Back to home
Schlau, Schön

Sonntagsblatt 115! Ein perfekter Sonntag!

Wie sieht ein perfekter Sonntag für euch aus? Wie fühlt er sich an? Faul und lecker oder sportlich aktiv? Happy welcome, liebe Raumseelen zum Sonntagsblatt. Ausgabe 115 und erster Advent ist obendrein. Ich habe uns heute heiße Schokolade gemacht. Mit einer Prise Zimt drin und Sahnehäubchen. Ich finde, das ist das richtige Getränk, wenn es ein perfekter Sonntag sein soll.

Soll ich euch erzählen wie mein perfekter Sonntag aussieht?
Ok! Aber ich mache das nur, wenn ihr dann auch verratet, wie er für euch gemacht sein muss, der perfekte Sonntag. Deal?

ein perfekter sonntag beginnt mit kakao

Mein perfekter Sonntag fängt mit Kaffee an. 
Jeder Tag fängt bei mir mit Kaffee an, aber an Sonntagen ist der Kaffee besonders wunderbar.
Ein perfekter Sonntag ist für mich ein Zuhause-Tag und, wenn ich es möglich machen kann,  ein Schweigetag.
Ich kann mich am besten von der Woche erholen, wenn ich mich für ein paar Stunden unhörbar und unsichtbar mache. Wenn ich dann noch am Abend ein heißes Ölbad kriege inklusive Nagelpflege, Haarpackung und Gesichtsmaske und einen guten „Tatort“, dann fühle ich mich runderneuert und fit für die neue Woche.

Noch jemand Kakao? Kaffee? Tee?
Unser Kater hat übrigens auch eine genaue Vorstellung, wie sein perfekter Sonntag auszusehen hat.
So!!!

perfekter sonntag heißt viel schlafen!

Unser Kater „Nacho“ liebt es, sich morgens auf solche Stellen ins Bett zu legen, die noch warm sind.
Und wenn ihm dann zusätzlich die Wintersonne durch die Fenster auf dem Pelz bruzzelt, dann kann man ihn leise schnurren hören.

Und ihr so? Nun müsst ihr erzählen … das war der Deal :-))))
Ich bin sehr gespannt zu lesen welche Rezepte ihr auf Lager habt um aus einem normalen Sonntag einen perfekten Sonntag zu machen.

Werbung? Ja!
Für lazy sundays und die grandiosen DIY-Geschenkideen der kommenden Woche, auf die ihr euch schon jetzt freuen könnt.

By Martina Goernemann, 2. Dezember 2018
  • 55
55 Comments
  • Christina mit Blüemli
    2. Dezember 2018

    Guten Morgen Martina,
    Der perfekte Sonntag bei mir bedeutet Frühstück mit Milchkaffee, natürlich mit Schümli und Zopfbrot mit Butter und Honig. Zopf gibt es nur am Sonntag!
    Danach je nach Wetter lesen und „umenusche“, Das bedeutet kleinere Umstellungsaktionen in der Wohnung oder plötzlich in Büchern versunken sein, die mich gerade anlachten oder ein ganzes Bücherregal ausräumen und sortieren, oder Musik hören oder einen Brief schreiben oder gar nichts tun, eben was mir gerade einfällt und gefällt.
    Dann gehört natürlich ein langer Spaziergang dazu. Die zweite Version ist, die Familie bekochen und zusammen spazieren gehen und gute Gespräche mit viel Lachen. Heute ist der Sonntag zwar nicht perfekt, das eine dringende Arbeit erledigt werden muss bis heute Abend, doch diese Ausnahmen machen die perfekten Sonntage ja auch aus! Ich merke wieder wie ich sie geniesse. Einen wunderschönen Sonntag für euch alle und liebe Grüsse aus der Schweiz
    .

