Back to home
Schlau

Detox für Mutter Erde

Raumseelen haben die Tricks beim Detox drauf, stimmts?
Wir haben bewiesen, wie gut wir für uns und unseren Körper sorgen können.
Wollen wir Mutter Erde auch ein bisschen beim Detox helfen?
Ich finde, sie kann unsere Unterstützung brauchen.

Oft sind es nur kleine Verhaltensänderungen bei uns, die für sie ein Mehr an Gesundheit bedeuten.
Spülmaschinen und Waschmaschinen nur pickepackevoll betreiben und konsequent LED Birnen benutzen um Mutter Erdes kostbare Energie nicht unnütz zu verschwenden.
Kosmetik mit Mikroplastik weglassen und so wenig Plastikverpackungen wie möglich benutzen.
Sachen die in Glas verpackt sind taugen der Umwelt besser, sehen schöner aus und vieles ist nachfüllbar.
Weichspüler? Auch wenn er noch so schön duftet … Unnötig! Und schädlich für Mutter Erdes Gewässer. Die wollen nämlich nicht duften, sondern atmen.
Ich habe Plastikflaschen konsequent aus meiner Waschküche verbannt.
Auch wenn die Farben so schön waren und sie so hübsch ausgesehen haben auf meiner Waschmaschine.
Und auch wenn sich flüssiges Waschmittel angenehm kleckerfrei in die Maschine einfüllen lässt,
den Anblick vom Foto unten gibt es bei mir nicht mehr. Die Hauptfilialleiterin macht es wie die Dixan-Frau in der alten Reklame und benutzt nur noch Waschpulver in umweltverträglichen Tüten.

detox für mutter erde weg mit plastik

Mutter Erde freut sich noch mehr, wenn wir beim Waschen am Temperaturregler  drehen.
Und zwar nach unten. Alle modernen Waschmittel sind bereits bei 30 Grad wirksam. Für normal verschmutzte Buntwäsche reichen 30 Grad allemal. Das spart Energie und reduziert die Stromrechnung spürbar.
Für alle, die von flüssig auf körnig umsteigen, habe ich zur Belohnung einen tollen Tipp.

detox für mutter erde pulver statt fluessig

Ein grandioses Putzmittel für Waschbecken und Wanne.
Eines das Waschpulververwender automatisch im Haus haben.
Eines für das ihr keine zusätzlichen Mittelchen in zusätzlichen Verpackungen braucht. Interessiert?

detox fuer mutter erde blitzblank ohne plastik

Ok. Hier ist mein Lieblingstipp  für Waschbecken und Badewannen.
Was die Wäsche weiß kriegt, funktioniert nämlich auch bei Wanne & Co.!
Einfach etwas Waschpulver mit einem nassen Schwamm und kreisenden Bewegungen auf die trockene Wanne auftragen, ein paar Minuten einwirken lassen, abduschen, fertig.
Zack! Glanz!
Die Becken sehen nach einer solchen Behandlung aus, wie mit Autopolitur behandelt.

detox fuer mutter erde emaile wird wieder schoen

Das ist übrigens die Wanne meines Freundes Christoph.
Von Christoph erzähle ich euch nächste Woche mehr, denn er hat ein sehr, sehr schönes Hobby und auch   -siehe oben-  eine schöne, alte Emaille – Wanne.
Emaille ist ein schöner Werkstoff, hat aber den Nachteil, dass ihm der Glanz verloren geht wenn er in die Jahre gekommen ist. Eine Waschpulver – Abreibung wirkt Wunder.
Ein Sicherheitshinweis noch: Nach so einer Waschpulverbehandlung ist die Wanne zunächst ein bisschen rutschiger als vorher. Also bitte Vorsicht beim Ein- und Aussteigen.

Mutter Erde braucht wirklich Detox!
Ich werde versuchen ihr mit einem SOS-Programm in den kommenden Wochen zu helfen.
Seid ihr dabei?
Morgen gibt es erst mal noch einen äußerst brauchbaren Tipp gegen Gilb in der Wanne. Ohne Chemie versteht sich.

By Martina Goernemann, 6. März 2018
  • 18
18 Comments
  • Susanne Brinkhoff
    6. März 2018

    Hallo Ihr Lieben
    Ich habe noch ein Argument für Pulver.
    Das Flüssig-Waschmittel hinterlässt eckeligen
    Schmodder in den Schläuchen der Maschiene.

