Back to home
Advertising/Werbung, Schlau

Sonntagsblatt 136! Schreiben lernen!

Könnt ihr euch das vorstellen? Ich muss echt wieder schreiben lernen. Kein Witz! Aber erst mal Kaffee! Wer trinkt mit? Milch, Zucker, Kekse gibt es auch! Warum ich wieder schreiben lernen muss? Weil ich mir durch die ständige Benutzung der Tastatur, meine Handschrift total versaut habe.

Neulich las ich, dass das Schreiben von Hand keine Selbstverständlichkeit mehr ist.
Auch meine Handschrift ist nicht mehr so flüssig wie früher.  Beim Tippen auf meiner PC-Tastatur kann ich fast so schnell schreiben wie ich denke. Das schaffe ich mit Stift und Papier nicht. Also werde ich ungeduldig, verhaspele mich und die Schrift wird ruckelig weil ich mich selbst zu überholen versuche.

Schreiben am Schreibtisch

Auch um die Rechtschreibung soll es landauf, landab nicht mehr gut bestellt sein.
Gibt ja inzwischen für alles Apps! Die kann aber offenbar  nicht jeder bedienen. Neulich stöberte ich im online-Gebrauchtwagenmarkt, denn mein Sohn sucht ein Auto und fand echte orthografische Perlen.
Ein Auto wurde zum Beispiel angepriesen mit „Winter und Somer rafen“ Und „Caine unfal“ …

Auch sehr hübsch, der Schriftverkehr zwischen zwei Computernerds.
Als ich wegen eines Druckerproblems in Computerforen googelte, fand ich dieses Amüsierstück:
„Hatte dieses Phänomen neulich auch (…)  Hab für mich die Konzigwens daraus gezogen, kein Outlook mehr zu benutzen (…)“ Ohgottohgottohgott … So sieht es aus, wenn schreiben nach Gehör betrieben wird :-))))))

Schoen schreiben kann man auch verlernen

Gestern fiel mir ein, dass in meiner Schreibtischschublade eine kleine Tafel liegen muss. 
Und Kreide. Und dann habe ich mich hingesetzt und geübt. Schreiben mit der Hand geübt.
Gaaaaanz langsam. Geht auch gar nicht anders, denn mit Kreide schreiben funktioniert nur mit Geduld.

schoen schreiben kann man verlernen wenn man nicht dran bleibt

Aber jetzt will ich mit euch Kaffee trinken!
Wie war eure Woche? Wann habt ihr zuletzt eine ganze Seite mit der Hand geschrieben? Wer schreibt noch Briefe? Postkarten aus dem Urlaub? Tagebuch? Erzählt doch mal! :-)))))))

By Martina Goernemann, 12. Mai 2019
  • 36
36 Comments
  • Ursula
    12. Mai 2019

    Ich schreibe täglich ein bisschen in ein 5-Jahrestagebuch. Sind nur ein paar Zeilen, aber besser als nichts. Und Einkaufslisten!

    Die langen und ausführlichen Briefe allerdings gehören der Vergangenheit an. Schade eigentlich!

    Etwas, was mir aufgefallen ist: seit ich viel am PC schreibe, „vertippe“ ich mich beim Schreiben mit der Hand gelegentlich. Also vertausche zum Beispiel zwei Buchstaben. Da hat sich das Gehirn offenbar was Seltsames angewöhnt, denn das ist doch nichts, was fürs Schreiben mit der Hand typisch wäre?

    Schönen Sonntag euch allen wünscht
    Ursula aus I

    • Martina Goernemann
      12. Mai 2019

      Ich glaube tatsächlich, dass das mit der Tipperei zusammen hängt! Happy Sonntag! Kaffee? :-))))))

  • Christina Ringgenberg
    12. Mai 2019

    Guten Morgen liebe Martina ,liebe Raumseelen

    Gerne Kaffee…schwarz bitte. Haben gestern Abend Geburtstag gefeiert von meinem Evi. 25 Jahre jung…schön.
    Sie hat in ihrer WG in Thun, ein Apero riche gemacht…total leckere Sachen zum Essen und Trinken. Ich liebe “ aperöle“ ist natürlich spät geworden. Darum…gerne Kaffee;)
    Schönschreiben…ja, geht verloren, denke ich. Obwohl wieder vermehrt propagiert wird. Es gibt Kurse und Bücher usw. Zwei von meinen Kindern hatten eine Lehrerin, die hat ein Heft geführt mit den Schülern, wo sie einmal die Woche Schönschreiben übten.
    Briefe schreibe ich selten mehr…einmal im Jahr nach England in unsere Gastfamielie von damals. Weihnachts- und Geburtstagskarten und ab und zu eine schöne Karte für einen lieben Menschen. Postkarten aus dem Urlaub auch.
    So…jetzt lehne ich mich zurück und höre was ihr so erzählt.
    Herzlichst
    Christina R.

