Back to home
Lecker

Sonntagsblatt Ausgabe 55 (fünfundfünfzig)

Heute, in Ausgabe fünfundfünfzig wird es lecker!
Apfelig lecker!
Ich hoffe, ihr habt ein paar Rezepte für uns vorbereitet? Apfelrezepte!
Am letzten Sonntag habe ich über Fallobst berichtet und darüber dass es mir in der Seele quietscht, wenn ich Obst unter den Bäumen vergammeln sehe …
Deshalb habe ich die Apfelrezepte – Challenge ausgerufen!
Ich bin gespannt wie viele Raumseelen mitmachen.
Bei mir war viel los in der vergangenen Woche. Ich war in Stockholm und in Brüssel und kreuz und quer in Belgien.
Schön war’s! Sehr schön!
Sobald ich aus dem Stress raus bin werde ich euch berichten. Aber erst einmal ist noch nicht an Durchschnaufen zu denken. In der kommenden Woche steht Amerika in meinem Kalender.

Aber ich will mich nicht beklagen. Reden wir lieber über Apfelmus!
Ich habe bergeweise gekocht … und dabei mache ich es mir sehr, sehr einfach. Ich friere das Mus glasweise ein. So erspare ich uns kiloweise Zucker um das Apfelmus haltbar zu machen. Wenn es aus dem Tiefkühler kommt und verspeist wird solange es noch ein winziges bisschen angefroren ist, schmeckt es fast wie ein Apfelsorbet.

Gestern gab es bei uns übrigens seit ewigen Zeiten mal wieder „Himmel und Erde“.
Kennt ihr sicher auch, oder? Es heißt überall anders, aber es ist überall lecker.
Kartoffelpüree mit Apfelmus … ein Essen aus der Kindheit. Wunderbar.

Aber jetzt seid ihr dran!
Heute tun wir was gegen die Lebensmittelvernichtung und lesen uns satt im Sonntagsblatt.
Ich freu mich auf eure Apfelrezepte …

Und ab morgen gibt es Lippenstift-Literatur.
Die Tests sind da und ich kann euch sagen, es macht großen Spaß zu lesen, was Monika, Claudia und Jenny geschrieben haben … und Fotos von den Dreien gibt es auch! 
Aber jetzt gibt es erstmal Äpfel! 

By Martina Goernemann, 10. September 2017
  • 76
76 Comments
  • Ursula
    10. September 2017

    Guten Morgen,

    ja ich bin heute schon aus dem Bett gefallen, obwohl bei Dauerdunkelregenbewolkung hier das Bett besser wäre. Aber ich liebe es wenn alles noch schläft bei einer Tasse Tee mir hier bei euren tollen Blogs ein paar Ideen zu holen und ja ich darf dann noch ein paar Dinge machen wie Überweisungen, aufräumen und so nen Zeug halt. Denn morgen beginnt hier der Alltag Urlaub vorbei, Ferien vorbei.

    Gestern mittag – es regnete ja nur einmal – hab ich kurzerhand mein Auto geschnappt bin in die City und hab mir eine Hose gekauft, hab dann noch ein wundervolles Tuch gefunden und einen so tollen Pullover reduziert auf nur ganze fünf Euro warum auch immer egal er wärmt mich jetzt.

    Apfelmus ist immer lecker bei uns zu Hause gab es das immer zu Pfannkuchen oder zu Kartoffelpuffer oder mit einem Klecks Sahne als Nachtisch so mach ich das hier bei uns auch – Himmel und Erde gab es nie bei uns.
    Wer Lust hat kann sich gerne meinen/unseren Londonurlaub 1. Tag anschauen – bitte gutes Schuhwerk mitnehmen http://ursulasnadelstiche.blogspot.de/2017/09/samstagsplausch-3610.html

    LG
    Ursula
    PS: Martina frierst du das Apfelmus so in den Gläsern ein? Denn wenn das geht kann ich ja die ganzen Gläser benutzen um auch anders einzufrieren, denn immer dieses Plastikezeug ….

    • Martina Goernemann
      10. September 2017

      Gläser sind toll zum einfrieren, Ursula. Du musst nur oben ein bisschen Platz lassen, weil sich das Gefrorene ja ausdehnt. Es würde sonst den Deckel lüpfen oder das Glas sprengen. Suppen friere ich auch so ein. Happy Sonntag! Martina

      • Jutta
        10. September 2017

        Hallo Ursula, ich kann Martina mit den Gläsern einfrieren zustimmen.
        Von einer Kollegin habe ich mal den Tipp bekommen, selbstgemachte Erdbeermarmelade in den Gläsern einzufrieren.
        Dann behält die Marmelade nämlich die schöne Farbe!!!

        Herzliche Grüße
        Jutta

    • Bärbel
      10. September 2017

      Hallo, Ursula!
      Ich friere JEDE Marmelade ein. Sie schmeckt dann wie frisch gekocht. Bei Erdbeere – Jutta hat Recht – ist die Frische besonders markant.
      Liebe Grüße
      Bärbel

  • JULIA | mammiladeblog
    10. September 2017

    Hallo liebe Raumseelen,

    ich bin schon sehr auf eure Apfelrezepte gespannt, denn ich habe in dieser Woche nicht gebacken, da ich aktuell in Finnland bin. Aber unser Apfelbäumchen ist eh schon ganz nackig ohne Frucht 😉
    Hier in Finnland hingegen hängen die Bäume noch voller Früchte. Selbst die ganzen Sommerbeeren an den Sträuchern… Großartig! Weiße Johannisbeeren, wilde Himbeeren… Alles schon genascht 🙂
    Als Beitrag für das Sonntagsblatt habe ich euch 6 Nachmach-Ideen für den September mitgebracht: https://mammilade.blogspot.fi/2017/09/6-nachmach-tipps-rezepte-und-diy-ideen-fuer-den-september.html
    Zweierlei Focaccia mit Feigen oder Zwetschgen, einen herbstlichen Strauß mit Dahlien, ein Kürbis-Pommes-Experiment und das Rezept dazu… Gibt viel Schönes zu tun im September. Und den Rührkuchen vom Blech könnte man bestimmt auch mit Äpfelchen machen, oder?

