Back to home
DIY

Bloß nicht den Blues kriegen

Gegen den Blues im November helfen Farben. 
Und Blumen!
Am besten farbige Blumen.
Ich schicke euch soviel Farbe wie reingeht in diesem Post. Und ein Ratespiel!

Farben sind fast so gut wie Vitamin D!
Sie sind allerfeinstes Vitamin „F“!!!
„F“ wie Farbe! Hier war ja gestern schwer was los bei unserem Vitamin D – Erfahrungsaustausch.
Ich bin jedesmal aufs Neue begeistert von unser Raumseelen-Schwarm-Power!  Ihr seid einfach fabelhaft, Mädels.

Also, was ist das?
Im Aufmacherfoto  war nur ein Stückchen der Pracht zu sehen.
Aber schaut her, ich zeige Bild für Bild ein bisschen mehr.
Seht ihr die vielen tausend Wasserdiamanten an den Blüten?
Diesen Anblick gibt es nur  wie und wo?

Richtig! In Blumenaquarien. 
Ich weiß, ich weiß, ich hab euch schon ein paar Mal von meinen Aquarien vorgeschwärmt.
Ich kann nicht anders.
Sie sind so wunderschön und es tut mir immer so leid, wenn sie auf Flohmärken oft unerkannt herumliegen.

Und wenn Blumenaquarien  auch noch kombiniert werden mit Blumen, die auf meiner Lieblingsblumenhitliste ganz weit oben stehen …
dann … könnte ich mich daran besoffen gucken.
Ganz toll sind übrigens  -der Jahreszeit gerade entsprechend-  Tannenzweige in den Blumenaquarien.
Die Luftblasenbrillis an den Tannennadeln sind ein Augenschmäuschen und entstehen ganz von allein.

Christrosen und Tannenzweige sind auch schön und schön vorweihnachtlich!
Ansonsten hab ichs noch gar nicht mit vorweihnachtlichem Blingbling!
Ich glaube in diesem Jahr wird Weihnachten bei uns puristisch.
Nach den gefühlt Millionen Notizzetteln auf dem Schreibtisch und unzähligen Teilen für die Fotoshootings, die ich in den zurückliegenden Monaten für mein neues Buch bewegt habe, ist mir nicht nur nach Ruhe, sondern nach Klarheit!
Nach leeren Tischplatten und nach freier Sicht.
Mal sehen wie sich das bei mir noch entwickelt.

Jetzt wünsche ich euch erstmal einen guten Start in die neue Woche!
Kauft euch ein paar Blumen. Die sind auch ohne Aquarium schön. :-))))

By Martina Goernemann, 20. November 2017
  • 15
15 Comments
  • Longine Reichling
    20. November 2017

    Liebe Martina! Mir gehts genau wie dir. Ich hab dieses Jahr auch nicht viel am Hut mit „Blingbling“. Dieses Jahr mach ich alles minimalistisch. Hier und da mal ein Tannenzweig, einige weisse Christbaumkugeln, Dieses Jahr war ein Jupiterjahr und denen sagt man nicht viel Gutes nach. So war auch mein Jahr diesmal kein sehr gutes. Und auch mir ist nach Ruhe, Bescheidenheit, Dankbarkeit zumute.In meiner Strasse gehts in einigen Wochen los, dann will jeder den besten, den schönsten, den buntesten Weihnachtsklimbim vor der Haustür haben. Manchmal denke ich, die könnens hängen lassen bis zum Karneval. Ist Weihnachten nicht das Fest der Liebe, der Familie, der Stille? Mir genügt schon der warme Schein einer Kerze um in diese Stimmung zu kommen, oder der herrliche Duft von Lebkuchen. Ich hab auch nicht vor, dem Konsum nachzugeben mit denen uns die Geschäfte verführen wollen. Allerdings trinke ich gerne einen Kaffee in der Halle eines Kaufhauses und beobachte die Menschen, die da hasten mit und ohne Kinder. Gibts das eigentlich noch dass man Kindern spanende Weihnachtsgeschichten oder die Weihnachtsgeschichte schlechthin vorliest? Wäre doch irgendwie besser als die Kleinen durch jedes Geschäft zu schleppen….Und doch….mir gefallen die kleinen Spieluhren mit Weihnachtsdeko, so eine wünsch ich mir….. Alles Liebe Longine

    • Martina Goernemann
      20. November 2017

      Ich denke, liebe Longine, es liegt -wie bei fast allem im Leben- an der Dosierung. Für mich beschreibt das Wort weihnachtsgemütlich am besten das, was ich in den kommenden Wochen will … und das kann schon ein Aluförmchen mit 5 Spekulatius sein :-)))) Eine guuuute Woche wünscht dir deine Hauptfilialleierin.