    Bei Pulver ist das nicht so.Die Info stammt von
    einem Waschmaschienen Reperateur 😉

    Liebe Grüße Susanne

    • Martina Goernemann
      6. März 2018

      Genau! Das haben wir hier vor einiger Zeit auch diskutiert. Die Wäsche müffelt auch nicht mehr bei Pulver! Happy Dienstag! :-))))

  • Helga
    6. März 2018

    Ja, da bin ich gleich dabei! Ich besitze nicht viele Putzmittel. Schmierseife, Essig und Waschpulver – genau!. Außerdem Natron und Deine wundervollen „Zitronentipps“.
    Nur bei der Möbelpolitur bin ich noch nicht auf ein praktisches und umweltfreundliches Produkt gestoßen. Gerade habe ich mir vom British-Shop eine Orangenpolitur bestellt, vielleicht habt Ihr aber viel bessere Ideen.
    Frühlingshafte Grüße von Helga

    • Martina Goernemann
      6. März 2018

      Erinnere mich demnächst mal daran, Helga, ich habe tolle DIY Möbelpolitur im Repertoire :-)))))

  • Christina
    6. März 2018

    Wow toll! Danke und guten Morgen liebe Martina
    Da wäre ich nie selber drauf gekommen. Gestern versuchte ich zwischen all den laufenden Aktionen für Syrien die Badewanne (Mietwohnung und schon etwas betagter) weiss und glänzend zu schrubben! Von wegen, nichts davon dafür immerhin sauber.
    Mutter Erde verdient jede unserer Anstrengungen. Die Menschen welche die Chance haben aufmerksam und vorsichtig mit ihr umzugehen, sollten das wirklich tun. Und das haben viele von uns in der Hand.
    Ich habe über die Raumseele viel gelernt und wende es mit Vergnügen an. Sinnvoll, eine Verbesserung und auch noch schön – das ist dein Werk und ich kann ja nur von mir reden – es ist beeindruckend und wertvoll! Das wollte ich doch schon lange mal loswerden. Einen Tag voller grosser und kleiner Freuden wünsche ich uns allen und besonders für dich heute.

  • Sonnyka
    6. März 2018

    Moiiin,
    wieder eine prima Idee von Dir Martina – vielen Dank! In diesem Zusammenhang hätte ich mal eine Frage an Alle. Wie bekomme ich den Gilb von weißem Kunststoff, meistens im Bad oder in der Küche, z. B. Kanten am Waschtisch, die alte Eieruhr u .s. w. wieder runter bzw. raus. Das Material scheint sich „von innen heraus“ zu verfärben, denn die Eieruhr steht von je her immer im Schrank und somit dunkel, also kein Lichteinfluss. Kennt jemand eine (umweltverträgliche) Lösung? Wäre wirklich schön wenn ich dieses hässliche Gelb wieder runterbekomme, denn die Kanten am Waschtisch kann ich ja nicht austauschen.
    Einen sonnigen Tag wünscht Euch
    Sonnyka

    • Martina Goernemann
      6. März 2018

      Zitrone? Oder böse Chemie mit Bleiche? :-)))

    • gertrud carey
      6. März 2018

      Liebe Sonnyka

      Es gibt ja wirklich Flecken und Verschmutzungen die man kaum wegbringt. In diesen Fällen versuche ich es mit Abwaschtaps, aufgelöst in kochendem Wasser, viele hartnäckige Übel bin ich damit schon losgeworden.

      Hab einen frischen Tag, liebe Grüsse
      gertrud

    • Silke aus Flensburg
      6. März 2018

      Hallo Sonnyka,

      soweit ich weiß, hilft da leider kein Mittel – egal wie aggressiv es auch sein mag… :o/

  • Stephi
    6. März 2018

    Ja, ich habe auch zwei Fragen alle:): Ich mag leider diese blaue Farbe im WC…no go für die Umwelt, ich weiß. Hat jemand eine Alternative?
    Und dann habe ich ganz furchtbar empfindliche, moderne Fliesen, mit ziemlich vielen Wasserflecken. habt Ihr da einen Tipp? ich würde mich freuen…Stephi

  • gertrud carey
    6. März 2018

    Liebe Martina

    Danke dass Du mich, und uns Raumseelen wieder an solch wichtigen Sachen erinnerst. Vieles wird zur Gewohnheit, und da sind auch Gewohnheiten dabei, die uns und unserer Umwelt nicht gut tun. Ich bin noch am Abgewöhnen von diesen Plastikverpackungen, und immer wieder falle ich in alte Muster hinein. Ich brauche seit zwanzig Jahren schon keinen Weichspüler mehr, dafür wasche ich mit Flüssig Waschmittel, einfach weil es so praktisch ist. Immerhin kann ich die leeren Plastikflaschen an die Verkaufsstelle zurück bringen.

    Es gibt noch viel zu tun, sagt ein Werbespruch, also packen wir es an. Ich bin dabei.