    Herzliche Grüße
    Julia

    • Bärbel
      10. September 2017

      Liebe Julia,
      Deine Fotos sind wie immer toll. Der Rührkuchen sieht lecker aus, und so einfach. Brombeeren gibt es bei uns draußen nicht mehr, aber ich werde es mit anderem Obst probieren. Vielen Dank.
      Herzlichen Gruß
      Bärbel

  • Ilka
    10. September 2017

    Hallo ihr Lieben,
    wie ich schon letzte Woche schrieb – mangels Äpfeln kein Apfelrezept. Gibt zwar welche auf meinem Blog, aber die sind schon „alt“. Die Küche habe ich allerdings trotzdem verwüstet,wer mag guckt hier https://wasmachstdueigentlichso.wordpress.com/2017/09/07/gnocchi-oder-auch-wie-verwueste-ich-eine-kueche/
    Übrigens ist es schon richtig kalt hier. Die Heizung läuft und ich hatte schon richtige Schuhe an. Wenn ich bedenke, dass ich letzte Woche noch draußen baden war…
    So, nun aber Frühstück.
    Habt es gut und genießt den Sonntag
    Ilka

    • Bärbel
      10. September 2017

      Liebe Ilka,
      meine Gnocchi waren bisher immer so „matschig“ aus dem Kochwasser und haben mir nicht geschmeckt. Siehste, auf die Idee, sie dann in Butter zu braten (noch dazu mit Salbei) bin ich noch nicht gekommen!! Gute Idee! Vielen Dank!
      Liebe Grüße
      Bärbel

  • Claudia
    10. September 2017

    Guten Morgen zusammen! Ich bin schon wieder früh wach, weil meine Katze Hunger hatte. Grummel. Leider gehöre ich zu den Menschen, die dann nicht mehr einschlafen können und somit endete die Nacht kurz nach 6 Uhr. Der Flohmarkt gestern ist förmlich ins Wasser gefallen. Wir haben zwar tapfer unseren Stand aufgebaut, aber die Nachbarn haben sich alle nicht blicken lassen und somit standen wir alleine im Hof rum und es kamen in vier Stunden gerade mal drei Leute vorbei und die wollten hauptsächlich Kinderkleidung kaufen. Damit können wir aber nicht mehr dienen. Wir hatten jedoch trotzdem Spaß und haben die Zeit für gemeinsame Gartenarbeit genutzt und Kaffee getrunken.
    Heute ist das Wetter weitaus besser und wir fahren heute zu den British days nach Krefeld Linn. Als Fans der Britischen Insel ein Vergnügen, gibt es doch dort viele Attraktionen wie Baumstammwerfen in Schottenröcken oder Teatime on the green. Und natürlich viele Anbieter von schönen Dingen wie Hüte, schottische Schals oder schicke Jacken und allerhand Landhaus-Schnickschnack.
    Ich bin auf Eure Apfelrezepte gespannt. Ich brauche nämlich dringend noch ein paar leckere Rezepte, weil ich in Sachen Kuchenbacken in letzter Zeit sehr nachlässig war. Ich kann mich an einen Kuchen erinnern, den meine Mutter mal vor ewigen Zeiten gebacken hat. Ein Apfelkuchen mit einer Weißweincreme darin. Der war köstlich. Kennt den jemand? Leider hatte sie das Rezept nicht aufgehoben.
    Ich wünsche Euch allen einen schönen Sonntag und Dir, Martina, einen guten Aufenthalt in den USA. Pass auf Dich auf. Liebe Grüße. Claudia

    • Brigitte Hagemann
      10. September 2017

      Liebe Claudia,
      auch an alle anderen Raumseelen, einen wunderschönen, guten Morgen. Wie schade gestern für Euch, aber Ihr habt das Beste daraus gemacht. Hier nun mein Rezept:
      Apfelweintorte
      125 gr. Butter, 125 gr. Zucker, 1 Ei, 1 P. Vanillezucker, 1 Pr. Salz, 250 gr. Mehl, 2 Teel. Backpulver
      Von den Zutaten einen Rührteig herstellen und 2 Böden davon backen, die vorher mit Zimtzucker und gehobelte Mandeln bestreut werden. Den oberen Boden noch heiß in Stücke schneiden.
      Backzeit Ober-/ Unterhitze 175° 20 Min. – Stäbchenprobe machen.
      Füllung: 10 Äpfel (Boskop) schälen, achteln und mit 1 Tasse lieblichen Weißwein und 125 gr. Zucker fast gar kochen. Mit 1 P. Vanillepudding andicken und erkalten lassen.
      250 gr. Sahne mit 2 P. Vanillezucker und 2. P. Sahnesteif steif schlagen. Die Hälfte der Sahne auf den unteren Boden (im Springformrand) geben, darauf die kalten Äpfel, dann den Rest der Sahne. Zuletzt den geschnittenen oberen Boden auflegen und mit Puderzucker bestäuben.