  • Katrin
    2. Dezember 2018

    Einen schönen guten Sonntagmorgen !!
    Noch rasch ohne Fragenbeantwortung – ich lese erstmal Adventkalendergeschichten vor… 😉
    Liebe Grüße
    Katrin die kinderreiche

  • Ursula aus dem Süden 1962
    2. Dezember 2018

    Guten Morgen,

    perfekter Sonntag – ganz ehrlich jetzt mit Kater tauschen.. ne im Ernst hier ausschlafen, aufstehen und duschen, dann Kaffee und Brezel – Sonntagsblatt lesen und mich durch nix aus der Ruhe bringen lassen.
    Heute wird es ein ganz perfekter Sonntag denn es regnet und ist grau und grau und lädt förmlich zum nix tun ein.
    Vielleicht mach ich ganz entspannt Cookies aus meinem neuen Buch werd ich mal die Tage mal auf meinem Blog vorstellen.

    Nachdem ich vorhin ja vorhin eben noch ein paar Zweige um die Kerzen gesteckt habe gibt es auch hier einen Adventskranz bzw. vier Kerzen mit grün.

    Ich hatte eine faule Urlaubswoche, wollte ganz viel erledigen und mehr oder weniger nix hab ich gemacht. Ja nix hab ich gemacht. Es tat mir sehr gut und ich weiß mein Körper brauchte das. Ich wollte mir schon im www ein dickes Buch bestellen wo ich reinschreiben kann aber mein Mann kam mir vor. Er hat als Werbegeschenk ein solches bekommen. Heute werd ich damit anfangen es zu befüllen mit meinen Gedanken, Ideen, was ich gerne machen werde möchte etc.

    Bin heute etwas traurig, denn mein Urlaub ist vorbei und morgen geht es wieder ins Büro. Wird leider keine gemütliche Zeit denn die Hektik beginnt, die Überstunden und der Stress. Ich habe zum ersten mal – ich mach das ja nun schon über 25 Jahre in dieser Zeit und es immer irgendwie geschafft – Angst. Ich habe richtig Angst davor. Diesem Druck und Stress nicht standhalten zu können. Es wird jedes Jahr schlimmer. Der Zeitdruck, die Termine wo einzuhalten sind. Aber ich denke den meisten wird es so gehen. Also Augen zu und durch.

    Ich nehm dann mal das Sahnehäubchen und den Kakao noch dazu.

    LG
    Ursula

  • Linda
    2. Dezember 2018

    Guten Morgen liebe Raumseelen,
    ein perfekter Sonntag ist einfach ein Sonntag ohne Stress, Hektik und schlechte Nachrichten.
    Mehr will ich doch garnicht.
    Aufstehen wenn man wach wird, eine schöne Tasse Kaffee oder zwei und nebenher das Sonntagsblatt lesen. 🙂
    Dann überlegen was man tun könnte, steht ein Flohmarkt an oder jetzt ein Weihnachtsmarkt?
    Aber ich habe heute auch schon einen lustigen sehr passenden Spruch gelesen:

    Wochenende ist erst wenn man alles eingekauft, gewaschen und geputzt hat..
    also Sonntagabend 🙂

    meistens irgendwie passend 🙁

    Ansonsten wackel ich nachher in die Küche und werde eine leckere braune Gundsoße ansetzen zum einfrieren. Da ich kein Fan von Fertigsoßen bin, mach ich die selber und frier sie portionsweise ein, damit, wenn uns die Lust nach Spätzle mit Soß überkommt, auch was im Haus ist.
    Da ich gestern recht spät beim Metzger war, hab ich sogar mehr Rindfleisch bekommen als ich eigentlich wollte… die nette Verkäuferin hat mir den ganzen Rest geschenkt, weil sie meinte sie könne es eh nicht mehr verkaufen. Das fand ich total nett.
    Und dann mal schauen ob der Weihnachtsmarkt bei Regen und 10°C auch spaß macht.

    lg Linda

  • Jutta Gutsch
    2. Dezember 2018

    Guten Morgen liebe Martina und alle Raumseelen,

    mein perfekter Sonntag findet statt, wenn ich ca. 1,5 Stunden länger im Bett bleiben darf, als unter der Woche.
    Danach stehe ich gerne auf und habe etwas Zeit für mich.
    Das muss nur eine halbe Stunde sein … aber gerade diese Ruhe genieße ich.
    Dann frühstücke ich mit meinem Mann und wir reden über alles, das was uns wichtig ist.

    Ich backe gerne am Sonntag Vormittag oder gehe spazieren …
    Mittags gibt es Kaffee und Kuchen für uns drei, und am Abend eine warme Mahlzeit.
    Gemütlich auf der Coach gemeinsam einen Film anschauend, beenden wir den Tag.

