Back to home
Advertising/Werbung, Schlau

Sonntagsblatt 111! Macht Yoga Spaß?

Überall höre ich … Yoga macht Spaß! Aber macht Yoga wirklich Spaß? Ich denke noch darüber nach und kann mich nicht so recht entscheiden. Und ihr?

Für mich ein klassischer Fall von „einerseits-und-andererseits“ wenn ich an Yoga denke …
Seit ein paar Wochen nehme ich Yoga – Kurse. Einerseits gefällt mir das Dehnen und Strecken, andererseits habe ich noch Schwierigkeiten mich mit dem „Ohmmmm“, dem „Glöckengebimmel und „Namaste“ anzufreunden.
Ich schätze, unter euch Raumseelen sind viele Yogaristas … wie geht es euch dabei?
Wer liebt es? Wer hasst es? Und wer ist so mittendrin, so wie ich?
Nein, ich schwänze meine Yoga – Stunden nicht, aber ich könnte ein bisschen Motivation gebrauchen!

Aber genug über Yoga geredet… 
Lasst uns erst einmal Kaffee nehmen. Ein Yoga – taugliches Ingwerteechen hätte ich auch da. Wer mag?

Und bevor ich ab nächste Woche damit beginne echt coole Tipps von der Kette zu lassen …
Tipps,  die brauchbar und leicht umzusetzen sind und mit denen wir Mutter Erde wirklich unter die Arme greifen können … lasse ich schon mal meinen alljährlichen Herbstlaubtipp  -verbunden mit einer Bitte-  auf euch los.

yoga ist gut naturschutz ist besser

Bitte putzt eure Gärten nicht blitzblank!
Ein schöner kuscheliger Laubhaufen ist für Igel, Insekten und allerlei kleines Getier ein optimaler Ort um den Winter zu verbringen. Als Dankeschön für Kost und Logis, lässt uns das Kleingetier im Frühjahr einen schönen Haufen Humus zurück. Und lasst bitte ein paar Beeren und Früchte hängen weil sich die Vögel darüber freuen.

So, Mädels, jetzt wird Schwung geholt für die kommende Woche. 
Ich setz‘ mich gemütlich zu euch hin und höre zu, welche Geschichten ihr über eure vergangene Woche erzählt.
Alle gesund und munter? Keine Erkältungsopfer zu beklagen?

By Martina Goernemann, 4. November 2018
  • 52
52 Comments
  • Longine Reichling
    4. November 2018

    Liebe Martina,liebe Raumseelen!
    Kompliment,Martina,dass du die Kurse durchziehst.Ich habs einmal versucht,in einem Schnupperkurs. Nach 2x war ich so nervös, ich hätte laut schreien können,nee,nee das ist nichts für mich. Dazu müsste ich erst mal meine innere Ruhe finden, mit mir selbst ins Reine kommen. Ich bewundere aber alle die, die diese Disziplin aufbringen. Ich bin eben ein echter „Wibbeldiwapp“,wie man bei uns in Luxemburg sagt. Eine,die mehr Gedanken im Kopf hat,als der Kopf erträgt ;),die schon spricht, bevor sie denkt oder des öfters umgekehrt. Aber richtig süchtig bin ich nach Yogatee.Ich glaube ich tue mir damit auch was Gutes. Die Sprüche auf der Verpackung finde ich sehr schön. Ach, und die gefiederten Freunde finden bei mir das ganze Jahr Futter. Entgegen vielen Meinungen,man solle nur bei geschlossener Decke füttern, tu ich s das ganze Jahr. Und selbstverständlich bleiben die Stauden stehen bis zum Frühjahr.Eine Trockenmauer sorgt zudem für die Eidechsen und andere kleinere Lebewesen zum Überwintern. Gestern zeigte sich erstmal in diesem Jahr ein Stieglitz. Das hat mir auch etwas gegeben…ein klitzekleines Yogagefühl?! Alles liebe Longine

    • Martina Goernemann
      4. November 2018

      Hast recht, Longine … Es kommt mehr auf die Yoga – Gefühle an :-))))) Ich werde wahrscheinlich trotzdem dabei bleiben, auch wenn ich im Kurs die Albernste bin. Danke, dass du eine so gute Vogelmutter bist. Tee oder Kaffee? :-))))

  • Linde aus dem Taunus
    4. November 2018

    Guten Morgen liebe Martina, guten Morgen liebe Raumseelen,
    ich sag’s gleich vorweg. Ich kann Dir, liebe Martina, kein Motivator sein, denn ich bin nicht der Yoga-Typ.Habe es mit lieb gemeinten, geschenkten Yoga-CD“s probiert. Ist nicht meins. Ich gehe lieber auf mein Laufband oder meinen Hometrainer und bei gutem Wetter, so wie gestern, mache ich eine Radtour. Wir sind immer noch im Wohnmobil unterwegs. . Momentan in Nordhessen, wo ein lieber Freund gestern auf einer wunderschönen Burg zu seinem Geburtstag eingeladen hatte. Gott sei Dank haben wir letzten Sonntag unsere Reise durch Norditalien und den Brenner unbeschadet überstanden. Dass dies nicht selbstverständlich war, konnte man den Medien entnehmen.So bin ich dankbar, dass unser Schutzengel uns begleitet hat. Danke für den leckeren Kaffee. Den kann ich gut gebrauchen, denn die wumderschöne Feier ging bis drei Uhr heute Nacht ;-)) Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Sonntag. Und egal, ob mit oder ohne Yoga. Wichtig ist, es muss Spaß machen!!!
    Liebe Grüße von Linde