      Liebe Grüße
      Brigitte

      • Martina Goernemann
        10. September 2017

        Ohgottohgottohgott … pure Puddingsünde! :-)))))

      • Claudia
        10. September 2017

        Ooooh Brigitte! Vielen Dank! Das hört sich fantastisch an und wird sofort notiert! Liebe Grüße. Claudia

      • frauke
        10. September 2017

        BRIGITTE- das liest sich schon sooo köstlich, dass mir das Wasser im Mund zusamnenläuft!
        Das werde ich als Geschenkkuchen zum nächten Geburtstag mitnehmen – danke für das Rezept.
        Herzliche Grüsse, Frauke

      • Bärbel
        10. September 2017

        Liebe Brigitte,
        das klingt gut und nach Kugelbauch. 🙂
        Vielen Dank für das Rezept.
        Viele Grüße
        Bärbel

    • Monika
      10. September 2017

      Oh, das ist ja ganz blöd, wenn man alles vorbereitet und dann regnet es nur.
      Das tut mir leid für euch.
      Und diese Katze, die um 6 Uhr Hunger hat und siebenmal rund um meinen Kopf spaziert, die wohnt doch bei mir, hihi
      LG Monika

    • Bärbel
      10. September 2017

      Liebe Claudia,
      wirklich schade, dass Euer Flohmarkt gestern „ertrunken“ ist. Aber dafür habt Ihr Euch heute eine nette Entschädigung ausgesucht. Klingt toll mit den British days.
      Viele Grüße
      Bärbel

  • Milena
    10. September 2017

    Ich habe ein ganz einfaches Apfel-Rezept aus einem Quilt-und Patchworkbuch. Dort wird das Rezept auf Stoff gestickt und als kleinen Wandbehang aufgehängt. Genäht und gestickt habe ich leider bis heute nicht, wohl aber das Rezept schon xfach gebacken. Ich nehme gerne – je nach Saison – auch andere Früchte: Aprikosen, Zwetschgen. Lust hätte ich mal auf Rhabarber – diesen Kuchen müsste ich allerdings ganz alleine essen, weil meine Familie kein Gemüse in süssen Kuchen mag.

    Das Rezept enthält kein Butter oder Oel, deshalb die Form unbedingt mit Backpapier auslegen. Sonst muss man den Kuchen aus der Form löffeln.

    Schwedischer Apfelkuchen

    2 Eier schaumig schlagen
    125 g Zucker dazu
    90 g Mehl unterheben, Teig in Form füllen
    4-5 Äpfel schälen, Stücke oder Schnitze darauf verteilen
    Mandelscheibchen darüber streuen

    Backen: vorgeheizt, 200 Grad, ca. 30 Minuten

    Die Menge ist für eine kleine Form. Ich verwende gerne auch die einenhalbfache oder doppelte Menge. Dann gebe ich aber noch einen halben oder einen Teelöffel Backpulver dazu.

    Ihr merkt, der Kuchen ist innert 45 Minuten gemacht und schmeckt lauwarm natürlich am Besten. Dieser Kuchen hat uns schon manchen spontanen Besuch versüsst.

    Liebe Grüsse
    Milena

    • Martina Goernemann
      10. September 2017

      Klingt auch wie ein leckeres warmes Dessert oder ein süßes Mittagessen. Toll! :-)))))

    • frauke
      10. September 2017

      Milena, wenn Du schreibst, dass das Rezept für eine kleine Form ist, meinst Du damit eine 18cm-Form???
      Solche Rezepte finde ich nämlich für einen 2 Personen Haushalt zwischendurch sehr praktisch….
      Herzliche Grüsse, Frauke

      • Milena
        11. September 2017

        Ja, Frauke. Wenn du eine 18er-Form nimmst, hat der Kuchen eine ideale Höhe. Ich nehme beim Teig die einenhalb-Menge für eine 22er Form, weil wir zu fünft sind.
        Viel Spass beim Backen und guten Appetit.
        Liebe Grüsse
        Milena

    • Bärbel
      10. September 2017

      Liebe Milena,
      das ist wirklich ein schnelles Rezept. Ich mag es, wenn ich nicht stundenlang in der Küche stehen muss. Vielen Dank!
      Beste Grüße
      Bärbel

      • Milena
        11. September 2017

        Genau. Die Zutaten hat man bestimmt schon zu Hause. Und der Kuchen ist wirklich so schnell gemacht. Es ist zwar kein Meisterwerk in Sachen Design, aber er schmeckt – besonders lauwarm – einfach gut.
        Liebe Grüsse
        Milena

  • Eclectic Hamilton
    10. September 2017

    Guten Morgen Martina und liebe Raumseelen. Mir geht es mit den Äpfeln wie dir, Martina. Ich sammle sie dann auch ganz schnell auf und bringe sie lieben Menschen, die was Tolles daraus machen: zum Beispiel meiner Oma! Sie backt den besten Apfelkuchen und er geht ganz einfach: Hefeteig, Äpfel in Scheiben schneiden und damit belegen, mit Zucker und Zimt bestreuchen, Süße Brösel zubereiten (Butter, Zucker und etwas Mehl erhitzen) und als Topping auf dem Kuchen verteilen. Zum Schluss noch ein paar kleine Butterstücke oben drüber streuen und ab in den Ofen. Mmmmmmh! Ein Gedicht … besonders warm aus dem Ofen!
    Ich habe diese Woche einen super leckeren Marmorkuchen gebacken und euch ein paar Bilder aus meiner Landhaus-Küche gezeigt: https://eclectichamilton.blogspot.de/2017/09/kochen-im-retro-stil-mit-efbe-in-der-landhauskueche.html
    Martina, ich hoffe, du verrätst uns noch ein paar Eindrücke von deinen Reisen. Ich bin wirklich schon sooo gespannt!
    Liebste Grüße von Ines

    • Martina Goernemann
      10. September 2017

      Ach, das ist alles soooo lecker! Der Marmorkuchen ist ausser Konkurrenz zwar, aber klingt wunderbar:-)))))

    • Bärbel
      10. September 2017

      Liebe Ines,
      Dein Herd ist doch super! Vor allen Dingen finde ich Gas besser als Elektro, weil man die Hitze besser regulieren kann. Sei froh, dass Du ihn hast. 🙂 Mir hat gestern z.B. beim Kochen eine Platte gefehlt, ich musste ganz schön hin- und herschieben, um alles gleichzeitig warm und fertig zu kriegen. Ok, zugegeben, es kommt nicht so oft vor. 🙂 Zum Glück.
      Viele Grüße
      Bärbel

      • Eclectic Hamilton
        10. September 2017

        Liebe Bärbel, ich liebe meinen Gasherd sehr … ganz besonders auch die 5 Kochfelder. Aber der darunterliegende Backofen ist elektrisch und mir oftmals einfach zu groß (Brötchen backen, etwas aufwärmen, ….). Desalb bin ich über meine neue Küchenhilfe mehr als glücklich!
        Liebste Grüße an Dich

  • Christina
    10. September 2017

    Guten Morgen ihr Lieben,

    als ich die Info las, Sonntagsblatt ist da, musste ich lachen. Ausgabe 55 an meinem Geburtstag. Nun ratet mal welcher? Genau. Und was gibt es da? Einen Apfelkuchen selbstverständlich.