    • Martina Goernemann
      12. Mai 2019

      … hier ist dein erster Kommentar! Der war nicht weg. Ich war nur nicht so früh am PC heute! Der Kommentar hatte sich unter allen, die danavh kamen geduckt. Dafür gibts hier noch einen Kaffee für dich! :-))))))

  • Ulrike Zierock
    12. Mai 2019

    Ich schreibe noch -kurze – Postkarten aus dem Urlaub, obwohl der immer am gleichen Ort stattfindet, und es auch Nachrichten und Fotos übers Internet gibt. Leider hat meine Handschrift schon viel früher Schaden genommen. Ich habe noch Stenographie gelernt. Da man dabei auf Vokale verzichtet, passiert mir das bei der „Schreibschrift“ dann auch manchmal. Einen schönen Sonntag noch, Ulrike

    • Martina Goernemann
      12. Mai 2019

      Steno konnte meine Mutter auch noch. Ich hab das als Kind immer für eine Geheimschrift der Erwachsenen gehalten. Kaffee? :-))))))

  • Susann aus Hannover
    12. Mai 2019

    Guten Morgen Martina und ihr Lieben alle.

    Es stimmt, die Handschrift wird schlechter, je weniger wir mit der Hand schreiben. Als Teenager schrieb ich mit einer Freundin in Hamburg seitenlange Briefe – mit Bleistift. Damit schrieb ich sauberer, als mit Kuli. Ich liebte es. Dann schlief erst die Freundschaft ein und dann kamen die PCs und jetzt ist meine Handschrift eine ziemliche Klaue geworden. Bei Einkaufszetteln ist es ja nicht ganz so schlimm, Hauptsache, ich erinnere mich, was ich kaufen wollte

    Aber ich schreibe jeden Tag ein paar Notizen in mein Kalenderbuch, so ein bißchen wie ein Tagebuch.

    Und ich schreibe Urlaubstagebuch. Auf jeder Reise habe ich mehrere Ball-Pens und ein altes Schulheft mit, das immer im Rucksack oder in der Jackentasche steckt. Das darf auch geknautscht werden. Da rein kommen alle Notizen, was unterwegs so passiert. Auch Buchtipps, Öffnungszeiten der Museen, Adressen usw. Daneben habe ich ein „gutes“ Buch mit Karopapier, in das kommen dann alle Aufzeichnungen ausführlich in „Reinschrift“. (Einige der Bücher habe ich sogar selbst gebunden…) Entweder mache ich das abends in der FeWo oder schon unterwegs, wenn ich ein ruhiges Plätzchen zum „Schönschreiben“ finde. Beim Mittagessen in einem Lokal z. B. Und in diesem Buch bemühe ich mich um eine saubere Handschrift. Klappt allerdings nicht immer…
    Ein PC-Reise-Tagebuch, wie mir mal jemand vorschlug, kommt mir nicht ins Haus! Erstens habe ich gar kein Smartphone, den PC habe ich nicht überall dabei und am Wichtigsten: man kann ein richtiges Buch immer in die Hand nehmen und drin lesen, egal, ob Strom vorhanden ist oder nicht (auch Akkus sind ja mal leer…)! Die Haptik ist wichtig, findet ihr nicht? Ein Buch in der Hand zu haben, blättern zu können, der Geruch des Papiers – das ist einfach unersetzlich!

    Martina, du hast Recht, ich werde doch mal mehr darauf achten, sauberer mit der Hand zu scheiben und es tatsächlich auch ein bißchen zu üben. Vielleicht reaktiviere ich sogar meinen alten Füller aus Schultagen wieder. Ich glaube, mit Füller schreibt man automatisch auch sauberer, weil die Feder es gar nicht anders zuläßt.

