Back to home
Schlau, Schön

Ich muss raus und Vitamin D sammeln

Die Hauptfilialleiterin ist draußen Sonne und Vitamin D tanken.
Das hab‘ ich mir hinter den Ohren notiert, dass die Sonne unsere Vitamin – D – Speicher auflädt.
Deshalb muss ich raus!!!
Ich bin heute nicht am Schreibtisch anzutreffen, sondern begrüße das Frühjahr  mit einem kompletten
Draussen – Tag.
Ich halte mein Gesicht in die Sonne und meine frisch gewaschene Bettwäsche auch!
Ob Vitamin D Bettwäsche schöner macht ist nicht überliefert.
Zumindest aber kommt es mir so vor, als ob Wäsche, die in der Sonne getrocknet wurde, sich besser anfühlt.

Vitamin d gibt es reichlich im Frühjahr, aber besser mit sonnencreme

Falls ihr Raumseelen es mir nachtun und möglichst viel Körperfreifläche in die Sonne halten wollt,
vergesst bitte eines nicht …
Was?
Richtig!
Die Sonnencreme!!!
Tut euch den Gefallen. Schmiert euch ein.
Sonnenstrahlen auf sonnenentwöhnter Haut sind doppelt bissig.

Wenn ich bis morgen eine fette Portion Vitamin D gesammelt habe, bin ich fit für die neue Woche.
Ich zeige euch wie man mit ein paar Klacks easypeasy Bilder einrahmen kann,  es gibt neue Sauerteig – Backstageberichte und jede Menge mehr!

By Martina Goernemann, 9. April 2018
  • 28
28 Comments
  • Katrin
    9. April 2018

    Genieieieieße die Sonne! (-meine Wäsche darf auch immer mehr Sonne genießen als ich…)
    Freu mich auf die morgigen Backstageberichte…. dann können die Backs-tage ja schon bald kommen:)
    Liebe Grüße an alle!
    (War gestern sehr spät nochmal da liebe Claudia…)
    Katrin

  • Heike
    9. April 2018

    Guten Morgen, liebe Martina, liebe Raumseelen,
    Sonne tanken ist einerseits soooooo wichtig für unseren Vitamin-D-Haushalt. Andererseits auch gefährlich. Ich hab mal irgendwo gelesen und für mich abgespeichert, dass wer sich mit Sonnencreme gleich zu Beginn des Sonnenbades einreibt, die Vitamin-D-Produktion im Körper verhindert. Also mindestens 15-20 Minuten soll man die Sonne ohne Sonnenschutzfilter an die Haut lassen.
    Noch besser finde ich ja eine Tomatenkur für die Haut. Das Lycopin in dem Tomaten stärkt nicht nur unsere Nerven, sondern macht die Haut auch widerstandsfähiger für Sonnenstrahlen, sozusagen Hautschutz von innen. Auch irgendwo mal gelesen und abgespeichert,
    Sodele und nun wünsche ich uns allen einen guten Start in die neue Woche mit einer wohltuenden Vitamin-D-„Spritze“.
    Sonnige Grüße von der Heike

  • Babsy
    9. April 2018

    Guten Morgen liebe Martina,

    du bist ja schon früh mit deinem Post fertig, Ich bin auch schon am arbeiten, damit ich ganz viel Zeit draußen verbringen kann. Alles arbeiten erledigen und ab nach draußen.
    Genieße die Sonne
    liebe Grüße
    Babsy

