Back to home
Advertising/Werbung, Schlau

Darf ich in eure Küche gucken?

Wer mich kennt, kennt auch meine Küche. In allen meinen Büchern spielt sie mit und euch Raumseelen habe ich auch schon oft dorthin eingeladen. Ich bin schrecklich gern in meiner Küche.  Seit ich den Sauerteig und das Brot backen entdeckt habe, sogar noch ein bisschen lieber.

Meine Küche beruhigt mich.
Das ist kein Spruch! Wenn ich mich selbst herunter fahren will, nehme ich entweder Pinsel und Farbe und streiche etwas an oder stelle ich mich in meine Küche und fange an zu kochen oder zu backen.
Meine Küche besteht aus vielerlei weiß mit den müden Silbertönen von Aluminium.
Farben, die mich anschreien, sucht man hier vergeblich. Plastik auch!

meine küche macht mich glücklich

Meine Küche macht mich glücklich!
Ich finde sogar, Familie ist in der Küche am schönsten!
Wisst ihr was ich am allermeisten liebe? Wenn mein Sohn  -trotz Vollbart und imposanter Körpergröße-  immer noch gern die Teigschüsseln ausschleckt. Das gehört zu meinen liebsten Mutter-Sohn-Momenten. Dieser Augenblick, wenn dieses 2 Meter große Gottesgeschenk vor mir steht und über den Schüsselrand grinst.

meine küche ist mein happymacher

Mag sein, dass in meiner Küche mehr von der Decke baumelt als bei anderen Leuten …
Und ja, ich habe auch keine geschlossenen Hängeschränke hinter denen Geschirr und Co. staubsicher verräumt sind, aber nutz- und sinnlose Stehrümchen gibt es bei uns nicht.
Denn alles, was Platz beansprucht, muss im Gegenzug auch etwas dafür tun.  Der Toaster muss toasten und der Wasserkocher Wasser kochen. Geräte, die nur Strom und Platz vernichten müssen draußen bleiben. Der Platz in meiner Küche ist nämlich sehr begrenzt.

meine küche ist die schönste der welt

Was steht bei euch in Küche?
Was steht nur aus Gewohnheit darin? Worauf könntet ihr nicht verzichten?
Trennt ihr euch von Zeit zu Zeit von Dingen, die nie benutzt werden?
Wer liebt seinen elektrischen Eierkocher? Wer kann sich ein Leben ohne elektrischen Dosenöffner nicht vorstellen?

Bei wem sieht die Teigrührmaschine so aus? 

jede kueche braucht einen holzlöffel

Und wer besitzt schon die Hightech-Fassung eines Rührgerätes?
Dieses Kücheninstrument heißt übrigens „Danish Whisk“ und auch wenn es unscheinbar aussieht …
Es kann eine ganze Menge.

jede kueche braucht auch einen danish whisk

In meiner Küche erledigt neuerdings dieser schlichte Knethaken alle Teige. 
Und zwar  a l l e  Teige. Schwere Teige und in großen Mengen. Und womit? Mit Grandezza!
Sieht nicht nach viel Power aus meint ihr? Wartet mal ab bis ich euch morgen zeige wo der Haken dran hängt.

Kuechen sollten eine Ankarsrum haben

Welche Küchenmaschine benutzt ihr? 
Handmixer? Holzlöffel? Danish Whisk?
Oder steht bei euch ein Hightech – Rührer auf der Arbeitsplatte … und wenn ja, welcher?
Mich interessiert sehr was ihr benutzt und wie zufrieden ihr damit seid.

Ich war jahrelang glücklich mit meiner Kitchenaid.
Sie ist ja auch ein hübsches Mädchen, aber als ich anfing Brot zu backen, und feste Teig zu rühren und zu kneten, war die Schöne immer schnell erschöpft.
Nun lasse ich schwedisch rühren und kneten. Und was soll ich euch sagen?
Ich bin so begeistert … wenns brennen würde bei uns im Haus würde ich gleich nach Kind und Katze meine neue Küchenmaschine retten.

Aber nun will ich  -bevor ich euch mehr erzähle-  erst einmal eure Küchenmaschinen- Geschichten hören. 
Wer rührt elektrisch und wer mit ganzem Körpereinsatz?
Trennt ihr euch küchenmaschinentechnisch in zwei Lager oder herrscht Raumseelen-Einigkeit?
Ich bin sehr gespannt! Und gespannt sein, dürft ihr auch. Auf morgen! :-))))))

Werbung? 
Ja, für Rührung aller Art und Ordnung in der Küche!

