Back to home
Advertising/Werbung, Schlau

Sonntagsblatt Ausgabe 76 „Die Verlegerin“ … schon gehört?

Kann ich euch überreden ins Kino zu gehen? Wollen wir uns „Die Verlegerin“ anschauen?
Ich hab zur Einstimmung Popcorn gemacht. In meiner schönen, altmodischen Popcornmaschine, aus dem Salvation Army Store in Rockland/Maine.
Wir Raumseelen kennen uns inzwischen ziemlich gut und ihr wisst von eurer Hauptfilialleiterin auch eine ganze Menge.
Ihr wisst, dass ich Menschen mag, auch wenn das   -speziell an Supermarktkassen-  nicht immer leicht ist.
Dass ich am liebsten gesunde, gute Sachen esse und die Rezepte gern mit euch teile.
Und dass ich schönes Wohnen so wichtig für die Seele finde, dass ich Bücher darüber schreibe.
Bei aller Liebe zu einem schönen Zuhause und meinem Hang zu ruhigem, weißem „New-England-Charme“, bin ich aber nicht der Typ, der Herzchen an die Klotür hängt.

Ich habe Politologie und Kommunikationswissenschaften studiert …
Und egal ob ich über Upcycling von alten Möbeln schreibe oder die Kunst ein gutes Brot zu backen,  ich bin stets ein politischer Mensch.
Ich halte die Demokratie und ihre Gewaltenteilung für die beste Erfindung seit die Menschheit von den Bäumen gestiegen ist und ich bin mit Leib und Seele eine Journalistin, für die die Wahrheit das höchste Gut ist. Immer!

Wie mögt ihr euer Popcorn? Salzig oder süß? Ich hab‘ beide Sorten für euch gemacht.
Ich liebe es mit viel Salz und knackig und Kaffee dazu.
Kaffee ist reichlich da. Und Cola auch, damit das richtige Kinogefühl aufkommt.

Als ich gefragt wurde, ob ich über den Film „Die Verlegerin“ schreiben will, war ich sofort begeistert.
Sehr begeistert … aus sehr vielen Gründen!
„Die Verlegerin“ ist ein politischer Film, ganz nach meinem Geschmack.
Ich liebe die Hauptdarsteller Meryl Streep und Tom Hanks. Nicht nur wegen ihrer Kunst, sondern auch weil beide unbeirrt zu ihrer Meinung stehen. Auch und vor allem ihre politische Meinung!

die Verlegerin kino mit Raumseele

Ich liebe Amerika.
Ihr wisst, dass ich seit vielen Jahren ein Stück jeden Sommers an der Ostküste verbringe. Trotzdem, oder vielleicht gerade deshalb, stehe ich den USA kritisch gegenüber, ganz besonders jetzt.
Jetzt, wo der Präsident täglich versucht die Wahrheit zu Boden zu ringen.
Ich bin beeindruckt von der Weitsicht des Regisseurs Steven Spielberg, der spürte, dass das Thema des Films gerade jetzt in die Kinos muss. Er drehte in Rekordgeschwindigkeit, nicht wissend   -nur ahnend-   dass wir uns beim Filmstart im Zeitalter der alternativen Fakten befinden werden.

Worum geht es in „Die Verlegerin“?
Der Film erzählt die wahre Geschichte des Kampfs um die Pressefreiheit in Amerika. Wir spielen in den 1970er Jahren.
Katharine Graham   -gespielt von Meryl Streep-  übernimmt 1971  das Unternehmen ihrer Familie, die Washington Post, und wird zur ersten Zeitungsverlegerin der USA. Eine Sensation!
Undenkbar in Deutschland, wo 1976 noch erregt darüber diskutiert wird, ob Dagmar Berghof ihrer Aufgabe als erste Tageschausprecherin gewachsen ist. Ob der Druck nicht zu viel sei „für eine schwache Frau“, die möglicherweise in Tränen ausbrechen würde, wenn sie „schlimme“ Nachrichten zu verlesen hätte.
Kurz nachdem Graham ihr Amt angetreten hat, stößt sie gemeinsam mit ihrem Redakteur Ben Bradley -gespielt von Tom Hanks- auf eine Story über vier US-Präsidenten und deren geheimes Wissen über Amerikas Rolle im Vietnamkrieg. Alle vier Präsidenten haben ihr Volk belogen, denn es stellt sich heraus, dass der Vietnamkrieg von langer Hand geplant war. Es geht um die sogenannten Pentagon Papers.
7000 Seiten, hochbrisantes Material, das einer der ersten Whistleblower der amerikanischen Geschichte monatelang heimlich fotokopiert und aus dem Pentagon geschmuggelt hatte. Papiere, die dann gegen alle Versuche der amerikanischen Regierung von der New York Times und der Washington Post in Teilen publiziert wurde.
„Wenn wir sie nicht zur Verantwortung ziehen, wer dann?“ sagt Tom Hanks in seiner Rolle.
Ja, wer dann?
Den Pentagon Papers und dem Mut von Katherine Graham und ihrer „Post“ ist es zu verdanken, dass der  Vietnamkrieg beendet wurde.

die verlegerin kino mit raumseele

Das Thema Pressefreiheit ist in unseren Tagen brisanter als jemals zuvor.
Die Freiheit der Presse sichert unser aller Freiheit. Nicht mehr und nicht weniger. Ohne Pressefreiheit keine Demokratie. Was haltet ihr davon, wenn wir uns den Film anschauen? 
Er ist am 22. Februar, also vor drei Tagen, bundesweit angelaufen. Ich hab‘ mir schon einen Kinotermin für die kommende Woche in meinen Kalender eingetragen.
Gibt es Raumseelen, die sich den Film auch ansehen und im nächsten Sonntagsblatt über ihre Eindrücke berichten wollen?

Hintergrundinfos und viele Aussschnitte aus „Die Verlegerin“ gibt es übrigens HIER!
Lohnt sich wirklich, rein zu schauen.
Der Rolling Stone, das große US-Unterhaltungsmagazin, nennt den Film  „Hollywoods Ohrfeige für den Präsidenten!“
Tom Hanks und Meryl Streep sind übrigens beide für den Oscar für die beste Hauptrolle männlich/weiblich nominiert. Ich wäre hocherfreut, wenn sie die Goldstatue bekämen :-)))))
Würde die Ohrfeige für den Präsidenten noch ein bisschen schallender machen.

