Back to home
Schlau

Sonntagsblatt, Ausgabe 5

Endlich ist die Zeit ohne Sonntagsblatt vorbei! Ausgabe 5 ist da! Wer kommt heute alles in die Redaktion?
Soll ja nicht so doll werden mit dem Wetter. Vielleicht trifft man sich an der Kaffeemaschine? Ich freu mich jedenfalls sehr, dass so langsam alles wieder seinen geregelten Gang geht hier bei uns im Blog. Ich mag Aufregung ja wirklich gerne und vor Veränderungen fürchte ich mich kein bisschen,  aber so ein paar Konstanten machen das Leben irgendwie behaglicher, oder?
Habt ihr eigentlich auch schon mal vier Tage ohne Telefon und Internet verbracht? Wie ging es euch dabei?
Und vergesst nicht die Bewerbung für die Twercs – Raumseelen – Parties!
Ich bin so gespannt welche Gruppen sich da zusammen finden! Nutzt die Chance jetzt, Mädels. Ruckzuck stecken wir nämlich wieder bis zum Hals in der Vorweihnachtszeit und dann ist keine Zeit mehr für gar nix!

Vor allem will ich Fotos sehen von euren Treffen, viele Fotos! Die könnten wir dann auch in unserem Sonntagsblatt veröffentlichen.

Ich hab heute noch eine fette Aufgabe vor mir . Ich muss nämlich endlich meinen großen, grünen Schrank im Atelier streichen. Hab’s mir lange überlegt ob ich es tun soll oder nicht, denn eigentlich ist das grün auch ganz hübsch, aber am Ende siegte dann doch wieder das Weiß.

Sehen wir uns gleich in der Redaktion. Ich mach‘ grad mal Kaffee!

 

By Martina Goernemann, 4. September 2016
  • 92
92 Comments
  • Anka
    4. September 2016

    Guten Morgen liebe Raumseelen!

    Auch ich mag durchaus Veränderungen und Neues. Ich lasse mich gerne inspirieren. Ein bißchen Routine und Verläßlichkeit sind aber auch schön. Zur Zeit habe ich allerdings von Letzterem zuwenig und von Ersterem zuviel nach meinem Geschmack. Vor Allem, da die Veränderungen nicht von mir, sondern sozusagen „von außen“ initiiert wurden und mir das Ruder aus der Hand genommen haben. Nun versuche ich schon geraume Zeit, selber wieder Herr über mein „Lebens-Schiffchen“ zu werden. Gar nicht so einfach.

    Was mir jedoch immer wieder über schlechte Gedanken hinweg hilft, ist Kreativität und das Werkeln mit den eigenen Händen. Egal ob nun mit Pinsel und Farbe (gutes Gelingen, liebe Martina!), Papier und Klebstoff oder Harke und Handschuh im Garten. Wenn ich dann am Ende meines „Werk-Tages“ entweder farbbekleckst oder inmitten von Schnipseln oder rückenmüde vom Buddeln die Ergebnisse meines Tuns betrachte, so ergreift mich die Zufriedenheit und das Wissen, daß ich doch was auf dem Kasten habe. 😉

    Deshalb werde ich mich – nach einem gemütlichen Frühstück mit meinem GötterGatten – in meine Ideenschmiede verziehen und den Rest des Tages meiner kreativen Seite freien Lauf lassen. Wetterbedingt kann ich nicht in den Garten, daher werde ich wohl auch mal das letztens erstandene Tischchen in weiße Farbe tauchen und dann noch ein paar Papierarbeiten in Angriff nehmen.

    Ich wünsche Euch allen auch einen tollen Sonntag mit all dem Schönen, was ihr euch vornehmt – egal, ob das kreativ beim Werkeln oder einfach regenerativ auf dem Sofa stattfindet!

    Liebe Grüße
    Anka

  • Eclectic Hamilton
    4. September 2016

    Liebe Martina, liebe Raumseelen, ihr werdet nicht glauben war mir passiert ist während der Sommerpause hier beim Sonntagsblatt: eine mir unbekannte Leserin meines Blogs hat mich angeschrieben: Sie verbringt gerade ihren Urlaub in Kalifornien und hat einen tollen Shop gesehen, musste dabei sofort an mich denken, hat ein Foto des Ladens gemacht und mir geschickt!

    Ist das nicht einfach unglaublich? Das Bild und die ganze Geschichte zeige ich euch hier: https://eclectichamilton.blogspot.de/2016/08/sunday-inspiration-no63.html

    Und neben Martina habe ich wohl auch die besten LeserInnnen der Welt. Die liebe Ellen hat mich daran erinnert! Und deshalb verschenke ich ein grandios eklektisches Wohn-Deko-Buch: https://eclectichamilton.blogspot.de/2016/08/giveaway-eclectic-book.html

    Schaut unbedingt vorbei! Ich mache mir jetzt erstmal einen Kaffee und freue mich auf euch und wünsche euch allen einen tollen Sonntag!

    Ganz liebe Grüße
    Ines

  • Sunnys Haus
    4. September 2016

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,

    das ist ja eine schöne Sonntagsaufgabe, ein Schrank ist ja doch nicht ganz so schnell gestrichen wie ein kleineres Objekt. Zeigst Du dann die Bilder hier ? Ich bin gespannt !

    Selber bin ich mir noch nicht schlüssig, was ich aus diesem Sonntag machen soll, der offenbar verregnet sein will.

    Auf jeden Fall muss ich mich gleich mal aufraffen und zum Sport gehen. Habe sowohl Donnerstag als auch Samstag das Training ausfallen lassen, weil mal wieder zuviel anderes zu tun war und merke das sofort wieder im Rücken. Die ständige Sitzerei am Schreibtisch und im Auto machen meinen Rücken fertig. Kennt Ihr das auch ? Die meisten vermutlich… jedenfalls öffnet in einer halben Stunde das FiCe und wenn ich jetzt sofort packe und losfahre ist es noch schön leer. Warum nur bin ich so träge.

    Ansonsten könnte ich heute auch streichen. Das neue Holz am Eingangsbereich braucht seinen Zweitanstrich, es liegen noch „nackte“ Sockelleisten herum und die schon gestrichenen könnten mal angebracht werden. Überhaupt könnte mal jemand auf der Baustelle weitermachen ;-)…

    Zum Glück liegen zwei freie Wochen vor mir, so dass eine Chance besteht, Fortschritte auf dem Bau zu machen.

    Ansonsten kann ich zwei aktuelle Posts aus dem Blog beitragen. Einmal die Freitagsblümchen aus dem Garten: http://sunnyonthemoon.blogspot.de/2016/09/freitagsblumen-die-erste-dahlienblute.html

    …oder den Wochenglück-Rückblick. Den kennen sicher viele, weil es eine sehr schöne Aktion von Fräulein Ordnung ist. Bei mir diesmal mit Katze, neuem Vogelhaus und Outdoor-Arbeitsplatz: http://sunnyonthemoon.blogspot.de/2016/09/wochengluck-ruckblick-0109.html

    Einen wunderschönen Sonntag wünsche ich Euch !