By Martina Goernemann, 11. September 2018
  • 47
47 Comments
  • Eclectic Hamilton
    11. September 2018

    Guten Morgen Martina, deine Küche ist einfach ein Traum … und in real ist sie sogar noch schöner! Ich habe eine weisse klassische Kitchen Aid. Bin wirklich sehr zufrieden mit ihr. Bei schweren Teig in größeren Mengen, muss ich jedoch aufpassen. Das packt sie nicht immer. Ich teile dann und rühre auf zweimal.
    Sie ist jedoch so hübsch und ich mag sie so gerne, dass ich mich nicht von ihr trennen will … und allzu schwere Teige habe ich zum Glück nicht oft!
    Liebe Grüße Ines

    • Martina Goernemann
      11. September 2018

      Du beschreibst genau das, was mich bei der Kitchenaid auch ins Grübeln brachte. Lange dachte ich, es gibt einfach nichts Hübscheres in der Küche als die Kitchenaid … Falsch! Ich erzähle morgen ausführlich. Wird dir gefallen. Wie weit bist du mit deinem Umbau? Schönen Dienstag für dich. :-))))

  • Elke
    11. September 2018

    Guten Morgen liebe Martina, guten Morgen liebe Raumseelen,
    ja, was wären wir ohne unsere kleinen Helferlein. Eigentlich hat man ja schon so einiges rumstehen, wo man sich wirklich überlegen muss, ob man es auch wirklich braucht. Selbst wenn es nur ein Mal im Jahr ist? Es gibt sicher gute Alternativen. Seit unser Eierkocher vor einigen Jahren plötzlich nicht mehr wollte, werden die Eier in einem Topf auf dem Herd gekocht. Und da wir ein 5-Personen-Haushalt sind, landet da dann auch eine 10er-Packung Eier im Topf. Schafft nicht jeder Eierkocher. Elektrische Zahnbürste – auch wenn sie vom Zahnarzt und der WErbung noch so gelobt wird, gab es früher auch nicht und die Zähne sind auch mit manuellem Schrubben sauber geworden. Handrühregerät – gut für kleine Mengen ganz praktisch, eigentlich unverzichtbar, darf bleiben. Aber für zwei oder drei Kuchenteige benutze ich einen Kochlöffel bzw. einen Schneebesen, der Teig wird dadurch einfach fluffiger und nicht zu Tode gerührt. Was den Brotteig angeht, da steht bei mir seit gut vier Jahren der Schwede ankarsrum assistent. Und den würde ich NIEEEEE mehr hergeben. Da ich alle zwei Wochen gute 5-6kg Mehl verarbeite, fällt die Handarbeit definitiv weg. Sonst hätte ich vermutlich schon ein Rechter-Arm-Muskelmann-Syndrom *lach* und würde einseitig gehen. Diese Maschine ist der Hammer und leistet gute Dienste. Brotteig, Nudelteig, Nudeln, Hackfleisch, Kuchenteige, Plätzchenteige,…… Und zu Weihnachten leisten wir uns die Gemüsereiben. Dann fliegt die nächste Küchenmaschine. Die benutze ich nur, wenn es Möhrensalat gibt. Und da die Schüssel einen riesen Riss hat und in der Schublade unnötig Platz wegnimmt, bekommt sie bis Weihnachten eine Schonfrist. Ich hoffe, sie hält durch.

    Liebe Grüße
    Elke

    • Martina Goernemann
      11. September 2018

      Ich mag soooo gern in eure Küchen gucken. Ist schon erstaunlich, wie man sich über die Jahre vom Schnickschnack befreit, gell? An einer Stelle im in deinem Text habe ich (wieder mal) erkannt, wie sehr wir Soulsisters sind. Du ahnst es? Morgen mehr. Da freu ich mich schon drauf! Happy Dienstag! :-)))))

    • Elke
      11. September 2018

      Hi, hi, mittlerweile hast du mich auch mit „weiß“ angesteckt. Heute habe ich unsere Kiefer-Küchenvitrine, die wir uns zum Zusammeneinzug 1995 gekauft haben, außen weiß gestrichen (nur mal zum schauen, wie es aussieht). Falls es daneben gegangen wäre, hätte ich noch eine Rolle dc-fix bei meinen Bastelsachen*rotfl*. Selbst mein Mann war hin und weg. Hätte er nicht gedacht, was man mit etwas Farbe alles zaubern kann.
      Habt noch einen schönen Abend.

      LG
      Elke

      • Martina Goernemann
        11. September 2018

        Unglaublich, oder? Weiß ist ein Möbelschönmacher, so viel steht fest. Toll, dass du dich getraut hast. Guts Nächtli! :-)))))

  • Anna
    11. September 2018

    Guten Morgen liebe Martina, liebe Raumseelen.

    Auf deine Rührmaschine aus dem Norden bin ich dermaßen gespannt ♥️
    Die Tage sah man auf einem Foto ein Stückchen davon – habe rauf und runter gescrollt, ich war so enttäuscht, dass auf keinem Foto mehr zu sehen war

    Eigentlich bin ich auch der Küchenmensch, meine aktuelle Küche ist zwar relativ groß aber total verbaut,An einer Seite Fenster mit Heizung und an 2 anderen Seiten 2 breite Altbautüren, sodass nur ein winziger Tisch mit 2Stühlen vor Fenster und Heizkörper passt.

    Auf den Arbeitsflächen habe ich nur 3 Elektrogeräte: Kaffeemaschine, Espressomaschine und Toaster.
    Aber ich muss mich outen, im riesigen 40er Jahre Küchenschrank befindet sich im gesamten unteren Bereich mein „Fuhrpark“.
    Ein Eierkocher ist nicht dabei und eine tolle Küchenmaschine auch nicht
    Mein 80er Jahre Modell hat sich kürzlich verabschiedet, sodass der Handmixer oder (ganz leise) der Rührfix im Einsatz sind.