    • Martina Goernemann
      4. November 2018

      Für nächtliches Feiern bist du aber früh auf den Beinen … Meine Freundin Diana ist auch seit einer Woche in Italien und antwortet nicht auf meine Nachrichten. Ich bin etwas in Sorge! Gut, dass ihr sicher in Hessen seid. Kaffee mit Milch? :-))))))

      • Claudia aus Köln
        4. November 2018

        Diana macht bestimmt Handy-Detox und hockt mit einem Glas Rotwein, herrlich duftendem Brot und Oliven in einem Funkloch rum und lässt es sich gut gehen. Bestimmt alles gut!

  • Ursula
    4. November 2018

    Ich war vor Jahren bei einer Ayurvedakur in Indien, da war der nachmittägliche Yogatermin Pflicht. Ich habe es geliebt mit allem Drum und Dran, Sanskritgesänge inklusive. Wieder zu Hause habe ich es auch versucht und alsbald aufgegeben. Zwar hieß es immer, Ehrgeiz sei nicht angebracht, dann wurde er doch eingefordert und auch von den InstruktorInnen demonstriert und zwar richtig vehement. Außerdem wurde mir dabei immer schlecht.
    Yoga und ich – in Summe keine Erfolgsgeschichte. 🙂

    Ursula aus I

    • Martina Goernemann
      4. November 2018

      Ich kann mir vorstellen, dass mir das Ohmmmm & Co. im Mutterland auch nicht so doll viel ausmachen würde, aber hier empfinde ich es irgendwie komisch und muss immer ein bisschen kichern … Kaffee? :-)))))

  • Martina aus dem Moos
    4. November 2018

    Guten Morgen liebste Martina,
    Ja das mit dem Laub und den Früchten mache ich schon lang, man muss ja an die armen Tierchen denken. Wir sitzen im warmen Häuschen und sie müssen frieren, das geht ja gar nicht!! Joga ist doch ok, er’s mag. Der Tipp mit den Lumpen unter er der Spüle, gibt es bei uns auch. Z.B. fürs Fenster oder auch im Aussenbereich( Auto) wunderbar zum Einsatz. So, jetzt setze ich mich zu dir,:0)) .Danke für den Kaffee. Nun freue ich mich ,von den anderen lieben Raumseelen zu lesen.
    Seid herzlich umarmt von der Raumseele aus dem Moos

    • Martina Goernemann
      4. November 2018

      War ja eigentlich klar, dass Raumseelen im Winter die Tiere nicht vergessen. Ich bin sooo stolz auf euch alle. Der Kaffee ist heiß und frisch. Setz dich! Ich nehme auch eine Tasse. :-))))

  • Ilka
    4. November 2018

    Guten Morgen,
    auf die Antwort bin ich auch gespannt, ich hatte mal angefangen und die Duftkerzen und das Gebimmel…ich hatte nach den Stunden Jieper auf Alkohol (echt jetzt). Und das ist dann sicher nicht gut. Qi Gong hat mir bester gefallen. Ich versuche es aber nochmal, anderer Kurs, neues Glück und so.
    Und über die Gartenansage musste ich schmunzeln. Wir sind in der Nachbarschaft die mit dem Strubbelgarten – denn „wo sollen die Tierchen sonst überwintern“ (O-Ton des Ingenieurs).
    Lieben Gruß mit Kaffee
    Ilka

    • Martina Goernemann
      4. November 2018

      Hahaha! Wir auch!!! Unsere Nachbarn schneiden ihre Hecke mit der Wasserwaage und kratzen jedes Fitzelchen Moos aus den Pflasterfugen … Kein Witz! Ich bin sicher, die finden unseren Garten schreeeeecklich. Die Vögel, Igel und Eichhörnchen sind dafür bei uns lieber. Ich bin so froh, dass ich hier bei euch seelischen Yogabeistand bekomme :-))))) Kaffee?

    • Kläre
      4. November 2018

      Ja Ilka, Qi Kong finde ich auch sehr gut,da bei ist man auch selbst bestimmt..lb G. Kläre

  • Kläre
    4. November 2018

    Guten Morgen liebe Martina und RAUmseelen

    nun zum Thema Yoga ich konnte es mir in jungen Jahren nicht erlauben,und bin trotzdem im Hier und Jetzt angekommen…ich wäre auch nicht sehr geeignet gewesen,weil ich sehr in der Realität lebe,,was nutzt mir Yoga, wenn ich alles mit ja abe, hinterfrage….das Leben besteht aus vielen Aufs und Abts..und nur durch Abts lernt man das Gute zu sehen und schätzen….wer es für Sicht braucht, soll es machen, mir hat es nie gefehlt…bin trotzdem tiefen entspannt..einen entspannten Sonntag Euch allen…Kläre