    Habt alle einen wunderbaren Tag, seid herzlich gegrüsst.

    gertrud

  • Jänicke, Kathleen
    6. März 2018

    Hallo liebe Martina,
    der Umwelt zu helfen, da bin ich dabei. Deine Tipps dazu sind immer sehr gut und auch noch sehr gut für den Geldbeutel. Damals, als du schon mal das Thema angesprochen hast, habe ich mich gleich an die Bestellung von Natron, Zitronensäure und Wiener Kalk gemacht und es funktionier prima. Gestern Abend lief die 3. Folge von der fantastischen Reihe “ der blaue Planet „. Ich sitze mit offenem Mund vor dem Fernseher und kann es nicht fassen…was für eine wunderbare und irre gut funktionierende Welt, solange der Mensch nicht einschreitet. Was diese Lebewesen “ ohne Hirn “ schaffen ist sooo unglaublich, da sollten wir “ mit Hirn “ schaffen, das nicht zu zerstören!!!
    Genau darum bin ich ganz bei dir:-)))
    Liebe Grüße
    Kathleen

  • Bärbel
    6. März 2018

    Liebe Martina,
    Du hast wieder in allem Recht und soweit es geht, wird es bei uns sowieso schon umgesetzt. Ich bin sehr gespannt auf den Wannentipp nächste Woche – den kann ich grad brauchen beim Frühjahrsputz.
    Bei mir ist grad bißl Land unter in Bezug auf Freizeit und Kraft. Mein Mann liegt mit einem kranken Fuß flach und die Versorgung ist ein bißchen anstrengend. 🙁
    Liebe Grüße
    Bärbel

    • Ilka
      6. März 2018

      Liebe Bärbel,
      mach sachte. Staubmäuse sind nicht gefährlich, Burnout schon. Warm muss es sein und Essen muss da sein.
      Lieben Gruß
      Ilka

  • Caro
    6. März 2018

    Liebe Martina,

    ich mag es, dass du an unsere Erde denkst! Sie ist sooo schön und wir behandeln sie, als hätten wir eine zweite in Peto.

    Ich habe mir übrigens von meinem Waschmaschinen-Reparaturmann im letzten Jahr sagen lassen, dass der Schmodder in der Waschmaschine dadurch zustande kommt, dass man in der Regel zu viel Waschmittel verwendet – egal ob flüssig oder fest. Seitdem er mir geraten hat nur noch 2/3 der von dem Waschpulverhersteller verwendeten Menge zu nehmen ist die Maschine blitzblank und die Wäsche wird trotzdem sauber wie gewohnt.

    Weichspüler verwende ich auch generell nie, lasse mir dafür aber meistens mein Waschmittel von Freunden aus Italien mitbringen. Ich liiiiebe den Duft von Kernseife, den dort so viele Waschmittel haben.

    Noch ein kleiner Tipp als Detox-Beitrag ;-). Wenn man Geschirr von Hand spült braucht für das komplette Spülbecken nur ca. drei Tropfen Spülmittel. Das reicht nämlich völlig aus, um die Oberflächenspannung des Wassers herabzusetzen und damit den Zweck zu erfüllen. Und unseren Gew#ässern machen wie es dadurch auch ein wenig leichter….

    Seitdem ich die Landwirtschaftsschule besuche wird mir übrigens noch viel mehr Angst und Bange was wir so mit unserer Erde anstellen….

    Euch allen einen schönen Tag!

    Liebe Grüße

    Caro

    P.S.: Und ich bin soooo froh, dass der Hauptfilialleiterin bei ihrer Klettertour nichts passiert ist!!!

  • Silke aus Flensburg
    6. März 2018

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,

    ich hoffe, dass dies keine Schleichwerbung ist, denn ich schwöre auf „Profi-Cleaner“.
    Eines der wenigen Dinge, die ich mir im Internet im 5l-Gebinde bestelle.
    Habe den Tipp selber mal bekommen und schon ganz oft weiter gegeben und nur positive Rückmeldungen erhalten.
    Es ist ein hochwertiges, biologisches Reinigungskonzentrat für glatte Flächen, das auch verdünnt angewendet werden kann.
    Löst Schmutz, Kalk und Fett.
    Aufsprühen,kurz einwirken lassen und feucht nachwischen, da sich die Flächen sonst leicht „klebrig“ anfühlen.
    (Der Hersteller spricht von 3-5 Min. Einwirkzeit und von mit viel Wasser nachspülen, da sind meine Erfahrungen aber ganz anders ;o) )
    Nur eines dürft Ihr damit nicht reinigen: Spiegel und Glas – das gibt eine echte Schmiererei ;o))
    Der Profi-Cleaner ist lösungsmittel- und säurefrei und biologisch abbaubar.

    Hoffe, dass bei auch auch so ein sonniger Tag ist, wie bei uns. Endlich schmilzt der Schnee und die Vögel zwitschern um die Wette, während sie schon dabei sind, Nester zu bauen – da sind sie, die Frühlingsgefühle :o))
    Silke ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der folgenden Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

DSGVO

DSGVO ein Schloss mit sieben Schlüsseln

Club der Testerinnen

Translate:
Instagram
Instagram API currently not available.
Kooperationen
Was bisher geschah
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.