    Eine guten Start in eine Woche voller Möglichkeiten ♥️

    • Martina Goernemann
      11. September 2018

      … einen Rührfix habe ich auch! 50er Jahre, vom Flohmarkt! Stell dir vor, der war noch Original verpackt! In meine neue Küchenmaschine bin ich wirklich verliebt! Klingt komisch? Ist aber so! Morgen lasse ich sie von der Kette! Herzlich! M.

  • Silke aus Flensburg
    11. September 2018

    Guten Morgen liebe Martina, liebe Raumseelen,

    da ich ja nicht backe, habe ich auch keinen Mixer, aber ich liebe und sammle neben grünem Glas alte Küchenutensilien aus Holz und genau so ein Rührlöffen mit den Metallschlaufen ist auch dabei.
    Bin „auf dem Sprung“ – wenn Ihr mögt, dann erzähle ich Euch am Nachmittag, wie unsere Küche so aussieht.
    Wünsche allen einen schönen Tag,
    Silke ♥

  • Milena
    11. September 2018

    KitchenAid und Backofen Steamer sind für uns das a und o. Früher habe ich alles von Hand gemacht, nicht mal einen Mixer hatte ich. Seit ich aber Brot und Sonntagszopf backe, sind das beinahe unersetzliche Helfer.
    Im Steamer koche ich die Frühstückeier, gare Gemüse schonend und backe den Zopf.
    Herrlich!
    Mit Aluminium bin ich vorsichtig. Stimmen sagen, dass das giftig sei. Meine alte Waage hat eine Waagschale aus Alu… hmmm… ich lege einfach eine Chromstahlschale hinein, damit das Mehl nicht in Kontakt mit dem Alu kommt. Ist Alu wirklich so gefährlich?
    Liebe Grüsse
    Milena

    • Martina Goernemann
      11. September 2018

      Ich bin da bei weitem nicht so aufgeregt, Milena, aber das ist meine private Meinung. Es heißt dass Salz und Säure im Zusammenspiel mit Alu nicht gut sei … wenn dass allerdings ernsthaft so wäre, müsste Bayern und Italien bereits menschenleer sein, denn halb Italien macht den Kaffee (Säure!) morgens in der Aluminiumkanne und richtig gute Pastasauce köchelt in Italien im Alu-Kochtopf. Die bayerischen Brezen (Salz) werden seit langer, langer Zeit auf Alublechen zum Aufgehen gelagert, nachdem sie aus dem Laugenbad gekommen sind! Aber wie so oft, es ist immer ein bisschen was dran. Ich vermeide Essig und Zitronensaft in Aluschüsseln und lagere Salz nicht in Aludosen. Meine Gesundheit und die, von denen die oft mit mir essen, ist unbeschädigt :-)))) Aber wie gesagt, das ist alles meine private Meinung. Mit dem Thema Steamer muss ich mich auch noch eingehender beschäftigen. Danke für den Anstubser! Happy Dienstag :-)))))

  • Katrin
    11. September 2018

    Ich bin schon sehr gespannt auf deine ankarsrum-story! Aber ich steige derzeit mal nicht um, denn ich hab mir doch die schöne Mockmill für meine kitchenAid geleistet und derzeit mach ich ja nicht so viel Küchenkram. Da ist mir die schöne ankars leider zu teuer, obwohl sich das mit der drehenden Schüssel schon spannend anhört…..- vieleiiiiiicht landet ja doch einmal so ein Küchenkarussell in meiner Küche auf meine alten Tage…. – wenn ich dann „häuslicher“ werde und meine Küche endlich so „gerelaunched“ ist, dass ich mehr Zeit in ihr verbringen möchte! 😉
    Und – ich wiederhole mich: ich liiiiiiiebe deine Küche!!! …bitte mindestens fünf Zeilen Herzchenaugensmileys hier!! 🙂
    Habt einen schönen Dienstag alle!
    (Diesen Danish Whisk hab ich in Hamburg mal life in die Hand genommen 😉 )

    Liebe Grüße an euch alle
    Katrin

    • Martina Goernemann
      11. September 2018

      Wenn du in vielen, vielen Jahren dutzende von Enkelkindern hast, wirst du solche Berge von süßen und salzigen Broten backen, dass zwangsläufig eine neue Küchenmaschine ins Haus muss :-))))) Genieße die Herbstsonne und den Tag darunter! Herzlich! M.

      • Katrin
        11. September 2018

        …jaaaaa jaaaaa ….;-)!!
        Vermutlich Martina!!
        Aber zuerst brauch ich mal eine neue Küche, respektive zuallererst mal einen neuen Küüühlschrank!!!!
        Und ja: vorher genießen wir noch die Sonne!
        Gestern am ersten Schultag haben meine Mädels ja bis 6Uhr abends im Pool geplantscht!
        Leider muss ich grad Bürokram machen 🙁
        Hasse ich!!