    Heute scheint die Sonne hier und es soll auch so bleiben, allerdings haben wir ja die Eisheiligen und es ist nicht sehr warm. Gestern waren es gerade mal 12 Grad… brrrr…. Da braucht man zum Spazieren doch noch eine dickere Jacke….

    Ich wünsche euch allen einen ganz wunderbaren Sonntag und ganz viel Spaß bei all euren Unternehmungen! Vielleicht gucke ich heute abend nochmal vorbei, um zu sehen, wie ihr es mit der Handschrift so haltet und was ihr für Erfahrungen damit gemacht habt.

    Bis dahin liebe Grüße aus Hannover von Susann

    • Martina Goernemann
      12. Mai 2019

      Das ist ein sehr guter Hinweis, Susann. Ich werde meinen alten Lamy-Füller suchen und wieder ein bisschen damit schreiben. Der hat eine schöne breite Feder, damit sollte die Schrift attraktiver werden. Kaffee? :-))))))

  • Trine
    12. Mai 2019

    Guten Morgem Ihr Lieben,

    danke für den Kaffee. Also ich schreibe viel mit der Hand – mit Absicht. Ich kann dann strukturierter denken. Und bei der Übertragung in den Computer wird gleich überarbeitet. Das dauert auch nicht wesentlich länger, weil Überarbeiten in einem Dokument auch seine Tücken hat.
    Briefe schreibe ich gern und noch lieber bekomme ich welche. Ich finde es toll, wenn zwischen dem ganzen Druckkram eine Handschrift hervorlugt.

    Einen schönen Sonntag wünscht Euch
    Eure Trine

    • Martina Goernemann
      12. Mai 2019

      Briefe schreiben ist sehr zu Unrecht aus der Mode gekommen. Leider! Kaffee steht schon auf dem Tisch! :-))))))

  • Beate Schnurr
    12. Mai 2019

    Guten morgen liebe Martina, liebe Raumseelen.
    Mir geht es wie Ursula, ausser den Einkaufslisten und ein paar Zeilen jeden Tag, wo Ich mir Notizen mache was ich im Garten eingesät habe oder welche Blumenzwiebel ich wo stecken mag, hat man das schöne schreiben fast verloren.
    Deine hübsche Tafel erinnert mich daran, dass ich darauf die ersten Buchstaben mit Griffel gelernt habe. Es gab ein „Schönschriftheft“
    Und heute schreiben nach Gehör, ich finde das n Witz, tut mir leid.
    Die Schreiberei mit Tastatur verändert die Handschrift, das merke ich auch und durch die automatische Wortvorschlagseinstellung!!!! der Phones und Rechner passieren auch Fehler, wenn man nicht nochmals alles durchliest und einfach auf „Kommentar senden“ tippt. haha
    Ich nehme gerne nen Kaffee und später möchte ich gerne noch n Keks probieren.
    Bis dahin einen guten Start in den Sonntag
    Beate

    • Martina Goernemann
      12. Mai 2019

      Autokorrektur ist auch nicht immer von Vorteil! :-))))) Kaffee kommt! :-)))))

  • Ilka
    12. Mai 2019

    Guten Morgen,
    du beobachtest ja lustige Sachen, aber stimmt – wobei ich mir die schöne Schrift schon im Studium „versaut“ habe. Denn schnell und schön klappt nicht.
    Per Hand ist wirklich weniger geworden: bunte Karten, Einkaufszettel und „Lieblingszettel“.
    Euch einen schönen Sonntag
    Ilka

    • Martina Goernemann
      12. Mai 2019

      Gottlob gibts moch Einkaufszettel … aber selbst dafür gibts schon Apps. Kaffee? :-)))))

  • Silke aus Flensburg
    12. Mai 2019

    Guten Morgen, liebe Martina, liebe Raumseelen,

    ich schreibe noch ganz viel von Hand und mein Mann auch – waren gestern bei uns „um die Ecke“, um Kopierpapier zu kaufen (buy local ;o) ) und haben mal einen Blick in den „Schaukasten“ von Mont Blanc geworfen. Das „Meisterstück“ habe ich meinem Mann zu seinem 40. Geburtstag ( vor 20 Jahren )geschenkt – damals kostete das gute Stück 400 DM – heute um und bei 600 €!!!
    Aber „er“ ist täglich in Gebrauch – selbst Einkaufszettel und To Do-Listen werden damit geschrieben