    Gerne sind wir am Sonntag für uns.
    Freunde treffen wir meistens am Samstag …

    Klingt fast etwas eingefahren … aber so hat es sich einfach für uns bewährt …
    Jetzt bin ich gespannt wie die anderen Raumseelen ihren Sonntag genießen.

    Herzliche Grüße
    Eure Jutta

  • Linde aus dem Taunus
    2. Dezember 2018

    Guten Morgen liebe Martina und liebe Raumseelen,
    Der perfekte Sonntag, das ist für mich lange schlafen, spät frühstücken mit einem gekochten Ei, selbstgemachte Marmelade. Wegen unserem 16 Stunden fasten, frühstücken wir nur am Wochenende. Darum freue ich mich hierauf besonders. Das ganze am liebsten im Schlafanzug oder meinem heiss geliebten “Strampelanzug“. Später Lesen, Fernsehen, Laufband oder einem schönen Spaziergang. Da bin ich flexibel. Gekochtes gibt es Sonntags nie. Dafür am Nachmittag selbst gebackenen Kuchen und Kaffee. Ein schönes Pflegebad darf gerne auch dabei sein. Und natürlich ganz viel kuscheln bei vielen Kerzen und Kamin.Und ganz wichtig, spielen mit unserer Katze Fee. Abends dann “Heile Welt Filme“. Da, wo die Welt noch in Ordnung ist. Nur heute ist alles anders. Heute geht’s von Frankfurt mit der Dampflok nach Michelstadt auf den Weihnachtsmarkt. Darum jetzt schnell ein kurzes Frühstück, in die Klamotten und ab geht’s ;-)) Ich wünsche Euch allen einen kuscheligen 1. Advent.
    Liebe Grüße von Linde

  • Longine Reichling
    2. Dezember 2018

    Liebe Raumseelen!
    Ein perfekter Sonntag ist bei mir ein Tag, wo ich nichts tue, nichts denke und absolut kein Telefonat! Und, wie bei Linda, keine schlechten Nachrichten! Schmusen mit meiner Katze Chica, einfach faulenzen und Kraft tanken für die kommende Woche. Heute ist der Sonntag anders.Im Altersheim, wo meine Eltern leben, ist Adventsbazar für wohltätige Zwecke. Das Personal gibt sich viel Mühe, hat grün/rote Uniformen an, es gibt einen kleinen Teller mit Süssigkeiten und Glühwein und viele liebevoll gestaltete Stände. Mir gefällt es, zu beobachten, wie die alten Menschen sich freuen, miteinander reden(was sie während der Woche nicht so oft tun) und sogar die kranken Leutchen lächeln zu sehen. Irgendwie ist Weihnachten nahe und ich glaube, viele der Bewohner erinnern sich daran, wie es früher an Weihnachten war. Viele der Angehörige sind da,manche auch, die sich nicht so oft zeigen und dann meinen einige: Seht her, das ist mein Sohn bzw meine Tochter! Ein munteres Treiben und so hoffe ich, dass auch dieser Sonntag ein schöner wird! Alles Liebe und einen wunderbaren 1ten Advent für euch alle! Longine

  • Elke
    2. Dezember 2018

    HAllo liebe Martina, halle liebe Raumseelen,

    allen erst Mal einen schönen 1. Advent.

    Bei uns dieses Jahr mal ohne Adventskarnaz, da die Fellnasen dieses Jahr komischerweise alles auseinanderpflücken.

    Ein perfekter Sonntag – ausschlafen, Frühstück mit Körner-Obst-Quark und einem Pott Kaffee ohne Alles, bei Regenwetter (wie heute) auf dem Sofa sitzen und ein Buch lesen, zwischendurch an den Basteltisch, im WWW nach Anleitungen suchen, mit den Katzen um die Wette faulenzen, einen schönen Spaziergang machen und am Nachmittag mit der ganzen Familie Kaffee trinken.

    Leider können auch bei uns o. g. Aktivitäten nicht immer eingehalten werden, da immer irgendwas dazwischen kommt. Aber davon träumen darf man ja :-))).

    Auf jeden Fall wird heute der Punkt Basteltisch und lesen ausgeführt :-). Ich brauche noch mehr Weihnachtskarten.