  • Ilka
    20. November 2017

    Guten Morgen,
    der Ingenieur hat mein Gegacker gestern nicht richtig gehört und bei dem Wort Schwarm-Intelligenz verstand er „Charme-Intelligenz“. Wenn das nix ist 🙂
    Weihnachtsdeko hab ich auch noch nicht, aber die Lebkuchen schmecken schon.
    Da lass ich euch charmante Grüße da, habt einen guten Wochenstart
    Ilka

    • Martina Goernemann
      20. November 2017

      CHARME-Intelligenz haben wir auch! Und zwar reichlich! Happy Montag! :-))))

    • Claudia
      20. November 2017

      Charme-Intelligenz! Haha – das find ich gut. Aber diese Wortkreation nehmen wir doch gerne an! Beste Grüße an den Ingenieur!

  • Brigitte Hagemann
    20. November 2017

    Einen schönen guten Morgen liebe Raumseelen,
    es ist jedes Jahr das Gleiche: Plötzlich ist Weihnachten…
    Zu Longines Zeilen fiel mir der Weihnachtswunsch ein:
    Ich wünsche dir Zeit

    Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.
    Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:
    Ich wünsche dir Zeit, dich zu freun und zu lachen,
    und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen.

    Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,
    nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken.
    Ich wünsche dir Zeit – nicht zum Hasten und Rennen,
    sondern die Zeit zum Zufrieden sein können.

    Ich wünsche dir Zeit – nicht nur so zum Vertreiben.
    Ich wünsche, sie möge dir übrig bleiben
    als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertraun,
    anstatt nach der Zeit auf der Uhr nur zu schaun.

    Ich wünsche dir Zeit, nach den Sternen zu greifen,
    und Zeit, um zu wachsen, das heißt, um zu reifen.
    Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.
    Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.

    Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,
    jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.
    Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.
    Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben! (Elli Michler)

    Ich wünsche Euch allen eine schöne und gute Woche.
    Liebe Grüße, Brigitte

    • Martina Goernemann
      20. November 2017

      Ach, wie schön, Brigitte! Danke für diesen herrlichen Gedankenschubser! Herzlich! Martina

    • Claudia
      20. November 2017

      Vielen Dank für das schöne Gedicht, liebe Brigitte. Ich hab es mir gleich kopiert und ausgedruckt! Dir eine schöne Zeit. Liebe Grüße Claudia

  • Bärbel
    20. November 2017

    Guten Morgen, Ihr Lieben alle!
    Ja, das war gestern wieder sehr spannend hier! Toll! Ich habe gestaunt, wie viele sich schon mit dem D-Vitamin auseinandergesetzt haben.
    Advent und Weihnachten geht es auch bei mir um Gottes Willen nicht bunt und blinkend zu. Wie Du schon sagst, Martina (und auch Longine), es geht um Gemütlichkeit, Ruhe, Entspannung. Ich lese abends sehr gerne (z.B. Weihnachtsgeschichten). Kerzen sind natürlich immer an. Manchmal gönne ich mir eine heiße Schokolade oder einen Eggnog, das wärmt schön durch. Und wenn es noch ein wenig duftet, dann ist alles bestens.
    Euch allen eine schöne Woche und beste Grüße
    Bärbel

  • Claudia
    20. November 2017

    Hallo Martina, seltsamerweise geht es mir jetzt schon so, dass ich überlege, wie ich alles unter einen Hut bringen soll zu Weihnachten. Für mich geht das wieder alles viel zu schnell. Wir hatten doch gerade erst noch Sommer! Nee, ich denke, ich schmücke mit dem, was da gerade so ist und nur für den Tannenbaum klettere ich auf die Leiter, um die Kugeln aus dem Wandschrank zu holen. Aber bis dahin ist noch was Zeit. Zeit…. Komisch, ich hab das Gefühl gegen Weihnachten rinnt sie noch mehr dahin, dabei wäre es so schön diese Zeit zu genießen. Noch besteht ja die Möglichkeit und es liegt an uns. Ich werde mich bemühen! Liebe Grüße an alle. Claudia

    • Silke aus Flensburg
      20. November 2017

      Liebe Claudia,

      ich habe seit ein paar Jahren ein Ritual für mich entwickelt:
      „Eine Stunde Zeit für mich im Advent“
      In dieser Stunde mache ich nur etwas, was mir gut tut. Das ist soooooo schön.
      Noch schöner wäre es, wenn ich dies das ganze Jahr über schaffen würde, aber da arbeite ich noch dran ;o))
      Liebe Grüße, Silke ♥

  • Ursula
    20. November 2017

    Guten Tag – jepp Montag – aber da mein Mann heute außergewöhnlich frei hat werden wir heute mittag einfach in die Stadt gehen gemütlich ins Cafe sitzen und stöbern.
    Und ja mir ist das alles zu viel Glimbim hab gestern meine Weihnachtssachen zusammengesucht – ein paar Dinge gingen ja schon vor ein paar Tagen ins Auktionshaus und ich bin richtig stolz auf meine zwei Schuhschachteln + 1 Schachtel mit der Grippe – mehr ist nicht mehr da und brauch ich auch nicht.
    LG
    Ursula

  • gertrud carey
    20. November 2017

    Good evening meine Lieben

    So halten Blumen ewig, wohl deswegen werden sie in Irland den Verstorbenen aufs Grab gelegt. Sehr oft sehe ich diese Blumenaquarien, oder Glaskugeln auf Gräbern. Wann immer ich die Möglichkeit habe besuche ich alte Friedhöfe, ich bin sehr beeindruckt von den Keltischen Kreuzen, den bemoosten Grabsteinen und auch von den Glaskugeln mit Blumen befüllt in allen möglichen Farben. Wenn man weiss welche Blumen ein Verstorbener zu Lebzeiten geliebt hat, ja dann bekommt er diese als Geschenk für seine Reise in die Ewigkeit auf sein Grab.
    Mit den Jahren bildet sich oft, bedingt durch die Feuchtigkeit, ein grüner Schleier darum, und die einst farbigen Blüten verblassen. Ein seltsam berührender Anblick, Monate und Jahre kehren ins Land, und ein Grab wird halt nicht mehr so oft aufgesucht. In Irland gibt es Grabstätten die weit über hundert Jahre alt sind, auf der grünen Insel hat es mehr als genug Platz für die Lebenden und die Verstorbenen.

    Hurra wir leben noch, das war nur ein kleiner Gedanken Ausflug, auf die Insel meiner Träume. Gedanken, die zu inneren Bildern führen, ich kann nichts dafür und möchte es auch nicht ändern, ein grosser Teil meines Herzens ist immer in Irland.
    Liebe Martina, Dein Aquarium ist wunderschön, zarte Blüten mit unzähligen Perlen geschmückt, ein Anblick fast wie perlender Champagner. Ich halte es wie Du Longine, ich mag zuviel Bling Bling auch nicht, nur so mal zur Feier des Tages können wir uns doch etwas Luxus gönnen, ein kleines Gläschen Champagner. Warum nicht an einem Montag? Bei Kerzenschein und einem guten Buch, oder einem spannenden Krimi für diejenigen die ihre Nerven kitzeln wollen.
    Bärbel, sag mal ist Eggnog das gleiche wie Eierlikör oder Eiercognac? Da taucht schon wieder ein Bild aus vergangener Zeit auf; Ich war ungefähr im Teenager Alter, und oft nach der Schule oder in den freien Nachmittagen haben wir gejasst, wir, das waren die Nachbarsmädchen, zwei Schwestern, meine Schwester und ich. Wir haben „Sonnenschein“ getrunken, dazu füllt man in ein nicht zu kleines Glas einen Drittel Eiercognac und zwei Drittel Orangenlimonade. Das wird gut gemischt, und in grossen Schlucken getrunken. So haben wir das gemacht, und ich erinnere mich, es war sehr lustig diese Jasserei. Meine Mutter hat immer selber diesen Cognac gemacht, eben mit frischen Eiern und nicht zu wenig Alkohol. Dieses Getränk heisst wirklich Sonnenschein, und sein Genuss macht lustig. Warum nicht an einem kalten November Abend?

    Habt es Alle gut meine Lieben, macht das Schönste aus diesem Abend, und seid von Herzen gegrüsst.
    gertrud

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Club der Testerinnen

Translate:
Instagram
Kooperationen
Was bisher geschah
Blogger Friends

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um unseren Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.