Da fällt mir ein … Uta? Uta, liest du heute mit?
Hast du während deiner Hollywood – Besuche mit Klaus Maria irgendwann auch mal Meryl Streep kennengelernt? Die beiden haben doch miteinander gedreht, oder?
Ich hatte während meiner Fernsehzeit nie mit ihr zu tun, aber ich würde so gern wissen wie sie „in echt“ ist.
Falls du hier bist …  komm doch mal raus aus der stillen Ecke, setz‘ dich zu uns und erzähl‘ …
Es gibt Popcorn! :-))))))

Ich werde mir „Die Verlegerin“ am kommenden Donnerstag anschauen. 
Wer hat Zeit in der nächsten Woche und schaut auch?
Sind Raumseelen Kinomuffel oder Filmfans? Erzählt doch mal.

By Martina Goernemann, 25. Februar 2018
  • 67
67 Comments
  • Eclectic Hamilton
    25. Februar 2018

    Guten Morgen liebe Martina und liebe Raumseelen. Oh jaaa! Kino liebe ich auch sehr: immer mit ganz viel süßem Popcorn und einer Cola. Zum Glück gibt es hier bei uns im Städtchen das beste Popcorn! Martina, der Film steht schon auf meiner Liste, aber ich glaube, ich schaff es kommende Woche nicht ins Kino.
    Dafür habe ich heute ganz viel schwarzen Kaffee dabei … bin nämlich schon seit 5 Uhr wach, da ich Olympia gucke ;-). Donuts und Berliner biete ich euch auch noch an … manchmal muss es einfach ungesund sein. Futter für die Seele!
    Draussen liegen knapp 10 cm Schnee und im Hamilton ist trotzdem der Frühling eingekehrt. Ich habe nämlich ganz tolle gerüschte Primeln beim Floristen gefunden:
    https://eclectichamilton.blogspot.de/2018/02/gerueschte-primel-diy-fruehlingsdeko.html
    Sind die nicht toll?
    Jetzt werde ich aber erstmal die Beiträge der letzten Tage nachlesen. Darauf freue ich mich schon. Ich wünsche euch einen tollen Sonntag. Eure Ines

    • Martina Goernemann
      25. Februar 2018

      Ich weiß, dass du den Film lieben wirst … muss ja nicht nächste Woche sein! Montag kaufe ich mir auch Primeln … oder Hyazinthen … oder Tulpen? Am besten alles zusammen. Ich hab Schnee und Kälte so satt. :-)))))

      • Eclectic Hamilton
        25. Februar 2018

        Habe vorher das Kinoprogramm vom örtlichen Kino gecheckt und festgestellt, dass der Film dort nicht läuft. Sooo schade. Aber ich bin auf eure Berichte gespannt.
        Martina, kauf sie alle!!! Sie tun soooo gut. Versprochen!
        GLG von Ines

        • Martina Goernemann
          25. Februar 2018

          Offiziell ist er am Donnerstag angelaufen, das dauert wahrscheinlich bis er zu dir in die wunderbar ruhige, aber bisweilen langsame Provinz gelangt :-)))) Geduld. Oder wir schauen ihn uns zusammen in München an wenn du mich besuchen kommst. Ich geh‘ bestimmt zweimal rein! Herzlich! M.

  • Silke - Miteinander-Bücher
    25. Februar 2018

    Hallo ihr Lieben, ich bin heute früh dran, denn es ist Olympia und die deutsche Eishockey-Mannschaft ist abolut überraschend ins Finale gekommen. Eine Mannschaft, die begeistert. Dafür hat am Sonntag Morgen der Wecker bei uns schon um 5:05 Uhr geklingelt. Aber hier gibt es ja einige Frühaufsteher. Zum Sport machen fühle ich mich allerdings so früh am Sonntag Morgen nicht in der Lage. Zum Sport gucken schon 😉
    Leider habe ich nächste Woche keine Zeit, ins Kino zu gehen. Der Film steht aber ganz oben auf meiner Liste. Ich bin sehr gespannt, was ihr alle darüber erzählen werdet!
    Auf meinem Blog gibt es nun das Ausmalbild zu der Frage Warum Eis igentlich glatt ist: https://www.miteinander-buecher.de/basteln/warum-ist-eis-glatt-ausmalbild/
    Ih wünsche euch einen wunderbaren Sonntag. (Wir sind schon im drittn Drittel und es sieht wirklich gut aus =) !
    Herzlichst
    Silke

    • Ilka
      25. Februar 2018

      Ach cool, ihr habt es geschafft. Wir sind nicht aus dem Bett gekommen.
      Am Freitagnachmittag bin ich mit Auto fast gehüpft, als ich vom Sieg über die Kanadische Mannschaft gehört habe. Wir müssen das Spiel dann noch „nach“-sehen.

    • Eclectic Hamilton
      25. Februar 2018

      Liebe Silke, ich bin auch um kurz nach 5 Uhr aufgestanden. Ein wirklich tolles Spiel einer grandiosen Mannschaft. Leider mit falschem Ausgang :-(((. Sooo traurig.
      GLG von Ines

    • Silke - Miteinander-Bücher
      25. Februar 2018

      Oh ja, sie haben wirklich grandios gespielt und ich hätte ihnen den Seig so gewünscht 🙁 Selbst die russischen Spieler waren voller Hochachtung. Sie haben es ihnen auch wirklich nicht leicht gemacht! „Nach“-sehen lohnt sich in jedem Fall 🙂

  • Longine Reichling
    25. Februar 2018

    Liebe Martina! Dass du eine gute Journalistin bist und ein politischer Mensch merkt man an deinen persönlichen Posts auf deiner Seite. Gerade in diesen Zeiten ist Journalismus wichtiger denn je, ich meine den wahren, nicht den Checkjournalismus.Wie viele sitzen in den Gefängnissen der Welt weil sie uns die Wahrheit berichten wollen? Wieviele sterben in Kriegsgebieten weil sie uns wachrütteln wollen über das was über unseren Tellerrand hinaus geschieht? Ohne die beiden Journalisten und einen mutigen Verleger wäre die Nixon Affaire nie aufgedeckt worden. So ordne ich den Film „Die Verlegerin“ ein.Ich habe den Trailer gesehen und bin schon beeindruckt. Ich mag Frau Streep sehr gerne, sagt sie doch immer gerade heraus, was sie denkt und ich könnte mir keine bessere für diese Rolle vorstellen.Ich hoffe, dass die Akademie auch so denkt, wenn die Oscars vergeben werden. Ob der Film das amerikanische Trumpelstilzchen beeindruckt, wage ich zu bezweifeln. Mein Lieblingsfilm ist übrigens: „Die Brücken am Fluss“. Alles Liebe Longine