  • Claudia
    9. April 2018

    Ach wie gut, dass Heike das schon geschrieben hat. Guten Morgen! Sonst wäre Frau Claudia nachher wieder der Spielverderber…. Es ist leider wirklich so, dass Sonnencreme die Produktion von Vitamin D verhindert. Aber wie wäre denn der Vorschlag, Du cremst Gesicht und Hände ein und ziehst ein langärmliges Shirt an und in der Mittagssonne lupfst Du die Ärmel hoch und hältst sie für 10 Minuten oder 15 (je nach Hauttyp) in die Sonne. Und danach cremst Du Dich ein und springst im T-Shirt umher. So richtig Vitamin D-effektiv wird die Sonne aber auch in unseren Breitengraden erst ab Ende April. Du kannst sagen, wenn Dein Schatten in der Sonne mindestens gleich groß ist wie Du, am besten kleiner, hat die Sonne den richtigen Stand zur Vitamin D-Produktion.
    Aber die Sonne tut so oder so gut. Oder mach Dir keinen Stress, wirf eine Vitamin D Tablette ein oder ein paar Tropfen und sollte was Vitamin D oben drauf kommen durch die Sonne (was eh nicht viel sein wird), so schadet das auch nicht.
    Genieße einfach den Tag und schick mir ein paar Sonnenstrahlen on den Keller (heul).
    Liebe Grüße. Claudia

    • Martina Goernemann
      9. April 2018

      Ach, wat is dat kompliziert, Claudia. Mir hat am Wochenende eine Heilpraktikerin gesagt, jetzt sofort soll ich in den Garten flitzen und meine Hände in die Sonne halten, weil über die Handrücken das Vitamin D nur so jubiliert und in die Zellen hüpft … ich soll aber Sonnencreme benutzen, denn bei der „neuen“ Sonne sei die Chance für Hautkrebs so richtig hoch. Himmelherjeh! Irgendwann wird man ganz plemmplemm vor lauter widersprüchlicher Infos. Ich werde ab jetzt nur noch dir und der Raumseelenschwarmintelligenz glauben :-)))) Herzlich! M.

      • Heike
        10. April 2018

        Echt jetzt? Das hat die Heilpraktikerin gesagt? Neue Sonne? Hab gar nicht mitgekriegt, dass die alte gegangen ist,
        Danke, Claudia, für Deinen Beistand.
        Liebe Grüße, hoffe, Du, Martina, konntest den Sonnentag dennoch genießen. ☀️

        • Martina Goernemann
          10. April 2018

          Ich genieße immer!!! Übrigens sprechen auch die Fernsehwetterfrösche von der Sonne, die jetzt besonders bissig ist. Vielleicht meinen die nur, dass unsere Winterhaut sonnenentwöhnt ist! Happy Dienstag! Herzlich! M.

    • Silke aus Flensburg
      9. April 2018

      Hallo Claudia,

      habe etwas an Dich in dem „normalen“ Kommentar geschrieben.
      Vergesse immer mal wieder, dass die Funktion wieder in Ordnung ist ;o))

  • Gabriele
    9. April 2018

    Moin zusammen,
    daß wir über die Hände und das Gesicht das meiste Vitamin D abbekommen, habe ich auch so gespeichert.
    Ich hatte mal eine Nachbarin, die einmal pro Tag ungeschmiert ein Sonnenbad nahm. 10-15min auf dem Bauch und das gleiche nochmal auf dem Rücken. Sie stellte sich jedesmal den Küchenwecker dazu. Danach ging sie nur geschützt in die Sonne oder saß im Schatten. Einen Sonnenbrand habe ich bei ihr nie gesehen und es ging ihr offensichtlich gut mit der Methode. Und eine gesund Bräune stellte sich auch ein.
    Just my 5 cent 🙂 Gabriele

  • Sabine
    9. April 2018

    Ach je, jetzt habe ich mir neulich ein Sonnenschutzspray fürs Gesicht mit LSF 50 gekauft und kräftig gesprüht… Da kommt dann ja kein Vitamin D durch… Wie man`s macht, ist es verkehrt. Na gut, dann sprüh ich eben erst später und tanke vorher ein bisschen Sonne.
    Allerdings ist es heute etwas bewölkt bei uns..
    Die 16/8 Diät gefällt mir… Hab gestern abend um 18 Uhr gegessen und dann erst heute wieder um 10. Das hat wunderbar geklappt. Mal sehen, ob ich das durchhalte…

    Habt einen schönen Tag!
    Liebe Grüße
    Sabine

    • Martina Goernemann
      9. April 2018

      Machst du mit, wenn wir Anfang Mai eine ganze Woche Raumseelen-16/8-Speck-vernichten? :-)))) Als Gruppe sind wir ja immer besonders erfolgreich! Herzlich! M.

