Back to home
Advertising/Werbung, Schlau

Deo mit Gewissen!

Deo ist in Verruf geraten. Mit Recht, weil allerlei drin war, was weder gesund für uns, noch gut für die Umwelt ist. Die Rezepturen sind verbessert worden. Aber noch besser ist Deo mit Gewissen. Ist nur Gutes drin und sieht sogar gut aus.

Mich überfordern die Heerscharen von Deo – Spraydosen und Flaschen im Drogeriemarkt.
Allein die Namen der Düfte vernebeln mir die Sinne … ich will dann gar nicht mehr schnuppern.
Viele Deos nutzen immer noch Aluminiumverbindungen. Damit soll unterdrückt werden, dass der Schweiß fließen kann. Das Österreichische Gesundheitsministerium empfiehlt seit 2014 auf aluminiumhaltige Deodorants zu verzichten. Oft sind im Deo auch noch Bakterienhemmer.  Auch nicht gut, denn die stehen im Verdacht unseren Hormonhaushalt durcheinander zu bringen. Vom Verpackungsmüll gar nicht zu reden!
Schon mal nachgezählt, wie viel Flaschen, Dosen, Roller wir im Jahr so in die Tonne befördern?

Deo kann auch ganz einfach sein

Deo mit Gewissen gefällt mir besser und ist zack! gemacht!
2 Teelöffel Natron
… Bitte keine kleinen, überteuerten Beutelchen kaufen, sondern Geld sparen und größer bestellen HIER!  
Natron kann man immer brauchen. Es gibt 1000 grandiose Einsatzmöglichkeiten dafür. 
Max. 10Tropfen ätherisches Öl.
Bitte checken. Manche Menschen sind allergisch auf einzelne ätherische Öle.
… Für hausgemachtes Deo finde ich Vanille sehr schön. Wer er ätherische Öle nicht verträgt ist mit einem duftenden Auszug aus Vanilleschote und Alkohol gut beraten. Etwas vom Lieblingsparfüm ist aber auch fein.
3 Eierbecher voll abgekochtes Wasser
… das Wasser erst verarbeiten, wenn es abgekühlt und nur noch lauwarm ist. Man kann es auch zur Hälfte durch Aloe Vera Gel ersetzen. Das pflegt die Haut!
Die Natron-Wasser-Duft-Mischung gut verrühren bis das Natronpulver aufgelöst hat.
In einen Zerstäuber umfüllen und Zack! Deo Fertig.

deo selbst machen mit aloe vera

Sogar das etwas dickflüssigere Roll – on – Deo lässt sich selbst herstellen.
3 Eierbecher voll Wasser in einem kleinen Topf erhitzen.
1 Teelöffel Speisestärke dazu geben, kurz aufkochen und rühren bis die Flüssigkeit andickt. Abkühlen lassen.
2 Teelöffel Natron unterrühren.
Wer Duft will, gibt ätherisches Öl oder etwas Lieblingsparfum dazu  -max. 10 Tropfen, damit die empfindliche Haut unter den Achseln nicht gereizt wird-  alles noch einmal gut umrühren. In einen leeren Deo – Roller füllen. Fertig.

Vor dem Sprühen oder rollen, sollte hausgemachtes Deo kurz geschüttelt werden.
Ein Deo aus der eigenen Küche ist nicht so lange haltbar wie ein industrielles Deo. Wenn das Wasser aber gut abgekocht war, tragen Natron und ätherisches Öl noch zur Haltbarkeit bei.
Nach vier Wochen sollte aber eine neue Mischung angesetzt werden.

Manche Rezepte raten dazu,  die Hälfte des Wassers durch Wodka zu ersetzen.
Das erhöht zwar die Haltbarkeit, aber irgenwie finde ich Schnaps unter den Armen nicht so cool!

Deo selber machen in nachfuellbaren Flaschen

Zerstäuber oder Roller zum Nachfüllen kann man neu kaufen.
Oder ihr schaut nach fertigen Deos in Behältern, die   -wenn sie leer sind-  nachfüllbar sind.
Die Sprayer und der Roll-on auf meinen Fotos sind Behälter aus dem Drogeriemarktregal, die ich neu befüllt habe.
Das spart Müll und ich finde, wenn die Schilder ab sind, sind die Sprüher sogar richtig hübsch.