    Wünsche Euch einen sonnigen Sonntag,
    Silke ♥

    • Martina Goernemann
      12. Mai 2019

      Schönes Schreibgerät ist etwas Feines. Ich hab meinem Sohn ein Meisterstück zum Abi geschenkt. Ist für die Ewigkeit! Kaffee? :-))))))

  • Linde aus dem Taunus
    12. Mai 2019

    Guten Morgen liebe Martina und liebe Raumseelen,
    ja, das ist mir auch aufgefallen, dass ich nicht mehr schön schreiben kann. Nur mit äußerster Anstrengung. Auf unseren Wohnmobil- Reisen führe ich Tagebuch. Auch da muss ich mich zusammenreißen, dass ich „ordentlich“ schreibe. Heute geht’s für uns zu Besuch bei Tochter und Schwiegersohn, die gestern von ihrer Hochzeitsreise zurück gekommen sind. Einen großen Gugelhupf habe ich dafür gebacken. Den werden wir beim Bilder gucken verspeisen. Leider bin ich nicht ganz fit. Mir ist es seit Tagen übel. Nicht vom Magen. Es ist eher so eine Kopf-Übelkeit. Kennt das jemand? Ich würde mich über Tipps sehr freuen!!!
    Ich wünsche Euch allen einen schönen Sonntag und eine gute Woche.
    Liebe Grüße von Linde

    • Martina Goernemann
      12. Mai 2019

      Werd schnell wieder gesund! Ingwertee hilft immer! Grüner Tee auch! Willst du einen? :-)))))

      • Linde aus dem Taunus
        12. Mai 2019

        Danke für den Ingwertee, liebe Martina. Es geht schon wieder besser. Wünsche Dir eine tolle Woche aus unserem Wohnmobil auf dem Weg zu unserer großen Reise. Fühl Dich gedrückt!!!

    • Ilka
      12. Mai 2019

      Liebe Linde,
      kenne ich – leider. Kann aber zwischen Nebenhöhlenvereiterung, „irgendwas mit dem Ohr bzw. Zahn“, Muskelverspannung an der falschen Stelle, Lagerungsschwindel und unaussprechlichen Sachen alles sein. Versuche, was dir guttut (bei mir meist Wärme) und zeig das mal beim Arzt vor. Gute Besserung!
      Ilka

  • Christina Ringgenberg
    12. Mai 2019

    Guten Morgen…ich glaube mein erster Komentar ist wieder mal verschluckt worden…ich versuchs nochmal

    Schönschreiben…finde ich schön. Ich finde es interessant, Handschriften zu studieren und sie mit dem Menschen der dahintersteckt zu vergleichen…oft passt die Handschrift zur Person ist mir aufgefallen.

    Mittlerweile wird Schönschreiben ja wieder mehr propagiert. Bücher und Kurse werden angeboten.

    Ich schreibe selber nicht viel. Einmal im Jahr nach England zu unserer Gastfamilie damals vor bald 30Jahren…Weihnachtskarten, Geburtstagskarten und ab und zu ein paar Zeilen an einen lieben Menschen.

    Gestern hatte mein Evchen Geburtstag und wir haben schön gefeiert…heute ist Muttertag…habt ihr auch Muttertag heute?
    Wir gehen abends Pizza essen, mit all meinen lieben Kindern. Freue mich.
    Häbets guet
    Herzlichst
    Christina R.

  • Christina Ringgenberg
    12. Mai 2019

    Jetzt hab ich grad meinen ersten verschwunden geglaubter Text gefunden;)))) lach;)))

  • Ursula aus dem Süden 1962
    12. Mai 2019

    Huch ja die Handschrift – ich hatte mal ne sehr schöne…. dann kam Steno, dann war ja noch die gute alte Schreibmaschine, und irgendwann der PC, der Laptop, das Handy…
    Und jetzt boah aber ganz ehrlich so was schönes handgeschriebenes… ja die wenigsten machens noch.

    Ich schreib meine Einkaufszettel von Hand oft kaum leserlich, wenn ich mal so kurz Notizen mache und in der Firma dann oft Steno hat den Vorteil kann keiner Lesen 🙂 Der einzige der mein Steno lesen konnte war mein alter Chef. Der konnte auch noch und kann noch toll mit Hand schreiben.

    Memo an mich: Hand schreiben und auch mein Bulletbuch mit Handschrift füllen.liegt ja schon seit Anfang des Jahres rum und ist leer.