    Liebe Grüße
    Birgit

  • Ilka
    4. September 2016

    Guten Morgen, ist ja noch so ruhig hier. Bei mir war diese Woche recht ruhig, da ich vor allem rumliegen und mich schonen soll. Schon der Ausflug zum Briefkasten (das macht man sonst so nebenbei) war ein Abenteuer. Auf meinem Blog gibt es daher eher Sachen „aus dem Lager“, aber die sind gut konserviert. Ein Beispiel: wenn man sich beim Einkaufen zum Trollo macht und dann ein Trollobrot https://wasmachstdueigentlichso.wordpress.com/2016/08/28/trollobrot-mit-gemuese/ backen muss. Klappt natürlich auch wenn man vergessen hat, dass Besuch kommt oder so.
    Viele Grüße, habt einen schönen Sonntag
    Ilka

    • Bärbel
      4. September 2016

      Liebe Ilka,
      das Brot sieht lecker aus. Das probiert ich unbedingt aus. Teig nicht gehen lassen? Und wirklich nur insgesamt 3/4 Std. backen? Auch die Backofenforelle sieht gut aus. Bei wieviel Grad lässt Du die im Ofen schmoren?
      Danke für die schönen Rezepte.
      Schönen Sonntag noch und viele Grüße
      Bärbel

      • Ilka
        4. September 2016

        Liebe Bärbel,
        echt ganz wirklich. Da das ein Backpulverteig ist muss er nicht gehen. Und die Zeiten sind auch so. Das Brot ist noch ziemlich feucht, das kommt von dem ganzen Gemüse. Vermutlich ist auch der Deckel vom Römertopf wichtig.
        Und die Forelle geht auch ganz flott, ungefähr 200°C. Da habe ich nach Optik entschieden und sie war gut. Viel Spaß beim Ausprobieren.
        Ilka

        • Bärbel
          4. September 2016

          Danke, Ilka. Klasse, das probier ich aus.
          Ich hab von Tu…. so einen „Römertopf“, der sollt ja auch auch gehen, wollte ihn schon entsorgen, weil ich den nie benutze. Ich kenn sonst immer nur so furchbar (zeit-)aufwändige Brote, wo man schon von vornherein die Lust verliert.
          VLG und nochmals Danke!
          Bärbel

          • Ilka
            4. September 2016

            Bei den Tu..dingern kenne ich mich nicht aus, da kriege ich nicht mal die Deckel hoch. Unsere Freundin lacht jedes Jahr, wenn sie den traditionellen Fischsalat vorbeibringt und ich an dem Ding verzweifle. Kann sein, dass da die Zeiten abweichen, also mit Anklopfen versuchen – muss hohl klingen.

          • Bärbel
            4. September 2016

            Liebe Ilka,
            jetzt hab ich mich ja vor Lachen nicht mehr eingekriegt. Du kriegst die Deckel nicht auf …. Herrlich! Dann habe ich doch heute noch mal richtig herzlich gelacht. Danke!!! 🙂
            Ok, ich klopf dann mal an. Vielen Dank. So groß wird der Unterschied nicht sein denke ich.
            LGB

  • Bettina
    4. September 2016

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,
    ein bisschen wehmütig habe ich schon deine/eure Berichte von den Treffen gelesen. Ich hatte leider gar keine Chance dabei zu sein – ich bin schulferienabhängig mit meinen Urlaubsplanungen und für einen kurzen Wochenendtrip war es mir dann von Dresden aus doch zu weit. Umso schöner finde auch ich es, dass jetzt alles wieder seinen „geregelten“ Gang geht. Internetfreie Zeit, liebe Martina,gönne ich mir hin und wieder mal. Es tut ganz gut, festzustellen, dass man dabei irgendwie wieder bei sich ankommt und bei der Welt 1.0. Allerdings mag ich diesbezügliche Zwangspausen auch nicht. Das kann einen schon kirre machen, wenn man da ausgebremst wird. Andererseits: Ist ja nix Schlimmes passiert, oder? Das sag ich mir immer, wenn scheinbare Katastrophen über mich hereinbrechen: Ok, mal sehen – oh, ich leb ja noch, bin gesund und munter und alle meine Lieben auch. Kommt jetzt noch was? Nö. Alles gut.
    Wenn ihr Lust habt, zu schauen, wo ich mich diesen Sommer aufgehalten habe und meine internetfreie Zeit so richtig genossen habe, lade ich euch ein, mal rüber zu klicken auf meinen Blog. Da berichte ich von einer Fernbeziehung. Wir sehen uns nur zwei, drei Mal im Jahr. Es ist trotzdem die große Liebe seit 16 Jahren. Diesen Sommer gab es allerdings einen kleinen Seitensprung. Die große Liebe hat mir aber schon verziehen. http://www.villa-wohnsinn.de/2016/09/03/urlaubsliebe-eine-fernbeziehung-mit-happy-end/
    Habt alle einen schönen Sonntag und keine Sorge, der Sommer macht nur ne kurze Pause, ab Mittwoch ist alles wieder gut. Entspannte Grüße, Bettina

    • Silke aus DD
      4. September 2016

      Liebe Bettina, habe gerade deinen Bericht gelesen. Wunderschön! Ich bin sooo gern an der Ostsee und in diesem Jahr sind wir ja Zingst auch „untreu“ geworden 😉 Die Insel Usedom war aber auch sehr schön und hat uns mit tollem Sonnenwetter verwöhnt.
      Ich hatte bisher gar nicht „auf dem Schirm“, dass du auch aus DD bist… Vielleicht läßt sich ja mal was organisieren (Heidi wäre bestimmt auch dabei!?).
      Liebe Sonntagsgrüße Silke

      • Martina Goernemann
        4. September 2016

        Ihr DDs könntet doch ein Handtwercs-Treffen ausrufen. Der Osten ist so schwach bespielt. Diana? Bist du heute auch hier? Du könntest doch von Thüringen ‚rüberfahren. :-))))

  • Christine Krause
    4. September 2016

    Guten Morgen an alle lieben Raumseelen,
    mein dampfender Kaffee steht vor mir und eben fängt es an zu regnen. Gut das ich schon mit den Hunden draußen war. Aber wenn es weiter so runter macht fällt meine Joggingrunde heute wohl aus.
    Hab ja gestern schon geschrieben das bei uns einiges ansteht . Wir werden unseren jüngsten Sohn mit seiner Freundin bei uns wohnen lassen. Das heißt wir müssen( wollen ) aus unserem Schlafzimmer raus. Somit haben die beiden dann ein Wohn und Schlafzimmer. Es muss neuer Boden gelegt werden, Wände gestrichen , Möbel bestellt usw. Wohnzimmer haben wir gestern schon bestellt, und da es auf Lager war können wir es kommende Woche schon holen. Deshalb geht es heute hier rund. Und natürlich die nächsten Wochen auch noch.
    Und mein Mann fällt aus da er eine große Rücken OP vor sich hat und danach absolut nicht heben darf. Aber es wird irgendwie gehen.
    Eigentlich hatte ich gedacht das wir bald alleine hier sind , und jetzt kommt es doch ganz anders. Ich hoffe es geht gut wenn wir vier dann unter einem Dach zusammenleben.
    Dann wollte ich euch noch von der Entwicklung meiner Schwiegermutter berichten. Nachdem ich mich geweigert hatte sie weiter zu pflegen hat sie schon die vierte !!!!! Pflegerin. Jede beschwert sich das sie so frech ist. Mir tun die armen Frauen richtig leid, ich weiß ja wie sie ist. Auf der anderen Seite geht es mir dafür richtig gut . Mir ist eine riesige Last vom Herzen gefallen.
    So ihr lieben das war’s mal wieder aus der Pfalz. Heute leider trüb und mit viel Regen. Macht es euch gemütlich.
    Christine

    • Sunnys Haus
      4. September 2016

      Liebe Christine,
      das sind ja sehr spannende Entwicklungen bei Euch ! Ich hoffe, Dein Mann übersteht die Rücken-OP gut und Ihr werdet es gut haben zu viert.

      Gut, dass Du es geschafft hast, Dich abzugrenzen. Es wird ja deutlich, dass Deine Schwiegermutter eine sehr anstrengende Person ist. Das ist für Profis schon schwierig, für Angehörige – die dann womöglich rund um die Uhr da sind – quasi unmöglich, zumindest wenn man dabei gesund bleiben möchte. Gut gemacht.

