lese auch ich immer wieder besonders gern.
      Und heute fiel mir mal wieder die Teesorte „Irish Sahne“ in die Hand, das Etikett war in die Dose gerutscht.
      Dabei fiel mir ein, dass Du mein Geschreibsel vom 24. März nicht gelesen haben dürftest, da ich erst da gemerkt habe, dass Du mir am Tag zuvor noch geschrieben hast. So findest Du noch was von mir am Ende des 23.
      Noch einen schönen Abend!

      Viele Grüße von Katrin

      • gertrud carey
        30. April 2017

        Liebe Katrin
        Das hab ich wohl leider nicht gelesen, ich werde versuchen das zu finden..
        Das ist ja ein ganz schöner Name für einen Tee, Irische Sahne, da gibt es ja auch so feine Bonbons davon… danke Dir für den Tipp.

        Happy evening to you
        gertrud

  • gertrud carey
    30. April 2017

    Liebe Martina
    Danke für die Brezen, ich mag sie sehr.
    Ich habe für Dich und für Euch Raumseelen auch etwas mitgebracht aus Irland. Eine grosse Schachtel Pralinen, dunkle Pralinen, “ Black Magic“ heissen sie, ich kann sie nicht alle alleine aufessen, sie sind köstlich, und gesund, glaube ich zumindest hahaha.. also greift zu…

    Eine Woche ohne Raumseelen Blog ist lang, aber ich freu mich schon auf die “ Neue Ausgabe“, hab es gut liebe Martina, bis bald und herzliche Grüsse
    Deine Grüne Raumseele.

    • Martina Goernemann
      30. April 2017

      Das ist ja zum piepen … ich habe gerade eine Schachtel „Black Magic“ aus USA geschickt bekommen. „Discover The Secret Of The Black Magic Box“ … Ich mag am liebsten „Dreamy Fudge“. Ich stelle meine Schachtel dazu, dann reicht es für alle! :-))))

  • Katrin
    30. April 2017

    Oooohhh ja! Sooo viel schöne Magie!!:)
    Wir alle freuen uns dann sehr auf den 8. Mai denke ich!:)
    (- und haben auch sicher genug zu tun inzwischen ;-)!!)
    Danke, Danke liebe Raumseelen für alle Sonntagsgeschichten!:)

    Daniela schreibt so herrlich von Italien und vom Tessin! Das war sicher ein Traum!
    Diana, deine raumseelige Freundschaftsgeschichte ist wunderbar!
    Danke für deine Erfahrungen, die du mit uns teilst Claudia!
    Liebe Grüße nach Wien Monika:) …am Do darf ich nach langer Zeit vielleicht auch wieder hin;-)
    Gertrud, du liebe grüne (-oder jetzt gelbe?…) Seele! Vielen lieben Dank für den tollen Spürnasenbericht:) Ich bin ja wirklich gespannt, wann ich mal nach Irland komme….
    Und über ein Buch von dir würden wir uns natürlich alle sehr freuen!

    So, nachdem ich nun munterer bin als in der Früh, berichte ich noch ganz kurz warum wir um halb eins in der Nacht erst heimgekommen sind.
    Gestern Abend und heute Abend findet in Graz das „Klanglicht“Festival statt…. da es nur an diesen zwei Tagen im Jahr ist, wollten wir uns das nicht entgehen lassen:) Tolle Aktionen!
    So, jetzt schau ich nochmal nach unseren Babykätzchen und dann stürze ich mich in das küchenchaos – es war heute Einweihung für 2017 von unserem Pizza-Holzofen im Garten. Nachdem mein Mann so nett ist und die kulinarische Versorgung übernimmt, wenn er den Ofen einheizt, muss ich mich um das Chaos kümmern:(
    Tja, dann euch noch einen schönen Nachmittag und Abend:)!!

    Viele liebe Steiermarkgrüße nochmal
    Katrin

    • Monika
      30. April 2017

      Hallo liebe Katrin!
      Ah, endlich mal wieder ein Wienbesuch. Ich muss am Donnerstag leider lange arbeiten, aber vielleicht schaffen wir es irgendwann mal uns auf einen Kaffee zu treffen. Ganz liebe Grüße in die wunderbare Steiermark. Als meine Kinder klein waren, waren wir immer dort auf Urlaub und jetzt fahre ich total gerne nach Graz. Und im Sommer ist eine Woche nahe Leibnitz geplant. Ich freu mich schon.
      LG Monika

      • Katrin
        30. April 2017

        Da musst du dich UNBEDINGT melden Monika, wenn du wieder nach Graz fährst oder dann im Sommer nach Leibnitz!!:)
        Bis zum 8. Mai!:)
        Alles Liebe!!
        …-am Do hab ich vermutlich eh eher wenig Zeit…;)

    • gertrud carey
      30. April 2017

      Liebe Katrin
      Bei Dir ist ja auch ganz schön viel los, gäbe bestimmt auch Stoff für ein paar Bücher…

      Und die Pizza aus dem Holzofen war bestimmt ein Geschmacks- und Dufterlebnis!