    In diesem Sinne wünsche ich euch Allen einen schönen Sonntag.

    Liebe Grüße
    Elke *

    • Martina Goernemann
      2. Dezember 2018

      Katzen wissen wie Entspannung geht. Da können wir uns viel abgucken. Unser Nacho liegt seit Stunden auf der Stelle wie im Foto. Unbeweglich. Lass auch du es ruhig angehen, heute. Versprochen? :-)))))

  • Claudia aus Köln
    2. Dezember 2018

    Guten Morgen liebe Raumseelen. Der perfekte Sonntag…. Wohlbefinden, kein „ich muss, ich sollte“, Kaffee, was Süßes, innere Ruhe…. Und ich weiß, dass so ein Sonntag zuerst im Kopf stattfindet! Doch der rödelt seit dem Erwachen rum… „du musst zur Mutter. Warst schon seit Wochen nicht mehr da. Die Pfleger gucken Dich bestimmt vorwurfsvoll an. Erster Advent und sie hat noch nicht mal was Weihnachtliches da stehen (ich auch nicht). Du bist eine schlechte Tochter!“. Und die andere Seite sagt: Du hast Dir die Ruhe verdient! Du hast Dein eigenes Leben und Verantwortung auch Dir selbst gegenüber! Also pfeif drauf und ruh Dich aus!“. Hm. Kennt Ihr das?
    Ich hab so gerade das Gefühl, alles zieht an mir. Ich brauche ein großes Stück Kuchen, wo mit Riesenlettern“ ESMI“ in Sahne drauf geschrieben ist. Am liebsten Apfelkuchen. Ich weiß noch nicht, wie ich das innere Ungleichgewicht in die Waage bringe. Vielleicht sollte ich einfach hingehen und mein schlechtes Gewissen so wieder zum Schweigen bringen für die nächsten 2,3 Wochen? Den Sonntag „opfern“, damit ich die nächsten Sonntage genießen kann? Da kann mir wohl keiner helfen. Aber ich kann Euch auf jeden Fall die Antwort geben, dass der perfekte Sonntag gestaltet ist durch den freien Willen und der FREUDE am Tun und Sein. Und das Schweigen des Geplappers im Kopf… Es fängt immer alles bei einem selbst an. Egal wie man es dreht und wendet… Ich wünsche Euch allen einen schönen ersten Adventssonntag und viele gute Gedanken und Freude! Liebe Grüße. Claudia

    • Martina Goernemann
      2. Dezember 2018

      Das ist es, was wir uns in Leuchtschrift an die Wand montieren sollten … wir haben verdammt noch mal auch Verantwortung für uns selbst. Wir sind doch alle schon große Mädchen, also Schluss mit der Fernsteuerung durch alte Muster und Schuldgefühle. Ich wünsche dir heute Apfelkuchen. Viel Apfelkuchen!!! :-)))))

    • Ursula aus dem Süden 1962
      2. Dezember 2018

      Liebe Claudia, wie ich dich verstehe immer diese Stimme ganz da hinten…….
      Nicht unter Druck setzen lassen von dieser Stimme. Wir entscheiden – wir sollten gute Selbstfürsorge betreiben. Ja es gibt einfach Termine oder Orte wo wir hinsollten müssten aber wenn Sie uns nicht guttun…

      LG
      Ursula

    • Kerstinka
      2. Dezember 2018

      Liebe Claudia!

      Fühl dich gedrückt,mein Käsekuchen mit geriebenen Äpfeln ist gleich fertig und ich schreib dir mit Sahne auf dein Stückchen ESMI drauf.Laß es dir schmecken!

      Mir gehtszum Glück nur im Kleinen so,bekomme immer wieder mal ein schlechtes Gewissen,wenn meine Telefonliste,die ich alle mal wieder anrufen sollte,immer länger wird…da ja meine Bekannten von früher alle in Deutschland sind….