    • Martina Goernemann
      4. November 2018

      Hahaha! Ja, Kläre, ich bin auch entspannt … auch ohne Yoga. Aber für die Muskeln und die Faszien ist es offenbar sehr gut … wenn ich nur nicht immer kichern müsste. Komm setz dich und trink Kaffee mit uns! :-))))))

  • Ursula aus dem Süden 1962
    4. November 2018

    Guten Morgen,

    also Yoga ist nicht aber was mir besser kommt und ich auch ziemlich regelmässig mache Qi Gong bzw. Zhineng Qi Gong – gibt es übrigens in München eine tolle Lehrerin.
    Und wer mehr „Bewegung“ braucht es gibt auch gute Qi Gong Lehrer die auch mischen mit Tai Chi Übungen.

    Gehe übrigens auch wieder ab nächste Woche in Kurs. Was auch toll ist Qi Gong Stunden bei einem richtigen chinesischem Lehrer.

    Und ja der Garten – Unten Oben Rechts Links um uns herum wurde gesägt, gefällt, gerecht -auch mit Laubsaugern – etc. nur wir haben unseren Garten gelassen. Er bekommt Ruhe so schlimm isses nicht. Hab allerdings noch nie ein Igelchen im Garten gehabt.

    LG
    Ursula
    PS: Ich nehm Kaffe und Brezn

    • Martina Goernemann
      4. November 2018

      Das hast du schön gesagt, Ursula. „… der Garten braucht Ruhe“! Und Qi Gong will ich ab nächste Woche auch versuchen. Ich werde berichten! Kaffee ist fertig. :-)))))

  • Ute mit Hut
    4. November 2018

    Einen wunderschönen guten Morgen liebe Martina und liebe Raumseelen ,
    hm… Yoga… wollte ich immer schon mal ausprobieren 🙂 aber irgendwie finde ich immer wieder eine andere Ausrede für mich 😉
    Jetzt über den Winter habe ich ja ganz viel Zeit , und bis Ostern ist noch lang… mal schauen ob hier irgendwo mal einer stattfindet, dann melde ich mich mal an.
    Ansonsten ist hier alles im grünen Bereich, gestern war ich im wunderschönen Herrstein (Nähe Idar Oberstein) auf dem Martinimarkt.
    Sehr zu empfehlen, der Ort ist so schön und tolle Aussteller( ca. 80 ) vor Ort…. ein klein bisschen Weihnachtsfeeling gibt es auch schon 😉 , und lecker Likörchen :-)))
    Wer also in der Nähe wohnt , fahrt mal hin .
    Heute werden wir wandern gehen wie jeden Sonntag und fahren dazu mal in die Eifel zu den Maaren. Hinterher wird es noch ein leckeres Stück Kuchen geben und dann guck ich mal wie es den anderen Raumseelen ergangen ist 🙂
    So , jetzt nehme ich gern noch ein Käffchen liebe Martina…
    @ Kläre hallo liebe Kläre , habe bei Instagram letzte Woche angefragt 😉
    So ihr Lieben bis später mal
    Ganz herzliche Grüße von der Mosel
    Ute mit Hut

    • Martina Goernemann
      4. November 2018

      Du machst das offenbar goldrichtig mit der work-life-balance. Apropos Likörchen … mein Quittenlikör muss noch ziehen, aber er duftet himmlisch. Kaffee ist heiß und schon in deiner Tasse :-)))))

  • Silke aus Flensburg
    4. November 2018

    Guten Morgen liebe Martina, liebe Raumseelen,
    ich nehme gerne eine Tasse Ingwertee, davon trinke ich zur Zeit eine ganze Kanne, aber er muss so richtig Scharf sein :o)

    War die ganze Woche still,aber heute melde ich mich mal ganz kurz.
    Mitte Oktober bis Mitte Dezember „steppt bei uns der Bär“, da bin ich dann zum Kommentieren schon zu müde, oder aber es wurde schon alles gesagt…

    Mit dem Yoga habe ich es wie meine Vorschreiberinnen – ich habe mal Hatah Yoga probiert und auch ohne Glöckchengebimmel ;o) war das nichts für mich. Ich gehe in einen Herz-Kreislauf und Muskelaufbau Circle, danach auf die Powerplate und zum Abschluss in den Dehnungscircle. Das Dehnen ist unglaublich wichtig, da sich durch das Muskeltraining die Muskeln zusammen ziehen.
    Das mache ich zwei Mal in der Woche.

    Unser Garten ist auch ziemlich „verloddert“ – unser Laub bleibt auch auf den gesamten Staudenbeeten liegen – es sieht wirklich nicht schön aus, aber was tut man nicht alles für die Tiere. Stauden werden erst im Frühjahr zurück geschnitten.

    Jetzt wird gefrühstückt und danach ab ins Geschäft, Ware auffüllen etc. Bei uns ist heute verkaufsoffener Sonntag, aber ich weigere mich, solchen „Quatsch“ mitzumachen.