      • Sabine Maisenbacher
        9. April 2018

        Ich hab es mir auf jeden Fall schön mal vorgemerkt :-))

      • Sonnyka
        9. April 2018

        Oh Mist, gerade wenn ich in den Urlaub fahre. Aber vielleicht ist das dann genau der richtige Zeitpunkt um 16/8 zu machen. Ich kann mir meine Zeit zum Essen dann deutlich besser einteilen so ohne die lästige Arbeit 😉 .
        Heute schwächelt die Sonne hier in und um Hannover, aber ich genieße trotzdem die tolle Frühlingsluft – warm ist es ja trotzdem (24 Grad). Genießt Ihr auch noch schön, solange die Temperaturen so bleiben. Claudia, Du hast Dein Kellerbüro jetzt bestimmt auch schon verlassen und kannst den Vögeln zuhören…
        Hej da (Tschüss)
        Sonnyka

        • Martina Goernemann
          9. April 2018

          Urlaub? Du Glückliche!!! München ist sommerlich! Wunderbar! :-)))))

        • Ilka
          9. April 2018

          Ich lach mich kaputt… „ohne die lästige Arbeit“ oh ja, da ließe sich so einiges anfangen und anders organisieren 😉

  • Ursula
    9. April 2018

    Hallo,

    also mit Creme geht mal gar kein Vitamin D3 dahin wo es hin soll. Selbst mein Sohn er macht gerade schon seit letzten Sommer ein Praktikum als Gärtner also is quasi immer draußen aber da ja angezogen also lange Hose und so wegen Arbeitsschutz ist sein Spiegel über den Winter (da hat er nix genommen) um die Hälfte gesunken.
    Den optimalen Spiegel kriegt nur der Bademeister am See oder im Freibad ohne Creme.
    Ich würde auch versuchen 30 min bzw. solange es geht ohne Creme draußen zu sein und wenn man Sonnenallergiegefährdet ist dann eben Sonnencreme und geschützt und ja man kann mit Tropfen nachhelfen das gute daran die kann man so schön dosieren 1 Tropfn hat zB. 1000 i.E.
    Ich persönlich nehme wegen der MS ja 50.000 i.E. in der Woche und über den Winter hab ich noch täglich Tropfen genommen.
    Bekomme aber auch gleich immer Sonnenallergie.Somit bin ich nur bedeckt draußen und viel draußen so dass wenigsten etwas natürliches Sonnenvitamin auf mich kommt.

    Es kommt eben darauf an ob man chronisch krank ist, einen Mangel beheben will weil eben der Wert total unten ist, man z.B. immer müde ist oder für sich einfach was guten will um vorzubeugen.

    Also am besten sich durch ein paar Infoseiten im www oder div. in den Videokanälen und dann für sich selbst entscheiden,

    LG
    Ursula
    PS: Und drandenken Vitamin D3 alleine bringt es auch nicht wenn man ungesund lebt ein gesundes Gleichgewicht von allem das passende die Dosis machts von allem.

