Back to home
Schön

Gibt es Hortensien – Flüsterer unter euch?

Kinders, das war gestern ein Raumseelen Treffen „light“ für mich!
Jedesmal wenn ich mich in die Kommentare einklinkte, konnte ich  Fotos sehen wo vorher schnöde, graue Kästchen waren. Ich hab mich sehr darüber gefreut. Viele Raumseelen, von denen ich schon so viel gelesen habe, haben plötzlich ein Gesicht.  Ihr habt den Kampf mit der Technik aufgenommen und … gewonnen! Ich ziehe das Hütchen und freu mich darauf noch viele, viele, weitere Fotos zu sehen. Nur Mut! Ihr könnt euch doch wirklich sehen lassen!

Heute brauche dringend eure Hilfe, Mädels! Ich hoffe, dass mir unsere Raumseelen- Schwarmintelligenz helfen kann. Oder vielleicht ist eine Hortensien – Flüsterin unter uns?
Ihr kennt mich inzwischen gut und deshalb wisst ihr, dass ich Hortensien über alles liebe. Kleine und  große, blaue, weiße, drinnen und draußen.  Ganz besonders mag ich sie,  wenn die Blütenbälle gegen Ende ihrer Blütezeit so herrlich grünstichig und müde in den Farben werden.

Tisch mit Hortensien

An der Ostküste der USA gibt es unvorstellbar große Hortensien – Hecken. Und jedes Haus, das etwas auf sich hält, hat mindestens einen Hortensien – Busch neben dem Eingang.
Am meisten aber bewundere ich jedes Jahr die Hortensien – Bäume. Kein Witz. Richtig große Bäume mit Stamm und riesigem Blütendach, drei oder vier Meter hoch, sind weit verbreitet in New England. Ich kann mich daran nie satt sehen und habe   -zurück in Deutschland-  alljährlich versucht so einen Hortensien – Baum zu bekommen. Sogar mit einem Bäumchen wäre ich zufrieden gewesen. Aber Fehlanzeige! Keine Chance.
Bis ich in diesem Mai in einem neuen Gartenmarkt war und meine Traumbäumchen plötzlich vor mir standen. Gut 1 Meter 50 hoch, reich gespickt mit Blüten. Das Stämmchen noch etwas mager, aber eindeutig ein junger Baum, kein Busch. Ich war überglücklich und suchte mir die zwei schönsten Exemplare aus.
Ich kaufte zwei riesige Tontöpfe dazu, gute Hortensienerde und stellte die neuen Hausgenossen links und rechts draußen neben der Haustür auf. Sie haben großzügig Wasser bekommen, stehen nicht in der prallen Sonne und auch Dünger hat es für die Bäumchen zum naschen gegeben, denn ich will ja die Stämmchen ja gut füttern, damit sie richtig dicke Stämme werden.

Und jetzt schaut euch das hier an!!!

hortensien mit mehltau

Plötzlich sind überall weiße Flecken auf den Blättern. Die frischen Triebe wirken seltsam kraftlos.
Dass die Blüten um diese Zeit im Jahr die beste Zeit hinter sich haben ist klar. Aber die Blätter sehen nicht so aus als ob sie herbsteln, sondern eher als ob sie sich eine Krankheit eingefangen haben.

Was kann ich tun? Ist eine von euch Raumseelen nebenberuflich Horteniesen – Flüsterin?
Für mich sieht es aus wie Mehltau, aber dann sind auch Flecken auf den Blättern, die wie Rost aussehen. Und an den Rändern werden die Blätter trocken wie Herbstlaub.

hortensien mit mehltau 2

Als erste Maßnahme habe ich einige der Blätter abgezupft und bin damit in die Gärtnerei gegangen. Man hat mir ein Breitband-Anti-Pilz Mittel verkauft, dass so ziemlich gegen alles helfen soll.
Auf der Verpackung steht, dass es „schützt und heilt“, aber es ist eben auch hochgiftig. Eigentlich bin ich ja mehr für Brühen und Tinkturen in meinem Garten.  Aber seit ein paar Tagen sprühe ich   -aus purer Notwehr-   mit dieser Giftbrühe und fühle mich gar nicht wohl dabei. Und besser geworden ist es auch nicht!

Habt ihr eine Idee, was ich machen kann?
Gibt es etwas das die Blätter wirklich heilt?
Wenn schon keine Homöopathie, dann wenigstens eine hochwirksame Gifttunke? Habt ihr Empfehlungen?
Gibt es etwas Natürliches was ich den Bäumchen zur Kräftigung verabreichen kann?
Kann ich vorbeugend etwas tun?
Erledigt sich das Problem über den Winter vielleicht von selbst? Aber was mache ich dann damit es im Frühjahr nicht wieder ausbricht?

Ich würde mich so sehr freuen, wenn ich meine Hortensien – Bäumchen retten könnte. Bestimmt habt ihr einen guten Rat auf Lager. Ich bin zuversichtlich! Wenn man Raumseelen kennt ist man nie allein, stimmt’s? 

Einen guten Start in die neue Woche wünscht euch von Herzen eure Hauptfilialleiterin!

 

By Martina Goernemann, 5. September 2016
  • 91
91 Comments
  • Sunnys Haus
    5. September 2016

    Liebe Martina,

    was ist denn das für eine Sorte, ist es eine Bauernhortensie oder eine Endless Summer ?

    Sind die hellen Blätter Neuaustriebe ? Die alten Blätter sehen ja, soweit ich das sehen kann, normal aus, oder ?

    Also, es kommen mehrere Ursachen in Frage. Es könnte eine Chlorose sein, als Hinweis auf einen Mangel an Eisen oder Kalium oder zu basische Erde. Du hast in Hortensienerde gepflanzt, regelmäßig gegossen und gedüngt, richtig ? Hast Du mit Regenwasser gegossen ? Leitungswasser könnte zu kalkhaltig sein, Hortis brauchen ja saure Umgebung. Haben die Töpfe einen guten Wasserabzug ? Sie wollen viel Wasser, aber keine Staunässe. Womit und wie oft hast Du gedüngt ?

    Giftzeugs würde ich auch nicht verwenden, zumal es ja nicht so aussieht, als wäre da sehr viel Pilzbefall. Kann natürlich auf Bildern auch täuschen. Ich persönlich mache da eher wenig. Befallene Blätter (gerade auch an Rosen) werden entfernt, ansonsten setze ich eher auf Pflanzenstärkung. Meine bekommen im Frühsommer Brennesseljauche. Schachtelhalm wird auch öfter empfohlen, habe ich aber noch nicht ausprobiert.

    Mal sehen, was Du zu den Fragen sagst, vielleicht kriegen wir hier ja raus, was Deinen Hortensien fehlt.