Werbung? Ja! 
Für Deo aus der Küche, Natron, die Freude an unbedenklichen Inhaltsstoffen und grandiose Müllvermeidung!

By Martina Goernemann, 9. November 2018
  • 18
18 Comments
  • Martina aus dem Moos
    9. November 2018

    Klasse liebe Martina
    Die Idee mach ich gleich nach. Schon wieder gespart, ich fühle mich toll dabei der Umwelt zu helfen. Mir helfe ich schon wegen der Gesundheit ja auch, einfach nur schön. Bitte weiter so mit der anschupserei, ich lächle.
    Liebste Grüße aus dem Moos

  • Katrin
    9. November 2018

    Hallo und guten Morgen ihr Lieben!
    Toll diese „Umweltwoche“ hier! Ich bin da ja voll dabei 🙂 Immer wieder frage ich mich, wozu denn Leute dies und jenes und all das bloß brauchen….
    Vom Waschmittel ganz weggekommen bin ich auch noch nicht (denn man könnte theoretisch ja auch mit Kastanien waschen… – hat Martina hier ja auch schon ganz gut beschrieben), aber all den Firlefanz brauch ich nicht.
    Sogar Spülmittel wird bei uns extrem wenig benutzt.
    Alles in fester Form ist ja besser für die Umwelt.
    Pulver für Geschirrspüler (da gibt’s ja auch ganz einfache „Rezepte“ zum Selbermischen , hat Claudia schon mal geschrieben, oder auf smarticular oder ich hätt auch ein einfaches…) und Waschmaschine und Stückseife statt flüssig.
    Ich nehm als Deo meist nur Natronpulver mit einem erbsengroßen Tropfen Bodylotion – direkt gleich auf den Fingern und unter die Achseln gerieben.
    Lotions haben wir immer so viele von den Hotelaufenthalten meines Mannes…. – ich weiß: auch Verpackung natüüürlich! Aber die Kinder spielen dann meist noch laaaange mit den kleinen Tübchen 😉

    Ich wünsch euch allen einen guuuuten Freitag!
    Liebste Grüße!
    Katrin

    • Martina Goernemann
      9. November 2018

      Ich liebe die Hoteltübchen und -fläschchen auch so sehr, Katrin. Kann dabei nicht nein sagen, aber wir wollen ja auch keinen Heiligenschein haben, gell? Die Natron/Bodylotion Version ist auch eine feine Idee. Aber kratzt das nicht ein bisschen unter den Achseln? Happy Freitag! Herzlich! M.

  • Linda
    9. November 2018

    Guten Morgen liebe Martina,

    hm… wirkt das auch wenn man viel schwitzt? ich neige leider dazu, unter den Armen regelrecht auszulaufen 🙁
    ich benutzte Teebaumöl Deocreme, dann könnte es ja auch mit Teebaumöl selber angesetzt werden…
    Also probieren werde ich es auf jeden Fall, hab zwar noch 2 Tuben da liegen, wiel man das sehr sparsam anwendet aber wenn ich das selbst herstellen kann, wäre Geld gespart.
    Ich vermute mal, dass der Vodka antibakteriell genutzt wird, viele Deos enthalten ja Alkohol.
    Deos mit Geruch mag ich garnicht, da ich lieber noch einen spritzer Parfüm benutze, wobei da die Frage wäre ob man seinen Lieblingsduft ins Deo mischen kann?
    Ich wünsche dir /euch einen schönen stressfreien Freitag und einen super Start ins Wochenende

    • Martina Goernemann
      9. November 2018

      Moin, Linda. Der Schweiß wird von keinem Deo unterdrückt. Das machen nur Anti-Perspirants. Aber die verkleben regelrecht die Poren, damit da „dicht“ ist. Deo hilft nur gegen unliebsame Gerüche und da ist alles, was Natron enthält unschlagbar :-)))) Vodka / Alkohol ist eine Bakterienbremse, das ist richtig. Deshalb hab ich ihn zur länger Haltbarmachung empfohlen und klar, das mit dem Lieblingsparfum habe ich ja beschrieben. Das funktioniert gut. Na? Willst du es ausprobieren? Herzlich! M.