  • Silke aus Flensburg
    9. April 2018

    Hallo liebe Martina, liebe Raumseelen,

    das was Claudia gesagt hat, kann ich nur bestätigen ;o)

    Beim 16 / 8 bin ich dabei :o)
    Vielleicht fange ich vorher schon mal an.
    Die Detox-Woche hat wirklich etwas gebracht, aber mein Problem ist einfach der Bauch. Ansonsten bin ich gertenschlank – alle beneiden mich um meine Beine – und den Bauch kann man ja auch relativ gut kaschieren;o)
    Man spricht auch von den „ungesunden Schlanken“ und das will ich in diesem Jahr schaffen.
    Die Detox-Woche hat mir ausgesprochen gut getan, aber ich kann einfach nicht auf Kuhmilchprodukte verzichten, deshalb möchte ich einen anderen Weg für mich finden und die 16 / 8 „Methode“ klingt gut.
    Sport mache ich eh schon 2 x die Woche (Kraft und Ausdauer) und auch im normalen Alltag bewege ich mich.

    @Claudia: Darf man nach den 8 Stunden tatsächlich „nur“ Wasser und Tee trinken? Nicht mal Kaffee oder alkoholfreies Alster oder mal ein Glas Wein? Das würde mir schon sehr schwer fallen. Tagsüber kein Problem, aber abends gemütlich auf dem Sofa… :o/

    Ich hatte im Sonntagsblatt 81, 1. April das Rezept vom Croissant-Kranz , nach dem Du gefragt hattest verlinkt.
    Ziemlich spät, weiß nicht, ob Du es noch entdeckt hast ;o)

    Danke für Deine immer so tollen Gedanken und Dein Wissen,
    Silke ♥

    • Martina Goernemann
      9. April 2018

      Kein Kaffee? Am Morgen? Claudia? Das darf nicht sein. Ohne Kaffee bin ich raus :-((((((

      • Silke aus Flensburg
        9. April 2018

        Ich auch … :o(((

      • Katrin
        9. April 2018

        Ich denke dein schwarzer Kaffee begünstigt ja die Autophagie noch zusätzlich Martina….- also das sollte kein Problem sein! ?!… -notfalls müssten wir halt den Herrn Madeo nochmal diesbezüglich befragen ;-)!

        Schönen Tagesabschluss an alle die noch vorbeikommen…
        Bei uns stürmt es gerade total!
        Liebe Grüße
        Katrin

        • Martina Goernemann
          9. April 2018

          München hat Biergartenwetter! Hoffentlich richtet der Sturm bei euch keinen Schaden an. Den netten Herrn Madeo sollten wir uns warm halten :-)))) Vielleicht gibt er er uns noch ein paar goldene Tipps? Genieße den Abend!!! Herzlich! M.

  • Ursula
    9. April 2018

    16/8 findet auch ohne mich statt, denn ich fahre ja Anfang Mai in Reha.
    LG
    Ursula

  • carey
    9. April 2018

    Hello and good evening Ladies

    Martina ich schliesse mich da grad an, morgens ohne Kaffee, da würde ich leiden..gell Claudia das ist bestimmt ein Irrtum. Danke Dir noch für Deine Antwort gestern Abend.

    Vitamin D ist auch mein Thema, danke dass Du mich daran erinnert hast Martina. (Und auf das Sauerteigbrot von Dir da lechze ich drauf)

    Ich habe es heute so gemacht wie Du, raus in den Garten, Luft und Sonne getankt. Mein Glückshormonspeicher ist auch aufgefüllt, weil gerackert und geackert..die Hände in der Erde, gejätet und gerupft, haufenweise Laub und Unkraut das noch in den Schubkarren geladen und auf den Kompost gebracht werden muss. Morgen ist auch noch ein Tag.

    Zerkratzte Arme und Hände, schwarze Erde unter den Fingernägeln, hundemüde und reif für die Feuerstelle.
    Gartenarbeit macht glücklich, das kann ich gerne bestätigen.

    Der Himmel verdunkelt sich und da fallen ein paar Regentröpfchen. Sollte ich heute abend wieder mit einem Regenbogen beglückt werden, so schicke ich ihn gleich weiter zu Euch liebe Raumseelen. Wenn Ihr genau hinschaut seht Ihr an einem Ende des himmlischen Bogens einen Topf hängen. Darin verbirgt sich das Gold der Leprechauns, der Ureinwohner der grünen Insel.

    Diejenige Raumseele die den Topf einfängt darf ihn behalten, oder eine Schwarmteilung machen..

    Kathrin, ich habe eine Frage an Dich. In den Tagen hier habe ich ein Buch gelesen, das mich sehr berührt hat und das ich wunderbar köstlich finde. „Himmel, der nirgendwo endet“ so der Titel des Buches.
    Es wurde geschrieben von einer Österreicherin, Marlen Haushofer ist ihr Name. Sie ist gestorben im Jahre 1970, im Alter von knapp 50 Jahren.

    Kennst Du diese Schriftstellerin? Oder hast Du vielleicht sogar ein Buch von ihr gelesen?

    Meine Lieben geniesst den Abend und seid herzlich gegrüsst aus dem Land der Regenbogen.

    gertrud

    • Martina Goernemann
      9. April 2018

      Meine Fingernägel sehen zur Zeit auch nicht besser aus. Hahahaha! Mach es dir gemütlich, Gertrud. Das Wort Schwarmteilung gefällt mir ausnehmend gut. Wunderbar. Und wie immer … nimm ein Schlückchen Paddy auf mein Wohl! Herzlich! M.

  • carey
    9. April 2018

    Dear Martina
    Wir haben grad angestossen auf Dich mit einem Jameson, ich hoffe das ist Dur auch recht? Unsere Nachbarn sind zu Besuch, er ist Ire, sie ist Schottin, und wir sitzen zusammen in unserer gemütlichen Cottage Küche. Wir besuchen uns gegenseitig und haben uns immer viel zu erzählen.
    Ich erzählte ihnen grad von Dir und Deinem neuen Buch.

    Meine Nachbarn waren heute in einem Restaurant hier in der Nähe und assen „Tiger Bread“, es sei ein köstliches ziemlich dunkles Brot mit einer feinen Kruste. Sie lieben es. Ich muss noch mehr erfahren über dieses Brot..

    Sie lassen Dich grüssen, und mein Joseph auch. Wir genehmigen uns noch ein Schlückchen vom Jameson, cheers and good night.

    • Martina Goernemann
      9. April 2018

      Jameson gefällt mir auch! Danke, dass ihr auf mich angestoßen habt. Tiger Bread klingt sehr spannend. Du musst BITTE unbedingt für uns herausfinden, was es damit auf sich hat. Ich spüre es immer mehr, dass ich bald mal wieder auf die Insel kommen muss:-)))) Danke herzlich für die Grüße. Schlaft alle gut und holt Schwung für einen neuen, guten, irischen Tag. Herzlich! M.

  • Sunnys Haus
    9. April 2018

    Moin Ihr Lieben,

    ich halte es inzwischen auch so, dass ich mich langsam an die Sonne gewöhne. Im Sommer kann ich dann problemlos die 20-30 Minuten ohne Schutz in der Sonne sein, die es braucht für eine ordentliche Vitamin-D-Produktion. Es ist ja auch nicht so, dass man sofort hautkrebsgefährdet ist, wenn man von den Sonnenstrahlen getroffen wird. Sonne ist Leben ! Wie schon geschrieben wurde – die Dosis macht es.

    Das wichtigste überhaupt ist, dass man gar nicht erst in die Nähe der Sonnenbrandschwelle kommt. Da muss man wirklich aufpassen und sich selber und seinen Hauttyp gut kennenlernen.

    Apropos Sonne – war das nicht ein herrliches Wochenende ? Ich hab das soooo vermisst ! Bin ganz euphorisch und war am Sonntag fast schon hyperaktiv vor lauter Freude darüber. Ich hoffe so sehr, dass wir endlich mal wieder einen richtigen Sommer bekommen. Es ist wirklich mal fällig :-).

    Liebe Grüße
    Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

Club der Testerinnen

Translate:
Instagram
Kooperationen
Was bisher geschah
Blogger Friends

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um unseren Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.