      • Claudia aus Köln
        2. Dezember 2018

        Liebe Martina, Ursula, Kerstinka… Ich mach mich mit meinem Mann gleich auf Richtung Heim… Ich hab mir überlegt, dass ich es ja auch für mich tue. Für meinen inneren Frieden, auch wenn das Kind in mir trotzig rebelliert. Und wer weiß, ob es nicht ihr letztes Weihnachten ist… Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Manchmal muss das wohl so sein… Kerstinka… Danke für den Kuchen! Oh, bitte ein üppiges Stück! :-)))

        • Martina Goernemann
          2. Dezember 2018

          Bist halt ein gutes Kind! :-))))

        • Ina aus Weinheim
          2. Dezember 2018

          Liebe Claudia,
          wie gut ich dieses Gefühl kenne …! Meine Mutter war 12 Jahre im Pflegeheim (die Schwiegermutter davor 6 Jahre), und ich habe sie jede Woche am Samstag ab 15.00 Uhr besucht. Die Autofahrt dauerte jeweils 1/2 Stunde. Oftmals hatte ich Magen- oder Herzschmerzen auf diesen Fahrten. Immer dasselbe Ritual: Mitgebrachten Kuchen essen, Mama anziehen und in den Rollstuhl setzen, Spaziergang mal in die eine, dann in die andere Richtung mit schmerzendem Rücken, weil da überall Bürgersteige waren, dann wieder Mama auspacken und auf den Stuhl setzen, ein bisschen reden über das Essen und die Tagesaktivitäten, manchmal tat es auch irgendwo weh, was mir Sorgen machte …! Das waren meine Samstage, jahrelang. Als behütetes Einzelkind konnte ich mich dieser Verpflichtung und Verantwortung nicht entziehen, denn ich hätte mich schlecht gefühlt.
          Die schönsen Tage waren Sonntag und Montag, weil der nächste Samstag noch weit weg war …! Meine Mutter ist vor einem Jahr gestorben, und ich fühlte mich befreit und genieße die Samstage der freien Entscheidungen. Im Nachhinein und Reflektieren ist es trotzdem ein gutes Gefühl, denn ich erinnere mich noch an die Freude meiner Mame, wenn wir in der Natur oder einem ganz profanen Supermarkt zum Einkaufen ihrer diversen Leckereien waren. Sie erlebte ein bisschen richtiges Leben …! Für mich ist es die Ambivalenz dieser Gefühle, die beinhalten, dass ich froh bin, diese Last nicht mehr tragen zu müssen und trotzdem froh bin, diesen Weg in dieser Form gegangen zu sein.

          • Martina Goernemann
            2. Dezember 2018

            Das sind sehr berührende Sätze, die du schreibst, Ina. Ich habe großen Respekt vor deiner Ehrlichkeit. Ist ein sehr schwieriger Abschnitt unseres Lebens, wenn die Eltern pflegebedürftig werden. Genieße deinen (hoffentlich) ruhigen Sonntagabend. :-))))))

    • Longine Reichling
      3. Dezember 2018

      Oh, wie ich dich verstehe, Claudia! Longine

      • Longine Reichling
        3. Dezember 2018

        Ina, deine Worte berühren mich! Du fühlst dich befreit, nachdem der schlimmste Fall eingetreten ist… Danke für diesen Satz! Ich traue mich nicht mal, so zu denken, obwohl ich weiss dass ich erst dann frei bin…… Longine

        • Ina aus Weinheim
          3. Dezember 2018

          Ja so ist es Longine! Freisein erst nach dem Tod der Eltern. Als meine beiden Eltern noch lebten (wie bei Dir) fühlte ich mich gefangen in einer Spirale der Verpflichtung und Angst (um ihr Sterben und dieses nicht aushalten zu können) und der Sehnsucht, endlich mein Leben leben zu können. Es ist mir nicht gelungen „irgendwie dazwischen“ anzukommen. Erst der Tod hat es möglich gemacht. Ich habe jeweils die Beisetzungen meiner Eltern als tiefes Durchatmen (fern jeglicher Trauer) empfunden. Ich traue mich, diese Worte hier so zu schreiben.Ein Foto meiner Mutter steht steht auf meinem Schreibtisch, und das Anschauen fühlt sich verdammt friedlich und liebevoll an.
          Liebe Gedanken an Dich von Ina
          (Hoffentlich liest du meine Worte noch, weil ich sie am Montag in den Sonntagsbeitrag schreibe …)