  • Nicole
    9. November 2018

    Liebe Martina,

    irgendwie bist Du mein heimlicher Held.
    Vielleicht sollte ich Dich bei Fräulein Odnung für den Muuummmm Preis vorschlagen. – Eine Überlegung ist das echt wert!

    Habt alle einen wundervollen Tag!
    Nicole

    • Martina Goernemann
      9. November 2018

      Oh dankeschön. Warum denn Held? Wir Raumseelen sind doch alle die Freundinnen von Mutter Erde. Ich kenne den Mumm-Preis nicht … Gibts da Sekt? Hahaha! Prost auf einen schönen Freitag. Herzlich! M.

  • Elke
    9. November 2018

    Hallo und Guten Morgen,

    die Umwelt-Schon-Tipps sind toll und man sollte sich viel mehr mit alternativen Produkten auseinandersetzen. Das Deo hört sich gut an, bin aber auch noch, wie Linda, am zweifeln, ob das wirklich hilft. Ich werdem WE mal eine kleine Menge anmischen und einen Test machen :-)).
    Die Deo-Moment-Aufnaheme in der Drogerieabteilung ist Anstoß genug, um anzufangen, umzudenken. Braucht man wirklich sooooooviel verschiedene Varianten? Und es gibt ja noch viel mehr Anbieter. Ein Wahnsinn, was alles auf den Markt darf. Und wenn man bedenkt, dass es für solche Mengen gar nicht so viel Rohstoffe gibt, muss einem klar sein, dass da chemisch nachgeholfen wird.
    Wie z.B. beim Käse. Schweigervater fragte mich kürzlich, was denn Mikrobielles LAb auf der Käsepackung heiße. Ich sagte ihm dann ,dass das aus extra gezüchteten Schimmelpilzen hergestellt wird. Da er nich viel von Fleisch und Wurst hält, ist ihm im ersten Augenblick der Appetit vergangen. Es kann ja auch nicht sein, bei der Käseauswahl und Menge die wir haben, natürliches Lab einzusetzten. So viele Kälber,, Lämmer und Zicklein gibt es ja gar nicht.

    Liebe Grüße
    Elke

    • Martina Goernemann
      9. November 2018

      Hahaha. Ja, um alle Deodosen aufs Bild zu bekommen, hätte ich ein Extrasuperweitwinkelobjektiv gebraucht. Happy Freitag! Herzlich! M.

  • Gundula
    9. November 2018

    Guten Morgen!
    Alles total genial!
    Ich mag Euch und Eure Beiträge wirklich sehr!

  • Linde aus dem Taunus
    9. November 2018

    Guten Morgen liebe Martina, welch grandiose und so leicht umzusetzende Idee. Das werde ich probieren wenn ich wieder Zuhause bin. Liebe Grüße vom sonnigen und in herrlich ockergelb getauchten Kaiserstuhl ☀️☀️☀️

  • Heike.S.
    9. November 2018

    Noch ökologischer gehts nicht mehr. Danke für die Anleitung,
    Geht auch noch minimalistischer. Wer es mag. Wattepad ins Glas mit Natronpulver tauchen und einfach auftupfen. Ich mag das trockene Gefühl unter dem Arm. Duftet nicht, verhindert das Schwitzen nicht, aber es neutralisiert den Geruch.

    Lg Heike

    • Martina Goernemann
      9. November 2018

      Vielleicht lässt sich dabei so ein schöner, altmodischer Puderpuff benutzen. Das würde ich glatt ausprobieren. Ich hab‘ noch einen aus einer amerikanischen Körperpuderdose und Natron hab ich immer pfundweise im Haus … Schönen Restabend. Herzlich! M.

  • Maren Tschentscher
    9. November 2018

    Hallo ihr Lieben,

    Es ist schon spät, deswegen nur ganz kurz;
    Ich benutze zum auftragen einen dicken Rasierpinsel, geht wunderbar.
    Danke, Martina, für all die Denkanstösse in dieser Woche.

    Maren T

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der folgenden Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

DSGVO

DSGVO ein Schloss mit sieben Schlüsseln

Club der Testerinnen

Translate:
Instagram
Kooperationen
Was bisher geschah
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.