    Liebe Grüße
    Birgit

    • Martina Goernemann
      5. September 2016

      … zu ihren Fragen, Frau Dr. Sunny … Befallen waren erst die Neuaustriebe, dann aber bald alle Blätter.
      Hortensienerde, regelmässig Wasser, mäßig Dünger weil die Erden ja oft vorgedüngt sind.
      Regenwasser habe ich nicht benutzt!!! Das könnte ein Grund sein. Münchner Wasser ist sehr kalkig. Es sind wirklich sehr, sehr viele weisse Flecken und mehr und mehr Rost.
      Ich werde auf jeden Fall sofort auf Regenwasser umstellen. 1000 Dank und einen guten Montag. Herzlich! Martina

      • Sunnys Haus
        5. September 2016

        Ah, das könnte dann passen. Wasserabzug haben die Kübel ? Ich würde wohl wie gesagt die von Pilz befallenen Blätter entfernen, ph-Wert überprüfen und ansonsten mal abwarten, wie sie sich erholen. Ich hab mit der Methode bei Rosen – die ja immer mal gerne von Rosenrost befallen werden – bisher immer gute Ergebnisse.

        Ich bin ja so eine Ökotante :-). In meinen Garten kommt kein Gift. Vieles regelt sich bei guter Behandlung von alleine oder mit minimalen Mitteln. Adäquate Bedingungen, stärken, Befall entfernen.

        Deine Pflanzen sind ja noch „neu“, kamen also vermutlich aus dem Gewächshaus. Dort werden sie meist überzüchtet und mit Mitteln behandelt, die ich mir gar nicht vorstellen möchte. Daher schwächeln sie gerne mal im ersten Jahr, bis sie sich an ihren neuen Standort und die „normalen“ Bedingungen gewöhnt haben.

        Welche Sorte ist es denn genau ? Wenn es eine ist, die auch am neuen Holz blüht kann sie im Frühjahr etwas großzügiger geschnitten werden, ohne dass man auf Blüten verzichten muss. Dann ist die Chance, dass sie im nächsten Jahr gesund nachwächst noch größer.

        Liebe Grüße
        Birgit

        • Martina Goernemann
          5. September 2016

          … Wasserabzug ist in Ordnung. Aber die befallenen Blätter kann ich leider nicht abzupfen, sonst ist Glatze! Es sind nämlich inzwischen alle Blätter befallen. Die Sorte kann ich nicht nennen, weil ich die doofen Plastikschilder immer gleich weg werfe. :-))) Ich besorge gleich mal solche Basenprüfstreifen. Nochmal Danke. Herzlich! Martina

          • Sunnys Haus
            5. September 2016

            Oh, bei Hortensien ist es wichtig, die Sorte zu kennen, weil sie ganz unterschiedlich geschnitten werden müssen. Bauernhortensien bilden ihre Blütenknospen schon im Vorjahr aus, so dass man diese nicht im Frühjahr runterschneiden kann, wenn man Blüten haben sollte.

            Neuere Züchtungen wie „Endless summer“ blühen am alten und neuen Holz, bilden also auch an diesjährigen Trieben Blüten. Man sollte sie nicht komplett herunterschneiden, könnte es aber um den Preis von weniger Blüten.

            Rispen- und Waldhortensien blühen nur an diesjährigen Trieben. Sie können im Frühjahr weit heruntergeschnitten werden und wachsen dann wieder auf 1,50 bis 2m heran und blühen wie verrückt.

            Sorry für den Exkurs ;-). Garten ist eines meiner größten Hobbies …

            Liebe Grüße
            Birgit

          • Martina Goernemann
            5. September 2016

            Oh, wie wunderbar! Dadurch dass wir so viele, toughe Raumseelen sind, sind wir eigentlich ein wandelndes Lexikon mit vielen, guten Seiten. Ich geh ja eh‘ gleich in die Gärtnerei, da check ich ob ich die genaue Bezeichnung der Bäumchen rausfinde. :-)))))

    • Bärbel
      5. September 2016

      Hallo, Sunny-Birgit!
      Du weißt ja echt gut Bescheid! Ich habe meine Hortensien (eine Schafskopf-Hortensie und eine Virginische Hortensie) immer schon im Herbst ganz runtergeschnitten (jetzt habe ich gelesen, dass ich das erst im Frühjahr tun sollte). Aber sie haben es mir nicht übelgenommen, sondern blühen im Topf (mit ca. 10 und die andere sogar 40 Blüten) gesund und munter vor sich hin. Wie ist das mit dem Schneiden, doch besser im Frühjar? Und wie weit runter; bis auf 20 cm ungefähr, ist das richtig?
      Danke für eine kurze Info.
      Liebe Grüße
      Bärbel

      • Sunnys Haus
        5. September 2016

        Hallo Bärbel,

        jetzt musste ich doch erstmal Schafskopf- und virginische Hortensie googlen :-)), die Ausdrücke kannte ich nicht. Ersteres ist eine Rispenhortensie (Hydrangea paniculata) wie z.B. die „Limelight“ und zweiteres wohl eine Hydrangea arborescens, auch Ball- oder Waldhortensie, wie z.B. die „Annabelle“.

        Beide blühen am diesjährigen Holz und können tatsächlich weit heruntergeschnitten werden. Ich schneide meine nicht auf 20 cm, weil ich gerne möchte, dass sie groß und dicht werden. Ich suche mir daher die Stellen, an denen sich die Zweite Teile und schneide dann über einem Augenpaar. Aus jedem Augenpaar entstehen zwei neue Triebe.

        Im Prinzip ist es wohl nicht so entscheidend, ob man das im Herbst oder im Frühjahr macht. Wenn man alles bis zum Frühjahr stehen lässt ist die Pflanze etwas geschützter gegenüber Frost und die Blütenstände sehen gefroren sehr schön aus. Ersteres ist allerdings bei Bauerhortis wichtiger, weil da tatsächlich die Blütenknospen erfrieren können. Die Rispen treiben ja eh wieder neu aus.

        Ich schneide meine im Frühjahr, weil ich mir trotzdem etwas mehr Schutz erhoffe und weil ich mich immer darüber freue, dass der Garten nicht so leer aussieht und ich bei Frost schöne Fotomotive habe :-). Hier z.B. sind auch Hortensienblüten dabei: http://sunnyonthemoon.blogspot.de/2016/02/frozen.html

        Ich hoffe, das hilft Dir weiter…

        Liebe Grüße
        Birgit

        • Sunnys Haus
          5. September 2016

          „Zweige teilen“ statt „Zweite Teile“ – die Autokorrektur…..

        • Bärbel
          5. September 2016

          Hallo, Sunny-Birgit,
          vielen lieben Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Jetzt weiß ich allerdings immer noch nicht, wie weit ich die runterschneiden kann/darf. Du schreibst „nicht 20 cm“ – heißt das, Du lässt die Stiele länger? Ich möchte sie auch gerne schön dicht haben. Allerdings habe ich sie im Topf und nicht in der Erde (also im Garten). Oder eher fast bis zum Boden schneiden (wenn das wegen der Augen möglich ist), oder?
          Du hast ja einen tollen großen Garten. Meine Güte, so schön! Pinky Winky gefällt mir super, schon bei dem Namen muss man schmunzeln. So toll. Diese Pflanze habe ich noch nie gesehen. Schöne Winterfotos!!!!
          Das mit dem „Zweige teilen“ hab ich mir schon gedacht :-).
          Es wäre nett, wenn Du noch mal kurz reagieren würdest. Danke
          und liebe Grüße
          Bärbel

  • Sunnys Haus
    5. September 2016

    Mir fällt gerade noch was ein – um zu testen, ob der Boden tatsächlich zu basisch ist könntest Du einen ph-Test machen. Das sind so Teststreifen, die Du im Gartencenter bekommen kannst. Das geht einfach und schnell und würde schnell einen Hinweis geben, in welche Richtung das geht.

    Liebe Grüße
    Birgit

  • Christine Krause
    5. September 2016

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,
    ich liebe ja auch Hortensien und dieser Sommer war ein richtiger “ Ballenstocksommer“ . Ich weiß auch nur das die weißen Stellen auf den Blätter meist Spinnmilben oder Mehltau ist. Die braunen rostigen Stellen könnten eine Pilzkrankeit sein. Da sollte man die betroffenen Blätter entfernen da es sich sonst rasend ausbreiten kann.
    Ersteres kannst du ohne Chemie beseitigen aber bei Pilz denke ich wird es wohl nicht anders gehen. Tut mir leid , mehr weiß ich dazu auch nicht, obwohl ich etliche Hortensien habe. Aber bestimmt kann dir hier jemand weiterhelfen.
    Ich hätte auch gerne mein Bildchen in dem grauen Kasten. Aber was ich auch probiere es geht nicht. Bin halt echt in solchen Dingen total unbegabt. Werde am Wochenende mal meinen ältesten Sohn fragen, der kennt sich da aus.
    So jetzt muß ich weitermachen. Wir haben gestern ein großes Stück abgearbeitet, und heute kommt die neue Couch.
    Ich wünsche euch allen einen guten Start in die neue Woche.
    Christine aus der Pfalz

    • Martina Goernemann
      5. September 2016

      Danke, Christine und fröhliches werkeln heute! Und das mit dem Bild wird dein Sohn sicher richten. Herzlich! Martina

  • Kerstin
    5. September 2016

    Guten Morgen lieb
    Be Martina und liebe Raumseelen!
    Ich denke,das ist Mehltau,es sind Schimmelflecken auf den Blättern,die von Zuviel Feuchtigkeit kommen.
    Vielleicht hast du zuviel gegossen und auch Zuviel gedüngt,das macht die Blätter auch anfälliger für Krankheiten.
    Und es hat doch soviel geregnet….
    Hab grad mal gegoogelt und auf einer Seite steht,wenn der Mehltau im September Auftritt,kommt er im Frühling nicht mehr,man bräuchte nichts tun,nur wenn die Blätter im Hochsommer befallen sind, ist es schlimmer! Ich drück dir die Daumen,das es so ist!!!
    Ich hoffe,daß das stimmt und deine schönen Bäumchen dir treu bleiben,hab noch nie solche gesehen!

    Ich selbst habe auch eine wunderschöne große,hab sie eigentlich nur ein paar Mal im Frühling mit saurem Dünger gedüngt,damit die Blütenbälle bläulich werden,ich liebe es ,wenn sie so Aquarellfarben- pastellig werden.

    Vielleicht kannst du trotzdem noch irgendwo einen homöopathisches Spritzmittel bestellen?

    Liebe Grüße und einen schönen Start in die Woche von Kerstin

    • Martina Goernemann
      5. September 2016

      Guten Morgen, Kerstin. Der Regen! Da bin ich nicht drauf gekommen. Der viele, viele Regen! Übergossen hab ich nicht, aber die Blätter waren ja wochenlang dauernass. Ich danke dir für deine Recherche. Herzlich! Martina

  • Eclectic Hamilton
    5. September 2016

    Guten MOrgen, leider kann ich dir nicht weiterhelfen. Aber Danke für die Info, dass es auch Hortensienbäume gibt. Davon wusste ich bisher nichts! Absolut faszinierend und toll.

    Ganz liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche
    Ines

  • Ute S.
    5. September 2016

    Guten Morgen!
    Fantastisch das jetzt einige graue Kästchen verschwunden sind…. Gut das wir darüber gesprochen.. äh… geschrieben haben 🙂
    Zu Deinem Hortensien Problem…. Ich hätte auch direkt auf Mehltau getippt… Dann bei genauerer Betrachtung würde ich sagen es ist Botrytis ( Grauschimmel) ein Pilz… Kommt in Weingebieten sehr häufig vor. Hat mit Zuviel Feuchtigkeit zutun, also bei langem schlechten Wetter. Die Blätter können ja nicht richtig abtrocknen weil im Inneren keine Luft zum Trocknen ankommt. Da haben die leichtes Spiel. Ich hatte es Gottseidank an meinen Hortensien noch nicht. Was ich aber immer bei Rosen etc. spritze falls sie Pilzkrankheiten haben ist Zwiebelwasser… Du sammelst einfach alles beim Zwiebelschälen was du sonst wegwirfst 🙂 gießt es mit heißem Wasser auf läßt es einfach so stehen ( am besten draußen, denn es riecht etwas ) Bis es kalt ist . Schalen raus und in eine Sprühflasche füllen und Patient, also die Pflanze 😉 damit besprühen. Am besten abends, weil…. Genau es riecht … Hat bisher sehr gut geholfen. Aber wenn du sie erst im Mai gekauft hast, würde ich , glaube ich ,das in der Gärtnerei abklären. Denn die geben dir im Normalfall ein Jahr Anwachsgarantie! Ist kein Scherz…Eine Frage wäre es wert.
    Schönen Wochenstart euch allen.
    Grüße von der Mosel
    Ute

    • Martina Goernemann
      5. September 2016

      Das werde ich sofort ausprobieren, liebe Ute. Kann ich die Bäumchen jeden Abend bezwiebeln? Kann ja eigentlich nicht schaden, oder? Vielen, lieben Dank für den Tipp. Herzlich! Martina

      • Ute S.
        5. September 2016

        Kannst du bestimmt… Es ist ja nix chemisches….Ich habe es 2x die Woche gemacht, einfach eingesprüht und den Rest der Flasche als Gießwasser 🙂 für die Rose benutzt. Da hat sie nämlich 2x davon, nicht nur oberflächlich sondern auch im Wurzelbereich.
        Toi,toi,toi….

        • Martina Goernemann
          5. September 2016

          So wird’s gemacht. Jetzt müssen wir nur noch tüchtig Zwiebeln essen. Ich könnte heute Käs‘ Spätzle machen! :-)))

    • Bärbel
      5. September 2016

      Hallo, Ute!
      Das mit dem Zwiebelwasser ist eine super Idee. Das probiere ich bei meinem Rittersporn aus. Meinst Du, das funktioniert auch bei Spinnmilben? Ich habe eine Frangipani, die ständig und immer Spinnmilben hat. Es hat auch bisher kein „böser Giftspray“ geholfen. 🙁
      (PS: Hast Du gesehen, dass ich das mit dem Foto hingekriegt habe? Ich hätte allerdings nicht vermutet, dass dann gleich alle Bilder geändert werden. Ich wollte nur mal zwischendrin ein einziges anders haben.)
      Liebe Grüße
      Bärbel

      • Ute S.
        5. September 2016

        Hallo Bärbel,
        Ich denke es kann ja nix schaden… Ich würde es probieren.
        Das mit dem Foto hatte ich gesehen 🙂 Daumen hoch . Hatte dir aber gestern schon dazu geschrieben. Hast du es nicht gesehen? 🙁
        Ich war auch verwirrt mit den Bildern..
        Liebe Grüße
        Ute

        • Bärbel
          5. September 2016

          Ja, hab Deinen Kommentar gesehen, aber erst heute Morgen. Danke. Ja, ist echt schade, dass das nicht so funktioniert. Vielleicht wechsle ich das Bild wieder. Es irritiert sonst.
          Ja, das probier ich mit dem Zwiebelwasser, hab schon angesetzt. 🙂
          Liebe Grüße
          Bärbel

  • Nessie
    5. September 2016

    Mach dir keinen Kopf Martina, richtig krank sehen Sie für mich nicht aus, ich habe auch einige Hortensien und es gibt immer auch gute und schlechte Jahre. Mit richtigem Dünger, dünge ich überhaupt nicht mehr meine Hortensien, sondern nur noch mit Kaffeeprött. Plötzlich wurde auch die Variante, die eigentlich blau sein sollte und trotzdem Spezialdünger nie mehr blau wurde, wieder blau. Und der viele Regen schadet Ihnen auch und wenn man dann noch zusätzlich viel gießt, ist es nicht besonders gut für die Pflanze. Ist ja keine Wasserlilie. Pass mal auf, im nächsten Jahr blühen sie wunderschön.
    LG Nessie

    • Martina Goernemann
      5. September 2016

      Ach, das sind tröstende Worte! Und mit dem Kaffeeprött hast du ja so recht. Ich gebe meinen Kaffeesatz immer fröhlich ins Beet zu den anderen Hortensien, aber die großen Töpfe am Eingang habe ich nicht damit versorgt. Wie blöd! Danke für’s erinnern. Herzlich! Martina

  • Claudia aus Köln
    5. September 2016

    Hallo Martina,
    ich frag mal meine Schwester. Die ist Floristin. Vielleicht hat sie noch eine Idee. Melde mich, sobald ich was weiß. Liebe Grüße. Claudia

  • Heike Rechner
    5. September 2016

    Liebe Martina, also ich hab auch Hortensien im Garten, aber nur die ganz harten, weil ich eigentlich bisher kein Glück mit ihnen hatte.
    Eine Schachtelhalmbrühe hilft bei Pilzbefall, v.a. bei Mehltau. Gibt es auch in gut sortierten Pflanzenmärkten als Biomittel. Ich persönlich bin auch gegen Gifte und habe da einen guten Gartenversand für mich entdeckt, der auch Kräuter als Pflanzenschutzmittel anbietet: Ward Gartenversand. Hab dort in der Suchzeile Schachtelhalm eingegeben und ein entsprechendes Produkt gefunden.
    Hoffe, die Hortensien erholen sich gut mit diesem Mittel und ganz viel Raumseelenliebe.
    Liebe Grüße und einen guten Wochenstart euch allen, Heike

    • Martina Goernemann
      5. September 2016

      Supertipp, liebe Heike. 1000 Dank für deine Recherche. Ich werde jetzt -dank der Raumseelenhilfe- als Biopflanzendoktor die Bäumchen wieder gesund pflegen. Einen guten Start in die neue Woche auch für dich! Herzlich! Martina

  • Karen Heyer
    5. September 2016

    Liebe Martina,
    wenn nicht oben schon (vor allem Frau Dr. Sunny 🙂 )alles Hilfreiche gesagt worden wäre, würde ich jetzt auch noch loslegen. Genau, bleib locker, nächstes Frühjahr sieht die Hortensienbaumwelt schon wieder anders aus. Du willst auch nicht wissen, wie viele meiner Rosen jetzt aussehen. Was nicht vom Rost befallen ist, ist auch mal gerne nackt bis aus Gerippe. Im Frühjahr haben wir einen tadellosen Neuaustrieb an allen Pflanzen und wir freuen uns über das neue Grün 🙂
    Liebe Grüße von Karen

    • Martina Goernemann
      5. September 2016

      Das tröstet mich, Karen. Ich bin so verliebt in diese Bäumchen, die müssen mir unbedingt erhalten bleiben. Herzlich! Martina … Und arbeite micht zu viel in dieser Woche! :-))))

      • Kläre
        5. September 2016

        Guten Morgen liebe Martina
        ich habe noch nie so viele Hortensien gekauft wie in diesem Jahr,aber keine hält,sie sehen ganz schnell mies aus,selbst unser Gärtner klagt,er meint der Regen und wenig Temperatur mögen sie nicht,ich hatte meine immer bis in den Herbst in voller Pracht,bis sie sich verfärbten…dieses mal aber nicht…dabei mag ich sie so gerne…..Euch allen einen schönen Wochenanfang..(.hier ist großes Schützenfest)lb.G. Kläre

        • Martina Goernemann
          5. September 2016

          Alle anderen halten sich wacker, liebe Kläre. Nur die kostbaren Bäumchen hat es erwischt! Eine schöne Woche für dich. Herzlich! Martina

        • Sunnys Haus
          5. September 2016

          Liebe Kläre,
          kaufst Du die jedes Jahr neu ? Hortensien sind winterhart, auch im Kübel. Insbesondere wenn Du welche kaufst, die draußen aufgezogen wurden, machen sie nicht so viele Probleme. Meine haben dieses Jahr zum Teil auch weniger Blüten (außer die Limelight, die blüht üppig wie immer) wegen des Wetters, aber eingehen sollten sie deswegen nicht.

          Liebe Grüße
          Birgit

          • Kläre
            5. September 2016

            Hallo Birgit
            als ich noch einen Garten hatte,waren meine Hortensien richtige Büsche,die habe ich auch überwintert,heute habe ich einen Balkon in der Stadt,wenn sie verblüht sind,nimmt einer meiner Kinder sie mit zum Einpflanzen,weil ich
            den Balkon immer schön haben möchte.. lb.G. kläre

    • Sunnys Haus
      5. September 2016

      Huhu Karen :-),
      ja genau, hier ist der Sommer ziemlich nass und phasenweise kühl, meine Rosen sehen zum Teil auch fies aus, jedenfalls die Blätter. Aber da mache ich mir auch keinen Kopp, ist normal. Die Neuaustriebe sind dann wieder völlig gesund.

      Liebe Grüße
      Birgit

  • Claudia aus Köln
    5. September 2016

    Hallo Martina,
    also, meine Schwester sagt, die Pflanze sieht nass aus. Sie vermutet Staunässe. Wenn sie in Kübeln stehen, wäre es wichtig, dass auf dem Abfließloch eine Tonscherbe liegt. Wenn das nicht der Fall ist, kann das Wasser nicht richtig abfließen und dann bildet sich diese Staunässe. Ein richtiges Bild könnte sie sich aber erst machen, wenn sie ein deutliches Foto von der Blattunterseite sehen würde. Vielleicht kannst Du ja noch eines nachreichen? Dann könnten wir sichergehen. Liebe Grüße. Claudia

    • Martina Goernemann
      5. September 2016

      Ich hab gerade eine Idee. Dein Tipp ist gut! Melde mich später, betrete jetzt die Gärtnerei. Bis nachher! :-)))

    • Martina Goernemann
      5. September 2016

      Clever! Kann ich ja alles aus der Küche holen! Zwiebeln, Milch … und Schachtelhalm hab ich in der Wiese. Toll. Danke! Herzliche Grüße von Martina

    • Bärbel
      5. September 2016

      Hallo, Karen!
      Das ist genial mit der Milch!!!Vielen Dank für den tollen Tipp!!!!
      Beste Grüße
      Bärbel

  • Sunnys Haus
    5. September 2016

    Ich gucke mir jetzt fast die Augen raus, weil ich immer wieder die Bilder anstarre ;-). Seht Ihr da wirklich Botrytis oder Mehltau ? Ich sehe irgendwie nur helle, etwas fleckige Blätter *brille raushol*…

    Liebe Grüße
    Birgit

    • Ute S.
      5. September 2016

      Hallo Birgit!
      Also ich denke es ist am Anfang…. Aber die grau – weißen Flecken sind schon sehr deutlich … Ich würde auf jeden Fall den Gärtner fragen, denn es kann immer sein das die Pflanze es schon hatte. Ich hatte auch mal was ähnliches und habe nachgefragt, da stellte sich dann raus das die ganze Lieferung betroffen war…
      Habe dann neue Pflanzen bekommen und die waren top!
      Habe ich euch eigentlich schon einmal von meinem „BEET DER HOFFNUNG erzählt “ ?
      In meinem Garten gibt es eine kleine Ecke, da kommt alles hinein was eigentlich nicht mehr zu retten ist bzw. nicht mehr so toll aussieht… Also eigentlich für den Schredderplatz… Es sei denn das es schon ganz dörr ist 😉 dann muss es natürlich weg.
      Dann sag ich immer: So, letzte Chance, ab ins Beet der Hoffnung… Entweder du wirst was oder du musst zum Schredder…
      Und wisst ihr was, in 90 % der Fälle sind sie immer wieder schön geworden. Ohne extra Pflege etc. pp. Manchmal zwar erst im nächsten Frühjahr aber egal.
      Ich liebe dieses Beet…
      Schönen Tag euch allen
      Ute

      • Martina Goernemann
        5. September 2016

        Das kenn ich! Ich kaufe auch immer den knubbeligsten Weihnachtsbaum, weil der mir so leid tut. Wir trinken gerade einen Kaffee um uns nach dem anstrengenden Gärtnereibesuch zu erholen :-)))) Muss ich euch morgen in Ruhe erzählen. Mein Auto ist voll bis unters Dach. Juchuuu! Und der Gärtner hat alles bestätigt, was ihr gesagt habt. Ihr Raumseelen seid die BESTEN!!! Herzlich! Martina

      • Bärbel
        5. September 2016

        Liebe Ute,
        das ist ja eine total nette Idee mit dem „Beet der Hoffnung“ ((da muss ich gleich an das Thema von gestern anknüpfen und ich krieg feuchte Augen)). Ich rede immer mit meinen Pflanzen. Manchmal denke ich, sie kriegen es mit, wenn ich sie ordentlich lobe, z.B. wenn eine Pflanze mal schön blüht oder so. Sind ja schließlich auch Lebewesen wie wir, oder?
        Dir einen schönen Tag und viele Grüße
        Bärbel

        • Christine Krause
          5. September 2016

          Liebe Bärbel ich bin dir noch eine Antwort schuldig. Ich wohne Nähe Landstuhl ……falls dir das was sagt.
          LG
          Christine aus der Pfalz

          • Bärbel
            5. September 2016

            Klar sagt mir das was. 🙂 Das ist ja fast Kaiserslautern, Nähe Ramstein. Aber in der Ecke war ich noch nicht.
            Ganz liebe Grüße
            Bärbel

        • Claudia.C
          5. September 2016

          Liebe Bärbel,
          ich rede auch mit meinen Pflanzen und auch mit meinem Auto. Ich habe sogar mal mit dem Rasenmäher gesprochen als er nicht mehr anspringen wollte. Was soll ich sagen, gleich darauf sprang er wieder an.
          Liebe Grüße,
          Claudia

          • Bärbel
            5. September 2016

            Liebe Claudia,,
            das find ich gut mit dem Rasenmäher!!! Warum sollte er nicht auch eine „Seele“ haben?! Ich mach das manchmal auch mit Möbeln oder anderen Dingen so. Haha. Gut, dass wir unter uns sind, sonst erklärt uns der Rest der Welt noch für verrückt. 🙂
            Lieben Gruß zurück
            Bärbel

      • Sunnys Haus
        5. September 2016

        Hallo Ute,
        das ist ja eine tolle Idee ! Beet der Hoffnung klingt sehr gut. Und wie genial, dass sich die meisten Pflanzen dort tatsächlich wieder erholen :-).

        Liebe Grüße
        Birgit

      • Ruth Grunewald
        5. September 2016

        So etwas habe ich auch. Bei mir ist es das Ü-Beet, für Übergangsbeet. Was ich dort schon alles gerettet habe. Alles was kurz vorm Entsorgen steht kommt rein und imm nächsten Jahr sieht man, ob es sich gelohnt hat. Freue mich immer wieder an den „geretteten“
        Pflanzen.
        Liebe Grüße Ruth

  • Tina H.
    5. September 2016

    Hallo guten Morgen Martina und alle anderen Raumseelen,

    auch ich liebe Hortensien heiß und innig. Leider habe ich mich aus lauter Verzweiflung von eingigen schon recht großen Exemplaren trennen müssen, weil ich deren Befall mit Wolläusen nicht in den Griff bekam und so ein übergreifen auf andere Pflanzen verhindern wollte.
    Hat leider nicht funktioniert, die blöden weißen Dinger finden sich mittlerweile auch an anderen Hortensien und sie schrecken auch vor meiner Magnolie nicht zurück.
    Habt Ihr da einen Tip für mich, wie ich diese Biester los werden kann?

    Grüßle
    Tina H.

    • Sunnys Haus
      5. September 2016

      Hallo Tina,

      Wolläuse sind übel. Die kenne ich bisher nur von einer Büropflanze. Mein Kollege berichtete von Stäbchen, Dünger und Pflanzenschutz, um sie zu bekämpfen. Damit habe ich selber aber keine Erfahrung. Was man wohl versuchen kann ist abspritzen mit Wasser, also quasi mechanisch versuchen, die Läuse zu dezimieren. Die verstecken sich gerne in Blattachseln. Man muss das auch mehrfach wiederholen. Problematisch wird es, wenn auch die Wurzeln befallen sind, dann müssen die Pflanzen ausgebuddelt und neu getopft werden.

      Liebe Grüße
      Birgit

  • Christine Nätscher
    5. September 2016

    Hallo Martina, ich finde auch nicht das sie richtig krank aussehen. So eine Pflanze hatte ich im Frühjahr auch, habe sie dann ein wenig bis zu den neuen Trieben gestutzt und im Topf in die ‚Pflegestation‘ gestellt und nicht soviel beachtet. Siehe da… sie hat im Herbst noch mal schöne blaue Blüten bekommen. Wenn es heuer nicht mehr klappt dann halt nächstes Jahr :-))
    LG
    Christine

    • Martina Goernemann
      5. September 2016

      Das täuscht leider auf den Fotos, liebe Christine. Aber es ist sicher auch ein kluger Plan, einfach das nächste Frühjahr abzuwarten. Herzliche Grüße von Martina

  • Christina
    5. September 2016

    Liebe Martina, liebe RAUMseelen
    Nach dem Lesen habe ich beschlossen, es doch noch einmal versuchen werde mit blühenden Pflanzen auf dem Balkon. Aus lauter Liebe zu den Pflanzen habe ich nämlich beinahe aufgegeben. Unser Wasser hier ist sehr kalkhaltig und dieses Jahr hat weder Kaffeeprött noch Dünger etwas gebracht. Ihr habt mich motiviert es doch noch einmal zu versuchen. Ich werde mich auf eine einzelne Pflanze konzentrieren:). Einen guten Wlochenstart und herzliche Grüsse aus der Schweiz
    PS das mit dem Bild einfügen ist beinahe wie das mit den Pflanzen. Bis jetzt ist es nicht gelungen und nach einer Stunde rumpröbeln muss ich jetzt Geld betteln gehen für die Syrienprojekte. Irgendwann wird der Groschen dann doch noch fallen………

  • Heidrun Arensmann
    5. September 2016

    Liebe Martina,
    ich würde vermuten, der Hortensie ist die Hitze nicht so gut bekommen.
    Die hellen Triebe sind junge Triebe, und die braunen Ränder sind vermutlich verbrannt. Auch bei den Blüten würde ich auf einen Teil Verbrennung tippen.
    Ich würde sie fleißig wässern und beobachten. Aber mein Busch hat an der Sonnenseite auch ein paar schmerzhafte Schäden 🙁
    Gute Genesung dem Bäumchen …
    LG Heidrun

    • Martina Goernemann
      5. September 2016

      Danke, Dr. Heidrun! Wenn diese Bäumchen nicht dank eurer Hilfe gerettet werden, dann weiß ich es nicht! Herzliche Grüße von Martina

  • Bärbel
    5. September 2016

    Liebe Martina,
    die Tipps von Sunny-Birgit und die Sache mit Zwiebeln, Milch und Schachtelhalm sind doch genial. Wer hätte gedacht, dass wir solche Spezies in unseren Reihen haben! Alle Achtung! Das mit den Zwiebeln probier ich gleich bei meinem Rittersporn aus.
    Sicher wird alles wieder gut bei Deinen Hortensien. Ich denke auch, dass dieses Jahr wettermäßig eine große Herausforderung für unsere Pflanzen war und es daran liegt. Bei frisch eingetopften Pflanzen besser nicht so oft düngen, weil die neue Erde ja schon ausreichend Nährstoffe hat, sonst wird die Pflanze überdüngt.
    Weil Du schreibst, dass es ganz schwer Bäumchen gibt: ich habe bei uns schon oft Rispenhortensien als Bäumchen gesehen. Meine Nachbarin hat auch einen.

    Ich hab eine Frage zu einem anderen Problem: Kann ich einen (lila!) gestrichenen Stuhl mit Kreidefarbe überstreichen, ohne sie vorher anzuschleifen?

    Dir einen schönen Tag und viel Erfolg beim Hortensien besprühen.
    Viele Grüße
    Bärbel

    • Bärbel
      5. September 2016

      PS: Was ist eigentlich mit Natron (je 1 TL Naron, Pflanzenöl und Geschirrspülmittel auf ca. 4 l Wasser)? Das hilft doch auch gegen Mehltau.
      LGB

    • Martina Goernemann
      5. September 2016

      Rispenhortensien als Bäumchen kenne ich, aber ich meine die normalen dicken, roten und blauen Bälle! Die kannte ich nur aus USA. Drum sind sie für mich wahre Schätze. Zur Kreidefarbe! Ich streiche nie Stühle mit Kreidefarbe. Weiß schon gar nicht. Die Farbe ist einfach nicht abriebfest genug. Für Schränke und Kleinzeug ist sie fein, aber setze dich nie mit einer dunkelblauen Jeans auf einen weißen Stuhl der mit Kreidefarbe gestrichen ist … Du verstehst was ich meine? :-)))) Herzlich! Martina

      • Bärbel
        5. September 2016

        Ich wollte mit Kreidefarbe vorstreichen und drüber noch mal mit Acryl. Das geht doch, oder? Ich denke einfach, dass nur Acryl nicht richtig deckt bei der dunklen Farbe, da streich ich mich tot. Oder was meinst Du? Doch lieber nur Acryl?

        • Martina Goernemann
          5. September 2016

          Eine gut deckende Acrylfarbe sollte auch langen. Oder aber so wie du schreibst, erst Kreide- dann Acrylfarbe. Du wirst so oder so zweimal streichen müssen. Frohes Schaffen! :-))))

          • Bärbel
            5. September 2016

            DANKE, bist ein Schatz! Ja, ich werde um zweimal streichen nicht drumrum kommen. 🙁 Egal, da muss ich durch, der Stuhl muss her! 🙂

  • Jeannette
    5. September 2016

    Liebe Martina,liebe Raumseelen meine Geheimwaffe ist Knoblauch.Eine Knolle schälen etwas klein schneiden ,mit heissen Wasser aufgiessenwie Tee.Über Nacht stehen lassen,dann in Sprühflasche.Der Geruch verfliegt sehr schnell.Hilft gegen viele Pilze sowie Rost und Spinmilbe.Erziele damit schnelle Ergebnisse.Wünsche Euch einen „Grünen Daumen“ Jeannette

    • Martina Goernemann
      5. September 2016

      Ist ja echt nicht zu fassen … alles was gut ist kommt aus der Küche. 1000 Dank, Jeanette! Herzlich! Martina

    • Bärbel
      5. September 2016

      Auch nicht schlecht. Knoblauch. Da kommt keiner drauf.
      Danke für den tollen Tipp, Jeannette!!
      Lieben Gruß
      Bärbel

      • Kläre
        5. September 2016

        Knonlauch habe ich immer mit Rosen in einen Topf gepflanzt,sie blieben garantiert Ungeziefer frei..Kläre

  • Anita Bloderer
    5. September 2016

    Liebe Martina,
    heuer kannst du nicht mehr sehr viel für deine Prinzessinnen tun. Stell sie in die zweite Reihe, wo sie nicht dauernd dein Auge beleidigen. Bevor du sie ins Winterquartier bringst (geht auch geschützt im Freien, kommt auf die Frostsicherheit der Töpfe an) entfernst du ALLE Blätter und Blüten und tauscht ungefähr 5cm der oberen Erde aus (alles mit dem Hausmüll entsorgen).
    Nach dem Blattaustrieb im Frühling spritzt du alle zwei Wochen und nach jeder Regenperiode mit Schachtelhalm ( eine Handvoll getrocknetes oder die dreifache Menge frisches Kraut über Nacht im kalten Wasser ( ca.5l ) ansetzen und dann 10 min köcheln lassen, abkühlen und abseihen) Das gekochte Schachtelhalm kraut kannst du deinen hübschen Prinzessinnen zu Füßen legen (Dünger) und sie werden dir bis in den späten Herbst mit ihrem bezaubernden Lächeln danken. Funktioniert auch bei den Rosen.
    Gartengrüße aus Oberösterreich
    Anita

    • Martina Goernemann
      5. September 2016

      Das mach‘ ich! Genau so! Ich mache aus all euren Tipps ein Dokument und rufe mir das goldene Hortensien-Wissen der Raumseelen im Frühjahr auf. Grüße nach Österreich von Martina

      • Bärbel
        5. September 2016

        Liebe Martina,
        das fertige Dokument kannst Du gleich hier veröffentlichen. Ich weiß gar nicht, wie und wo ich die ganzen Tipps von heute speichern soll. Es sind echt soooo viele!
        LG Bärbel

  • Christel
    5. September 2016

    Hallo Martina,
    ich habe mal in einer Hortensiengärtnerei gearbeitet. Solche Blattflecken hatten wir dort auf keiner Pflanze. Aber gut, Profis haben die Möglichkeit optimale Bedingungen zu schaffen. Ich selbst hatte mit Hortensien auch noch keine derartigen Probleme – weder im Beet noch im Kübel. Eine Ferndiagnose zu stellen ist grundsätzlich schwierig, aber aufgrund des nassen Sommers tippe ich auch auf Mehltau. Den hab dieses Jahr auf meinem Phlox. Hatte ich in der Vergangenheit noch nie. Gegen Sternrußtau bei Rosen, was ja auch ein Pilz ist, schwöre ich auf Teebaumöl. Vielleicht bekommst du das Problem damit in den Griff. Das Rezept für die Mischung findest du hier: (Ich hoffe die Verlinkung hat geklappt. Ich bin technisch eine absolute Null)

    https://mondarah.blogspot.de/2016/07/spritzmittel-gegen-rosenpilz-garantiert.html

    Dass es an der Qualität des Gießwassers liegt, kann ich mir nicht vorstellen. Ich selbst gieße meine Kübel mit kalkhaltigem Leitungswasser. Das wird klaglos vertragen.

    Kraftlose Triebe können auch auf zu viel Wasser hindeuten. Hortensie heißt zwar übersetzt „Wasserschlürferin“ aber eine Sumpfpflanze ist sie halt auch nicht. Vor dem Gießen mal den Finger in die Erde stecken, um zu prüfen ob die wirklich schon Wassernachschub braucht. Wenn du es tatsächlich mit dem Gießen zu gut gemeint hast, topf die Pflanze um, damit die nasse Pampe von den Wurzeln weg kommt. Dann mit GEFÜHL angießen.
    Ich wünsche dir viel Glück.
    Christel

    • Martina Goernemann
      5. September 2016

      Sehr, sehr gute Tipps, liebe Christel! Ich werde jetzt alles der Reihe nach ausprobieren und gewiss wird ein Mittel den gewünschten Erfolg bringen. Dankeschön und herzliche Grüße von Martina

  • Bauke
    5. September 2016

    Liebe Martina ,liebe Raumseelen!
    Eure Tips hören sich alles super an!
    Habe auch einige Hortensien und etliche Rosen und es ist wirklich so,das es gute und schlechte „Pflanzenjahre“gibt,was mir sehr oft schon geholfen hat ist das Buch,“Homöopathie für Pflanzen“ von Christiane Maute.
    Wenn man die Heilmittel konsequent anwendet hilft es wirklich und es schadet keinem Lebewesen und auch nicht der Umwelt.
    Allen eine gute Woche und herzliche Grüsse Bauke.

  • Bauke
    5. September 2016

    Nachtrag:
    Die Flecken auf den Blüten sind meiner Meinung nach Verbrennungen von Regen und Sonne. Haben meine auch in diesem Jahr.
    Sollte da noch ein Pilz sein,würde ich mir keinen Kopf machen,das wird mit entsprechender Behandlung im nächsten Jahr überstanden sein.
    Ich habe mich auch schon oft um meine Pflanzen gesorgt und sie haben sich immer alle wieder erholt.
    Viel Erfolg Bauke!