  • Sabine.soundso
    2. Dezember 2018

    Hallo ihr Lieben,
    Mein perfekter Sonntag hat leider selten etwas mit der Realität zu tun. Meistens packe ich da viel zu viel liegen gebliebenes rein, wie Bad putzen, bügeln usw. Alles, wozu ich unter der Woche nicht komme. Ich weiß, ich sollte auch mal fünf gerade sein lassen, aber der Wunsch, alles sauber, aufgeräumt und erledigt zu haben, ist stärker.
    Aaaaber gestern war ich mit meiner Schwester und unserer Mutter in Ulm. Morgens um sieben mit dem Zug los. Dann Weihnachtsmarkt, Glühwein, heisser Hugo. So lecker. Dann in einem ganz schnuckeligen Cafe Pause und danach bisschen shoppen. Wir waren müde, aber glücklich um sieben Uhr abends wieder daheim. Das war soo schön
    Habt alle einen schönen 1. Advent
    Liebe Grüße Sabine

    • Martina Goernemann
      2. Dezember 2018

      Na siehste, geht doch. Ein perfekter Sonntag kann ja auch ein perfekter Samstag sein. :-))))

    • Kerstinka
      2. Dezember 2018

      Hallo liebe Sabine,

      Ach so schön,meine Erinnerung.gen an Ulm, den Weihnachtsmarkt,Cafés,ein bißchen shoppen…
      Ich war da auch öfters,habe nach meiner Ausbildung 13 Jahre in Biberach an der Riß gelebt.Biberach ,da ist es auch so gemütlich auf dem Weihnachtsmarkt.
      Ab und zu vermiß ich das natürlich alles.
      Liebe Grüße ins Schwabenland von Kerstinka und einen schönen 1. Advent

      • sabine.soundso
        2. Dezember 2018

        Liebe Kerstinka,
        ja Ulm ist sehr schön, in Biberach war ich noch nicht. Ich komme auch gar nicht aus dem „Schwabenländle“, sondern aus Bayern (Mittelfranken) :-))
        aber da ist Ulm ja nicht sooo weit entfernt. Mit dem Auto ist es ungefähr 1,5 Std.
        Dir eine schöne Adventszeit 🙂
        Liebe Grüße Sabine

  • Kerstinka
    2. Dezember 2018

    Huch,mein Kommentar ist verschwunden,oder kommt er doch an?
    Ich warte erst mal ab ,bis ich nochmal schreibe……
    Auf jeden Fall wünsche ich euch allen einen schönen gemütlichen 1. Advent.
    Viele Grüße von Kerstinka

  • Brigitte Hagemann
    2. Dezember 2018

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,
    jetzt muss ich doch mal aus der Deckung kommen. Ja, mich gibt es noch und ich habe immer mit gelesen, mit Euch gelacht und auch mit geweint, wenn das Leben es bei Einigen nicht gut gemeint hat.
    Unsere Sonntage (das war nicht immer so) sind eher ruhig, versüßt mit Nichtstun, lesen, spontanen Unternehmungen, usw.

    Advent, Advent, ein Lichtlein brennt: erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht das Christkind vor der Tür. Und wenn das fünfte Kerzlein brennt, dann hast du Weihnachten verpennt.

    Dieses Gedicht ist Thema in der Rubrik An(ge)dacht der Wochenendausgabe unserer heimischen Tageszeitung. Ein Pastor bemängelt das der Rummel der Vorweihnachtszeit viel zu früh beginnt… Er mahnt an, während der Adventszeit nicht der Hektik und dem Stress zu erliegen, sondern sich am heutigen Sonntag die Zeit nehmen und zu überlegen: „Was ist mir im Advent wichtig…“ Um die hoffnungslos Situation des Advents zu verdeutlichen hat er das obige Gedicht ein wenig umformuliert:

    „Advent, Advent, das Leben rennt. Erst Kind, dann groß, dann alt! Wofür? Dann steht der Tod vor Deiner Tür. Und wenn das Leben weiter rennt, dann hast zu leben Du verpennt.“

    Nehmt Euch Zeit mit der Kerze und das Anhalten im Rennen wird Euch gut tun. Ich wünsche Euch einen schönen ersten Advent und eine wunderbare Adventszeit.
    Liebe Grüße, Brigitte

  • Silke aus Flensburg
    2. Dezember 2018

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,

    ich nur ganz kurz…
    … habe eine fiebrige Erkältung… und das in dieser Zeit, geht eigentlich gar nicht, aber irgendwann sagt der Körper: Schluss, aus und vorbei!!!

    Ganz schnell zu dem Vitamin B -Mangel, den Kerstinka ansprach:
    Es handelt sich um das Vitamin B12 – und dann lasst UNBEDINGT den Holotranscobalamin – Wert „checken“ – wissen die meisten Ärzte nicht mal ;o))
    Und wenn der – wie bei mir – so grottenschlecht ist / war, dann lasst Euch nicht mit Tabletten „abspeisen“, dann braucht Ihr Spritzen!!!

    Wünsche Euch einen kuscheligen ersten Advent,
    Silke ♥
    …die heute eigentlich dekorieren wollte… aber ich mach die Augen zu- bei den Temperaturen geht Herbst noch immer ;o))

    • Martina Goernemann
      2. Dezember 2018

      … und DU musst dich mal ein bisschen erholen! Kissen ins Kreuz, Füße hoch! Hier kommt der Kakao! :-)))))

  • Katrin
    2. Dezember 2018

    Hallo ihr Lieben!
    Ich melde mich nochmals und hätte sehr gerne noch einen Kakao mit Zimt und Schlagobers …hmmmm…
    Sonntage liebe ich ja vor allem, wenn es gaaar keine Termine gibt ! Hier ist sowieso IMMER genug los!
    Ich mag einfach das Hineinleben in den Tag und auch mal in Büchern oder Zeitschriften zu blättern oder einfach in Ruhe die Zeitung zu lesen.
    Wenn es dann noch was frisch gebackenes gibt bin ich überglücklich 🙂 Ich hab soooo einen lieben Adventkalender von meiner Freundin bekommen (die mit den Erdäpfeln, die in der Nähe den Biobauernhof betreibt und ursprünglich eigentlich Friseurin ist) Darum hab ich heut grad einen wundervollen Sonntag! Beim heutigen Päckchen Bio-Ceylon-Zimt das sie für mich eingepackt hat , hat sie folgenden Spruch (Rolle, mit Bast zugebunden) mitdazugepackt: „Glück findest du nicht wenn du es suchst, sondern wenn du zulässt, dass es dich findet!“

    Also liebe Raumseelinnen: Lasset das Glück euch finden und genießt euren Sonntag!!

    Liebe Grüße
    Katrin, die kinderreiche

    • Martina Goernemann
      2. Dezember 2018

      Was für ein schööööner Spruch. Das ist aber eine wirklich liebe Freundin. Kakao steht auf dem Tisch für dich! Mit Extra-Sahne! :-)))))

  • sabine.soundso
    2. Dezember 2018

    Liebe Raumseelen,
    ich nochmal. Ich könnte euren Rat gebrauchen…
    Ich habe im Garten ein Vogelhaus aufgestellt und in den Baum daneben Meisenringe, Futterhäuschen und all das gehängt. Und es sind immer viele Vögel da…. solange die Katze der Nachbarn nicht da ist.
    Die setzt sich in die Büsche und wartet, bis die Meisen da sind, Dann springt sie aufs Vogelhaus, und versucht, die armen Vögel zu fangen. Ich ohffe, sie hatte noch nicht allzu oft Glück. Aber wenn sie auf der Lauer liegt (und das ist oft am Tag) , kommen auch keine Vögel :-((
    Was macht ihr in der Situation? Ich kann ja die Katze auch nicht „aussperren“, aber ich möchte schon auch den Vögeln Gutes tun. Oder muss ich einfach denken: So ist nun mal die Natur??
    Sabine

    • Martina Goernemann
      2. Dezember 2018

      Das ist aber eine besonders böse Katze. Unser Kater macht das nicht. Vielleicht stellst du der Nachbarskatze ein Schälchen mit Leckerlis hin? Lenkt sie vielleicht ab vom Geflügel … ? Wer weiß Rat für Sabine? :-))))