    Mein Blog muss zur Zeit ruhen, da ich meinen Laptop geschrottet habe. Aber ab nächsten Monat gehts wieder rund.

    Machst gut, einen schönen Sonntag, ich geh mal ein bisschen feiern.

    Lebe Grüße
    Christina

    • Martina Goernemann
      10. September 2017

      Happy Birthday, liebe Christina. Wir schieben dir heute zum Geburtstag den ganzen Tag leckere Sachen zu! :-)))))

    • Eclectic Hamilton
      10. September 2017

      Alles Gute und Liebe zum Geburtstag! Feier schön!!!!
      Liebste Grüße von Ines

    • Claudia
      10. September 2017

      Liebe Christina. Die beste Wünsche zu Deinem 55. Geburtstag! Alles Gute für Dein neues Lebensjahr und einen schönen Tag heute! Liebe Grüße! Claudia

    • frauke
      10. September 2017

      Liebe Christina, auch aus dem Norden heruliche und sonnige Geburtstagsgrüsse.
      Wir feiern alle ein bisschen mit , Frauke

    • Bärbel
      10. September 2017

      Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag. Und genieße den Apfelkuchen und vielleicht zur „Schnapszahl“ noch einen Apfelschnaps hinterher? 🙂

    • Christina
      10. September 2017

      Liebe Raumseelen,

      ganz lieben Dank für die Glückwünsche.Es war ein toller Tag.

      Das Thema Fallobst erinnert mich an meine Kindheit. Da habe ich alle meine Ferien bei meiner Oma in Bayern verbracht. Und im Garten hatte sie eine großen, alten Apfelbaum Jeden Tag ging es durch den Garten das Fallobst einsammeln und dann wurde daraus Apfelmus gekocht. Hm, dieser Duft.Kindheit pur. Wie man daraus erlesen kann, ich hatte eine gute, glückliche Kindheit.

      In unserem Garten hatte dieses Jahr der eine Frost im April alle unsere Obstblüten vernichtet, auch die Äpfelbäumchen waren davon betroffen. Keine Ernte in diesem Jahr. Das ist schade, bei den vielen leckeren Rezepten.

      Kennt ihr den „Auflauf“ Scheiterhaufen? Eine Süßspeise aus alten in gesüßter Eier-Milch eingeweichte Brötchenscheiben. Diese werden in eine Auflaufform gelegt, darauf Apfelschnitzen, Darüber je nach Geschmack Rosinen und Mandelblättchen, Dann wieder Brötchenscheiben …. Als Abschluss eine Lage Brötchen, über die die restliche Eier-Milch gegossen wird. Das ganze in den Ofen bei ca. 180 Grad 30-40 min. backen. Ggf. mit Zimtzucker bestreuen.

      Einen gemütlichen Abend und eine guten Start in die neue Woche
      Christina

    • Ilka
      10. September 2017

      Herzlichen Glückwunsch und viele Grüße
      Ilka

  • Maren H.
    10. September 2017

    Guten Morgen liebe Martina und alle Raumseelen!!
    Bin gespannt was heute so zusammen kommt , Äpfel sind was herrliches.
    Mein Beitrag ist auch noch Resteverwertung ich persönlich tue mich schwer damit Lebensmittel zu entsorgen.
    APFELSCHMAUS
    ihr braucht 500 Gramm altbackenes Weißbrot oder Brötchen, 4 große mürbe Äpfel, Ich liebe Boskop, 200 ml Sahne+ 300 ml Milch, 4 Eier, Vanillezucker, wer mag Tonkabohne , 80 Gramm Zucker und eine Auflaufform. Äpfel mit Apfelausstecher entkernen und in dicke Ringe schneiden. Brot in Scheiben schneiden und abwechselnd in Auflaufform ziegelartig hochkant schichten. Milch Sahne Eier Zucker und geriebene Tonkabohne nach Gusto verquirlen und über die geschichteten Äpfel und Brot Scheiben geben. 175 Grad Umluft (vorheizen) und ca 35 Minuten backen. Wer mag kann noch Zimt dazutun ( mir Grad noch zu weihnachtlich). Fertig!! Gebt noch Puderzucker drüber oder serviert es mit Vanille Sauce.
    So ihr lieben ich schau nacher noch mal rein, hab gestern ne Hochzeitstorte gemacht und die Küche schreit nach mir. Ich wünsche dir eine tolle Zeit in Amerika Liebe Martina.

  • Suffershill House
    10. September 2017

    Auch von mir einen schönen guten Morgen!
    Der Regen (nicht die Sonntagsbequemlichkeit… nein, nein!) hält mich heute absolut im Haus. Mal schauen, ob ich mich aber doch noch zum „Tag des offenen Denkmals“ aufraffen kann, denn DAS interessiert mich wirklich. Zum Thema „Äpfel“ kann ich bedauerlicherweise nichts beisteuern, denn ich mag keine Äpfel. Das höchste der Gefühle ist vielleicht noch Apfelpfannkuchen, ab und an mal, aber eher selten. Ich wünsche euch aber trotzdem jede Menge Ideen und leckere Rezepte! Und im Anschluss genüssliches Ausprobieren!
    Liebe Grüße von mir
    Solveig
    http://suffershillhouse.blogspot.de/2017/09/die-woche-war-ein-gewinn.html

  • Jutta
    10. September 2017

    Guten Morgen liebe Martina und alle Raumseelen,

    ich habe mit Genuss eure Rezepte gelesen …
    Toll was da alles zusammengekommen ist.
    Gerade der Schwedischer Apfelkuchen von Milena klingt super …
    Apfelweinkuchen kenne ich auch und kann ihn auch empfehlen.
    Dagegen habe ich bisher von APFELSCHMAUS noch nie was gehört, liebe Maren.
    Dass muss ich dringend ausprobieren.