        • Martina Goernemann
          11. September 2018

          Ich auch! Ich hab eine Postkarte an meiner Pinnwand da steht drauf „The papierkram is killing me!“ Also schön vorsichtig sein! :-))))))

  • Christina
    11. September 2018

    Guten Morgen liebe Martina

    Ich habe seit vielen Jahren die Kitchen Aid mit allem drum und dran in rot – meiner Lieblingsfarbe, sie steht schön dekorativ im „Rümli“. Denn in meiner winzigen Küche hat sie keinen Platz für dauernd und zum herumschleppen ist sie mir zu schwer. Na ja, da kommt halt der kleine elektrische Handmixer und alles andere ohne Strom zum Einsatz.
    So ein spezielles „Ding“ wie auf dem Foto habe ich noch nie gesehen. Auf die Auflösung morgen bin ich natürlich schon jetzt sehr gespannt.
    In der Umgebung Rapperswil wird es heute 27 Grad warm, welch ein Herbsttag!!
    Euch allen e guete Tag und liebe Grüsse Christina

    • Martina Goernemann
      11. September 2018

      Da sagst du was Wahres, Christina. Viele Haushaltshelferlein sind so sperrig und schwer und -was ich noch viel nerviger finde- sehr kompliziert sauber zu halten und nach dem Gebrauch zu spülen- da lässt man sie nach der Anfangsbegeisterung lieber im Schrank oder lässt sie dekorativ herum stehen. Du backst aber doch auch viel, oder? Hier in München wird es auch richtig Sommer heute. Zu dumm, dass wir den Whirlpool im Garten schon abgebaut haben. Happy Dienstag! :-)))))

      • Christina
        11. September 2018

        Genau so ist es liebe Martina, ich backe sehr gerne, manchmal gelingt es auch überhaupt nicht, weil ich etwas Neues ausprobiere und ich musste es auch schon „chüble“.
        Irgendwann werde ich mich dann schon noch ans Brot backen wagen. Die ersten Versuche sind alle gescheitert und da ich eh schon genug „um die Ohren habe“ und mich nicht ärgern will, mach ich ein wenig auf Schieberitis.
        Immer wenn du wieder so richtig „Martinamässig-motivierend-begeisternd“ waltest, wir sie ein wenig aufgeweicht. Heb en guete Tag

        • Martina Goernemann
          11. September 2018

          En guete Tag auch für dich Christina. Ich krieg dich noch! Warte es nur ab! :-)))))

  • Claudia aus Köln
    11. September 2018

    Liebe Martina, Deine Küche ist ein Traum und ich würde sie ungesehen „übernehmen“ wollen. Am Wochenende dachte ich noch, dass meine Küche dringend eine Überarbeitung braucht. Ich habe festgestellt, wie viele Tassen und Untertellerchen und Gedöns keine Verwendung finden. Es muss mal wieder ausgemistet werden. Mit technischem Schnickschnack halte ich mich zurück. Es gibt nur den Herd, den Wasserkocher, die wundervolle und alles übertreffende Heißluftfritteuse Rommi, meine Brotbackmaschine, die auch Joghurt machen kann und gerührt wird klassisch mit dem Mixer. Ach ja, und der Smoothiemixer ist auch noch da. Meine Stell- und Arbeitsfläche ist sehr begrenzt. Dosen öffne ich mit dem uralten Dosenöffner, den schon meine Oma benutzt hat, Das Ding funktioniert noch sowas von einwandfrei. Trotzdem schreit irgendwas nach Veränderung. Ich weiß noch nicht was, aber ich komm vielleicht noch drauf. Vielleicht ist es auch schon mit dem Ausmisten und ein wenig Umräumen getan. Mal sehen. Blöd ist, dass mein Mann den Bartisch und die Stühle immer als Gardarobe missbraucht, wenn er nach Hause kommt. Ich hab schon so viele Alternativen angeboten, aber irgendwie scheint das seine bevorzugte Ecke zu sein. Ich hab ihm auch ein kleines Tischchen angeboten, so er seine Taschen drauf abstellen kann, wenn er nach Hause kommt. Direkt neben dem Esstisch. Aber was macht er? Stellt seine Taschen auf die Essstühle und setzt sich auf das Tischchen… Verstehe einer die Männer. Ich wünsche Euch allen einen schönen Tag! Heute und morgen soll es nochmal warm werden und dann soll ja der Herbst kommen. Uuuuh wie schön. Kakao, Kuchen, Lesen und spazieren gehen durch’s Herbstlaub bei tiefstehender Sonne (wenn sie denn scheint)…. Jetzt wird es wieder gemütlich. Liebe Grüße an alle. Claudia

    • Martina Goernemann
      11. September 2018

      Guuuten morgen … ich bin ziemlich sicher, dass du schon eine Menge Veränderung in deiner Küche „zauberst“, wenn du alles, was du nicht wirklich benutzt ins Caritas-Kaufhaus bringst. Und dann -ein Tipp mit 100% Wirkungsgarantie- bei allem was herumsteht nach Möglichkeit einen Farbton vorherrschen zu lassen. Zack! Die Augen melden: Aufgeräumt! Versuchs mal! Und auf den Herbst freue ich mich auch! :-)))))