      Ich sende Dir Irische Grüsse in die Steiermark, hab einen schönen Abend.
      Regards gertrud

  • Claudia
    30. April 2017

    Hallo zusammen. Sind vom Essengehen zurück. Haben hinterher noch eine Runde Training eingelegt und waren bei dem schönen Wetter noch am Rhein spazieren. Doch es war sooooo voll. Wir sind auch froh, jetzt wieder zu Hause zu sein. Wie wir die Woche ohne Raumseelen Blog überstehen wollen, weiß ich auch noch nicht. Du stellst uns auf eine harte Probe, liebe Martina. Aber es ist ja so ähnlich, als wenn man die Küche renoviert. Da gibt es dann ein paar Tage nix vernünftiges, aber hinterher, wenn alles fertig ist, schmeckt es wieder umso besser! Ich bin auf jeden Fall gespannt,was Ihr Euch so ausgedacht habt, Martina. Auch wenn es schwer fällt. Schnief. Da müssen wir jetzt durch Mädels! Ist noch was von dem Weißbier da, bevor der Laden hier dicht gemacht wird?

    • Martina Goernemann
      30. April 2017

      Ich hätte jetzt auch Weißbier für Erwachsene … vielleicht fällt uns mit Alkohol die einwöchige Trennung leichter? Lasst uns einen trinken, Mädels! Morgen ist ja noch mal ein freier Tag! :-))))

  • Katrin aus dem Norden
    30. April 2017

    Moin, Moin!

    Heute war ein herrlicher Gartentag. Morgens durchstreiften wir das idyllische Freilichtmuseum Molfsee südlich von Kiel, wo ein Gärtnermarkt stattfand. Wir kamen an alten Reetdachhäusern vorbei, 2 Seen, einer kleinen Ziege, die es sich in einer Plastikkiste gemütlich gemacht hat, einem Rad schlagenden Pfau, einem alten Kinderkarrussel, …
    Eine rosafarbene Nelke wanderte schließlich mit, die nun vor unserer Haustür steht und an diesen schönen Ausflug erinnert,
    Am Nachmittag kam dann unser Garten an die Reihe. Einen Senkgarten kannte ich bisher auch noch nicht.

    Blumensamen, Geschirrtücher, Backzutaten oder Gewürze, das werden zusehends meine Urlaubsmitbringsel (auch wenn mal wieder ein Becher mit von der Partie war).
    Ich habe einfach gemerkt, dass sich doch schon so einiges bei mir angesammelt hat. In den letzten Tagen dekorierte ich mal wieder manches um und weg.

    Das Prinzip, mich mit Dingen zu umgeben, mit denen ich schöne Erinnerungen verbinde, beherzige ich inzwischen eine Weile, auch wenn ich immer wieder noch fündig werde und was dann aussortiert wird. Und das tut mir dann einfach gut.
    Diesbezüglich gab mir Karen Kingston einen Anstups, auch wenn Feng-Shui nicht so mein Thema ist.

    Dir, liebe Martina und Sonia alle guten Wünsche, dass es mit dem „Umzug“ reibungslos klappt,
    denen es nicht so gut geht, gute Besserung
    und allen eine schöne Woche!

    Viele Grüße von Katrin

  • Ursula
    30. April 2017

    Liebe Martina!

    Da bin ich ja sehr gespannt! Noch schöner? Na dir traue ich sogar das zu! Viel Spaß dann beim Renovieren!
    Ich habe ja Glück – denn ich werde in dieser Zeit verreist sein und daher gar keine Zeit haben, was zu vermissen!
    Und wenn ich zurückkomme, dann gibt es wohl schon die große Überraschung! 🙂
    Ursula

  • Bauke
    30. April 2017

    Liebe Raumseelen,
    es hat wieder viel Freude gemacht heute das Sonntagsblatt mit all den schönen Beiträgen zu lesen.

    Liebe Claudia,der Marie Kondo Einblick klingt für mich sehr vielversprechend.Vielen Dank!

    Liebe Martina,
    ich denke wir werden die Woche schon überstehen,(mit Vorfreude) viel Erfolg!
    LG Bauke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über meine Bücher

Club der Testerinnen

Translate:
Instagram
Kooperationen
Was bisher geschah
Blogger Friends

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um unseren Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.