    Ich habe aber auch etwas gaaaaaaaaaaanz besonderes für euch.
    Nämlich einen Apfelkuchen, der in der Bratpfanne gebacken wird.
    Klingt spannend … gell …
    Ich habe ein super tolles Buch mit dem Titel „Die besten Kuchen aus der Pfanne“ gefunden und stelle es heute auf meinem Blog vor.
    Extra für euch Raumseelen habe ich das Apfelkuchenrezept getestet.
    http://designbygutschi.blogspot.de/2017/09/apfelkuchen-aus-der-pfanne-echt.html

    Ich wünsche euch noch einen erholsamen und gemütlichen Sonntag.

    Herzliche Grüße
    Jutta

    • Martina Goernemann
      10. September 2017

      Ich komm aus dem Backen gar nicht mehr raus. Backen macht glücklich. Ich hab’s wirklich erlebt. :-))) Ich hab‘ am Mittwoch in Stockholm gebacken und am Donnerstag in Flandern, Freitag in St. Vith in der Wallonie und ich muss mich sehr zusammenreißen, dass ich heute nicht gleich weitermache mit der Backerei. Wunderbar. Happy Sonntag, liebe Jutta. :-))))

    • Bärbel
      10. September 2017

      Liebe Jutta,
      na sowas, das klingt ja interessant. Kleinste Hitze bei meinem E-Herd ist die 1 (von 9) – und da wird der Kuchen tatsächlich gar? Und das mit dem Wenden macht mir Sorgen …. ??????
      Liebe Grüße
      Bärbel

  • Sabine Bull
    10. September 2017

    Hallo Martina,
    vielen dank für die leckeren Ideen. Mein Apfelbaum hat dieses Jahr so überhaupt keine Äpfel gehabt, dafür hat er uns letztes Jahr überschwemmt. Daher hab ich letztes Jahr auch einen Post mit vielen Rezepten geschrieben.
    http://villa-josefina.de/2016/09/04/apfelernte-rezepte-rund-um-den-apfel/

    In Gläser einfrieren hab ich mich bisher auch nicht getraut, werde es jetzt aber auf jeden Fall ausprobieren. Eine tolle Idee.
    Viele liebe Grüße und viel Spaß im Amerika
    Sabine

    • Martina Goernemann
      10. September 2017

      Hallo Sabine, dich hab ich ja lange nicht „gesehen“ … alles gut bei dir? Ja, ich freu mich auf USA, die meiste Zeit muss ich zwar arbeiten, aber die Grenzen zwischen Arbeit und Spaß sind bei mir ja fließend. Happy Sonntag! Martina

  • Laura Kutsche
    10. September 2017

    Meine liebe Martina

    Da mach ich doch super gerne mit!! Du bekommst von mir mein
    Fallobst Rezept http://www.sweet-laura-blog.de/★-★-★-fallobst-kuchen-★-★-★/
    2 KILO Fall Äpfel!!! Ist zwar mühsam — aber sowas von lääääääcker!!
    Dir den allerschönsten Sonntag

    Laura

    • Martina Goernemann
      10. September 2017

      Das liest sich soooo wunderbar. Sehr leckere Sachen schickst du uns da, liebe Laura. Schön, dich hier zu treffen. :-)))))

    • Bärbel
      10. September 2017

      Liebe Laura,
      vielen Dank für das tolle Rezept. Das klingt sehr lecker mit dem Guß obendrauf, ich werde es demnächst ausprobieren.
      Schönen Abend noch und viele Grüße
      Bärbel

  • Sabine M.
    10. September 2017

    Hallo ihr Lieben, das sind ja tolle Rezepte. Ich habe mir gleich die Apfelweintorte und den schwedischen Apfelkuchen gemerkt. Leider mag mein Mann keine Äpfel, aber dann verteile ich eben das, was ich nicht alleine essen kann 🙂 Ich hoffe, jemand hat noch ein Apfelstrudelrezept für uns? Meine Mutter hat früher oft „Äpfel im Schlafrock“ gemacht. Kennt das jemand von euch? Da werden ganze Äpfel einzeln in (ich glaube Mürb-) Teig eingepackt und dann gebacken. Ich habe das geliebt, aber ich glaube, das war sehr viel Arbeit. Ich muss meine Mutter mal fragen, ob sie das Rezept noch hat.
    So, jetzt gehe ich aufs Blumenfeld und hole mir ein paar weiße Gladiolen und eventuell noch ein paar Dahlien. Ich liiiebe den Herbst!!
    Euch allen noch einen schönen Sonntag! Ich schau später wieder rein.
    Liebe Grüße Sabine

  • frauke
    10. September 2017

    Liebe Martina uns Ihr lieben Raumseelen,
    Das ist ja schon sehr verführerisch, was da so alles an Köstlichkeiten zusammengekommen ist.
    Wir waren gestern spontan zum Tee eingeladen worden und da gab es einen Ratz-Fatz Apfelkuchen.
    Es war ein fertiger Obstboden, bestrichen mit dickem Apfelkompott. Darauf gab es noch eine Schicht aus Schmand-Sahne und ein Hauch von Zimt-Zucker. Schleck….. der war genauso Ratz-Fatz aufgefuttert, wie er gefertigt worden ist…..
    Hier scheint heute tatsächlich die Sonne. Daher werden wir uns gleich auch zum Tag des offenen Denkmals aufmachen und da das Wetter heute halten soll, werden wir mit dem Rad ne Rundtour machen.
    Habt noch alle einen schönen Sonntag, herzliche Grüsse, Frauke