    • Martina Goernemann
      25. Februar 2018

      Ich sehe das wie du, ernsthafter Journalismus ist lebenswichtig für unsere Freiheit und Sicherheit! Wenn Nummer 45 die Pressefreiheit abschafft, wird es finster! Und jaaaa, die Brücken am Fluss waren -und sind- wunderbar! :-))))

    • Bettina
      25. Februar 2018

      Dem kann ich nichts hinzufügen, Longine. Sehe ich genauso. Und mein Lieblingsfilm aller Zeiten ist auch „Die Brücken am Fluss“.

  • Stefanie
    25. Februar 2018

    Guten morgen Martina und alle Raumseelen, Ja ich bin dabei, werde mir auf jeden Fall den Film ansehen.
    Aber nun noch ein bisschen unter die warme Decke es ist soooo kalt.
    Einen schönen Sonntag Ihr Lieben herzlich Stefanie

  • Susanne aus Frankfurt
    25. Februar 2018

    Guten Morgen an alle Kinofans,

    da ich viel ins Kino gehe, habe ich die Vorschau zu diesem offenbar großartigen Film schon mehrfach gesehen: Starbesetzung, großes amerikanische Kino hinterlegt mit der entsprechenden Musik und dynamisch durch viele schnelle Schritte, jede Menge Pathos und ein sehr, sehr wichtiges Thema, gerade jetzt und natürlich gerade mit dieser Hauptdarstellerin. Ich werde mir den Film auf jeden Fall ansehen, habe aber eine extrem volle Woche vor mir und werde es wohl erst später schaffen. – Was übrigens auch ganz phantastisch ist, finde ich, ist der aktuell laufende Churchill-Film. Wer zudem mal richtig lachen will, geht bitte direkt heute noch in „Das Leben ist ein Fest“. Selbst wer nicht Frankreichfan ist (wie ich), wird sich köstlich amüsieren.
    Allen einen erholsamen Sonntag und ich freue mich auf die Filmberichte,
    Susanne

    • Martina Goernemann
      25. Februar 2018

      Gute Tipps! Danke, Susanne. Churchill steht auch auf meiner Kino-Liste! :-))))

    • Claudia
      25. Februar 2018

      Hallo Susanne, ich liebe den französischen Humor. Filme wie „Endlich Witwe“ oder „Willkommen bei den Sch’tis“ sind urkomisch und entspannend. Danke für den Tipp! Liebe Grüße. Claudia

  • Jutta
    25. Februar 2018

    Guten Morgen liebe Martina und Raumseelen,

    Meryl Streep und Tom Hanks sind zwei tolle Schauspieler, die prädestiniert für solche Charakterrollen sind.
    Zugegeben .. ich habe von dem Film bisher noch nichts gehört …
    Das liegt aber daran, dass ich sehr selten ins Kino gehe.
    Dieser Film scheint es Wert zu sein, das gemütliche Wohnzimmer zu verlassen und ins Kino zu gehen.

    Apropos Wohnzimmer … auch bei mir ist der Frühling eingezogen.
    Weiße Tulpen habe ich mir gegönnt.
    Dazu habe ich ein paar Teile aus dem Schrank gekramt …
    Weißt du was ich gefunden habe, Martina?
    Ein Zinkwännchen das ich vor gaaaaaaaaaaaaaanz langer Zeit in deinem damaligen Laden gekauft habe.
    Warum ich das noch weiß?
    Nun ich es ist sogar dein Label „Raumseele“ dran …
    Es hat schon ein paar Wasserflecken … aber es ist soooooooooo schön, dass ich es einfach weiter dran lasse.
    Wer es sehen mag … HIER ist der Link zu meinem neuen Post:
    https://designbygutschi.blogspot.de/2018/02/osterdeko-wollt-ihr-mal-gucken.html
    Dabei geht es übrigens auch unter anderem um das Thema, sich dort einzumischen wo es wichtig ist.

    Ich wünsche euch allen einen wunderschönen sonnigen Sonntag.
    Herzliche Grüße
    Jutta

    • Martina Goernemann
      25. Februar 2018

      „Einmischen“ ist ein gutes Wort. Stellung beziehen und sich nicht wegducken. Heute wichtiger denn je! Ich hab auch ein gehütetes Schätzchen von dir. Deinen Holundersaft. Herrlich als heißes Getränk. Das letzte Portiönchen kriegt Tim heute, denn er hat einen hartnäckigen Husten. :-)))))

      • Jutta
        25. Februar 2018

        :-))) … ich wünsche Tim gute Besserung … Holundersaft ist wirklich gut bei Husten und Erkältungen

      • Brigitte Hagemann
        25. Februar 2018

        Guten Morgen Ihr Lieben,
        hier kann auch Thymian- und Spitzwegerichttee zu gleichen Teilen gemischt helfen:
        1 Teel. mit 150 ml heißem Wasser übergießen, 10 Min. ziehen lassen, braunen Kandis und etwas Zitronensaft dazugeben, 3 Tassen tgl. trinken.
        Gute Besserung an Tim und allen kranken Seelen wünscht Brigitte.

        P.s. Den losen Tee, je 50 gr. lasse ich mir im Reformhaus mischen.

        • Martina Goernemann
          25. Februar 2018

          Mit dem „Rezept“ gehe ich gleich am Montag ins Kräuterhaus! Danke, Brigitte :-))))

        • Martina Goernemann
          25. Februar 2018

          Ich bin nicht sicher, ob meine Antwort im Orbit verschlungen wurde … Ich wollte dir jedenfalls danke sagen für den Tipp. Mit deinem „Rezept“ gehe ich gleich am Montag ins Kräuterhaus. Herzlich! M.

    • Ilka
      25. Februar 2018

      Hüpf, ähem.. hübsch
      Jeder darf sein eigenes Häschen haben – und wenn deins rosa ist, weil dir Rosa gefällt, ist das total sehr ok.
      Hüpf, ich habe gesprochen.
      (und aus der Gruppe hätte ich mich auch abgemeldet – keine Lust auf Streit wegen sowas)
      Lieben Gruß
      Ilka

  • Ilka
    25. Februar 2018

    Hallo Martina, du hast unbedingt Recht. Nur die Sache mit dem Popcorn wird nicht klappen. Der Film ist so spannend, da hat keiner Zeit zum Kauen ;-). Wir haben ihn gestern gesehen und sind immer noch am Grübeln, Diskutieren usw.
    Ach ja, Essen gab es in der Woche natürlich auch noch https://wasmachstdueigentlichso.wordpress.com/2018/02/24/reste-quiche/
    Und bitte bitte drückt mir die Daumen, dass die Veränderung nächste Woche im Büro nicht so furchtbar wird.
    Lieben Gruß, habt einen schönen Sonntag
    Ilka

    • Martina Goernemann
      25. Februar 2018

      Hätte mich auch gewundert, wenn die Verlegerin dir nicht gefallen hätte. Ich muss grad schauen, weil ich noch zwei tolle links als Hintergrundinfo zum Film habe. Die schicke ich gleich als Kommentar hinterher. Und natürlich drücke ich dir die Daumen. Ich drücke IMMER die Daumen, dass es allen Raumseelen gut geht. Herzlich! M.

    • Ursula
      25. Februar 2018

      Ilka ich drücke Dir die Daumen fürs Büro.
      LG
      Ursula

  • Helga
    25. Februar 2018

    Den Film schaue ich mir auf jeden Fall an – mit meiner Tochter, die auch Journalistin ist.
    Ich mag die beiden Hauptdarsteller ungemein gerne und liebe die Filme, „Jenseits von Afrika“, „Die Brücken am Fluss“ und wahnsinnig witzig „Julia und Julia“.
    Gerade warf ich einen Blick auf das Thermometer und es zeigte minus 10 Grad C. an.
    Brrr ist das kalt und herrlich sonnig. Im Bett ist aber gemütlich warm und gleich bekomme ich Frühstück ans Bett!
    Euch allen einen wundervollen Sonntag – Helga

    • Martina Goernemann
      25. Februar 2018

      Julia und Julia ist auch so schön. Hatte ich ganz vergessen. Wenn wir hier unsere Tipps zusammenlegen, sind wir unschlagbar. Herzlich! M.

  • Ursula
    25. Februar 2018

    Guten Morgen,

    also erstmal tut mir leid, wollte Euch ja meine selbsgemachten Macarons mitbringen, aber über Nacht sind die verschwunden…. da waren noch Nachtmäuse unterwegs. Aber sie sind wirklich supertoll und auch schön geworden (hatte ja schon mal nen Versuch gemacht der landete im Müll) nach dem Rezept von der lieben Jutta und deren Link.

    Das mit dem Film hab ich gar nicht mitbekommen. Ich mag solche Filme Allerdings bis so ein Film in die Provinz kommt….

    Bei mir durften diese Woche auch schon Hasen einziehen http://ursulasnadelstiche.blogspot.de/ Ich brauch jetzt Frühling und Ranunkeln, Primeln und und und allerdings ist hier lausig kalt.

    LG
    Ursula
    PS: Wie wäre es mal mit einem Raumseelentreffen…………nur mal so gefragt….

    • Martina Goernemann
      25. Februar 2018

      Raumseelentreffen? Was meinst du wie oft ich schon meinen Kalender befragt habe. Aber ich plane felsenfest ein Open House im Frühsommer. Das wäre doch eine Idee, oder? Vielleicht machst du uns Macarons für den kommenden Sonntag? Ich hätte schrecklich gern ein Probierstückchen. :-)))))

      • Ursula
        25. Februar 2018

        Jo das wäre auch was Openhouse – aber bitte nicht wenn ich in Reha bin… das ist nämlich Frühsommer…. bin nämlich ab 5.5. für vier Wochen weg.
        Ja klar ich mach noch welche hab ja noch ein Glas Lemoncurde über das muss ja schließlich weg.
        LG
        Ursula

    • Jutta
      25. Februar 2018

      Liebe Ursula,
      das freut mich … dass die Macarons dir geglückt sind …
      Mal sehen wenn der Termin bei Martina ist …
      Vielleicht können wir ja beide welche backen …
      Du machst die mit Zitrone und ich die mit Nutella-Creme …

  • JULIA | mammilade
    25. Februar 2018

    Hallo liebe Raumseelen,

    Martina, deinen Text über den Film habe ich verschlungen. Ich plane, in jedem Fall ihn mir anzuschauen. Beide Schauspieler sind einfach perfekt für diesen Film.
    Ob ich Kino- oder Filmfan bin? Ich würde sagen, dass ich beides sehr mag. Nur mit meinen zwei kleinen Minis kommt das Kino gerade etwas zu kurz 😉
    Für das Sonntagsblatt habe ich euch ein meine Wochenlieblinge und 2 DIY-Idee für einen luftig-leichten Mobilé-Wandschmuck und dekorativen Wandbehang mitgebracht: https://mammilade.blogspot.de/2018/02/2-ideen-fuer-diy-mobiles-aus-messingdraht-messingringen-und-modelliermasse-als-minimalistisch-luftig-leichten-wandschmuck-plus-4-weitere-wochenlieblinge.html

    Einen wundervollen Samstag wünsche ich euch!
    Julia

    • Martina Goernemann
      25. Februar 2018

      Ich weiß, ich weiß … wir Mütter denken immer erst an die Kids. Erst wenn wir mal wieder im Kino sitzen und das gute Filmgefühl genießen, wissen wir wie sehr wir es vermisst haben. Stimmts? :-)))))

  • Viivika
    25. Februar 2018

    Liebe Martina,
    danke für den guten Filmtipp, – hört sich sehr spannend an! Und läuft sogar heute auch bei uns in Laim – werde ich mir anschauen! Genieß den sonnigen Sonntag! 😉
    Ganz liebe Grüße, Viivika

  • Sonnyka
    25. Februar 2018

    Mooiiinn allen Raumseelen,
    hier im Norden scheint die Sonne seit heute Morgen aus allen Knopflöchern. Hinter der Scheibe ist es natürlich schön warm, aber draußen knackig kalt. Trotzdem bin ich gerade auf dem Sprung für eine Walkingrunde. Das tut bestimmt gut 🙂 ! Da ja scheinbar inzwischen viele von Euch das Orangenmus gekocht haben, wollte ich gerne mal wissen, wie das bei Euch so geworden ist. Meins hat eine schöne cremige Konsistenz und lässt sich gut verstreichen auf Toast oder Brötchen. Nehme es auch gerne zum Beimischen für Saltdressing und und…. Allerdings schmeckt es leicht bitter, deshalb interessiert es mich, ob das bei euch auch der Fall ist (dann wäre das wahrscheinlich normal), oder ob es bei mir an den Orangen lag.
    So, ich dackel dann mal los und sehe nachher noch mal vorbei.
    Tschüß bis nachher
    Sonnyka

    • Martina Goernemann
      25. Februar 2018

      Der wichtigste Tipp beim Orangenmus … nimm keine Orangen mit dicker Schale. Saftorangen sind am besten. Die Bitterstoffe stecken im weißen Anteil der Schale. Happy Sonntag! :-)))

  • Claudia
    25. Februar 2018

    Liebe Martina, Meryl Streep gehört definitiv zu meinen Lieblingsschauspielerinnen. Sie hat eine tolle Ausstrahlung und packt in ihren Filmen immer wieder Themen an, die bewegen. Toll fand ich sie auch in der Rolle der Margret Thatcher. Oder in dem Film, wo sie die Ehekrise nach langjähriger Ehe mit Hilfe eines Therapeuten mit ihrem Mann lösen wollte…. Mir fällt schon wieder der Name nicht ein (geht Euch das auch oft so?). „Die Verlegerin“ steht definitiv auf meiner „Will-ich-sehen-Liste“. Nur wann weiß ich noch nicht. Kinobesuche sind die letzte Zeit etwas zu kurz gekommen…. Ich vermisse die schönen alten Kinos. Bei uns gibt es diese Riesenkinos und irgendwie haben die nicht so das Flair. Wenn ich da an das alte Ufa-Kino denke, das immer noch den Charme der 50er Jahre versprühte. Leider hat es durch die Konkurrenz zum Megakino „Cinedom“ geschlossen. Mich macht auch dieses fürchterliche Nacho – und Chipsgeknuspere um mich herum wahnsinnig. Popcorn ist ja ok…. Aber das mit den Nachos ist echt eine Seuche. Und im Cinedom isst das der halbe Saal. Mit dieser fürchterlich nach Glutamat riechenden Sauce dazu. Bin ich zu spießig? Ich will wieder nur Popcorn und Eis zum Film. Und Cola in überschaubaren Bechern und nicht in 1 Liter-Bechern. Wer kann soviel Cola und Limo trinken?
    Aber nun gut… Das hat nichts mit dem Film zu tun, sondern das ist diese „Kultur“, die sich eingeschlichen hat. Sorry, dass ich da jetzt so negativ war. Ist das in Euren Kinos auch so? Vielleicht ist das ja nur in den Großstadtkinos so und vielleicht bin ich einfach nur ein bisschen empfindlich. Der Klasse einer Meryl Streep tut das jedoch keinen Abbruch! Die Frau ist außergewöhnlich! Es ist klirrend kalt und ich liege mit meiner Katze immer noch eingemummelt auf dem Bett herum. Bis jetzt hab ich noch kein Klavier geschleppt. (Krankenpflege meiner älteren Tochter, die sich einen Magenvirus eingefangen hat, zähle ich nicht als Klavier dazu). Ich wünsche Euch allen einen klavierfreien Sonntag! Liebe Grüße. Claudia

    • Martina Goernemann
      25. Februar 2018

      Hahaha! Ich mag die „chemische“ Käsesauce nicht riechen, in die die Nachos gedippt werden :-))) Aber mich hält das auch nicht ab vom Kinovergnügen.
      Ich schleppe heute keine Klaviere, sondern Umzugskisten. Nicht alleine. Es gibt helfende Hände, aber heute tauschen Tim und ich Räume. Das Ergebnis werde ich euch zeigen wenn endlich alles fertig ist. Herzlich! M.

      • Claudia
        25. Februar 2018

        Oh, da ist ja was los heute bei Euch! Im Räumetauschen sind wir auch ganz groß. Erst wurde das Wohnzimmer zum Kinderzimmer, das Kinderzimmer zum Wohnzimmer, das Elternschlafzimmer zum Kinderzimmer, das kleine Kinderzimmer zum Esszimmer und das ehemalige Wohnzimmer, nachdem es Kinderzimmer war, wieder zum Wohnzimmer. Wir haben so eine Wohnung, die absolut nicht der Norm entspricht, dass wir sie unseren Bedürfnissen immer wieder angepasst haben. Nur Küche und Bad sind an Ort und Stelle geblieben. Aber selbst da habe ich mal überlegt, ob man nicht noch eine Leitung hoch ins Wohnzimmer legen könnte, und eine Badewanne….. Ok…. Ich höre auf, sonst kriegt mein Mann noch Schweißausbrüche. Er sagte mal, nachdem er schon wieder irgendwelche Möbel die enge Treppe hochschleppen musste: Kann es nicht mal so bleiben wie es ist?
        Nö! Wie langweilig ist das denn? Viel Spaß beim Umräumen! Gut, dass Ihr Hilfe habt!

        • Martina Goernemann
          25. Februar 2018

          …“enge Treppe hochschleppen“ kommt jetzt gleich. Ich trinke jetzt erst mal einen Kaffee mit euch! :-))))

  • Monika
    25. Februar 2018

    Hallo ihr Lieben!
    Ja, das ist der Film, den ich als nächstes auf meiner Liste habe. Werd ihn mir aber erst in zwei, drei Wochen anschauen, geht sich vorher leider nicht aus.
    Ich liebe Meryl Streep und Tom Hanks. Schon alleine wegen der beiden muss er gut sein. Und das Thema ist natürlich auch total interessant. Ich mag Filme nach wahren Begebenheiten sehr.
    Ich war ja gestern auch im Kino. Hab mit Arthur und Claire angeschaut. Mit Josef Hader und einer sehr hübschen jungen Holländerin in den Hauptrollen. Es ging ums Sterben und hat in Amsterdam gespielt. Sehr berührend und trotz des Themas auch immer wieder lustig. Mit hat er sehr gut gefallen.
    Ja, liebe Claudia. Auch bei uns sterben die schönen Kinos aus und es gibt immer mehr so grausliche Kinotempel mit stinkenden Nachosaucen und Literbechern. Finde ich auch total verrückt. Aber ein paar alte Kinos gibt es noch und wenn es irgendwie geht, dann geh ich natürlich dorthin. Weil dort ist es noch heimelig und gemütlich.

    Oh Martina, Zimmertausch? Sehr interessant, ich bin schon neugierig auf deinen Bericht. Und auf die neuen Zimmer.
    Allen noch einen schönen Sonntag,
    Liebe Grüße Monika

    • Martina Goernemann
      25. Februar 2018

      Ich bin so froh, wenn wir endlich fertig sind! Das zieht sich jetzt schon seit Anfang des Jahres hin. Aber es wird ein Träumchen. Erzähle ich euch alles brühwarm! :-)))))

  • Sunnys Haus
    25. Februar 2018

    Moin liebe Raumseelen,

    das sieht ja nach einem sehr beeindruckenden Film aus, vielen Dank liebe Martina ! Den werde ich mir auf jeden Fall ansehen. Ob es diese Woche klappt weiß ich noch nicht, es könnte zeitlich eng werden. Freier Journalismus ist so wichtig – gerade bei den ganzen Veränderungen aktuell in der Welt. Was da so politisch passiert macht mir wirklich Angst.

    Wir haben hier gerade wieder einen richtigen Wintereinbruch. Ein bisschen Schnee lag ja sowieso noch, aber nun sind sogar tagsüber Minusgrade – was in küstennahen Regionen gar nicht so häufig vorkommt – und es schneit gerade unablässig.

    Im Kamin knistert daher ein Feuer und ich habe eine Kanne Yogi Schokotee mit Mandelmilch mitgebracht. Und einen Bericht der Woche – zu mehr reicht es gerade auch auf dem Blog nicht. Ich hoffe auf bessere Zeiten was das angeht.

    http://sunnyonthemoon.blogspot.de/2018/02/winterwoche.html

    Bald beginnt wieder die Zeit der vielen Feiertage und ich habe Urlaubstage um Freiwochen herum gruppiert. Das mache ich seit ich vor anderthalb Jahren in Teilzeit gegangen bin und es beschert mir besonders viele freie Tage über Sommer. Das ist herrlich und ich freue mich schon drauf.

    Apropos Feiertage – in der vergangenen Woche wurde der Reformationstag als Feiertag in Schleswig-Holstein eingeführt ! Ich finde das so großartig. Wir hatten hier bisher ja keine zusätzlichen Feiertage. Weihnachten, Ostern, Pfingsten, 1.1., 1.5. und 3.10. waren das Minimum. In vielen anderen Bundesländern gibt es ja teilweise mehrere zusätzliche Feiertage. Und nun haben wir auch einen – ich freu mich !

    Einen schönen Sonntag wünsche ich Euch !

    Liebe Grüße
    Eure Birgit

    • Martina Goernemann
      25. Februar 2018

      Feiertagsmäßig sind wir Bayern ja seit langem besser dran als alle anderen Bundesländer. Ich würde euch Nordlichtern jederzeit einen Feiertag von meinen abgeben :-))))

    • Claudia
      25. Februar 2018

      Passend zum anstehenden Kinobesuch hab ich noch ein Rezept für leckeres Sos-konformes Knusperbrot für Euch (ich finde aber, es ist kein Brot direkt… Eher Knusperschnittchen) und ist ganz leicht zu machen:
      160 g Leinsamen
      120 g Kürbiskerne
      80 g Sesam
      80 g Sonnenblumenkerne
      1 TL Kurkuma
      1 Ei
      400 ml Wasser
      Himalajasalz und Kokosblütenzucker nach Belieben

      Etwa 1/3 der Kerne mahlen oder zerstoßen. Dann alle trockenen Zutaten gut mischen. Ei (Wer kein Ei mag, kann es durch Chiasamen ersetzen) und Wasser hinzugeben, mischen und 1 Stunde quellen lassen. Dann alles auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und schön glatt streichen. Ofen auf 125 Grad vorheizen und alles erst mal 30 Minuten in den Ofen geben. Dann die Masse mit einem scharfen Messer oder Pizzaroller in so große Stücke schneiden, wie Ihr es haben wollt. Dann für weitere 60 Minuten backen.
      Ich lasse das Knäckebrot gerne im Backofen abkühlen, weil die Körner dann noch etwas mehr Röstaromen entwickeln und die Masse gut trocken wird.
      Ihr könnt auch die Süße mit Kokosblütenzucker variieren oder wenn Ihr es herzhaft wollt, mit Salz oder Gewürzen.
      Hält gute 8 Tage in einer Dose. Und eignet sich toll zum Mitnehmen zur Arbeit, ins Kino….
      Ich hatte das Knäckebrot meinem Chef, neben den Eiweißriegeln, anstatt Kuchen zum Geburtstagskaffee mitgebracht. Er war begeistert.
      Ich backe mir auch gleich noch eine Wochenration.
      Liebe Grüße. Claudia

  • Martina Goernemann
    25. Februar 2018

    Ihr Lieben, ich hab noch zwei wirklich tolle Links zum Film!
    Eine Gesprächsrunde der allerbesten Art mit Tom Hanks, Steven Spielberg, der deutschen Verlegerin Friede Springer und Springer Vorstand Mathias Döpfner. Der Titel:
    Krieg und Lügen. Ein Gespräch über die Pressefreiheit. Sehr spannend.
    https://www.welt.de/mediathek/reportage/gesellschaft/sendung173660084/Krieg-und-Luegen-Ein-Gespraech-ueber-Pressefreiheit-und-den-Film-Die-Verlegerin.html
    Und ein sehr lustiges und kluges Interview mit Meryl Streep und Tom Hanks im amerikanischen Frühstücksfernsehen.
    https://www.youtube.com/watch?v=UikpY77jISM&index=3&list=PLmGt9F1SpjTwH6i1RH3YGjA5DMMXsivub
    Beides sehr zu empfehlen.
    Ihr seht schon, das ist genau mein Thema.
    Bin wieder weg und räume weiter Regale ein und aus! :-)))))