    Genießt die Sonne,
    Silke ♥

    • Martina Goernemann
      4. November 2018

      Du bist wirklich megafleissig, liebe Silke und es beruhigt mich mit jedem Kommentar mehr, dass ich nicht alleine da stehe mit meinen zweispältigen Yogagefühlen. Arbeite nicht zu doll, komm lieber nachher noch mal vorbei. Vielleicht bringt ja jemand noch Kuchen mit?! :-))))))

  • Claudia aus Köln
    4. November 2018

    Liebe Martina, liebe Raumseelen, ommmm. Hab ich auch versucht. Ich hab noch ein Yogabuch meines Vaters aus den 70ern. Daraus hab ich dann, da war ich aber in den 20ern, mal den Heuwagen oder wie das heißt versucht. Man muss sich auf den Rücken legen und die Beine so neben dem Kopf (!) positionieren, dass die Knie neben den Ohren ruhen. Die Übung kann ich heute noch, aber habe jedes Mal Bedenken, dass ich da nicht mehr raus komme. Ansonsten bin ich ja eher so der „Grob-Sportler“. Ich mag den Widerstand bei den Geräten im Fitnessstudio, liebe es bei flotter Musik auf den Ohren schnellen Schrittes zu gehen oder das Schwimmen im kühlen Wasser. Pilates hab ich auch schon gemacht und das gefällt mir etwas besser als Yoga. Aber das muss jeder typgerecht für sich entscheiden. Ich meditiere auch schon mal gern, aber nur in Positionen, wo ich hinterher den Knoten aus den Beinen wieder heraus bekomme. Ich bin halt nicht sonderlich filigran und gelenkig. Yoga soll aber ja sehr gesund sein für Körper und Geist und kürzlich noch habe ich gelesen, dass sich schon eine Wandlung vollziehen kann, wenn man es einige Zeit macht
    Oh ja, an das Laubthema hab ich gestern noch gedacht, als ich das Laub um die Mülltonnen herum gefegt habe und einige Insekten panisch die Flucht ergriffen. Ich hab das Laub dann in eine Ecke geschoben und dort gelassen. Die Nachbarn werden es verkraften. Im Moment ist ziemlich viel los bei uns. Unsere Große hat Freitag einen neuen Job begonnen und kam total unglücklich und weinend am Freitag nach Hause, weil sie es so schrecklich fand. Ein super bezahlter Job und krisensicher. Und jetzt hat sie Angst vor Montag und überhaupt… Ich bin der Meinung, dass es kein noch so gut bezahlter Job wert ist, dass man Angst vorm nächsten Tag hat, denke aber, dass sie dem nochmal eine Chance geben sollte und sich das eine Zeit ansehen sollte, da der erste Tag sowieso immer blöd ist und ein Tag kein Maßstab ist. Wie seht Ihr das? Ich hab jetzt auch schon Bauchschmerzen vor Morgen, weil ich so mit ihr fühle….Ich hatte eine furchtbare Lehrlingszeit und kenne das daher. Liebe Grüße. Claudia

    • Martina Goernemann
      4. November 2018

      Hi Soulsister. Ich bin leider auch so gar nicht ballettös. Offenbar erschwert uns das den tiefen Zugang zum Yoga. :-)))) Ich drück deiner Tochter die Däumchen. Ihr werdet es gemeinsam bestimmt genau richtig entscheiden. Kaffee? :-)))))

      • Claudia aus Köln
        4. November 2018

        Oh ja, gern von Deinem Kaffee. Auch schon Likörchen dazu oder ist er noch nicht fertig? Ich könnt jetzt einen vertragen auf den Kummer….

        • Martina Goernemann
          4. November 2018

          Ich weiß, ich weiß „es ist ein Spruch von alters her …“ aber der Likör ist noch nicht fertig. Muss noch ein paar Tage ziehen. Ich erde sofort davon ausschenken, wenn er bereit ist. Versprochen! Setzt‘ dich hin, ich bring dir erstmal Kaffee :-)))))))

        • Kläre
          4. November 2018

          LiebeClaudia,einmal Mutter immer Mutter,da kommt man nie mehr raus, und leidet immer mit, wenn meine Kinder vor Entscheidungen standen, habe ich immer gesagt es gibt zwei Möglichkeiten. entscheidet selber, ich stehe hinter euch,Du kannst ihnen laufen lernen, aber laufen müssen sie selber, nur so werden sie erwachsen und selbstständig…auch wir haben aus Fehlern gelernt…..

    • frauke
      4. November 2018

      Hallo liebe Claudia,
      ich fühle so was von mit Euch…
      Ich hatte eine ganz grausige Lehrzeit (das Spruch, Lehrjahre sind keine Herrenjahre habe ich wirklich zu spüren bekommen….) und habe geglaubt, dass meine erste Gesellenstelle dann besser wird. Aber auch da hatte ich eine Chefin, die mich richtig ausgenutzt und gequält hat. Ich habe dann gekündigt und im Nachhinein war es das Beste was ich damals machen konnte.
      Das ist aber fast 30 Jahre her und damals war es im Handwerk noch einfach eine Stelle zu bekommen….
      Das Gefühl, da aber nicht mehr hinzumüssen ist tief verankert.. Das war eine wirkliche Befreiung.
      Ich wünsche Deiner Tochter (und Dir) dass sich der erste Eindruck des neuen Arbeitsplatzes nicht verfestigt und dass sie doch noch einen guten Start dort haben wird. Es ist wirklich schlimm morgens mit Bauchweh zur Arbeit zu müssen und abends unglücklich nach Hause zu gehen, Auch wenn ein krisensicherer Arbeitsplatz sehr wertvoll ist, ist das eigene Wohlbefinden höher zu bewerten….
      Eine große Zwickmühle.
      Ich drücke die Daumen und schicke Euch gute und positive Gedanken.
      Herzliche Grüße, Frauke

      • Claudia aus Köln
        4. November 2018

        Vielen Dank, liebe Frauke! Ist schon irre, oder, dass man immer noch so mitleidet, obwohl die Tochter schon 28 ist… Dabei muss ich aber aufpassen, dass ich mich da nicht so reinhänge, um das Ganze nicht zu problematisieren. Womöglich hat sie morgen einen super Tag. Das wünsche ich ihr von Herzen. Es wäre, wo wir heute schon so im „Ommmmm-Thema “ unterwegs sind vielleicht besser, Ihr die besten Gedanken mitzuschicken und viel Kraft und Liebe. Mütter sind schon komisch ;-))) Aber genau wie bei Dir, kommen die Gefühle der eigenen Erfahrungen hoch. Und wir wurden ja noch zum Durchhalten angehalten und Zähnezusammenbeißen, egal wie es uns ging. Heute proklamieren wir ja zum Glück eher das Streben nach Wohlbefinden als zur Selbstquälerei. Zumindest ist uns bewusst, dass es mehrere Wege gibt. Du, Martina, hast ja auch irgendwann die Reißleine gezogen und machst einen sehr zufriedenen Eindruck.
        Aber nun gut… Morgen erst mal gucken wie es weiter geht. Step by step. Danke für den Kaffee

        • Martina Goernemann
          4. November 2018

          Ja, Claudia, ich bin inzwischen (meist) sehr zufrieden. Aber ich weiß so genau was du meinst. Diese schreckliche Erziehung zum Durchhalten und Tüchtigsein, die viele von uns intus haben, ist eine schwere Hypothek. Ich schau mal nach Prosecco! :-))))))

  • Claudia aus Köln
    4. November 2018

    Ach so, ich hab jede Menge Kaffee für euch und Honigkuchen mit dicken Zuckerstückchen oben drauf und Butter. Greift zu!

    • Martina Goernemann
      4. November 2018

      Honigkuchen ist soooo gut für die Seele. Ich bring noch gesalzene Butter dazu! :-)))))

  • Sabine M.
    4. November 2018

    Guten Morgen zusammen,
    ich gehe seit zwei Jahren zum Yoga. Die Lehrerin ist genau richtig für mich, jeder macht die Übungen, so gut er kann, und wenn ich irgendetwas total ungern mache, dann gibt es kein Muss, sondern Alternativen. Obwohl meine Lehrerin jedes Jahr für mehrere Wochen in Indien ist, will sie uns nicht in irgendetwas reinzwängen. Am Anfang und Ende der Stunde gibt es zwar Ohhm und Namaste, aber das macht mir nichts aus, weil eben alles andere ohne Zwang ist. Allerdings bin ich froh, dass es kein Glockengebimmel gibt :-o. Und die Übungen tun mir sehr sehr gut. Nur leider fehlt mir zuhause die Motivation, zu üben. Da bräuchte ich wohl eine „Personal-Yoga-Lehrerin“ :-))
    Ich denke, es liegt sehr viel am Lehrer und an den anderern „Schülern“, ob man sich wohlfühlt. Wenn man es albern findet, kann man ja einen anderen Kurs oder andere Bewegungsart suchen. Gottseidank ist man frei in seinen Entscheidugen 🙂
    Nun habe ich aber noch eine Sauerteigfrage. Ich habe erst einmal Brot gebacken und das ist schon eine Weile her. Nun hab ich, da ich von meinen Töchtern einen tollen Gusseisentopf zum Geburtstag geschenkt bekommen habe,wieder einen Sauerteig, meine „Lotte“, angesetzt. Ich habe am Freitag abend begonnen und gestern abend gefüttert. Heute morgen schon ist er am oberen Rand meines 1-Liter-Einmachglases angekommen! Soll ich ihn in ein größeres Glas setzen und weiterfüttern?
    Und zum Topf: Wenn ich den Topf aufheize, muss nichts gefettet werden? Nicht, dass ich den schönen Topf gleich ruiniere!
    So, nun werde ich mich mal der Bügelwäsche widmen. 🙁
    Habt einen schönen Tag!
    Liebe Grüße Sabine

    • Martina Goernemann
      4. November 2018

      Solange du den Sauerteig züchtest, muss vor jeder Fütterung ein Teil weg. Ansonsten hast du bald einen Eimer voll Sauerteigstarter. Den Gusseientopf musst du mit Deckel knackig vorheizen. 20 bis 30 Minuten bei 230 bis 250 Grad. Dann den zum Laib geformten Teig zack! hinein in den Topf. Deckel drauf und mit abfallender Hitze backen. Steht alles ganz genau in meinem Sauerteigbuch. Die Topfmethode hat quasi eine eingebaute Gelinggarantie. Wird dir Spaß machen. Kaffee? :-)))))

  • Ulrike Zierock
    4. November 2018

    Yoga ist an mir bisher vorbeigezogen…Bin mal gespannt, wie es weitergeht bei Dir.
    Unser Garten ist auch so ein Vogelparadies. Die Nachbarn hätten zum Teil bessern betoniert und grün gestrichen. Wir werden belohnt mit vielen Singvögeln, die sich vor allem den Hanf schmecken lassen. Er versä(a)t sich immer unter dem Vogelhaus. Meine Söhne haben mir aber gesagt, das wär „nicht der Richtige“. Also keine Angst vor der Polizei..

    • Martina Goernemann
      4. November 2018

      Hahahaha! Vielleicht singen die Vögel bei euch im Garten deshalb so schön? Die sind tiefenentspannt von deinen Hanfgaben :-)))) Kaffee oder Tee?

  • Christina
    4. November 2018

    Liebe Martina, liebe Raumseelen

    Sehr gerne etwas heissen Kaffee und ich spende mit Vergnügen eine Apfelwähe – die habe ich wie gewohnt für den Sonntagskaffee gebacken, natürlich mit Boskop Äpfeln…mmmmhmmmm!. Für euch reicht es natürlich auch! En Guete!

    Das mit dem Yoga habe ich in meinem Leben zweimal probiert und nun lasse ich es! Es ist ganz offensichtlich nicht meins. Glöckchen und Ohm sind gar nicht meins. In meinem selbst zusammen gestellten Dehnungsprogramm hat es trotzdem drei gute Übungen drin, die aus dem Yoga kommen. Die mache ich sehr gerne, weil ich spüre, dass sie mir gut tun. Durch meine Art des sich ganz auf eine Sache zu konzentrieren bin ich oft im „Fluss“ oder wie es auch immer genannt wird. So viel habe ich ausprobiert und bin immer wieder zurück zu dem was Kläre so schön ausdrückt – ich fühle mich oft „tiefenentspannt“ und vertraue meiner Intuition – die für mich zwar manchmal nur leise, aber klar immer wieder den Weg weisst und die für jeden Mensch etwas anderes bedeuten kann.

    Einen wunderschönen Sonntag und liebe Grüsse Christina

    • Martina Goernemann
      4. November 2018

      Ich muss wirklich lachen. Von Herzen, denn es ist zum kringeln, dass wir Raumseelen offenbar in der Mehrzahl nix mit Glöckchen und Co. am Hut haben. Wir sind eben handfest, gell? Aber die Dehnerei beim Yoga gefällt mir. Ich geb nicht auf und von deiner Apfelwähe nehme ich liebend gern ein Stück. Kaffee? :-)))))

  • frauke
    4. November 2018

    Hallo Ihr Lieben,
    jetzt komm ich mal aus der Ecke und sage: Yoga macht Spaß!!
    Aber eben unter den richtigen Voraussetzungen.
    Ich habe vor Jahren mal einen Schnupperkurs gemacht und bin da jedes Mal voll aggressiv raus. Boah hat mich das genervt. Der Yogalehrer war sowas von esoterisch und Ohhm-mäßig – der und ich… das ging einfach nicht zusammen. Der hatte eine Art an sich, auf den ich richtig negativ reagiert habe.
    Im Anschluss habe ich mich in Pilates versucht – das hat auch nicht geklappt. Hatte aber was mit der Kurszusammensetzung zu tun.
    Nach nem Jahr hat eine Freundin mich animiert doch noch einmal Yoga eine Chance zu geben. Sie hat mir von der Yoga-Lehrerin vorgeschwärmt und wie gut das in dem Kurs sei…. Ich habe mich dann zu einer Schnupperstunde angemeldet und bin jetzt seit fast 2 Jahren dabei.
    Einmal in der Woche machen wir 1,5 Stunden Yoga und ich muss sagen, dass es mir sehr gut tut.
    Es ist aber auch nicht so irrsinnig Ohmmm-Mäßig. Natürlich werden die allgemeinen Formel gesprochen, aber nix mit Klangschalen oder Glöckchen.
    Sie erklärt immer eine ganze Menge und es wird auch nichts mit Erwartungshaltungen belegt. Wer mitsprechen oder -singen will macht es, die anderen lassen es.
    Und es sind alle möglichen Altersstrukturen und Fitnessvoraussetzungen vorhanden.
    Unsere Yoga-Lehrerin ist übrigens 62 Jahre alt und so was von fit!!!!

    Ich bin auch jemand, dem immer viel im Kopf herumspukt, aber Montagsabends, nach dem Yoga bin ich tatsächlich tiefenentspannt. Und ich merke, dass es auch meinen Muskeln gut tut. Gerade im Schulterbereich (Schreibtischarbeiten lassen Grüßen…) werde ich viel geschmeidiger.

    Ich habe Glück, dass ich einen Kurs gefunden habe, der zu mir passt.

    Nun zum Garten, ich habe einiges bereits abgeschnitten (das was musste), und alles andere darf den Winter über stehenbleiben. Auch Winterquartiere für Tiere sind einige vorhanden. Es ist soooo schön, wenn wir ab und an die Igel sehen und sich auch einiges andere hier bei uns wohlfühlt.
    Im Frühjahr wird dann aufgeräumt.
    Heute ist es voll nebelig und es sieht und riecht so schön nach Herbst. Wir werden später zu einem Spaziergang aufbrechen und anschließend komm ich mit Apfelkuchen – und wer möchte auch mit Sahne – für alle zurück.

    Also, bis später. Herzliche Grüße, Frauke

    • Martina Goernemann
      4. November 2018

      Du bist die Erste heute, die sagt, dass Yoga Spaß macht. Und ich glaube, du hast es perfekt analysiert. Es kommt vor allem auf das Drumherum, die Gruppe und den LehrerIN an. Ich verspreche, ich bleibe dran. Und Qi Gong versuche ich ja nächste Woche auch noch … Apfelkuchen ist eine grandiose Idee. Ich hatte gehofft, dass jemand mit einer Kuchenspende kommt. Kaffee? :-)))))

  • Bine
    4. November 2018

    Liebe Martina, liebe Raumseelen, bisher war ich nur eine stille Leserin aber jetzt muss ich mich doch mal zu Wort melden, denn Yoga ist mein Steckenpferd. Vorab aber erstmal ein Kompliment an Martina und an euch alle und an diesen Blog, einfach toll, authentisch, ehrlich, respektvoll…… Danke Martina, dass du so viel tolle Erfahrungen, Geschichten und Infos mit uns teilst. So jetzt aber zum Yoga. Schade, dass viele von euch nicht so gute Erfahrungen mit Yoga gemacht haben. Es ist aber auch nicht einfach einen „guten“ Kurs bzw. Yogalehrer(in) zu finden. Ich hab es auch erst über einen VHS Kurs und dann mit DVDs versucht, bis ich inzwischen zwei tolle Lehrerinnen gefunden habe, die einen Yogastil unterrichten, der für mich passt und für mein Empfinden sehr praxisnah und alltagstauglich ist und dabei dem ursprünglichen Gedanken des Yoga sehr nahe kommt. Dieser Yogastil ist trotzdem aber auch fordernd, da ich nach mittlerweile 4 Jahren immer noch regelmäßig Muskelkater bekomme. Es ist allerdings auch ein Yogastil ohne Gesang und ohne ein „in sich rein versenken“, sondern immer in Bezug zur Realität und unserer Umwelt und unseren Mitmenschen. Man könnte es auch „Yoga für die Seele“ nennen und es hat für mich ähnlich gute Auswirkungen wie dein „Wohnen für die Seele“ liebe Martina. Ganz liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünsche ich euch allen. Namaste.

    • Martina Goernemann
      4. November 2018

      Herzlich willkommen, liebe Bine. Schön, dass du die stille Ecke verlassen hast :-)))) Es ist mit Sicherheit genau das, was du ansprichst. Der Stil des Yoga muss passen. Ich verspreche, dass ich weiter mache und und weiter suche. Und euch auf dem Laufenden halte und ggf. die eine oder aneree Raumseele inspirieren kann es mir gleich zu tun :-))))) Herzlichen Dank auch für die Komplimente an uns alle. Kaffee? :-)))))

  • Christa
    4. November 2018

    Einen schönen sonnigen Sonntag allen,
    ich oute mich dann auch mal als Yoga-Begeisterte. Es steht und fällt mit dem Yoga-Trainer. Wir haben seit ca. 1,5 Jahren bei uns im Fitness-Studio eine ganz tolle Lehrerin, die es ohne Ommm und Kerzen schafft, selbst gestandene Body-Builder zu begeistern. Die Stunden sind sehr abwechslungsreich und haben immer unterschiedliche Themen oder Körperbereiche. Also nix mit immer Sonnengruß 10x hintereinander. Das würde mir auch nicht gefallen. Das Ganze läuft auch nicht ernst und ruhig ab, es gibt zwischendurch auch Meditationssequenzen, es wird aber auch gelacht und gesprochen dabei.
    Also liebe Raumseelen, geht einfach auf die Suche, wenn ihr etwas Gutes für Euch und Eure Beweglichkeit machen wollt. Mit zunehmendem Alter ist das sehr, sehr wichtig.
    Jetzt gehts erstmal raus. LG Christa

    • Martina Goernemann
      4. November 2018

      Liebe Christa, mir scheint, wir sind uns einig. Es steht und fällt mit der Stimmung, die beim Yoga im Raum herrscht, gell? Und damit, wie esoterisch der einzelne drauf ist. Ich bin nicht so sehr der feinstoffliche Typ, aber wie schon vorhin versprochen. Ich gebe nicht auf! Kaffee? Tee? :-))))))

  • Roswita
    4. November 2018

    Liebe Raumseelen
    Yoga, Pilates & Co, steht u fällt mit dem/r Lehrer/in. Ich praktiziere seit einem Jahr Faszientrainig nach Liebscher & Bracht. Paul, unser Instruktor, macht das soooo gut u konnte mein Trauma von all den Yogies, die vorne vorzeigten, wie es richtig sei, aufheben. Es kann also Spass machen … fazit ist aber, für mich, wie geht es mir danach? 🙂
    Mein Thema letzte Woche war das schwere Unwetter in den Dolomiten/Belluno. Meine Mamma wohnt dort. Ihr geht es gut, abgsehen von etwas Wasser im Keller u 20 Stunden ohne Strom (peanuts). Aber die Region hat es hart getroffen, es wurde so vieles zerstört, Wälder, Strassen, elektr. Leitungen, Wasserzufuhr (kein Telefonnetz/Internet, teilweise bis heute) … die Natur hat sich aufgebäumt. Und die Menschen dort halten zusammen, viele Freiwillige, die versuchen aufzuräumen …
    Und so nehm ich dankbar eine Tasse Ingwertee, Wasser vom Hahnen, einfach in ein paar Minuten zum kochen gebracht.
    Liebe Grüsse oder Namaste 😉

    • Martina Goernemann
      4. November 2018

      Liebe Roswitha, ich habe gestern ganz schlimme Bilder aus Italien gesehen. Ein Drohnenflug zeigte wie unermesslich viel Wald wie Streichhölzer umgeknickt ist. Es ist eine Tragödie. Die Natur rüttelt an uns und will, dass wir etwas ändern. Ab morgen mache ich hier ernst. Es gibt viele Ideen mit denen jeder einzelne etwas tun kann um Mutter Natur zu helfen. Bist du dabei? Der Tee ist fertig für dich! :-))))))

  • frauke
    4. November 2018

    Mädels – da bin ich wieder zurück.
    Ich stell den Apfelkuchen (ist noch ein bisschen warm) und die Sahne hin.
    Wer möchte bedient sich…. Jemand noch Kaffee oder Tee????
    Ich freu mich auf Euch….
    Herzliche Grüsse, Frauke

  • Jutta Gutsch
    4. November 2018

    Liebe Martina und alle Raumseelen …

    Auch ich bin ein Yogi!
    Hast du das gewusst liebe Martina?
    Ich mache jetzt schon seit fast 5 Jahren Yoga.
    Nie im Leben habe ich gedacht, dass diese „Ohmmmm“etwas für mich ist.
    Aber es tut mir gut!
    Ich kann am Besten von allen im Kurs gähnen!
    Schlafe mindestens einmal im Monat bei der Entspannung schnarchend ein!
    Meine Yoga-Lehrerin ist von mir begeistert!

    Echt … wer so gut dabei entspannen kann … das ist doch perfekt… sagt sie?!
    Ganz nebenbei komme ich mit den Händen, am Bauch vorbei, auf den Boden!!!
    Bin also nicht mehr ungelenkig wie früher …

    Also ich finde YOGA echt KLASSE …

    Entspannte Grüße an euch Alle.
    Morgen gehe ich nach einer tollen Woche Urlaub wieder in die Arbeit.
    Sicherlich bin ich am Donnerstag wieder „reif“ fürs Yoga.

    Eure Jutta

    • Martina Goernemann
      4. November 2018

      Ich bin stolz aud dich, Jutta. Ich denke, ich hol mir bei dir demnächst mal einen Motivationsschub in Sachen Yoga ab :-)))) Mit den Händen bis auf den Boden -bei durchgestreckten Beinen- komme ich aber auch ohne Yoga. Glaubst du nicht? Ich kann es dir zeigen. Bis bald. :-))))))

  • Gudrun Loche
    5. November 2018

    Hallo liebe Martina, hallo liebe Raumseelen,

    wenn du beim Yoga lachen musst, Martina, dann versuch es doch mal mit Lachyoga. Da kannst du sowas von ablachen und tust deiner Gesundheit doch noch etwas gutes. Du entstresst deine kleinen Gehirnzellen, die dann endlich mal Pause machen können von dem ganzen Alltag. Und die Sauerstoffaufnahme beim Lachyoga ist enorm, so dass unser Körper und auch unsere Gehirnzellen für den nächsten Arbeitsanlauf gerüstet sind. Muskelkater ist vorhergesagt glaub mir. Aber Yoga finde ich auch klasse (bin ich die Einzige hier ?).
    Und was unseren Garten anbelangt, der ist echt Tier-Winter-freundlich. Nix freigeharkter grüner Rasen und alles pikobello.

    Liebe Grüße
    Gudrun

    • Martina Goernemann
      5. November 2018

      Lachyoga? Wat es alles gibt! Ich glaube aber, ich hab auch ohne Anleitung genug zu lachen! Brüller! Häppy Montag :-))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der folgenden Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

DSGVO

DSGVO ein Schloss mit sieben Schlüsseln

Club der Testerinnen

Translate:
Instagram
Kooperationen
Was bisher geschah
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.