    • Martina Goernemann
      10. September 2017

      Sehr lecker, was du schreibst. Ich finde die Verbindung aus Schlagsahne und Apfelmus genial. Wenn es superschnell gehen soll, kann man auch einfach ein paar zerbröckelte Butterkekse darüber streuen. :-)))

  • Monika
    10. September 2017

    Liebe Martina, liebe Raumseelen!
    Himmel und Erde, Kartoffelpüree mit Apfelmus. Von dieser Mischung hab ich noch nie gehört. Muss ich echt mal ausprobieren.
    Und so viele feine Apfelrezepte, da bekomme ich echt Lust mal wieder was zu backen.
    Ich hätte ein Apfelcrumble Rezept für euch:
    Zutaten: ca. 400g Äpfel, 4-5 EL Zucker, 1 EL Wasser
    60g Mehl, 60 g Haferflocken, 60g Butter
    Schlagobers, Zimt
    Ofen auf 180 Grad Heißluft vorheizen
    Die Äpfel schälen, in feine Scheiben schneiden, in einem Topf mit 2EL Zucker und 1 EL Wasser bei geringer Hitze ca 5 min. köcheln. Herd abdrehen, Topf noch stehen lassen.
    Mehl, Haferflocken 2 EL Zucker und Butter mit den Fingern verkneten bis eine brüchige Masse entsteht.
    Äpfel in eine Auflaufform (ich nehme immer die runde vom Schweden) füllen und einen halben Becher Schlagobers dazu.
    Crumblemasse darüber zerkrümeln, Zucker, Zimt drauf nd ca 15 min backen bis die Äpfel goldbraun sind und die Küche herrlich duftet.
    So, das wärs,
    allen noch einen schönen Sonntag, dir Martina eine schöne Zeit in Amerika,
    ganz liebe Grüße Monika

    • Martina Goernemann
      10. September 2017

      Heute nehme ich alleine vom Lesen zu. Superlecker, Monika. Aber dass du Himmel und Erde nicht kennst … das ist ja ein Ding. Ich dachte jedes Kind ist damit groß geworden. Probier das echt mal aus, die Verbindung von salzig und süß ist grandios. Herzlich! Martina

    • Bärbel
      10. September 2017

      Ohhhh, Apfelcrumble, liebe Monika….
      Das habe ich schon lange nicht mehr gemacht. Wie gut, dass jetzt hier Deine Erinnerung daran kam. Prima! Sowas Leckeres!
      Liebe Grüße
      Bärbel

  • Bärbel
    10. September 2017

    Hallo, Martina, liebe Raumseelen!
    Es gibt ja schon sehr schöne Rezepte heute. Wie wunderbar. Und da Apfelkuchen immer geht, hab ich auch noch ein Rezept, welches relativ schnell geht:

    Boden:
    75 g Zucker (gerne auch brauner)
    75 g Butter
    1 Pn. Vanillezucker
    1 Pr. Salz
    2 Eier
    verschlagen und dann
    150 g Mehl
    1 TL Backpulver
    2 EL Kaffeesahne
    unterrühren. Den Teig in eine gefettete und mit Semmelbrösel ausgestreute Springform geben. Dann mit Apfelstücken belegen (4 – 5 Äpfel. geschält + in Schnitze geschnitten).
    Obenauf Streusel aus:
    200 g Butter
    150 g Mehl
    150 g Zucker (noch besser Xylit)
    1/2 TL Zimt.
    40 min. bei 200 °C backen.

    Ich wünsche allen noch einen schönen Sonntag.
    Viele Grüße
    Bärbel

    • Bärbel
      10. September 2017

      PS:
      Die Apfelschalen trocknen und daraus einen Tee machen.
      Wir wollen ja nix verschenken, oder? 🙂

    • Martina Goernemann
      10. September 2017

      Streusel sind wunderbar. Geht das echt mit Xylith? Ich hab Xylith schon für alles mögliche probiert, aber noch nie für Streusel. Das ist ja ein Supertipp! :-))))

      • Bärbel
        10. September 2017

        Ja, für die Streusel kann man Xylit nehmen oder man nimmt 1/2 Zucker, 1/2 Xylit. Für den Boden nehme ich allerdings „richtigen“ Zucker oder braunen oder auch hier 1/2 braunen, 1/2 weißen Zucker.
        Ich mag Streusel auch wahnsinnig gerne. Meistens mache ich sowieso die 1 1/2-fache Menge (dann 5 – 10 min länger backen).
        LG Bärbel

    • Ilka
      10. September 2017

      Das klingt super – und Streusel kann man nie genug haben (hier verschwinden die auch roh, da muss man aufpassen 😉 )

  • Heike
    10. September 2017

    Ich war auch in Stockholm! 5.-9- Sept. Saßen wir im gleichen Flieger? Ich liebe diese Windrichtung! Kennst du, kennt ihr Rosendals Trädgård ? Gartencafé im Gewächshaus, Blumensträuße zum Selbstschneiden und Shop mit Selbstgemachtem… so schön!
    Und endlich war ich auch 1 Tag auf Sandhamn… Ferien auf Saltkrokan! Seufz!
    Bullerbü-Syndrom nennt man das…

    • Martina Goernemann
      10. September 2017

      Ich war nur 5. und 6. September da und bin dann gleich nach Brüssel weiter geflogen :-(((( Ich werde aber gewiss wieder hinfliegen. Toll dort! :-))))

  • Martina aus dem Moos
    10. September 2017

    Hallo liebe Martina,
    da ich zur Zeit sehr schnell gehen muss hier mein Blitzrezept:

    Apfeltaschen aus Blätterteig

    450g Blätterteig ( 6 Scheiben ) etwas ausrollen.
    Füllung:
    500 g Äpfel klein schneiden mit 1 Tl Zitronensaft, 1 El Zucker, Zimt , 1 El Rosinen und 1El Mandelstifte mischen.
    Die Apfelfüllung auf den Blätterteig in kl. Häufchen setzen und ausradeln. Die Ränder mit verquirltem Ei bestreichen, zuklappen und die Oberfläche auch bestreichen.
    Auf ein Backpapier ausgelegtes Blech legen und 25 Min. bei 190 Grad backen. Ausgekühlt mit Puderzucker bestäuben.
    Ich wünsche dir und den andern lieben Raumseelen eine wunderschöne Woche
    Martina gib Acht auf dich. Schöne Reise nach Amerika.
    Alles Liebe eure Martina

    • Martina Goernemann
      10. September 2017

      Blätterteig ist immer klasse, Martina. Ich hab neulich entdeckt, dass es sogar welchen aus Dinkel im TK-Regal gibt. Happy Sonntag wünscht Martina

  • Karen Heyer
    10. September 2017

    Hallo liebe Raumseelen, Hallo Martina,
    dieses Jahr bleiben hier leider keine Äpfel zur Verwertung übrig. Ganz viele Äpfel sind mit Monilia-Fruchtfäule auf die Erde gefallen und wurden direkt im Restmüll entsorgt. Ein Jammer. Letztes Jahr habe ich mit der Augustapfelschwemme noch prima Apfelmus machen können. Dieses Jahr werden die nicht faulen Äpfel direkt verzehrt. Wohl auch ein Tribut an den kalten nassen norddeutschen Sommer.
    Heute ist der erste einigermaßen schöne Tag, Seit Tagen hat es nur geregnet. Deshalb bin ich mal wieder drinnen am Wände streichen. Zum Bloggen komme ich auch kaum, das reale Leben hält mich auf Trab.
    In der letzten Woche habe ich ein schönes Interieurbuch vorgestellt und es zur Verlosung ausgeschrieben. Wer helles nordisches Interieur mag, hüpft rüber und versucht mit einem Kommi sein Losglück. 🙂
    http://allegriaslandhaus.de/2017/09/hygge-das-neue-wohnglueck/
    Viel Glück und noch einen schönen Sonntag, Ihr Lieben!
    Liebe Grüße
    Karen

    • frauke
      10. September 2017

      Hallo Karen,
      die Apfelfäule hat unseren Apfelbaum auch befallen. Heul…. Daher bleibt bei uns auch nur noch ein wenig zum Direktverzehr. Wir hoffen aufs kommende Jahr.
      Ich habe einige Freunde und Kollegen, denen Bäume es ähnlich geht. Der Herr Sommer macht uns mit dieser feucht, warmen Witterung nicht so viel Freude.
      Aber Martina hat angedeutet, dass sie im nächten Jahr ihn wieder mit Orangrnsaft locken und belohnen will…. Also, freuen wir uns schon mal darauf…
      – ne andere Frage:
      Warst Du eifentlich schon mal bei den iluminierten Nächten im Park der Gärten oder in Lütetsburg?
      Ich kenne niemanden der schon mal dort war, die Berichte in den Zeitungen sehen aber immer sehr nett aus…
      Herzliche Grüsse, Frauke

      • Karen Heyer
        10. September 2017

        Nein Frauke, da war ich noch nie. Ich muß gestehen, wenn ich abends erstmal zuhause bin, krieg ich schwer die Kurve, noch einmal loszufahren. Bei mir muß das dann mit Auswärtsübernachtung verbunden werden 😉
        Liebe Grüße
        Karen
        PS: bist schon im Lostopf gelandet…

  • Brigitte Hagemann
    10. September 2017

    Liebe Raumseelen,
    da bin ich wieder, war heute Morgen nur kurz in der Redaktion um das Rezept für die Apfelweintorte abzugeben. Jetzt lese ich Eure lieben Kommentare, danke @Martina, @Claudia ,@Frauke und @Frauke. Die Torte ist wirklich sehr lecker und von einem Stückchen bekommt man kein Hüftgold. Anders sieht es natürlich aus wenn wir auch noch alle anderen tollen Kuchen probieren. Danke für die schönen Rezepte, da werde ich mit Sicherheit auch einiges nachbacken.
    Eigentlich wollte ich ja schon letzten Sonntag berichten, kam jedoch nicht dazu. Ich war mit meiner Patchfreundin auf einen Trödelmarkt und entdeckte eine XXL-Tasse. Jetzt kommst, diese Tasse hat den gleichen Spruch wie Deine Tasse, liebe Martina: Die Tasse war Dir stets zu klein, soll diese denn genügend sein? Das Blumenmotiv ist allerdings in Pastelltönen, u. a. zarte rosefarbene Blüten, sehen aus wie Margeriten. Die Tasse hat sogar eine Untertasse, hier ist vom ehemaligen Goldrand kaum noch was zu sehen. Ihr glaubt gar nicht wie ich mich gefreut habe und die Tasse musste natürlich mit. Kaffee werde ich hieraus wohl nicht trinken, in die Tasse passen 750 ml und dann ist noch Platz für Milch und Zucker. Die Tasse habe ich zur Zeit auf der Fensterbank als Übertopf für meine ebenfalls zart rosefarbene Orchidee stehen, einfach nur schön.

    Da man bekanntlich auf einem Bein schlecht stehen kann, hier noch ein Rezept:

    Pflaumentorte mit Rotwein

    Zutaten:

    50 g weiche Butter
    50 g + 250 g Zucker
    1 Prise Salz
    1 Ei
    100 g Mehl
    1 Tl. Backpulver
    750 g + 100 g Pflaumen
    ¼ l Rotwein
    ½ Zimtstange
    2 Pck. gemahlene rote Gelatine (je 9 g)
    1 Pck. Puddingpulver „Sahne Geschmack“ (zum Kochen für ½ l Milch)
    500 g + 250 g Schlagsahne
    1 Pck. Vanillin-Zucker
    Walnusshälften zum Verzieren

    Zubereitung:

    Eine Springform (26 cm Durchm.) fetten. Butter, 50 g Zucker und Salz cremig rühren. Ei darunter rühren. Mehl und Backpulver mischen und Portionsweise kurz unterrühren. Teig in die Springform streichen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 Grad C, Umluft: 175 Grad C, Gas: Stufe 3) 12-15 Minuten backen

    Den Tortenboden aus dem Backofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Dann aus der Springform lösen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Inzwischen 750 g Pflaumen waschen und entsteinen. Pflaumen mit Wein und Zimt zugedeckt ca. 15 Minuten köcheln lassen. Durch ein Sieb streichen und dann wieder in den Topf füllen.

    Gelatine mit 6 Eßl. kaltem Wasser verrühren, quellen lassen. Puddingpulver und 6 Eßl. Wasser verrühren. Pflaumenmasse und 250 g Zucker verrühren, aufkochen. Puddingpulver einrühren, nochmals kurz aufkochen. Vom Herd ziehen. Gelatine in der heißen Masse auflösen. Auskühlen lassen. Kalt stellen, bis die Masse zu gelieren beginnt.

    Inzwischen 500 g Sahne steif schlagen. Unter die Pflaumenmasse ziehen. Tortenboden auf eine Tortenplatte setzen. Einen Tortenring oder den Formrand darum schließen. Pflaumensahne einfüllen und glatt streichen. Torte mindestens 4 Stunden kalt stellen, bis die Pflaumenmasse vollständig fest ist.

    Tortenring lösen. 250 g Sahne steif schlagen, dabei Vanillin-Zucker einrieseln lassen. In einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und als Gitter auf die Torte spritzen. 100 g Pflaumen waschen, entsteinen und in Spalten schneiden. Torte mit Pflaumen und Nüssen (evtl. Minze) verzieren.

    Liebe Grüße
    Brigitte

    P.s. Liebe Christina, auch von mir herzliche Glückwünsche zu Deinem Geburtstag.

    • Martina Goernemann
      10. September 2017

      … das ist ja eine schöne Tassen-Geschichte. Congratulations! Irgendwann machen wir mal eine „Raumseelen-und-ihre-liebste-Tasse“ :-)))) Herzlich! Martina

  • Anne W. aus B.
    10. September 2017

    Liebe Martina, liebe Raumseelen!

    Christina einen herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag. Nach 1 wöchiger Abwesenheit sind wir heute wieder zu Hause angekommen. Da weiß ich gleich was morgen zu tun ist. Der Boden ist besät mit Äpfeln und Birnen. Der Nachbar sollte aufsammeln, hat aber schlimmen Rücken.
    Ich werde auf jeden Fall Apfelmus kochen Mal sehen ob noch Platz im Gefrierer ist.
    Dann wird es zum Tee Apfelmuffins geben.
    Guckt mal: 240g Mehl, 1 TL Backpulver, 1/2 TL Salz, 120g Zucker, 60 ml Planzenöl,1 Ei, 125 ml Milch, 4 Äpfel, 1 Eßl. Zitronensaft, 160 g Haselnüsse, gemahlen.
    160 ° 20 Min. backen.
    @ Frauke.. ich war zwar schon mal im Park der Gärten und auch In Lütetsburg, aber noch nicht bei den iluminierten Nächten.
    Wann findet das statt?
    So, jetzt gehts ans Koffer auspacken. Der Alltag hat uns wieder.
    Schönen Rest-Sonntag
    Anne

    • Martina Goernemann
      10. September 2017

      Welcome back, Anne! Sei nicht zu schnell zu doll fleißig, sonst ist die ganze Erholung so schnell wieder futsch! :-))))

    • frauke
      10. September 2017

      Hallo Anne,
      im Park der Gärten war das Spektakel tatsächlich an diesem Wochenende.
      In Lütetsburg ist dies auf der Homepage:
      „Vom 22. September bis 3. Oktober 2017 findet die 3. ILLUMINA im Schlosspark Lütetsburg statt. Das diesjährige Thema ist die „Poesie des Lichts“.“
      Laut Zeitungsberichte soll es immer sehr Eindrucksvoll sein.
      Herzliche Grüsse, Frauke

  • Katrin aus dem Norden
    10. September 2017

    Moin, Moin!
    Was für tolle Rezepte sich hier versammelt haben. Davon werde ich sicherlich mal etwas ausprobieren.
    Himmel und Erde gibt es bei uns auch immer mal wieder, darüber werden hier noch frisch geröstete Zwiebelstückchen verteilt.
    Stockholm durfte ich letztes Jahr bei herrlichstem Sonnenschein geniessen, es war ein Traum.
    Das Geburstagskind hatte hoffentlich auch so ein schönes Wetter wie wir hier oben. Noch mag ich gar nicht ins Haus gehen, hab das Gefühl, noch Sonnenstrahlen für den Winter sammeln zu müssen wie „Frederick“ in dem wunderbarem Kinderbuch.
    Viele Grüße von Katrin

  • Laura Kutsche
    11. September 2017

    Liebe Martina

    Durch den kleinen Hinweis bei Jutta ( http://www.designbygutschi.de ) bin ich auf Deine Sonntagsaktion aufmerksam geworden!! Da hab ich wirklich sehr gerne mit gemacht.
    Eigentlich ist der Sonntag — Internetfrei–fast!!
    Aber für Dich habe ich super gerne eine Ausnahme gemacht!! Und vielleicht gibt es ja mal die Möglichkeit gemeinsam über einen Flohmarkt am WE zu schlendern!! Mich täts sehr freuen.
    Liebe nordische Grüße

    Laura

    • Martina Goernemann
      11. September 2017

      Ja, ich hab mich auch gefreut, dass du im Blog vorbei geschaut hast. Melde dich unbedingt, wenn du das nächste mal Jutta besuchst! Herzlich! Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über meine Bücher

Club der Testerinnen

Translate:
Instagram
Kooperationen
Was bisher geschah
Blogger Friends

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um unseren Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.