      • Claudia aus Köln
        11. September 2018

        Ja, ich denke auch, dass der Schlüssel erst mal im Ausmisten liegt. Da juckt es mich fast in den Fingern, aber leider bin ich auf der Arbeit und hab erst am Freitag wieder Zeit. Doch es ist eingeplant.
        Das Thema „Küchenmaschine“ könnte man nochmal vertiefen. Dass Kitchen Aid eine gute Wahl ist, ist mir nicht entgangen. Aber auch die Bosch-Küchenmaschine fiel mir – wenn auch nicht so hübsch wie die Kitchen Aid – schon oft ins Auge, da sie ja auch deutlich preiswerter ist. Da gibt es dann doch auch noch so welche, die auch reiben und schneiden können und dann auch noch Teig herstellen können. Wie nennt man die nochmal und sind die mit dem vielen Zubehör nicht unpraktisch und hinterher das Saubermachen auch?
        Ich frag mich ja immer, was braucht man letztendlich wirklich in einer Küche? Kommt vermutlich auf den individuellen Anspruch drauf an. Aber ich finde, man kann sich Tipps geben für Dinge und Geräte, die wirklich praktisch und alltagstauglich sind. Also ich finde das Thema heute sehr interessant.
        Oder Vorratshaltung. Auch so ein Thema. Worin halten die Kartoffeln nun wirklich am besten, wenn man nicht gerade einen Keller oder eine Vorratskammer hat, sondern „nur“ eine Küche. In einem Korb? In einem Kartoffeltopf? In einer Kiste? Bei mir treiben die immer aus… Hatte schon einen extra Kartoffelkorb und auch einen Topf.
        Fragen über Fragen…. Liebe Grüße!

        • Martina Goernemann
          11. September 2018

          Ich hab „meine“ Küchenmaschine fürs Leben!!! . Und weil ich darüber so schrecklich begeistert bin, will ich euch davon erzählen. Weil ich trotz der Beautyqueen Kitchenaid immer noch nicht so richtig glücklich war. Und soll ich dir was sagen? Ich hab wirklich eine gefunden, die ist nicht nur Beautyqueen, die ist beautyqueener und die hat nur zwei Schalter! Juchuuu! Und keine Digitalanzeige und keinen Schnickschnack! Ich werde morgen in Ruhe berichten … :-)))))

    • Silke aus Flensburg
      11. September 2018

      Hallo Claudia,

      mein Mann hat auch so seine Zwischenlager… :o/
      Ich habe es aufgegeben und räume alles kommentarlos weg – es ist zwecklos einen 59jährigen noch erziehen zu wollen ;o))
      Silke ♥

  • presented by Steph
    11. September 2018

    Hallo liebe Raumseelen!
    Unsere Küche ist nicht groß, um so weniger steht (nutzlos) herum.
    Meine Bosch MUM86 professional knetet auch größere Mengen Brotteig ohne Murren, schlägt Sahne schön fluffig und erledigt viele andere Aufgaben mit den entsprechenden Aufsätzen/Zubehör.
    Neben dem Kaffeeautomaten gibt’s dann nur noch den T**xx, der regelmäßig für alles Mögliche genutzt wird (nur nicht fürs Gemüse „schreddern“, solche Salate sehen einfach nur furchtbar unappetitlich aus!!) Ach ja, ein Toaster steht im Schrank, wird nur selten benutzt.

    Deine Küche, Martina, ist wirklich wunderschön und ich mag es, all diese Dinge vor Augen zu haben. Dennoch hätte ich selbst mit einer größeren Küche mehr in Schränken verstaut. Rein aus Bequemlichkeit, damit mir regelmäßig Abstauben oder Spülen erspart bleibt :-)))

    P.S. kleiner Ausflug in unser Wohnzimmer: Wir haben eine Schublade zu „immer leer“ erklärt. Sie macht uns hin und wieder freundlich darauf aufmerksam, darauf zu achten was wir abgeben/entsorgen sollten, bevor Dinge in den Schränken bleiben, die wir nicht nutzen.

    Euch allen einen sonnigen Tag!
    Herzlichen Gruß
    Steph

    • Martina Goernemann
      11. September 2018

      Jetzt kommen sie ‚raus, die Thermomix-Freundinnen. Ich hab gerade schon Susanne aus Frankfurt geantwortet, die ist ein echter Fan. Ich nicht, da bin ich ehrlich! Mit der guten Bosch bin ich aufgewachsen. Sie rattert -wahrscheinlich ein Vorläufermodell zu deiner- bei meiner Mutter seit 40 Jahren. Nicht so schrecklich oft, denn meine Mutter kocht nicht gern, aber sie ist offenbar unkaputtbar. Die Küchenmaschine, nicht die Mutter:-))))) Deine „immer leer“ Schublade finde ich eine grandiose Idee. Toll! Herzlich! M.

    • Silke aus Flensburg
      11. September 2018

      Hallo Steph,

      die Idee mit der „immer leer Schublade“ ist der Hammer!!!
      Silke ♥

  • Susanne aus Frankfurt
    11. September 2018

    Hallo Ihr Lieben,
    jetzt kommt echte Werbung: mein Thermomix ist für mich die Antwort auf alle Küchenfragen, und das seit einigen Jahren! Da ich recht schmale Handgelenke habe und immer wieder Probleme mit Schmerzen in den Gelenken habe, wenn ich sie überlaste, kommt für mich Kneten mit den Händen niemals in Frage. Das macht alles meine Wundermaschine. Ich sage schon seit Jahren: „Wenn es bei uns brennt, nehme ich den Thermomix auf jeden Fall mit!“
    Ansonsten ist unsere Küche hell, hat viele gelbe Elemente (ich weiß, dass nur ich Gelb mag) und einen Blick auf viele hohe Bäume. Ich liebe unsere Küche sehr und verbringe viel Zeit darin. Wenn ich müde bin oder über etwas nachdenken muss, bereite ich einen (Obst-)Salat zu oder backe Plätzchen. Zudem backe ich sehr gerne einfaches Brot mit Hefe oder Backpulver. Mein Haupttreiber ist: schnell Erfolge sehen.
    Euch allen heute viel Spaß in der Küche wünscht
    Susanne