  • Claudia aus Köln
    2. Dezember 2018

    So. Bin wieder da. Drei Stunden Heim… Puh. Aber zumindest hat die Mutter jetzt das Zimmer schön. Und mein gekräuseltes Gewissen von heute Morgen hat sich wieder geglättet. Bis zum nächsten Mal… Zumindest hat sie ein bisschen gelacht. Und mein Mann und ich waren noch eine große Tasse Kakao mit Sahne trinken! Die Stadt sieht schön weihnachtlich aus, auch wenn die Temperaturen eher an Frühling erinnern… Habt alle einen schönen Abend! Ich schmeiße jetzt noch eine Maschine Wäsche an und dann ab auf die Couch! Liebe Grüße! Claudia

    • Martina Goernemann
      2. Dezember 2018

      Wir haben gerade fein gegessen und ich mag jetzt auch auf die Couch. Wer guckt mit mir Tatort? :-)))))

      • Claudia aus Köln
        2. Dezember 2018

        Ihiiich! Und der kussfeste Polizist auch. Aber wetten, er meckert wieder? Ich bin es ja gewohnt… Diesmal kommt er aus München, der Tatort!

  • Claudia aus Köln
    2. Dezember 2018

    @Ina aus Weinheim. Vielen lieben Dank für Deine berührenden Sätze! Und Hut ab vor Dir! Ich hab zwar noch eine Schwester, aber die möchte sich nicht kümmern, da besonders ihre Kindheit nicht so toll war. Somit ist es meist an mir… Und meine Mutter redet nicht mehr. Ist bettlägerisch. Ich erzähle ihr von früher und merke, dass sich da was regt. Ab und zu. Naja, ich mach das Beste draus. Zum Glück unterstützen mich mein Mann und unsere Töchter. Aber jede Woche… Das kann ich nicht mehr. Hat lange gedauert, mir das einzugestehen.

    • Ina aus Weinheim
      2. Dezember 2018

      Ich melde mich nochmal, liebe Claudia,
      ja, die Kindheit ist schon ziemlich maßgebend, deshalb kann ich auch Deine Schwester in gewissem Maße verstehen. Das Problematischste waren diese beiden Pole in mir, die da gesagt haben: „Ich halte das nicht mehr aus – wie lange soll das noch gehen“ und „Sie freut sich so sehr, durch mich ein bisschen Alltag zu erleben“..Ich finde, es ist wichtig, nach dem Tod der Mutter bzw. des Vaters sagen zu können: Ich habe es richtig gemacht, es war gut so – aber auch die tabuisierten Gedanken zulassen und kein schlechtes Gewissen dabei zu haben.
      Jetzt nur noch schöne Sonntagabend-Gedanken zulassen. Sei sicher, Deine Mama hat Dich heute gespürt, und Du hast sie ein bisschen glücklich gemacht … und Du hast es erstmal wieder hinter Dir …!
      Alles Liebe

  • Claudia aus Köln
    2. Dezember 2018

    Mir kommt so eine puppe nicht ins Haus wie im Tatort! Huuuuuu!

  • Ilka von wasmachstdueigentlichso?!
    2. Dezember 2018

    Hach ihr Lieben,
    hattet ihr einen schönen ersten Advent? Tja, der perfekte Sonntag – gar nicht so einfach. Mal mit viel Ruhe, mal mit Action, mal Spaziergang, mal Sofa. Badewanne ist gut, oder wie jetzt Kuscheldecke und Football.
    Noch schöner wäre, wenn wir Montag nicht so zeitig raus müssten, ist aber nicht zu ändern.
    Gute Nacht 🙂 und liebe Grüße
    Ilka

  • Claudia aus Köln
    2. Dezember 2018

    Meine Güte, Martina. Bei Euch in München ist ja was los! Puppen die sprechen können, Weihnachtsmänner mitten im Sommer, ungenießbare Plätzchen… Uiuiui Schlaf gut! :-)))

    • Martina Goernemann
      2. Dezember 2018

      Und Hunde, die Handies wegtragen, bitterböse Au-pair-Mädchen und kiffende Nachbarn … Ich bin auch ziemlich erschüttert, was hier los ist. Guts Nächtli:-))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der folgenden Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

DSGVO

DSGVO ein Schloss mit sieben Schlüsseln

Club der Testerinnen

Translate:
Instagram
Kooperationen
Was bisher geschah
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.