  • Uta Gruenberger
    25. Februar 2018

    Heia Martina bonjour – der Popcorn schließ ich mich sehr gerne an – fürwahr, denn die VERLEGERIN steht natürlich auch auf meiner Hot-Liste. Zu Deiner Frage, ob ich MERYL STREEP damals mit Klaus in Hollywood kennenlernte ….
    Ja, und zwar während des GOLDEN GLOBES 1998, das war KMB mit HALLE BERRY für RISING STAR nominiert und MERYL STREEP kam im Gewusel so natürlich und unverblümt herzlich auf uns zu, wie man sie sich halt auch vorstellt – authentisch auf und hinter der Bühne … Ein frisches Lachen und spontane Umarmungen.
    Die beiden haben ja mit ROBERT REDFORD während der Dreharbeiten zu OUT OF AFRICA viele viele Abendstunden und Nächte am Lagerfeuer des Filmcrew-Zeltlagers verbracht und vermutlich auch da – viel viel gelacht.
    Mich persönlich hat MERYL STREEP im mehr als grossartigen Film WIE BEIM ERSTEN MAL mit TOMMY LEE JONES umgehauen mit Ihrer Ungeniertheit, eine frustrierte und s i c h t b a r in die Jahre gekommene Ehefrau zu spielen, die auf köstlichste Art und Weise ihren Ehemann in die Paar-Therapie verführt. Den Film kann ich Euch allen nur allerwärmstens ans Herz legen …. g r o s s a r t i g s t authentische Geschichte.

    • Martina Goernemann
      25. Februar 2018

      Wie cool! Da bist du ja!!! Freu mich, dass du das stille Mitlesen verlassen hast. Herzlich willkommen in „on“. Ich wäre sehr enttäuscht gewesen wenn du geschrieben hättest, dass Meryl Streep privat eine Zicke ist. So herrliche Rollen kann man wahrscheinlich auch wirklich nur spielen, wenn man authentisch bleibt. „Wie beim ersten Mal“ ist auch einer meiner Lieblingsfilme. Ich weiß ja, dass du die Zeit auf den roten Teppichen an Herrn Brandauers Seite nicht vermisst, aber solche Begegnungen wie mit Mrs. Streep waren sicher grandios, gell? Du solltest uns mal ein bisschen mehr aus deinem bewegten Leben erzählen, was meinst du? Nicht einfach so schüchtern in einem kleinen Kommentar! Herzlich! M.

    • Jutta
      25. Februar 2018

      WIE BEIM ERSTEN MAL… ein toller Film …
      Ich mag ihn sehr … <3 <3 <3

  • Uta Gruenberger
    25. Februar 2018

    Ach, Du herzige Pusherin, ja in der Tat, haben mich schon einige daran erinnert, dass solche Lebensgeschichten wie die neun Jahre mit KMB direkt im Anschluss an den Tod seiner ersten Frau Karin, die übrigens 56 Filme gedreht hat und damit, trotz der Preise, auch immer immer im Schatten ihres Mannes stand … dass all diese Zusammenhänge und Aspekte eines Lebens als eigentlich total selbständige Frau, nämlich Journalistin, mit damals PR-Agentur in München – doch auch mehr Menschen interessieren könnte.
    Gar mach ich mich da jetzt wirklich amal dran. Meine eigene, etwas ausführlichere Biographie, wäre irgendwie auch ein lustiger Anschluss an meine jüngst publizierten, vier Lebensbüchlein für Jedermann bzw. jede Frau – 100 NOTES ABOUT ME und 100 NOTES ABOUT YOU.
    Da geht’s auch darum, sich einmal selbst zu würdigen, für das, was und vor allem wie man ist. Seine Eigenarten und Einzigartigkeiten, seine Marotten und Leidenschaften einfach mal aufschreiben … Ich futter jetzt erstmal ’ne Runde 🙂

    • Martina Goernemann
      25. Februar 2018

      Ich finde das ist ein guter Plan, Uta. Erzähl mir mehr davon wenn wir uns das nächste mal sehen und vielleicht erzählst du eines Tages auch den Raumseelen ein bisschen. Weißt was? Deine „Lebensbüchlein“ wie du sie nennst, könnte ich hier im Blog vorstellen. Raumseelen lieben gutes Rüstzeug um „sich selbst zu würdigen“ … Das tun wir alle immer noch viel zu selten. Guten Appetit dir … und ich gehe wieder an meine Räumaktion. :-))))

  • Claudia
    25. Februar 2018

    Genau! Wie beim ersten Mal! So hieß der Film, den ich auch so toll fand und wo ich so mitgelitten und mich mit gefreut habe…. Keine bringt das Frausein und dessen „Problemzonen“ und Freuden so authentisch rüber wie Meryl Streep. Die Bandbreite ist einfach riesig und man nimmt ihr jede Rolle ab.

  • Caro
    25. Februar 2018

    Hallo zusammen,
    Nur ganz kurz… wollen das schöne Wetter noch nutzen und ich muss vorher noch mal schnell bei den Pferden nach dem Rechten sehen…
    Also ich bin am Donnerstag auf jeden Fall dabei und bin schon gespannt. Kino ist toll! Vor allem im Winter!!! Und Filme mit Message sind sowieso die besten…..
    Euch allen einen schönen Sonntag. Heute Abend werd ich dann erstmal gaaanz in Ruhe alles hier nachlesen.
    Caro

  • Uta Gruenberger
    25. Februar 2018

    Heia Martina, ich meld mich gleich nochmal, denn …. zu haltbarem Tofu mit Zwiebel und einer verschrumpelten Karotte … hab ich mir grad Dein empfohlenes KRIEG und LÜGEN Fünfer-Gespräch von Springer Verlag, Spielberg und Hanks gegeben …

    Hier für Euch alle grad nochmal der Link von oben …
    https://www.welt.de/mediathek/reportage/gesellschaft/sendung173660084/Krieg-und-Luegen-Ein-Gespraech-ueber-Pressefreiheit-und-den-Film-Die-Verlegerin.html

    denn da erfährt man noch super interessanten Background – historisch wie eben Spielberg-Denktechnisch, Hank-Engagementmässig und ja, natürlich ist das ein bissl SPRINGER Lobhudelei, aber in dem Fall sehr sinnvoll – umso mehr angesichts der ebenfalls ein Zeitl allein „herrschenden“ Verlegerin FRIEDE SPRINGER, die dann eben den intuitiv klugen Schachzug tat, sich den damals jung Musikstudierenden und Jazz-beschreibenden Matthias Döpfner an die Seite zu holen …
    Wie sehr die beiden ein Couple von Team sind, zeigt die lustige Situation, wenn Döpfner Frau Springer simultan übersetzt und dabei sein Eigen-Lob der Chefin auf Englisch formulieren muss. Lustig.
    Nur schad, dass auch hier eine Frau nur mit vier Männern sitzt und man die FILM-Verlegerin Meryl Streep nicht an Bord hatte. Wie auch immer … MELADIES gebt Euch diese 40 Minuten …. dank Dir Martina – tolle Einführung!

    • Martina Goernemann
      25. Februar 2018

      Tolles Gespräch, gell? Ich hab‘ das Anschauen und Zuhören auch sehr genossen! :-)))))

  • Uta Gruenberger
    25. Februar 2018

    PS.:
    Und natürlich liebe Martina, gerne gibst den Damen hier mal einen Einblick in meine „essential books“ – wie ich meine 100 NOTES FOR ME & YOU – Lebensbüchlein aus meiner edition musze . com nenne.
    Dann erzähl ich Euch auch noch ein bissl mehr von meiner Idee der Muße/musze im Sinne der (Selbst-)Bewusstheit. Ihr lieben Raumseelen seid ja im Fall eh die besten Überbringerinnen dieses Gedanken – allein auch durch Euer schönes Gestalten von Lebensräumen für Euch und Eure Lieben, seid Ihr wohl die schönsten Musen und somit eins zu eins Muße/musze-Botschafterinnen …. Aloha!

  • Brigitte Hagemann
    25. Februar 2018

    Liebe Martina,
    habe mir den Trailer und das Gespräch über die Pressefreiheit angesehen. Wie Martina und Uta schon sagten, schaut Euch diese Minuten unbedingt an. Hoch interessant, den Film werden wir uns auf jeden Fall ansehen. Zufällig läuft er auch ab Donnerstag in einem Nachbarort, somit lerne ich auch mal das Kino kennen. Das letzte Mal waren wir 1999 in Berlin am Potsdamer Platz in einem Kino. Hier hatten wir uns die Filme „Das Leben ist schön“ und „Message in the Bottle“ angesehen, unvergesslich.
    Martina, noch viel Spaß beim Räumen. Das habe ich auch noch vor, mein Bücherschrank soll vom Boden runter mit all den vielen Bänden. Dafür muß es erst mal wärmer werden. Die Aussichten sind nicht schlecht, ab Ende der Woche rutschen die Temperaturen, wenn sie auch wirklich wollen, in den zweistelligen Bereich.
    Jetzt werde ich weiter den schriftlichen Nachlaß meiner Mutter sortieren. Sehr spannend auch die Privatkorrespondenz mit ihren Geschwistern
    Liebe Grüße, Brigitte

    Ps. Liebe Claudia, danke für das Rezept. Hattest Du meine Buchvorschläge zu Ostpreußen gelesen?

    • Martina Goernemann
      25. Februar 2018

      Ich bin gespannt auf deine Meinung zum Film! Herzlich! M.

    • Claudia
      25. Februar 2018

      Hallo Brigitte, oh nein, die hab ich gar nicht gelesen… Wo finde ich die? War die letzten Tage wieder so viel los… War etwas schludrig… Danke für den Hinweis! Schönen Abend! Claudia

  • Trine
    25. Februar 2018

    Hallo zusammen – ich gebe zu, dass ich im Kino leichte Filmkost bevorzuge. Bei „schwierigen Themen“ warte ich auf DVD oder Fernsehen (dann auch aufgezeichnet), weil ich das Sehen unterbreche, wenn ich zu bewegt bin. Habt ihr schon mal „Good“ gesehen? Der Film spielt zur Nazizeit und ist echt bewegend. Und ich mußte 3 mal ausschalten und mich einkriegen.
    Ich bin aber schon auf eure Berichterstattungen und Meinungen gespannt.
    Viele Grüße – Trine

    • Martina Goernemann
      25. Februar 2018

      … das ist eine spannende Herangehensweise. So habe ich das noch nie gesehen, Trine. Genieße den Restsonntag! :-)))))

  • Sigrid
    25. Februar 2018

    Guten Abend liebe Martina und liebe Raumseelen,
    vielen Dank für die Vorstellung des neuen Films von Meryl Streep und Tom Hanks.
    Ich habe mir den Trailer angeschaut, total interessant der Film. Leider läuft er bei uns
    im Kino noch nicht. Ich habe überlegt, dass ich schon lange nicht mehr im Kino war.
    Allerhöchste Zeit, werde aufpassen wann er bei uns gezeigt wird.
    Liebe Claudia, vielen Dank für das leckere Rezept. Mein Mann ist Diabetiker und da
    bin ich immer auf der Suche nach gesunden Knabbereien. Das werde ich bestimmt die
    nächsten Tage ausprobieren.
    Ich habe für euch noch ein paar Vitamine mitgebracht:
    A – aufmerksam die kleinen Wunder sehen
    B – behütet von einem Engel
    D – du bist schön und einzigartig
    E – eine einzige Rose
    K – kein bisschen Stress
    und dazu auf die ganzen freien radikal abwertenden Meinungen verzichten, die immer
    so Gedankenschmerzen verursachen . (von Cornelia Elke Schray)
    Nun wünsche ich euch allen noch einen entspannten Sonntagabend, liebs Grüßle
    von Sigrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der folgenden Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

DSGVO

DSGVO ein Schloss mit sieben Schlüsseln

Club der Testerinnen

Translate:
Instagram
Instagram API currently not available.
Kooperationen
Was bisher geschah
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.