    • Martina Goernemann
      11. September 2018

      Ich mag dich soooo sehr, Susanne, aber ich Sachen Thermomix und Gelb kommen wir beide nicht zusammen. Hahahaha! Aber es gibt so viele andere Gemeinsamkeiten, da kommt es darauf nicht an. Ich glaube bei Thermomix gibt es nur entweder lieben, oder hassen. Wo sind denn die anderen Fans hier? Ach ja, noch ein Unterschied -der uns aber nicht trennt- mein Haupttreiber im Brotteig ist wirklich inzwischen Geduld. Das hat mir der Sauerteig beigebracht. Hätte ich nie für möglich gehalten. Einen schönen, sonnengelben Tag für dich! Herzlich! M.

  • Karen Heyer
    11. September 2018

    Liebe Martina,
    Deine Küche ist einfach nur ein Traum! Sollte ich mich jemals von meiner aktuellen Kücheneinrichtung trennen, kommen ebenfalls keine Hängeschränke mehr rein. Aber nun sind gerade alle E-Geräte einmal neu, das muss noch durchhalten.
    Bei mir sind sowohl Holzrührlöffel, Handquirl als auch Krups 3 mix im Einsatz. Als mich allerdings nach einigen schweren Brotteigen die Armkraft verließ und der Schweiß nur von der Stirn tropfte nebst Schwielen an den Händen, habe ich mir eine Kenwood Chef XL gegönnt. Die sieht gut aus und zuckt nicht mit der Schüssel, wenn es mal etwas kräftiger ans Rühren geht. Deine Schwedin ist bestimmt eine Ankarsrum, oder? Die habe ich in der Zeitschrift Brot bereits des Öfteren gesehen.
    Liebe Grüße
    Karen

    • Martina Goernemann
      11. September 2018

      Psssst! Ich will das doch erst morgen verraten :-)))) Mir ging es ähnlich wie dir, ich wollte auch eine Küchenmaschine, die nicht von der Arbeitsplatte hoppelt, wenn sie richtig was zu tun kriegt. Und jaaaa, ich hab sie gefunden. Und bildschön ist sie auch noch! Martina im Küchenmaschinenglück. Morgen erzähle ich das Happy End! Apropos happy. Happy Dienstag, liebe Karen. :-)))))

  • Manu
    11. September 2018

    hihi, jetzt muss ich auch mal wieder schreiben 🙂
    ich hab 2 normale elektrische Handrührgeräte – eines ist „aus dem Westen“ und noch nicht so sehr alt, aber für die schwereren Teige habe ich noch meine AKA-elektrik (made in GDR) – das Ding ist absolut unverwüstlich und schon fast 35 Jahre alt
    ansonsten möchte ich meinen Pürierstab für die smoothies auf keinen Fall mehr hergeben.
    okay und die Kaffeemaschine ….. 🙂
    liebe Grüße
    Manu

    • Martina Goernemann
      11. September 2018

      Wehe dem, der mir meine Kaffeemaschine weg nehmen würde :-)))) ohne Kaffee geht bei mir gar nichts. Du schreibst ein gutes Stichwort: „unverwüstlich“! Das ist es, was ich an Haushaltsgeräten so mag. Wenn sie robust sind und nicht modisch. Kein Schischi und kein digitaler Nonsens. Unverwüstlich eben. Diese AKA – Elektrik – Dinger sind noch so richtig gutes, altes Industriedesign. Das liebe ich. Schau morgen mal rein, da zeige ich dir was ich meine :-)))) Schönen Restdienstag! Herzlich! M.

  • Silke aus Flensburg
    11. September 2018

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,

    Feierabend!!!
    Nachdem ich ja heute in der Früh schon schrieb, dass ich nicht backe, haben wir auch kaum Elektrogeräte in der Küche. Einen Toaster, der von Zeit zu Zeit aus der Versekung darf, wenn er gebraucht wird, einen Wasserkocher, einen „Zauberstab“ und einen Handmixer, der eigentlich nur zum Einsatz kommt, wenn Sahne steif geschlagen werden muss – aprops: Wusstet Ihr, dass Schlagsahne ganz leicht steif wird, wenn sie möglichst alt ist? ;o) Eine meiner Mitarbeiterinnen hat Konditorin in einem Flensburger Cafe gelernt… und WEHE da war keine „alte“ Schlagsahne da!!!
    Ich wusste es von meinem Vater, der auch Konditor gelernt hat – probiert es aus – Versuch macht kluch ;o))
    So, nun aber weiter…
    Als wir unser Haus vor 25 Jahren gekauft haben, gab es eine winzige Küche mit Speisekammer und einem Esszimmer. Das erste, was passierte war, aus beiden Räumen einen zu machen!
    Unsere Küche hat gute 25 qm und wurde vor drei Jahren komplett saniert!!!
    Sie ist komplett in weiß, türkis und hellgrau gehalten.
    Wenn man reinkommt, steht rechts ein uralter Herd – allerdings nur zu Dekozwecken. Daneben ein uralter Bauernschrank, dunkelgrau und innen zartgrün. Darin steht alles, was selten gebraucht wird an großen Porzellanschüsseln u.a. Hinter den Glastüren alles an wunderschönen Gläsern und Karaffen, die natürlich ständig benutzt werden und ein paar dekorative Porzellanteile. Es folgt die riesige Glasfront mit Terrassentür zu unserem Garten.
    Auf der linken Seite befindet sich unsere Küchenzeile mit ausschließlich OFFENEN Regalen!!! Darin Vorratsgläser aus Glas, türkisfarbenes Geschirr, Kochbücher etc.
    Eine Keramikspüle, als Spritzschutz ein riesiges, altes Holzbrett. Links davon an der Wand viele andere alte Holzbretter und alte Mehlsiebe.
    Rechts von der Eingangstür ein flaches Regal im Industrien Style und darüber ein altes Holzregal, das mein Opa vor zig Jahren gebaut hat mit all meinen Schätzen an alten Küchenutensilien aus Holz sowie zwei uralten Kochbüchern.
    Mitten drin ein Wahnsinns-Esstisch mit organischer Tischplatte aus gekälkter Eiche und unsere Kochinsel, die ich nie mehr missen möchte. Es macht so viel Freude, zu kochen, wenn man Gäste hat und alle mithelfen oder wenigstens am Entstehungsprozess teilhaben können.
    Die Kochinsel ist – bis auf eine alte Küchenwaage, einem Glas für Zwiebeln und einer Salzschütte komplett dekolos – das hatten wir uns fest vor genommen. Die Küchenbauer sagten damals zu uns: Jaaaaaa, das sagen sie alle…;o))
    …aber bei uns klappt es! :o))

    Worauf ich niiiiiiiiemals verzichten möchte ist der Geschirrspüler!
    Weder mein Mann noch ich mögen abwaschen. In unserer ersten Wohnung hatten wir nur einen 5l Boiler – und der wurde erst eingeheizt, wenn auch wirklich kein sauberes Teil mehr in der Küche zu finden war – natürlich brauchten wir mehrere Boilerfüllungen und es gab jedes Mal Zoff!- – bis dann der erste Geschirrspüler bei uns einzog ;o))

    Der Fußboden ist „Tarkett“ – man kann darauf wunderbar barfuß laufen und meint, dass man auf Holz geht, allerdings in einer Küche wesentlich pflegeleichter als Holz.

    So, das war ein kleiner Rundgang durch unsere Küche.

    Ich wünsche Euch einen kuscheligen Feierabend – bei uns regnet es ohne Unterlass und es ist richtig kalt – wird Zeit, den Kamin anzufeuern,
    Silke ♥

    • Martina Goernemann
      11. September 2018

      Wie schön du das alles beschrieben hast. Ich setz‘ mich ein bisschen zu dir. In Küchen sitze ich nämlich am liebsten. Und du hast sooo recht, der Geschirrspüler ist nicht mehr weg zu denken. Ich will mir ein Leben ohne gar nicht vorstellen. Aber dass du nicht backst? Irgendwann kriegen wir dich auch noch :-))))) Wahrscheinlich muss ich doch eines Tages einen Sauerteig-Workshop machen! Einen schööönen Rest-Dienstag! Herzlich! M.

      • Silke aus Flensburg
        11. September 2018

        Liebe Martina,

        setzt Dich gerne zu uns -falls es noch nicht zu spät ist, es sind noch ein paar Spätzle mit Pilz-Spinat-Gorgonzola übrig ;o)

        Ja, ich und backen… zwei Welten prallen aufeinander!!! Aber ich mag diesen Süßkram einfach nicht… :o/
        Und an das Brotbacken traue ich moch – trotz Deines Buches – nicht heran…
        Will Gut Ding – noch mehr – Weile haben???
        Die Hoffnung stirbt zu letzt!!!

        Schlaft gut,
        Silke ♥

        • Martina Goernemann
          11. September 2018

          Du bist wie geschaffen fürs Brot backen, glaub mir. Aber nichts überstürzen, eines Tages kriegst du den Kick! Da bin ich sicher. Guts Nächtli :-)))))

    • Monika aus Wien
      11. September 2018

      Oh. liebe Silke, ich will auch so eine schöne Küche. Und sogar mit Gartenblick.
      Da werd ich jetzt aber richtig neidisch. Darum kocht ihr immer so gute Sachen.
      Ganz liebe Grüße Monika

  • Ilka
    11. September 2018

    Liebe Martina, nicht nur Ungeduld, auch noch Neugier 🙂
    In unserer Küche (normale Reihenhausküche, wenig spannend und eigentlich zu klein) wohnen die Kaffeemaschine und eine Bosch Optimum MUM-irgendwas. Die Entscheidung habe ich mir nicht leicht gemacht und auch andere Geräte probegespielt. Die kann eine Menge (und da haben meine Kollegen ganze Arbeit geleistet). Im Schubfach noch ein Passierstab und im Keller ein Waffeleisen. Eier machen wir im Topf. Und natürlich gibt es einen Wasserkocher – schon wegen der Energiespargeschichte.
    Dein Hebelding sieht bissel aus wie ein Stück Wagenheber.
    Lieben Gruß
    Ilka

    • Martina Goernemann
      11. September 2018

      Hahahaha! Wagenheber! Mit einem Wagenheber kann ich nicht umgehen … mit meiner heißgeliebten, neuen Küchenmaschine schon. Aber das Wort Hebelding gefällt mir :-)))) Herzlich! M.

      • Ilka
        12. September 2018

        Kannst du wohl! Wagenheber ist nicht so kompliziert (die Männers tun nur so). Nur die Räder sind leider schwer.
        Und die Sache mit der Reinigung der Bosch-Maschine: das geht easypeasy. Die Schüssel kann man ausklicken und das Zubehör auch. Die Maschine selber muss man ja nur abwischen. Ist alles schön robust und hüpft auch bei schweren Teigen nicht vom Schrank. Und ich steht auf den Glaskrug für die Limonaden (das ist ein doller Radau, wenn die Eiswürfel geshreddert werden) und die Raspeldinger für kiloweise Gemüse.

        • Martina Goernemann
          12. September 2018

          Ich kenne die Bosch nicht, aber wenn du so begeistert schreibst, muss sie gut sein. Lass dir die Freude an deiner Maschine von mir nicht ausreden :-)))) Genieße den Mittwoch! Herzlich! M.

  • Monika aus Wien
    11. September 2018

    Liebe Martina!
    Meine Küche ist leider nicht so schön wie deine. Und sollte ich jemals eine neue Küche kaufen, dann auch mit offenen Schränken oben. Das gefällt mir so gut.
    Und ich hab auch keine Küchenmaschine, sondern nur so einen kleinen Handmixer.
    Dann hab ich noch einen Wasserkocher, den ich nie mehr hergeben würde und einen Toaster, der regelmäßig verwendet wird. Und meinen Eierkocher möchte ich auch nicht hergeben, auch wenn du immer sagst kein Mensch braucht einen Eierkocher 🙂
    Und einen Rommi, der kommt jetzt auch wieder mehr zum Einsatz, weil den Sommer über hatte er große Konkurrenz vom Griller.
    Ich bin schon neugierig auf die Schwedin morgen.
    Liebe Grüße Monika

    • Martina Goernemann
      11. September 2018

      Was sind wir doch alle feine Stromsparer. Ein Wasserkocher ist klug und es wundert mich überhaupt nicht, dass wir Raumseelen offenbar alle einen in der Küche haben. Hab‘ einen schönen Abend. Herzlich! M.

  • Monika
    12. September 2018

    Hallo Martina,
    weiß im ganzen Haus mag ich zwar gerne ansehen, aber wenn ich in mich hinein höre sagt mein Herzchen – „Farbe“. Uns so ist es auch in meiner Küche.
    Die Wände sind in einem sehr hellen Vanillegelb gestrichen. Dazu habe ich eine fast 19 Jahre alte, aus heller Eiche furnierte Küchenzeile. Mit den Jahren ist meine ganz eigene Art von Landhausstil entstanden. Die Stühle und der große Küchentisch sind aus Buche. Aber auch andere Holzarten sind in der Küche, in Form von Regal, Teller- und Gewürzregal zu finden. Die Dekofarbe ist vorwiegend Rot, Weiß und Rot-Weiß – dabei sind mir verschiedene Karo und Polka-Dots sowie Blumenmuster am liebsten. Das gilt für Stoffe und auch Porzellan etc.

    Zur Zeit bin ich dabei alles Unnütze, sowie viele Teile aus Plastik, soweit wie möglich zu entsorgen. Holzkochlöffel benutzte ich schon immer und am letzten Sonntag ist ein neues großes Holz-Schneidebrett eingezogen. Mit dem Ausmisten bin ich noch lange nicht fertig!!

    Seit letztem Advent bin ich stolze Besitzerin einer kleinen Bosch Küchenmaschine, die nur ans Licht darf, wenn sie benötigt wird. Auch der Handmixer sowie der Wasserkocher sind für mich unabdingbar. Eine Kaffeepad-Maschine steht hier auch. Ist im Gebrauch, doch am liebsten trinken wir alle, durch einen Porzellan-Filter handaufgebrühten Kaffee. Das ist für uns ein „richtiger Kaffee“!

    Meine Küche gefällt mir gut! Es ist der Raum, in dem sich die ganze Familie sehr gerne aufhält und schon einige Feste gefeiert wurden. Was mir wirklich fehlt – Stauraum – so etwas wie eine Speisekammer. Das wäre gut.

    Meine liebe Martina, ich hoffe der kleine Einblick in meine Küche hat Dir gefallen! Deine Küche ist super schön und auch die Beschreibung der anderen Raumseelen waren klasse und haben mir gut gefallen. Es ist sehr spannend was es über eine „Küche“ zu erzählen gibt.

    Liebe Grüße in den Mittwoch sendet Dir

    Monika
    (Fräulein Mo by MoMaMa)

    • Martina Goernemann
      12. September 2018

      Da haben wir ja beide den gleichen Herzenswunsch … Ich hätte auch so gern eine Speisekammer. Wäre das nicht wunderbar? Eine Kammer in der man stolz auf die selbst gemachten Marmeladen gucken kann und jedes Ding seinen Platz hat. Deine bunte Küche ist mit Sicherheit gemütlich und schön. Ich mag Farbe auch, aber weiß gibt mir Ruhe und die hab ich so gern! Genieße den Spätsommer-Mittwoch! Herzlich! M.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der folgenden Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

DSGVO

DSGVO ein Schloss mit sieben Schlüsseln

Club der Testerinnen

Translate:
Instagram
Kooperationen
Was bisher geschah
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.