    • Martina Goernemann
      5. September 2016

      Ist eindeutig ein Pilz und / oder Mehltau! Das scheint jetzt sicher zu sein! Aber eine Prise „Abwarten“ ist sicher auch ein guter Rat! Herzlich! Martina

  • Ulrike Wiesemann
    5. September 2016

    Hallo liebe Martina und alle Blumendoktoren unter uns RAUMseelen ,
    da sind wirklich tolle Tips dabei Von denen ich für mein Gärtchen einige umsetzen werde . Aber ich habe auch noch einen Vorschlag : ich benutze gerne Bachblüten Notfalltropfen um den armen Hascherln die durch irgendetwas geschwächt sind wieder auf die “ Beine “ zu helfen . Ca 5 Tropfen ins Gießwasser . Hat schon öfter gute Erfolge gebracht .
    So , einen wunderbaren Tag Euch allen
    Liebe Grüße
    Ulrike

    • Martina Goernemann
      5. September 2016

      Cooler Tipp!

    • Sunnys Haus
      5. September 2016

      Genial ! Das merke ich mir !

      Liebe Grüße
      Birgit

    • Claudia.C
      5. September 2016

      Das stimmt, damit hat sogar das Umsetzen eines Apfelbaums geklappt. Das wurde nötig weil er am vorherigen Standort nicht genug Wasser bekam. Hat prima funktioniert und sogar die bereits vorhandenen kleinen Äpfel blieben dran und wachsen immer noch brav weiter. Waren es nun die Bach Blüten, das viele Wasser oder das gute Zureden? Wahrscheinlich alles zusammen.
      Liebe Grüße,
      Claudia

  • Jeannette
    5. September 2016

    An Alle,ich habs endlich geschafft „alleine“ ein Bild hinzu zufügen.DANK EURER HILFE,bin begeistert Jeannette

  • Kerstin
    5. September 2016

    Guten Abend ihr alle,
    Ich freue mich,daß ich heute so viel gelernt habe,wußte gar nicht,daß es so viele Hausmittelchen und gute Medizin für unsere Pflanzen gibt,die nicht giftig sind !Danke für die Tips!
    Ich glaub,ich werd mal die Milch als erstes ausprobieren,wenns mal nötig ist….
    Martina, deine Bäumchen überleben!!So viele tolle Helfer!!

    Ich hab übrigens dieses Jahr das erste Mal einen Ableger meiner Hortensie gemacht.Mal gucken,ob der Stengel den Winter übersteht…

    viele Grüße von Kerstin

    Liebe Grüße Kerstin

    • Christine Krause
      6. September 2016

      Liebe Kerstin, ich mach das immer mit den Ableger. Hatte immer Glück.
      Drücke dir die Daumen.
      LG
      Christine aus der Pfalz

  • Ute S.
    5. September 2016

    Hallo liebe Bärbel,
    Du hast ja dein Bild schon wieder geändert….
    Und das ganz alleine 🙂
    Auf dem Bild hier siehst du sehr entspannt und glücklich aus….
    Sehr schön…
    @ Jeanette jetzt auch mit Bild , super gemacht…
    Schönen Abend noch an alle….
    Liebe Grüße
    Ute

  • Kerstin aus D.
    5. September 2016

    Hallo liebe Martina, liebe Raumseelen,
    auch ich liebe Hortensien sehr, habe ich von meiner Oma „geerbt“. Sie hatte sie auch immer im Garten. Ich kann leider keine Tipps beisteuern, aber ich bin schwer beeindruckt von dem geballten Wissen der Raumseelen und habe doch wieder viel Neues erfahren. Herzlichen Dank und liebe Grüße

  • Ruth Grunewald
    5. September 2016

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,
    ihr habt so viele tolle Ideen und Vorschläge, da könnte man einen kleinen Gartenratgeber herausgeben. Ich glaube in jedem
    Kommentar steckt ein bisschen Wahrheit über den Zustand deiner
    Hortensien. Ein bisschen liegst am Jahr, am vielen Regen, am
    Gießen, an der Sonne und an der Befindlichkeit der Hortensien. Da gibt es sensible und nicht so empfindliche Exemplare. Ein guter
    Tip ist das Abwarten. Aber das liegt nun nicht jeder Raumseele. Mir auch nicht, deshalb hab ich es mal GP Vitanal® sauer/kombi, probiert. Laut Beschreibung aus Pflanzen hergestellt. Ist auch kein Wundermittel, doch zur Stärkung der Pflanzen hat es beigetragen.
    Ich wünsche dir viel Glück und bald auch wieder ganz viel Freude mit den Hotensien. Ach, eine kleine Ansprache an die Pflanzen wirkt auch oft Wunder 😉
    Liebe Grüße Ruth

  • Longine Reichling
    7. September 2016

    Liebe Martina!
    Für mich sind Hortensien Pflanzen für draussen, drinnen hatte ich noch niemals eine. Meine erfreuen mich Jahr für Jahr mit ihren herrlichen Blüten. Letztes Jahr aber, während der Hitzeperiode,( tagelang über 30 Grad) wurden sie plötzlich „krank“, Fade Blätter, Köpfchen farblos, als hätten sie quasi über Nacht ihre schönen Farben verloren…. Ich versuchte alles, gut Zureden 😉 , Spritzen mit Schachtelhalmbrühe, Untersuchung der Blätter (keine Schädlinge) ,bis ich endlich draufgekommen bin, durch eine ältere Nachbarin mit viel mehr Erfahrung als ich, dass es die Hitze war, die Sonne hatte die Schönheiten über Nacht verbrannt. Die Sonne brachte es also an den Tag! Ein „ganz normales“ Phänomen! Dieses Jahr nun, wir hatten ja nur 3 Wochen Sonne und das auch nur über den Sommer verteilt, blühten sie wieder wunderschön. Letzte Woche gab es an 4 Tagen an die 30 Grad….und siehe da, das gleiche traurige Bild danach: Verbrannte Hortensien…nun, gleich ist es Herbst und ich lasse sie mal in Ruhe, wenn auch mit traurigem Blick, denn auch uns tut ein Sonnenbrand ja nicht gut….Also hoffen wir aufs nächste Jahr! LG Longine

    • Martina Goernemann
      7. September 2016

      Liebe Longine, da hast du recht. Hortensien sind keine Sonnenfreunde. Aber meine Pflegefälle stehen an der Seite des Hauses, die nur ein bisschen Abendsonne abbekommt. Daran kann es also nicht liegen … aber ich sprühe und „bespreche“ meine Hortensienbäumchen -dank der Raumseelentipps- seit Tagen und meine sogar schon eine Besserung zu sehen. :-))) Herzlich! Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über meine Bücher

Club der Testerinnen

Translate:
Instagram
Kooperationen
Was bisher geschah
Blogger Friends

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um unseren Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.