    LG
    Ursula aus dem Süden
    PS: Mir ist es zu kalt…..

    • Martina Goernemann
      12. Mai 2019

      Das ist ein guter Plan. Füll‘ deine Projektliste per Hand. Das ist in vielerlei Hinsicht wunderbar. Kaffee? :-))))))

  • Gundula
    12. Mai 2019

    Mahlzeit, Ihr Lieben!
    Unser Wochenendbesuch von lieben Freunden ist gerade wieder weg, die erst Waschmaschine läuft schon, und jetzt möchte ich gern erstmal grünen Tee; bitte!

    Die Woche war bei uns voll!
    Schwiegermutter, seit Jahren an Alzheimer erkrankt, musste per Liegendtransport 1 Stunde lang in eine Zahnklinik gebracht werden, weil alle Zähne entfernt werden sollen.
    Natürlich war das aber nur das Vorgespräch – wie kann´s auch anders sein – und der OP-Termin ist erst in 2 Wochen, dann muss sie die Prozedur noch einmal über sich ergehen lassen.
    Mein Mann als Betreuer muss natürlich immer dabei sein, da ging dann der ganze Tag mit drauf!
    2 Geburtstage galt es noch vorzubereiten, aber das gibt mir auch immer die Möglichkeit, meine heißgeliebten Listen mit der Hand zu schreiben.
    Ich liebe Listen total, und schreibe auch sonst gern Zettel voll, Kleine Nachrichten lieber handschriftlich, als über whatsapp, Buchtipps, Rezepte, schöne Wörter…, Blogs und Websites, die ich mir ansehen möchte, Urlaubstipps…
    In meiner geräumigen Handtasche ist immer eine schöne kleine Kladde, die ich mit all diesen Informationen füttere.
    Ein paar übriggebliebene Freundinnen aus meiner Hessen-Zeit bekommen immer mal wieder Briefe von mir, und manchmal kommt auch einer zurück.
    Weihnachtskarten gibt´s von mir geschrieben zu dutzenden…
    Und wenn ich etwas wirklich gravierendes zu klären habe mit einer mir wichtigen Person, dann bekommt sie auch einen Brief von mir handgeschrieben, weil ich schriftlich einfach besser denken kann, die Worte sorgfältiger auswähle und mir somit auch mein Standpunkt selbst deutlicher wird. so bekamen meine Eltern in meiner Jugend Briefe von mir, als die Ehe in einer Krise steckte, und das, obwohl ich noch im selben Haus wohnte.
    …und mein Exmann bekam so einen Brief von mir, der schließlich dazu führte, dass wir ein Jahr später ein 2. Mal heirateten und darüber immer noch sehr glücklich sind 🙂
    Gedankensalate entkreuseln sich dadurch bestens, und wenn ich dann meine ordentliche und flüssige Handschrift betrachte, sehe ich gleich viel klarer.
    In diesem Sinne, greift öfter wieder zum Füller, Kuli oder Bleistift, für mich hat das einfach mehr Wert, und wenn andere Menschen von Euch etwas handgeschriebenes bekommen, erfahren sie immer auch mehr Wertschätzung!
    Wünsche Euch eine stressfreie schöne Woche!
    Herzlichst
    Gundula

    • Martina Goernemann
      12. Mai 2019

      Wertschätzung ist ein schönes Wort im Zusammenhang mit Handschrift. Und nachdem es deine zurückliegende Woche ja weiß Gott in sich hatte, wünsche ich dir jetzt einen erholsamen Restsonntag. Grüner Tee kommt! :-)))))

  • Nicole
    12. Mai 2019

    Hallo liebe Martina,

    ich hebe die Hand – gib mir 5! Schon in deinen ersten Zeilen finde ich mich direkt wieder.
    Mit der Handschrift ging es mir wie dir. Abhilfe schafften die unzähligen Kartenaktionen auf diversen Blogs. Ich habe also begonnen Karten zu schreiben – so richtig, wie früher, von Hand und so! Zuerst komisch, aber inzwischen macht es ungebremst Spass. Als nächstes auf der Liste: Handlettering! Das wollen wir doch mal sehen, ob das mit der Schönschrift nicht was wird.

    liebe Grüße
    Nicole

    • Martina Goernemann
      12. Mai 2019

      Von der Handletterei musst du erzählen, wenn du damit angefangen hast. Cool! Noch Kaffee? :-))))

  • presented by Steph
    12. Mai 2019

    Hallo liebe Raumseelen,

    ein gutes Stück vom Sonntag ist nun schon weggeknabbert, ich werde trotzdem noch auf die Suche nach meinem guten Füller nebst Tintenfässchen gehen…. tiiieef hinten im Schreibtisch.
    Mein Schatz hat mir mal eine tolle Tinte geschenkt, mit Rosenduft. Sie steht schon viel zu lange im Schrank, ob sie wohl trotzdem noch duftet?