      Liebe Grüße
      Birgit

      • Christine Krause
        4. September 2016

        Liebe Sunny Birgit,
        Danke dir.
        Ich wußte schon immer das es nicht an mir hängt das meine Schwiegermutter so bösartig ist, aber ich hab immer versucht alles irgendwie gut hinzubekommen. Mein Mann hat nicht umsonst Depressionen.
        Aber nun bin ich froh das ich das abgeben konnte und das meine Familie hinter mir steht.
        Mach’s gut.
        Christine aus der Pfalz

    • Jutta
      4. September 2016

      Guten Morgen Christine,
      schön, dass du von den Entwicklungen mit deiner Schwiegermutter berichtest. Ich hatte schon befürchtet alles blieb beim Alten. Rückwirkend siehst du wie wichtig es war aufzuhören. 4 Pflegerinnen, das ist ein ordentlicher Verschleiß. Da siehst du mal es lag auf jeden Fall nicht an dir.
      Du hast ja mit deiner eigenen Familie auch alle Hände voll zu tun. Ich wünsche alles Gute für die Op von deinem Mann.
      Und vergiß nicht, denke auch bei all dem Trubel ab und zu nur an dich, du bist es dir wert.
      Einen schönen Sontag wünscht dir
      Jutta

      • Christine Krause
        4. September 2016

        Liebe Jutta, ja ich denke auch an mich. Das mach ich schon eine ganze Weile so. Habe eine supergute und liebe Freundin mit der ich einmal im Monat einen ganzen Tag verbringe. Das gibt mir immer sehr viel.
        Ich danke dir.
        Christine aus der Pfalz

    • Bärbel
      4. September 2016

      Liebe Christine,
      wie gut, dass Du die Sache mit Deiner Schwiegermutter geregelt hast. Ich hoffe, Dein Mann unterstützt Dich diesbezüglich. Alles gute für ihn für die OP. Lass es Dir weiter gut gehen ohne Schwiemu-Pflege.
      Lieben Gruß
      Bärbel

      • Christine Krause
        4. September 2016

        Liebe Bärbel, mein Mann war es ja der gesagt hat, jetzt ist Schluß. Sonst wäre ich wahrscheinlich immer noch dort. Meine Familie hat gemerkt das es mir mit dieser Situation nicht gut geht. Und die stehen alle hinter mir. Das tut sooo gut.
        Sag mal , darf ich dich fragen von wo du bist. Ich glaube du hattest mal was von in der Nähe Mannheim geschrieben. Oder?
        GVLG
        Christine aus der Pfalz

        • Bärbel
          4. September 2016

          Hallo, Christine (aus der Pfalz :-)),
          ich wohne in Kronau (zwischen Heidelberg und Bruchsal). In welchem Ort wohnst Du in der Pfalz? Ich finde die Pfalz traumhaft schön. Wir fahren nächste Woche wieder für 4 Tage hin (in die Nähe von Dahn); ich freu mich schon wie irre.
          Das ist SUPER, dass Deine Familie hinter Dir steht. So muss es sein!!! Dein Mann ist offensichtlich eine Perle. 🙂
          Liebe Grüße zurück.
          Bärbel

    • Christel
      4. September 2016

      Liebe Christine,
      schön, dass für deine Schwiegermutter eine Lösung gefunden wurde. Auch wenn sich das noch nicht nach einer wirklichen Lösung anhört. Die Frau vergrault alle, muss ja aber trotzdem von irgendwem versorgt werden. Du hast es jetzt aber quasi amtlich, dass es nicht an dir gelegen hat, dass du nicht verkehrt bist!
      Ich mach mir trotzdem noch ein bissl Sorgen um dich. Dein Mann fällt wegen OP aus (alles Gute für ihn) und dein Sohn zieht mit Freundin bei euch ein. Ich wünsche mir sehr für dich, dass du es schaffst, dich abzugrenzen und dich nicht für die Belange des jungen Paares, sprich Wäsche waschen, putzen etc., mit verantwortlich fühlst. Ich weiß aus eigener Erfahrung wie schwer das ist. Unsere Jüngste hat krankheitsbedingt wieder eine Zeit lang bei uns gewohnt. Man wird (okay ich wurde) automatisch wieder zum Muttertier, Kümmerer, was auch immer. Mach nicht alles alleine, gönn dir Auszeiten, damit du nicht auf der Strecke bleibst.
      Ich wünsch dir von Herzen alles Gute
      Christel

      • Christine Krause
        4. September 2016

        Liebe Christel, nein ich bin nicht verkehrt, nur eher etwas , ja wie soll ich sagen, ich meine immer ich müßte jedem helfen. Und werde dadurch oft ausgenutzt. Auch von meiner Schwiegermutter. Diese Woche war gerade wieder eine Pflegerin da die gesagt man muß diese Frau ins offene Messer laufen lasse. Ich hätte das nie gekonnt, obwohl sie schon die ganze Zeit in der ich sie jetzt kenne ( und das sind immerhin schon 35 Jahre) nie anders zu mir war.
        Das mit meinem Sohn haben wir geregelt. Jeder ist für seinen eigen Haushalt zuständig. Und ich denke schon daß das gut geht. Denn gerade er steht voll hinter mir und hilft wo er kann.
        Da kann ich mich voll und ganz auf meine Söhne verlassen. Sie sind da wenn sie gebraucht werden.
        Lieb von dir das du dir Sorgen um mich machst, aber ich blicke optimistisch in die Zukunft.
        Trotzdem ganz lieben Dank an dich.
        Christine aus der Pfalz

  • Ute S.
    4. September 2016

    Guten Morgen ihr lieben Raumseelen ,
    heute morgen bin ich von einem fast vergessenen Geräusch geweckt worden….. Es regnete…. Der Herr Sommer hat uns ja jetzt super lange mit traumhaftem Sonnenschein beglückt, da hatte man das schöne leise Prasseln des Regens fast vergessen. Dieser frische Duft der dann in der Luft liegt…. Herrlich! Ab und an finde ich das einfach herrlich, denn dann kann man einfach mal rumgammeln auf der Couch. Einfach mal nix machen… Kaffee trinken… Ähm apropo Kaffee, derjenige der den letzten Kaffee in der Redaktion trinkt… Bitte neuen kochen!!! Danke 🙂
    So, nun zurück zum Thema… Also, ich wollte ja eigentlich die liebe Martina nach ihrem Urlaub mit meinem Bild überraschen, da sie ja geschrieben hat, falls uns langweilig wird …..?!? Uns und langweilig 😉
    Aber… Ich habe da noch ein paar Fragen, die mir vielleicht jemand beantworten kann. Nein, liebe Martina,ich weiß wo ich es finde und ich habe mir auch schon alles mehrmals angesehen . Ich hoffe die anderen Raumseelen können mir hier weiterhelfen. Vielleicht ging es ja den anderen ähnlich.Wenn ich das richtig verstehe ist es so, dass wenn ich mich da anmelde, mich gar nicht mehr abmelden kann ? Oder? Kann ich eigentlich öfter das Bild erneuern oder ist es dann immer dasselbe? Dann stellt sich mir die Frage ob es besser ist eine ganz neue Email Adresse anzugeben , dann müsste ich das aber auch beim Blog hier ändern? Oder?… Hiiiiilfe!
    Kann mir da jemand mit Rat zur Seite stehen? Wahrscheinlich mach ich mir wieder viel zu viel Gedanken. Ihr wisst bestimmt die Antworten für mich….
    Das würde mich freuen denn heute wäre der perfekte Tag für das graue Kästchen neben meinem Namen mit Leben zu füllen 😉
    Danke ihr lieben, wünsche euch einen schönen Sonntag
    Regnerische Grüße von der Mosel
    Ute

    • Claudia.C
      4. September 2016

      Liebe Ute, ich würde Dir gerne helfen, aber bei mir hat es auch nur nach der Methode: blindes Huhn findet Korn, geklappt.
      Doch hier gibt es sicher viele, die da weitaus fitter sind und die werden Dir helfen.
      Liebe Grüße,
      Claudia

    • Sunnys Haus
      4. September 2016

      Liebe Ute,

      Du kannst das Bild immer wieder entfernen und ein neues hochladen. Ich denke, abmelden kann man sich immer, wenn man das möchte. Dann wäre natürlich aber auch das Bild wieder weg. Ich habe auch eine zweite email-Adresse, nämlich die für meinen Blog. Das wäre also unkompliziert möglich. Dann müsstest Du diese hier unter dem Antwortfeld auch ändern. Sobald Du die Mailadresse verwendest, mit der Du Dich bei wordpress angemeldet hast wird Dein Bild mitgeschickt. Nicht nur hier sondern auch in jedem anderen Blog, in dem Du kommentierst.

      Ich hoffe, das hilft Dir weiter.

      Liebe Grüße
      Birgit

    • Martina Goernemann
      4. September 2016

      Ach, wie gut ich dich verstehe, liebe Ute. Ich habe meine Ängste diesbezüglich inzwischen überwunden. Wir leben in einer durchleuteten Zeit -„erleuchtet“ wäre sicher oft besser- aber das durchleutchtet werden gehört zu diesem Zeitalter. Dafür haben wir von der neuen Technik Vieles bekommen das unser Leben erleichtert und bereichert. That’s the deal, glaube ich. Als mir klar wurde, dass mein Auto -und ich mittendrin- an jeder Kreuzung gescannt wird und jede Kundenkarte meine Konsumvorlieben vor wildfremden Menschen zur Deutung frei gibt, da bin ich lockerer geworden. Und du kannst wirklich jederzeit dein Bild wieder löschen, liebe Ute. Das ist vorgeschrieben. Ist gerade jemand in der Redaktion, der noch ein bisschen bei den Bildern auf die Sprünge helfen kann? vielleicht eine step-by-step-Anleitung für Raumseelen? Ich bin in technischen Dingen kein guter Ratgeber. Ich bin froh wenn ich mich selbst irgendwie durchgetüfftelt habe … erklären kann ich so was gar nicht. Bis später, liebe Raumseelen. Ich komm‘ wieder vorbei und würde mich wie Bolle freuen, wenn heute der Tag wäre an dem viele graue Kästchen neben euren Namen verschwinden und durch hübsche Bilder ersetzt werden. Bis nachher! Eure Martina

    • Claudia aus Köln
      4. September 2016

      Hallo liebe Raumseelen. Ja, ich bitte auch um Erläuterung, denn ich bin bisher beim Einstellenwollen eines Bildes gescheitert und habe entnervt das Weite gesucht. Schönen Sonntag und liebe Grüße. Claudia

    • Bärbel
      4. September 2016

      Ich würde auch gerne wissen, wie man die Bilder ändern/tauschen/wechseln kann. Ich fänd es ganz nett, immer mal ein anderes Foto einzustellen. Kann man das aus dem Profil (wie hier vorgegeben) machen? Ich habe NULL Ahnung. 🙁
      Viele Grüße
      Bärbel

      • Ute S.
        4. September 2016

        Hallo liebe Bärbel,
        also wenn ich da eben richtig aufgepasst habe ist es eigentlich ganz einfach… Du hast ja dein Bild hochgeladen und genau da kann man mehrere in eine Galerie hochladen… Am einfachsten geht es, wenn du dich einloggst und oben rechts neben deiner Email auf dein Foto klickst … Da steht dann Foto hinzufügen …. Ich hoffe du verstehst mich 😉 Versuch es mal..
        Liebe Grüße
        Ute

        • Bärbel
          4. September 2016

          Hallo, Ute!
          Ja, das hab ich gemacht. Ich hab etliche Bilder in der Galerie schon drin. Wenn man auf das Bild klickt, kann man die ja alle sehen. Jetzt würde ich gerne immer mal das Foto wechseln, das fänd ich schön. Verstehst Du, was ich meine? Ich und PC-Technik, grrrr!!!!!
          Liebe Grüße zurück.
          Bärbel

          • Ute S.
            4. September 2016

            Hallo liebe Bärbel.
            Freut mich das dir mein Bild gefällt… Danke…
            Nun zu deinem…. Also wenn du dich einloggst und dann links oben unter mein Gr….. Gehst, da siehst du ja Punkt 1. also dein Bild mit Email …
            Drunter Punkt 2. Pick a ….. Das heißt : Wähle neues Bild….
            Hast du es da schon mal versucht?
            Hoffe du verstehst mich, bin da auch nicht so gut drin..
            Das kriegen wir schon hin…:-)
            Liebe Grüße
            Ute

          • Bärbel
            4. September 2016

            Mal sehen ob es klappt. Komisch nur, dass DORT nur 2 Bilder drin sind und in meinem Profil viele. ??? Ich bin einfach zu blöd für sowas.

          • Bärbel
            4. September 2016

            Ei schau mal, es hat geklappt. Du bist ja Spitze! D-A-N-K-E !!!!!!!!!!!!!!! 🙂
            Liebe Grüße von mir!!! Bärbel

        • Bärbel
          4. September 2016

          PS: Dein Bild find ich klasse!!!
          LGB

        • Bärbel
          5. September 2016

          Geklappt hat es nun. Mir war aber nicht klar, dass dann ALLE Bilder gewechselt werden. Irgendwie hatte ich mir vorgestellt, nur ab und zu mal ein Wechselfoto „einzuschmeißen“. Hmmm. Technik! Jetzt weiß ich aber wenigstens, wie es geht. Danke nochmals.
          LGB

          • Ute S.
            5. September 2016

            Hallo Bärbel,
            Ja das hat mich auch verwirrt…
            Eigentlich schade…
            LG Ute

  • Claudia.C
    4. September 2016

    Guten Morgen liebe Raumseelen,
    Donnerwetter, wir sind schon bei Ausgabe fünf!
    Ob ich schon einmal ohne Telefon oder Internet war (mal abgesehen von den Zeiten, als ich für das erste wenig Verwendung und das zweite noch nicht erfunden war) kann ich die Frage mit Ja beantworten. Allerdings war die internetfreie Zeit auf ein paar Stunden begrenzt und daher kein Problem. Ohne Telefon schon mal über mehrere Tage und das war wie abgeschnitten von der Welt, denn damals waren Handy und Internet noch nicht mal in Sichtweite. Aber ich habe es überlebt…

    Doch ich wollte Euch etwas fragen:
    Habt Ihr den Satz:“ Nun sei doch nicht so empfindlich“, auch schon oft gehört?

    Diesen oder Ähnliches kenne ich bereits mein ganzes Leben lang. Das führte zu einem Dauerwunsch bei mir: ein dickes Fell! Doch wie Ihr Euch denken könnt, wuch das nie.
    Dafür wuchs der Ärger über mich selbst. Warum stelle ich mich so an? Die anderen sind doch auch nicht so. Wieso bin ich so schnell überreizt und manchmal auch überfordert…
    Du bist halt ein Sensibelchen! war die Erklärung meiner Umwelt und das klang mehr wie ein Vorwurf, als wie eine verständnisvolle Erklärung.

    Doch voriges Jahr kam mein persönlicher Durchbruch. Nachdem ich zum dritten Mal über Buchtitel wie z,B. Hochsensibel oder Zartbesaitet, stolperte und diese zunächst in bewährter Art abtat ( „das bist du nicht, du stellst dich nur an“ ), fing ich dann doch an zu lesen und plötzlich war alles anders. Tränen liefen mir über das Gesicht, als ich las, dass cirka zehn bis fünfzehn Prozent aller Menschen hochsensibel sind. Das bedeutet, dass diese Menschen viel mehr Reize (Geräusche, Bilder Gerüche…) gleichzeitig wahrnehmen und daher auch schneller damit überfordert sind. Beim Weiterlesen hatte ich das Gefühl, meine Welt sortiert sich neu für mich und ich begann zu verstehen.
    Ich brauche mich nicht zu verbiegen und zu versuchen „normal“ zu sein.
    Heute gehe ich viel fürsorglicher mit mir um und erkenne meine persönlichen Grenzen. Und ich genieße meine empfindlichen Antennen immer mehr.

    Warum schreibe ich das hier alles?
    Weil, wenn auch nur Eine von Euch sich darin wiedererkennt und vorher diesen Begriff nicht kannte, es vielleicht auch für sie (oder ihn) eine Hilfe sein könnte.
    Hochsensibilität wird übrigens vererbt und wie schön, wenn man in diesem Fall seinem Kind besser helfen kann.
    Und für die anderen, die normalsensiblen (was beneide ich Euch trotzdem so oft), bleibt bitte gelassen, wenn die Pflänzchen vor dem Fernseher sitzen und Rotz und Wasser heulen (so wie ich gestern bei Galileo big picture als das Elefantenkind gerettet wurde oder der Wal befreit und, und, und)

    Das war mein persönlicher Zeitpunkt, den Charlie Chaplin beschrieb mit:“Als ich begann, mich selbst zu lieben…“

    Ich wünsche Euch allen ganz viel Selbstliebe und einen schönen Sonntag noch dazu.

    Claudia

    • Martina Goernemann
      4. September 2016

      Moin, liebe Redaktion. Das ist ein ganz grosses Thema, das Claudia hier beschreibt. Dieses „endlich bei sich ankommen“ … ist doch das wichtigste überhaupt, oder? Mir scheint, die Suche danach und das Finden ist ein Thema, das uns Raumseelen alle verbindet! Den Text, den Chaplin in einer Rede zu seinem 70. Geburtstag hielt, findet ihr im Netz. Bei mir hängt er auch seit Jahren an der Pinnwand! Bis später mal, ich muss jetzt zum grünen Schrank. Herzlich! Eure Hauptfilialleiterin

    • Eclectic Hamilton
      4. September 2016

      Liebe Claudia, schön dass du arüber geschrieben hast! Ich denke einige kennen das und hoffentlich kannst du Ihnen mit deinen Worten einen Anstoß geben.
      Ich bin in solchen Themen mittlerweile sehr resistent, denn „Einen Scheiß muss ich“. Und wenn mir jemand sagt, ich soll mich mal zusammenreissen oder nicht so sensibel sein, dann bekommt er von mir mein „ESMI“ zu hören!

      Ganz liebe Grüße
      Ines

    • Jutta
      4. September 2016

      Hallo Claudia,
      ach finde ich das schön, dass du das hier schreibst.
      Ich selbst bin normal sensibel, aber meine beiden Töchter sind hochsensibel. Sie haben es von meiner Schwiegermutter geerbt.
      Ich wäre auch so froh gewesen, hätte ich das eher gewußt. Als meine Älteste mir mal ein Buche zeigte, wollte ich es zuerst gar nicht glauben. Hochsensibilität kann soviele Formen annehmen. Wenn ich das vorher gewußt hätte, hätte ich auf die „komischen“ Reaktionen meiner Töchter und auch meiner Schwiegermutter ganz anders eingehen können. Und wir hätten uns manchen Ärger erspart. Wenn Hochsensibilität nicht beachtet, aktzeptiert (ich weiß nicht genau wie ich es beschreiben soll), dann kann es sehr leicht zu Depressionen führen.
      Daher finde ich es sehr gut, dass du das hier ansprichst. Schön, dass du dich so annehmen kannst wie du bist. Vielleicht ist es dir ja ein Trost wenn ich sage, dass ich mir zwischen meinen drei manchmal vorkomme wie der Elefant im Porzelanladen. Jeder Wesenszug hat eben seine Vorteile.
      Liebe Grüße Jutta

    • Ute S.
      4. September 2016

      Liebe Claudia,
      ich kenne das was du schreibst….
      Mir geht es auch oft so, egal ob es ein Geräusch ein Duft oder ein Bild ist was in mir Tränen auslöst . Aber weißt du was, es ist doch gar nicht negativ…. Man muss aus allem das beste machen und kurze Zeit danach, lach ich dann selbst über mich… Mich interessiert nicht was andere über mich denken oder reden. Lass sie doch… ICH BIN ICH…
      Wenn andere meinen sie müssen sich verbiegen oder es jedem Recht machen… Ihr Problem. Ich fahre damit gut und es geht mir blendend. So sind wir halt Claudia wir haben ein Herz und keinen Stein…. 😉
      Liebe Grüße
      Ute

    • Bauke
      4. September 2016

      Hallo Claudia,
      ich kenne das nur zu gut!
      Eine Heilpraktikerin gab mir den Tip mit dem Buch „Zart Besaitet“,da wurde vieles für mich verständlich.
      Leider können das die meisten Menschen mit denen wir es zu tun haben /(oder müssen) oft trotzdem nicht begreifen.
      Das macht es einem nicht leichter im Leben.
      Die Gabe sehr feine Antennen zu haben,kann andererseits sehr bereichernd sein,wenn man sie ausleben kann.

      Eine Gartwanderung,denke ich!

      Allen Raumseelen ob „Dünn-oder Dickhäutig“ einen schönen Sonntag!
      LG Bauke

      P.S. Ich finde diese Sonntagsausgabe wieder wunderbar zu lesen.

    • Bärbel
      4. September 2016

      Liebe Claudia,
      wie ich hier und unten lese, gibt es noch mehr sensible Raumseelen. Mir kommen auch die Tränen, wenn mich etwas anrührt; ein Film, ein Lied, ein Foto (wie bei Ute). Ich kann laute Menschen nicht leiden, weil ich finde, dass man alles in Ruhe klären kann. Und ich kann auch nicht leiden, wenn Leute nur rücksichtslos an sich selbst denken (siehe Beitrag von Claudia aus Köln).
      Das tut es richtig gut, was Du schreibst: wir sind also gar nicht „aus der Reihe“, wir sind nur empfänglicher für Feinheiten.
      Ich hab mich schon lange so akzeptiert. Nur ab und zu kommt mal ein Moment, wo ich gern ein wenig „taffer“ wäre. Aber den Moment krieg ich rum, weil ich weiß, dass ich damit nicht allein auf der Welt bin, denn offensichtlich gibt es ganz ganz viele sensitive und sensible Menschen und das finde ich schön und beruhigend.
      Ich wünsche Dir und allen Raumseelen noch einen schönen Sonntag.
      Herzliche Grüße
      Bärbel

    • Sunnys Haus
      4. September 2016

      Liebe Claudia,
      ich verstehe Dich. Auch mir geht es ähnlich – vermutlich eint uns Raumseelen das tatsächlich… ich war auch immer irgendwie anders. Introvertiert – ganz großartig in einem Schulsystem, in dem die mündliche Mitarbeit 60% ausmacht. Ich war nicht doof, nur zu schüchtern, mich zu melden.

      Vorträge oder auch nur vor größeren Gruppen zu reden bedeutet puren Stress für mich. Trotzdem musste ich das viele Jahre tun. Ich weine auch schnell, wenn mich etwas berührt. Düfte, Bilder, Geschichten.

      Inzwischen weiß ich, ich bin ein „Intro“ und mindestens sensibel, vielleicht auch hochsensibel. Jedenfalls bin ich ok so wie ich bin. Mein Freund tickt ähnlich zum Glück. Menschen, die dauernd raus müssen und Party machen wollen haben mich immer schon gestresst. Zum Glück ist er auch nicht so. Wir haben jetzt unsere Oase hier auf dem Land, hier geht es uns gut.

      Ein Problem bei der Sensibilität und Introvertiertheit ist zusätzlich dazu, dass die Menschen das einfach gar nicht verstehen, dass man es oft gar nicht von anderen denkt, auch wenn man mit dem Thema vertraut ist. Ich bin mir sicher, dass z.B. meine Kollegen aus allen Wolken fielen wenn ich ihnen sagen würde, ich sei introvertiert.

      Es ist schön, dass es hier so viele verwandte Seelen gibt.

      Liebe Grüße
      Birgit

  • Jen
    4. September 2016

    Guten Morgen Ihr Lieben….Ich hoffe ihr habt alle ausgeschlafen…….
    Oh das ist nicht gut was ich bei euch lese…..regen…..den können wir heute gar nicht
    gebrauchen…..Wir haben hier heute Mittag unseren kleinen Dorfflohmarkt…….
    Dafür werde ich gleich Sachen zusammen suchen…….Drückt uns die Daumen.
    Liebe Ute mir ist es wie dir ergangen, leider kann ich dir nicht helfen weil wie du siehst habe ich auch kein Bildchen……
    Da alle ja gerade so kreativ sind, zeige ich euch heute ein kreatives Projekt…..
    Eine Betonblattschale für den Herbst….
    http://bijjen.blogspot.de/2016/08/betonblatt.html
    Vielleicht ist das was für euch…..
    Ich wünsche euch einen schönen Sonntag und nicht vergessen Daumen zu drücken das der Regen fern bleibt…..
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    • Ute S.
      4. September 2016

      Hallo liebe Jen,
      dann drück ich dir mal ganz fest die Daumen….
      Hier scheint schon wieder die Sonne…. 🙂
      Viel Spaß beim Flohmarkt
      Ute

    • Sunnys Haus
      4. September 2016

      Liebe Jen,
      ich hoffe, Du hattest Glück mit dem Flohmarkt ! Jedenfalls habe ich alles gegeben, um den Regen abzulenken ;-). Hier geht gerade ein Gewitterschauer runter.

      Liebe Grüße
      Birgit

  • Manuela Pankratz
    4. September 2016

    Guten Morgen liebe Raumseelen,

    ja Claudia ich erkenne mich zum Teil wieder in Deiner Erzählung!
    In manchen Situationen, z.B. meine Enkelin ist traurig und weint, da kann ich meine Tränen nicht zurückhalten. Mein Mann sagt immer ich weine schon wenn eine Fliege von der Wand fällt.
    Aber so bin ich halt und ich verdrehe mich für niemanden.
    Kenne die Betittelungen nur zu gut: Heulsuse, Memme usw usw….

    Hab aber trotzdem ein dickes Fell weil mir wirklich, entschuldigt den Ausdruck, SCHEIß EGAL ist was andere davon halten.

    Ich bin wie ich bin und kann damit leben!
    Wer mich nicht mag so wie ich bin der kann mich mal!

    Also Kopf hoch steh zu Dir selbst und alles ist gut!

    Wünsche allen Raumseelen einen wunderschönen Sonntag!
    Ich muss gleich zum Dienst!

    Manuela aussm Pott

  • JULIA | mammilade-blog
    4. September 2016

    Hallo, liebe Raumseelen,

    selber recht frisch aus dem Urlaub zurück habe ich zwei Beiträge vom Blog mit im Gepäck, die ich sehr mag 🙂
    Wenn der Kopf mal wieder zu viele Gedanken-Tabs geöffnet hat – Kennt ihr das? Meine persönlichen Strategien gegen zu viel Kopfstress gibt es HIER (Klick!) .
    Da hier gerade auch schon von Veränderungen, neue Abenteuern und Konstanten im Leben gesprochen wurde:
    Ein großes Abenteuer ging nun letzte Woche für uns los: Die Einschulung des Minis…
    Meine Gedanken und Erfahrungen dazu, ein paar Nordsee-Bilder, frische Hortensien und meine blaue Dekophase könnt ihr euch HIER (Klick!) anschauen.
    Von Herzen einen schönen Sonntag für euch!
    Liebe Grüße – Julia

  • Karen Heyer
    4. September 2016

    Guten Morgen liebe Raumseelen,
    oh ja, wir waren hier mal 2 Tage ohne Telefon und Internet, die haben mir schon gereicht. Heute geht alles, trotz des blöden Wetters. Unser Sonntagswetter nervt mich gerade, ich hatte ganz viel für draußen vor, was ich in der Woche nicht schaffen kann. Und nun regnet es dünne Bindfäden 🙁
    Falls bei Euch auch so doofes Wetter ist, habe ich Euch was zum Lesen mitgebracht. Es ist der Bericht von meinem diesjährigen Brocantewochenende. Die Raumseelen vom Münstertreffen hatten schon von meinem Vorhaben gehört.
    http://allegriaslandhaus.blogspot.de/2016/08/brocantewochenende-in-den-niederlanden.html
    Naja, vielleicht nutze ich das schlechte Wetter zum Schreiben, nächste Woche schaffe ich nämlich mal gar nichts, bin beruflich in – ja richtig – in Münster und jeweils erst abends spät daheim. Dann bin ich nur noch platt.
    So, habt einen gemütlichen Sonntag, Ihr Lieben!
    Eure Karen

  • Kerstin
    4. September 2016

    Hallo ihr Lieben,
    Claudia ich kann dich gut verstehen. Ich kann beim Lesen oder Fernsehen meine Tränen auch nicht zurückhalten. Mir ist das immer peinlich (Kommentar von meiner Tochter: Mama du weißt schon das das nur ein FILM ist). Egal was mich „berührt“ (so wie das jetzt) ich fange an zu heulen. Gut zu wissen das es Anderen auch so geht, das baut mich auf. Ich muss jetzt erst mal ein Taschentuch holen :-)))).
    Habt einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüße von Kerstin
    P.S. Bei uns ist es zwar Grau, aber es ist weder kalt noch regnet es und deshalb kann ich noch schön auf meiner Terrasse sitzen (freu)

  • Christina
    4. September 2016

    Guten Morgen liebe RAUMseeligen Redakteurinnen,

    hier outet sich noch eine sensible Seele, mit, wie von JULIA beschrieben, zuvielen geöffneten Gedanken-Tabs, weil das Leben grad nicht so will wie ich gern möchte. Ich bin derzeit nicht in der Lage, MEINEN Weg zu gehen bzw. Änderungen vorzunehmen (in fast allen Bereichen).
    Ich lese interessiert und intensiv, „sauge es auf“ und nehme mir die Ratschläge, Erfahrungen und Ideen von Euch „zu Herzen“.
    Dem kommenden Urlaub auf Amrum blicke ich sehnsüchtig entgegen und hoffe inständig, dass ich dort die fehlende Kraft und Energie finde, um danach in kleinen Schritten durch zu starten.

    Step by Step … der Weg ist das Ziel

    Allen einen schönen Sonntag mit regnerischen Grüßen aus Hamburg
    Christina

  • Maria - Sind im Garten
    4. September 2016

    Für die Rubrik „Krimi“ oder „Annodazumal“, weil’s schon eine Weile her ist:
    https://sindimgarten.wordpress.com/2016/08/24/gruseln-im-garten/

    Und als Gewinnspiel (das heute noch bis kurz nach dem Tatort läuft, 22 Uhr) die Verlosung der weltbesten Rankhilfen für Rosen, Clematis und Co. Und selbst wer noch keinen Twercs-Kurs besucht hat, kann mit diesem System den Kindern innerhalb von Minuten ein veritables Haus bauen:
    https://sindimgarten.wordpress.com/2016/08/27/gewinnspiel-diy-rankhilfe-garten-balkon/

    Viele Grüße aus dem Garten in die Redaktion
    Maria

  • Claudia.C
    4. September 2016

    Hallo Ihr Lieben,
    ich habe noch etwas für Euch. Passend zum Thema Einschulung flog bei mir die Inspiration mal wieder tief und ich konnte sie erhaschen und in Worte packen.

    Kinderfragen

    Können Fliegenpilze wirklich fliegen
    und wird man süchtig durch den Mond?
    Kann man die Regenbögen biegen
    und ob sich Schule wirklich lohnt?

    Was bringt die Nase wohl zum schnupfen
    und warum ist Spinat so grün?
    Wer malt Marienkäfers Tupfen
    und weshalb sind die Helden kühn?

    Wieso kann es am Sonntag regnen
    und donnerstags die Sonne schein?
    Wer wird mir heut im Traum begegnen
    und ward ihr Großen auch mal klein?

    Warum sagt ihr ich soll was werden?
    Ich hab gedacht ich bin schon was.
    Warum tut ihr euch so gebärden –
    nur weil ich frage dies und das.

    Liebe Grüße noch einmal von Claudia

  • Bea
    4. September 2016

    Liebe Claudia,
    schön, dass Du so auf die besondere Begabung/Eigenschaft eingehst, denn manchmal kommt man sich wunderlich in dieser Welt vor – fehl am Platze, anders – und weiß nicht – warum?
    Mir ging es mein Leben lang so – schon als Kind war ich nicht gerade Durchschnitt und später wurde es nicht besser.
    Ich war anders.
    Gut, zuerst, da war ich noch klein, konstatierte man die Hochbegabung. Der IQ ist danach – aber er sagt natürlich nicht alles aus.
    Erst vor kürzerer Zeit fand ich heraus, dass Hochbegabte auch noch einige andere nette Eigenschaften haben, so eben Hochsensibilität und Hochsensitivität.
    Nachdem ich mich ausführlich über die sogenannten „bunten Zebras“ – so nennt man uns – informiert hatte – blieb mir nur ein großes AHA!!!!
    Meine Hochbegabung hatte ich immer wie einen Alltagsgegenstand behandelt – nix besonderes 🙂
    Aber irgendwie war trotzdem alles falsch, die Leute betrachteten mich, obwohl ich manchmal noch gar nix gesagt hatte, wie einen Marsmenschen.
    Fremdkörper.
    Sie wussten nicht woran das lag – aber ich war anders, das spürten sie. Und anders will die Masse nicht haben, ist so.
    Alles reichlich verquer.
    Jetzt, da ich es weiß und alle die mir früher unerklärlichen Vorkommnisse im Nachgang verarbeitet habe, setze ich mich ganz gelassen hin und sage – so – so bin ich eben.
    Basta.
    Was man so über sich herausfinden kann bei intensiver Betrachtung, ist schon beachtlich.
    Also – Ohren hoch und dazu stehen.
    Alles Liebe
    Bea

    • Maria
      4. September 2016

      Liebe Bea, weil ich nicht will, dass Menschen sich ausgeschlossen fühlen, habe ich was gegen die Aufgaben in Lernheften, bei denen Kinder das eine „falsche, nicht passende Bild“ aussuchen und markieren sollen. Diese Hefte landen, wo sie hingehören, mit Schwung in der Tonne.
      Liebe Grüße, mit einer großen Umarmung,
      Maria

      • Bea
        4. September 2016

        Liebe Maria,
        das ist einfach hervorragend – ich bin entzückt – lieben Dank – denn genau so sollte man diese Dinge sehen
        herzlichst
        Bea mit einer großen Umarmung zurück !!!!!

  • Bernadette
    4. September 2016

    Hallo liebe Martina und liebe Raumseelen
    Worte sind leider nicht so mein Ding, deswegen bin ich bis jetzt nur eine fleissige Mitleserin. Aber trotzdem möchte ich euch heute mal danken für eure interessanten, manchmal traurigen, manchmal fröhlichen und manchmal auch nachdenklichen Gedanken und Beiträge.
    Dich, liebe Martina, wird vielleicht überraschen, dass ich jeden Morgen unter der Woche mit dir im Bett frühstücke. Ich stelle meinen Wecker extra eine Stunde früher als nötig und mache es mir dann mit Kissen im Rücken bequem. In der einen Hand mein Tablet, in der anderen die Müslischale, auf dem Nachttisch steht der Milchkaffee und dann schau ich als erstes bei dir vorbei. Manchmal vergesse ich vor lauter vorbeischauen die Zeit dabei und muss mich sputen, damit ich rechtzeitig zur Arbeit komme.
    Nun würde ich ja auch gerne das graue Kästchen mit einem Bild ausfüllen, aber leider finde ich die Anleitung dazu nicht mehr. Weiss noch jemand wo man die findet?
    Ansonsten wünsche ich euch, liebe Raumseelen einen erholsamen und gemütlichen Sonntag.
    Herzliche Grüsse aus der Schweiz, wo es noch nicht regnet, von Bernadette

    PS. Falls ihr gerne mit mir durch Kopenhagen flanieren möchtet:
    http://landidylle.blogspot.ch/2016/09/langes-wochenende-in-kopenhagen.html

    • Martina Goernemann
      4. September 2016

      Dein Frühstück klingt gemütlich! Schön, dass die Raumseele zum Tagesritual gehört. :-)))) Der Beitrag hieß „Das Glück kommt durch einander!“ Gib es in die Suchfunktion ein, dann fliegt er dir entgegen. Herzlich! Martina

      • Bernadette
        4. September 2016

        Vielen Dank Martina
        Dann werde ich mein Glück mal versuchen.
        Bernadette

      • Veronika
        4. September 2016

        Dein Wort in Gottes Gehörgang, dass das mal klappt. Ich scheiter auch immer an dem Bildchen.

        • Martina Goernemann
          4. September 2016

          Hat doch geklappt! Willkommen mit Bildchen!!! Herzlich! Martina

          • Veronika
            4. September 2016

            Ich wollte ja eigentlich nicht, weil ich auf Fotos immer grässlich aussehe. Aber Dein Wunsch war mir Befehl. 😉

          • Martina Goernemann
            4. September 2016

            Ich bin stolz auf dich!

      • Tina H.
        4. September 2016

        Hallo Martina, vielen Dank für den Tipp zum Einfügen eines Bildes, schauen wir mal, ob es funktioniert hat. 🙂

        Liebe Grüße und noch einen erholsamen Rest-Sonntag an alle Raumseelen (ich lese hier liebend gerne (bis jetzt eher still) mit. 🙂
        Tina H.

    • Kläre
      5. September 2016

      Liebe Bernadette
      kann es sein ,daß wir uns kennen ????? Kläre

  • Jutta
    4. September 2016

    Liebe Raumseelen,
    ich war fleißig und habe Holunderbeeren gesammelt und daraus mit Thymian einen Sirup für die Erkältungszeit gekocht …
    Verpackt sind die Flaschen auch schon …
    Nach dem ich die Blogrunde gedreht habe, schreibe ich meinen Post mit Rezept für den Holunderbeeren-Thymian-Sirup …
    http://designbygutschi.blogspot.de/
    Vielleicht entdeckt ja auch ihr auf eurem Sonntags-Spaziergang die reifen Holunderbeeren …

    Wünsche euch einen schönen Sonntag
    Herzliche Grüße
    Jutta

  • Claudia aus Köln
    4. September 2016

    Liebe Raumseelen. Gerade eben passiert: Mein Mann sagte, nu sei doch nicht immer gleich beleidigt. Doch! Ich bin beleidigt, wenn „Mann“ mir sagt, dass meine Antwort auf seine „Ausführungen“ beim Frühstück am „Thema vorbei“ sind. So nach dem Motto: Setzen, sechs. Es waren schließlich meine Gedanken zu dem was er erzählte. Er meint, ich sei schnell beleidigt. Genau wie mein Vater (Gott hab ihn seelig). Ich bin empfindlich. Ich hasse es, wenn Menschen laut sind. Wenn unsere zahlreichen Nachbarn uns mit Musik beschallen, ohne Rücksicht auf andere, die sich nach einer anstrengenden Woche zu Hause mal erholen wollen. Gerüche, die mir Übelkeit bereiten, machen mich nicht froh. Geräusche, die mir Kopfschmerzen machen, ebenfalls. Licht, das den Augen weh tut. Und das alles wohlmöglich fast rund um die Uhr. Dazu kommen noch Begebenheiten, die uns berühren. Und damit soll man immer klar kommen. Da soll man dann ein dickes Fell haben und nicht so sensibel sein…. Vielleicht sind Raumseelen von Natur aus sensibel, denn sonst würden wir uns nicht damit beschäftigen, unser Heim für uns und unsere Liebsten zu einem Zuhause zu machen. Sonst würden wir uns nicht damit auseinandersetzen, was die ein oder andere vorbringt, was sie beschäftigt und bewegt. Sonst würden wir uns nicht gegenseitig Tipps geben und uns Zeilen schreiben, die uns erfreuen. Ich plädiere für Massenhaft Sensibilität und für viele nasse Taschentücher, die vor Mitgefühl triefen. In einer Zeit wie heute ist Sensibilität ein wertvolles Gut. Wie sähe unsere Welt erst recht aus, wenn es sie nicht gäbe? Wenn es die Sensibelchen nicht gäbe? Ich bin froh, dass es Menschen wie Euch gibt… Liebe Grüße durch Regen und Gewitter hindurch. Claudia

    • Martina Goernemann
      4. September 2016

      Für mich gibt es einen großen Unterschied zwischen den Sensiblen und den Mimosen oder den Sensibelchen. Wenn mich jemand Sensibelchen nennt, oder schlimmer noch Mimose, empfinde ich das als anwertend. Derjenige der das sagt versteht nicht welches Glück es ist sensibel empfinden zu können. Aber mit sogenannten Mimosen komm ich tatsächlich auch nicht klar. Immer beleidigt, mir ständig das Gefühl vermittelnd ich sei der Elefant im Porzellanladen. Lasst uns feiern, dass wir Raumseelen sensibel sind, feinfühlig, Antennen haben. Das macht unser Herz weit. Aber hüten wir uns vor Mimosen! Der Text kann so ins Feuilleton. Hat mal jemand in der redaktion Zeit ’ne neue Kanne Kaffee zu kochen? Und Grüße an die Bildredaktion! Wir haben ein paar neue Fotos dort wo sonst graue Kästchen waren. Gut gemacht!

      • Bea
        4. September 2016

        Ich geh Kaffee kochen – staaark!
        Du schreib fürs Feuilleton, liebe Martina.
        Bin sehr gespannt
        herzlichst
        Bea

      • Claudia aus Köln
        4. September 2016

        Ich setz gerade Wasser auf…. Ich mach Euch ne Kanne mit 😉
        Du hast Recht, Martina. Mimosen sind anstrengend und eher auf s Leiden programmiert. Warten nur drauf, dass einer was Falsches sagt. Sensibilität muss man davon abgrenzen. Das seh ich auch so. Das Wort Sensibelchen habe ich auch eher mit ironischem Gedanken benutzt. Denn damit werden sensible Menschen gerne lächerlich gemacht.
        Kaffee ist fertig! Wer will? Milch? Zucker?

        • Martina Goernemann
          4. September 2016

          Ich bin da! Kaffee nur mit Milch. Und den Streuselkuchen von Ute nehme ich auch. Darf ich zwei Stücke?

      • Ute S.
        4. September 2016

        Hallo liebe Hauptfillialleiterin…. 🙂
        Das haben wir doch gerne gemacht mit den Bildern… 🙂
        War nicht schwer und hat auch gar nicht weh getan..
        Achso, der Kaffee ist gekocht und der frische Hefeteigkuchen also Streuselkuchen und Pflaumenkuchen steht bereit. Du darfst auch deine Streichsachen anlassen 😉

  • Ute S.
    4. September 2016

    Hallo ihr lieben Raumseelen,
    Jetzt bin ich mal gespannt wie ein Flitzebogen 🙂 ob das mit dem Bild geklappt hat…
    Liebe Grüße
    Ute

  • Ute S.
    4. September 2016

    Sorry,
    Nochmal Testbild….
    Ute

  • Claudia.C
    4. September 2016

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,
    wie gut es tut sich hier austauschen zu können. Dafür noch mal ein dickes Dankeschön an Dich Martina. Auch dafür, dass Du hier die „Stube sauber hälst“, sprich unangemessenen Beiträgen den Zutritt verweigerst. Mit zunehmender Bekanntheit dieses blogs wird das sicherlich auch hin und wieder passieren, dass auch „seltsame“ Kommentare auftauchen.

    Ich bin wieder einmal begeistert von der Vielfalt unserer Beiträge. Es macht so viel Spaß hier zu lesen und die Kommunikation untereinander zu verfolgen. Das zeigt doch wieder, dass hier alle über ein ordentliches Maß an Sensibilität verfügen.
    Danke auch an alle, die zum Thema (Hoch)Sensibilität geantwortet haben. Das war sehr berührend.
    Euch einen entspannten Abend wünscht,
    Claudia

    • Martina Goernemann
      4. September 2016

      Ich empfinde es genau wie du, Claudia! Und es macht mich wirklich glücklich so viele wunderbare Raumseelen um mich zu haben. Danke an alle, die heute in der Redaktion waren und am Sonntagsblatt mitgewirkt haben. Und morgen geht es in eine ereignisreiche, neue und gute Woche für uns alle. Abgemacht? Gut! :-)))))

  • Ute S.
    4. September 2016

    Hallo Bärbel!
    Das find ich ja super das es geklappt hat….
    Da können wir ja beide heute stolz auf uns sein 🙂
    Schönen Abend noch
    Ute

  • Kerstin
    4. September 2016

    Hallo ihr Lieben,
    Ich sitze gerade noch gemütlich auf meinem Sofa und lese noch vorm Schlafengehen das wunderbare Sonntagsblatt der Raumseelen.

    Liebe Claudia,wie Recht du hast,daß Sensibilität ein wertvolles Gut ist!
    Mir kamen fast die Tränen ,als ich las ,was du schriebst….
    Genau auf den Punkt getroffen,deine Zeilen,so denke und fühle ich auch!
    Wir lieben es einfach,es schön und gemütlich zu haben,sind Genießer ,verwöhnen gerne änder,können uns in andere gut reinversetzen und noch so viel mehr…..
    Schlaft gut ihr alle !
    Kerstin

  • Heike
    4. September 2016

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,
    manchmal braucht es echt etwas länger, bis man den Blog aus dem Dornröschenschlaf erweckt. Ich habe dafür vier Sonntagsblattausgaben gebraucht und schrieb nun mitten in einer dunklen Zeit meines Lebens über schöne Fundstücke von meinen Flohmarktbesuchen in diesem Sommer. Auch eine Art, in gewisser Weise zu verdrängen und nicht noch tiefer ins Dunkel zu rutschen.
    Wer gerne meine Flohmarktfunde sehen möchte, darf hier vorbeischauen und auch gerne einen Kommentar da lassen.
    Liebe Grüße zur Nacht sendet Euch die Heike

Kommentar verfassen

Über meine Bücher

Club der Testerinnen

Translate:
Instagram
Kooperationen
Was bisher geschah
Blogger Friends

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um unseren Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.