    Da ich Schönschreiben gerne mag, habe ich vor Jahren einen Kalligraphiekurs besucht. Wir konnten aus vier verschnörkelten Schriften eine auswählen, die wir üben/erlernen wollten. Puh das erinnerte mich sehr an das Schreiben lernen…. Viele Reihen mussten geduldig mit immer dem selben Buchstaben gefüllt werden.

    Heute komme ich über handschriftliche Gesprächsnotizen im Büro und Einkaufszettel kaum noch hinaus. Füller im Büro wird wohl nix aber für die Einkaufsliste wäre es ein Anfang! 🙂

    Euch allen einen guten Wochenstart!
    Herzlichst
    Steph

    • Martina Goernemann
      12. Mai 2019

      Wie toll ist das denn? Tinte mit Rosenduft. Ich finde, das passt gut zu dir. Kaffee? Oder ist es dafür schon zu spät? :-)))))

  • Gabriele
    12. Mai 2019

    Moin zusammen 🙂
    Was für ein schönes Thema. Trotz Steno und jahrzehntelanger Büroarbeit mit und ohne Computer sagt man mir eine schöne Handschrift nach, Ich bins zufrieden

    Ich habe ein Buch, in dem ich Sprüche, die mir besonders gut gefallen, notiere. Handschriftlich mit einem schönen Stift. Und meine kleinen Geschichten notiere ich oft in dem entsprechenden Heft, hier allerdings mit Bleistift. Überhaupt bin ich irgendwie wieder auf den Bleistift gekommen. Warum? Keine Ahnung, gefällt mir aber.

    UND… ich schreibe wieder öfter mal einen Brief. Mal ehrlich, statt einer Email einen Brief zu bekommen und zu lesen fühlt sich doch ganz anders, besser, schöner an. Das habe ich auch von den Empfängern meiner Briefe zu hören bekommen.
    Just my 5 cent 🙂 🙂

    Euch allen noch einen schönen Rest-Sonntag.
    Stürmisch-sonnige Grüße aus NF, Gabriele

    • Martina Goernemann
      12. Mai 2019

      Du hast so recht, Gabriele. Ich werde auch wieder öfter ein handschriftliches Brieflein verfassen. Guts Nächtli! :-)))))

  • Bärbel
    13. Mai 2019

    Liebe Martina, liebe Raumseelen, ich erinnere mich bis heute an den Schönschrift – Unterricht in der Grundschule, obwohl der schon mehr als 45 Jahre zurück liegt. Mit der Hand schreiben macht mir bis heute großen Spaß, und Gedanken sortiert zu Papier bringen geht nur wirklich gut, wenn ich das handschriftlich mache. Wichtige Dinge muss ich von Hand zu Papier bringen, sie gehen sonst verloren. Und ich freue mich so über Menschen mit einer schönen Handschrift, weil man das so selten findet, da ja alle nur noch tippen…Ich vermute, dass der Handlettering – Boom damit zu tun hat – und meine Erfahrung ist, dass die Informationen, die ich in schöner Handschrift Menschen mitgebe, viel mehr Beachtung finden als noch ein gedruckter Flyer. In diesem Sinne liebe Grüße und viel Spaß beim „Üben“ der schönen Handschrift

  • Claudia B.
    14. Mai 2019

    Ich bin tatsächlich mit dem Stift schneller als mit der Tastatur. Und ich schreibe viel mit der Hand und mag das auch wirklich sehr.
    Ich habe vor einigen Jahren auch wieder auf Papierkalender für die Termine umgestellt. Ich liebe es, darin rumzublättern.

    Liebe Grüße Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der folgenden Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

DSGVO

DSGVO ein Schloss mit sieben Schlüsseln

Translate:
Instagram
Kooperationen
Was bisher geschah
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen