Back to home
Advertising/Werbung, Schlau

Teelichter, die die Hüllen fallen lassen!

Nackerte Teelichter? Hüllenlos? Ja! Weil Teelichter fiese, kleine Dreckschleudern sind, wenn wir sie gedankenlos einkaufen. Sie leuchten aber doch so schön in unseren winterlichen Räumen. Im Wohnzimmer, in der Küche, im Duftlämpchen, auf dem Badewannenrand … Ich will mir nicht den Ruf als Spaßbremse einhandeln, aber habt ihr schon mal nachgezählt, wie viele Teelicht – Hüllen pro Kerzensaison in der Tonne landen? Kostbares Aluminium oder bergeweise Plastikmüll.

Ich war eine der größten Teelichter – Müllmachmaschinen.
Tempi passati!!! Ich bin es nicht mehr!
Teelichter in Plastikbehältern fand ich besonders toll, weil die Flamme darin so schön zu sehen ist.
Keine Angst, ich will euch nicht die Kuschelatmosphäre in den kommenden Wintermonaten vermiesen, aber ab jetzt sollten nur Teelichter mit Gewissen auf den Tisch kommen. Einverstanden?

Teelicht ist gut ohnen Aluschale

Es ist ganz einfach, in Sachen Teelichter ein reines Gewissen zu haben.
Regel Nummer eins: Widersteht dem Drang, Teelichter in Alu – Hülsen zu kaufen.
Falls ihr euch schon bevorratet habt, dann bewahrt die Aluhülsen auf. Macht den Metallpömpel raus wenn die Teelichter herunter gebrannt sind und füllt nach mit solchen Kerzen, die ihr   -in Zukunft-   hülsenfrei kauft.
Die nackerten Teelichter sind etwas teurer, als die chinesische Beutelware, aber das muss uns die Unterstützung für Mutter Erde wert sein.

Teelicht geht auch ohne Aluhülse

Eigentlich eine Sauerei, oder? 
Weniger Verpackung, weil die Teelichter hüllenlos daher kommen, aber dafür teurer.
Im Drogeriemarkt sind die Nackerten immer noch schwer zu finden. Beim Schweden schon gar nicht, aber online gibt es einige verpackungsarme Alternativen. HIER! Am besten gleich etwas größere Mengen kaufen, dann gibt es 50 Teelichter zu einem sehr annehmbaren Preis.
Oder die echte Öko-Variante aus Rapswachs. HIER! Teurer aber dafür im Jutebeutel verpackt. Auch optisch ein sehr schönes Geschenk!
Wahrscheinlich werden wir noch eine Weile nach verpackungsfreien Teelichtern suchen und etwas mehr bezahlen müssen, bis die Hersteller verstanden haben, dass viele den Müllirrsinn nicht mehr mitmachen wollen.

Teelicht im Glasbehälter

Es gibt Teelichthüllen aus Glas!
Schlicht und schön, nachfüll- und bezahlbar HIER! und HIER!
Und nackerte Teelichter bei denen zwei nachfüllbare Glasbehälter gleich dazu gepackt sind HIER! 

teelicht mit porzellanbehälter

Es gibt die Teelichtbehälter aus Klarglas und bunt gefärbt und aus Porzellan.
Wichtig ist, dass die Kerzen immer ganz ausbrennen können. Dann bleiben auch keine Reste im Behälter. Man muss nur den kleinen Metallpömpel am Boden heraus schnippsen und das Nachfüllen ist Zack! Eine saubere Sache.

Und natürlich können Teelichter auch in allen erdenklichen Gefäßen leuchten.
Solche Gefäße muss man nicht neu kaufen. Sogar Senfgläser können als „Glaslaterne“ sehr schön aussehen.
Hier seht ihr übrigens noch Restbestände meiner Pfui-Teufel-das-ist-ja-Plastik-Teelichter vom letzten Jahr.
Die werden natürlich aufgebraucht und dann Behälter für Behälter mit hüllenlosen Teelichtern nachgefüllt.

teelicht nachfuellen mit einer spezialzange

Ich will noch schnell eure Aufmerksamkeit auf dieses Metalldings lenken.
Ein Werkzeug ohne das ich mir die Kerzensaison nicht mehr vorstellen will.
Unter Kerzenfachleuten spricht man von einem Teelichtgreifer. Und wer sich schon mal daran versucht hat, Teelichter in hohen, schmalen Gefäßen zur Anwendung zu bringen, wird die Erfindung bejubeln!
Ein Teelichtgreifer ist eine kleine Anschaffung mit großer Wirkung HIER! 

Teelicht gläser sind immer wieder einzusetzen

Morgen gibt es hier noch mehr brauchbare, Geld sparende, Mutter Erde glücklich machende Tipps rund um Kerze & Co.!
Ihr ahnt nicht, wie schön Müllvermeidung sein kann. Schön für Zuhause, schön als Geschenk …
Ihr dürft gespannt sein.

Und Werbung? Ja, klar!
Werbung für Teelichter ohne Müll, für nachfüllbare Kerzen-Behälter und unglaublich praktische Teelichtgreifer.

By Martina Goernemann, 13. November 2018
  • 24
24 Comments
  • Katrin
    13. November 2018

    Klasse klasse klasse!! Wunderbar, dass dieses Thema mal wer auf den Tisch wirft! Ich hab ziemlich viele Teelichtgläschen zuhause. Ich hab mir auch mal einen ganzen Schwung Bienenwachsteelichter gekauft, aber manchmal mag ich echt gern weiße (u Bienenwachs verbrennt ziemlich schnell…) Hab bis dato aus den Aluschälchen Sterne gebastelt – aber ohne Schälchen ist eindeutig noch besser! Und so wunderschön Kerzenlicht auch ist …. – so manch einer denkt gar nicht daran, welche Feinstaubbelastung viele Kerzen indoor fabrizieren!! Also die, die auch umweltfreundlich sind, sind für die eigene Gesundheit auch nicht schlecht… 😉
    Also macht es euch schön romantisch!!
    (Bei uns war gestern strahlender Sonnenschein, ich hab meinen Nachmittagskaffee draußen ohne Jacke genossen! Also: Keine Weihnachtsstimmung!)
    Liebe Grüße
    Schönen Dienstag!!
    Katrin

    • Martina Goernemann
      13. November 2018

      Hier auch Katrin, hier brennt die Sonne nur so runter. Keine Spur von Weihnachten. Ich freue mich über den Sonnenschein, aber so richtig genießen kann ich ihn nicht, weil er mich daran erinnert, dass etwas schwer im Argen liegt und wir noch viel, viel mehr für Mutter Erde tun müssen. Mach dir einen schönen Tag. :-))))))

  • Elke
    13. November 2018

    Guten Morgen Martina, guten Morgen liebe Raumseelen,

    das ist eine saubere Alternative, die es ja schon bestimmt seit 20 Jahren gibt, aber nirgends im Handel (also in „normalen“ Läden) zu finden war/ist. Außer in gut sortierten Teeläden. Da sind sie aber extrem teuer. Vor unserer Haustierzeit habe ich auch diese Öllämpchen benutzt. Da wird ein Docht in eine Korkhalterung gesteckt, Wasser in ein Glas gefüllt, obendrauf etwa 1 cm gutes Speiseöl und dann den Schwimmer obendrauf, etwas warten, bis sich der Docht vollgesaugt hat und es kann losgehen. Da wir aber zwei Fellnasen haben und die sehr neugierig sind, muss ich alles in hohe Gläser verfrachten und da benutze ich Stumpenkerzen. Die sind ja zum Glück auch unverpackt und frei von Alu :-)).
    Allerdings muss man bei der Hüllenlosen Variante gut vergleichen, da sie aus unterschiedlichen Stoffen sind und unterschiedliche Brenndauern haben.

    Allen einen schönen Tag.

    LG
    Elke

    • Martina Goernemann
      13. November 2018

      Das ist ein guter Heinweis, Elke. Bei Tieren im Haus und kleinen Kindern sollte man mit Kerzen (aller Art) besondere Vorsicht walten lassen. Häppy Dienstag. :-))))))

  • Susanne aus Frankfurt
    13. November 2018

    Guten Morgen an alle Raumseelen,
    das sind ja wieder ganz hervorragende Tipps passgenau zur Jahreszeit, Martina! Und nun kann ich alles auch wieder richtig sehen, nachdem ich 8 (!) Tage aus technischen Gründen kein Notebook hatte. Jetzt bin ich mit komplett erneuerten Programmen superschnell dabei und kann die herrlichen Fotos wieder viel besser sehen als auf dem Smartphone. Diese Serie gefällt mir besonders gut, weil mir der viele Müll schon immer ein Dorn im Auge war und ich immer nach Ideen suche, um die Mengen einzudämmen.
    Viele Grüße an alle aus Frankfurt
    Susanne

    • Martina Goernemann
      13. November 2018

      Dafür liebe ich das Internet. Wir rotten uns zusammen und zack! Sparen wir gemeinsam bergeweise Müll. Ich bin stolz auf uns! Genieße den Tag! :-)))))

  • Monika aus Wien
    13. November 2018

    Guten Morgen liebe Martina!
    Ich hatte in letzter Zeit so viel Stress, dass ich gar nicht dazu kam dir für die vielen guten Tipps zu danken. Gefreut hab ich mich aber jedenfalls, dass ich viele deiner Anregungen ohnehin so mache wie es gut für unsere Umwelt ist. Ich werde mir heute Abend eine nackte Kerze anzünden und an dich denken.
    Ganz liebe Grüße – mach weiter so – erinnere uns immer wieder. Monika

    • Martina Goernemann
      13. November 2018

      Irgendwann vergeben wir hier den goldenen Umweltengel :-))))) dann kriegst du einen! Hab einen schööönen Tag! :-)))))

  • Ursula
    13. November 2018

    Guten Morgen,

    au voll erwischt – ja ich geb es zu. Kerzen und Teelichter. Stimmt du hast Recht ein weiterer Punkt etwas zu tun.

    Da mein Vorrat demnächst zur Neige geht werd ich mal eine andere Variante versuchen. Allerdings und das ist wieder so die Sache.

    Hab gerade etwas im www geforscht. Es gibt in München am Rindermarkt ein Kerzengeschäft wo man Teelichter ohne Hüllen kaufen kann. Ich werd mal die Bioläden vor Ort besuchen und fragen. Oder einfach in den klassischen Drogeriemärkten vielleicht tut sich ja was….

    Wichtig finde ich noch – besserwissermodusan – dass man darauf achtet dass in den Kerzen kein Palmöl und Erdöl drin ist.

    Aber der Kerzenhalter ist genial ich verbrenn mir fast täglich die Finger.

    Ich denke auch hier ist ein gesunder Mittelweg besser wie nix.

    LG
    Ursula

    • Martina Goernemann
      13. November 2018

      Biokerzen sind super. Ich hab ja auch zu Biokerzen auch verlinkt und auch zu konventionellen Teelichtern. Da siehst du aber, dass Biokerzen ungefähr drei- oder viermal so viel kosten. Da kann nicht reder mitmachen. Parafin ist nicht gut, Stearin geht. Wenn die Alubehälter weg sind, ist schon viel geschafft. Happy Dienstag! :-))))

  • Ursula
    13. November 2018

    Ach ja und die Teelichter und Kerzen überhaupt in die Gefriertruhe dadurch brennen diese länger. Aber erst kurz vor Gebrauch rausholen. Selbst ausprobiert, nachdem ich dies vor ein paar Wochen gelesen habe. Und ich versuch immer Kerzen zu kaufen und mind. ein Jahr im Keller lagern.

    LG
    Ursula

  • Gundula
    13. November 2018

    Guten Morgen, Ihr Lieben!
    Für all diejenigen, die noch die Teelichter in ollen Aluhülsen in Hülse und Füllse zuhause haben…
    …habe letztens eine nette Wiederverwertung entdeckt:
    Den Rand der Aluhülse dreieckig bis zum Boden runterschneiden, die Dreiecke flach biegen und schwupps…habt Ihr wetterfeste Sterne für Eure Weihnachtsdeko.
    Wer mag, drückt noch mit einem Bleistift oder einem anderen spitzen Gegenstand
    Verzierungen und natürlich eine Loch für die Aufhängung hinein.
    Kerzenreste verwerten wir in einem „Kerzenrestefresser“, den wir letztes Jahr auf dem mittelalterlichen Weihnachtsmarkt an der Schlachte in Bremen gekauft haben. Das ist eine getöpferte Schale mit einem Docht, der über nachgefüllte Wachsreste gespeist wird und ideal für Balkon und Terasse ist.
    Seht mal bei euren örtlichen Töpfereien oder eben den bald öffnenden Weihnachtsmärkten nach, ob Ihr so etwas findet! Wenn nicht, wäre das ein Tipp für die Kunsthandwerker: in Bremen gingen die Kerzenrestefresser weg wie warme Semmel.
    Fröhliche Bastelzeit bei Kerzenschein mit grüner Seele wünsche ich Euch!
    Ganz liebe Grüße aus Ostfriesland!

    • Martina Goernemann
      13. November 2018

      Ein herrliches Wort, Gundula … „Kerzenrestefresser“ :-))))) und eine gute Idee sicher auch. Morgen kriegt ihr von mir auch einen Kerzenrestefresser präsentiert. Nein, sogar zwei. Häppy Dienstag! :-))))))

  • Claudia aus Köln
    13. November 2018

    Ganz toller Tipp, Martina! Guten Morgen! Ich wusste gar nicht, dass es eine Greifzange für Teelichter gibt. Ist ja klasse. Finde ich super als Geschenk für Weihnachten! Da weiß ich gleich zwei, die ich mit so einem „Set“ (Kerzen und Greifer) bedenken könnte. Und man geht mit gutem Beispiel voran. Für mich persönlich finde ich die langen Elektrokerzen am besten, da unsere Katze gerne mal unvermittelt wo drauf springt und man so viele Augen gar nicht haben kann. Außerdem finde ich es so schön, wenn ich eine ins Fenster stelle – da muss ich immer an die Seefahrer denken, die sich damals an dem Licht im Fenster orientiert haben, um nach einer langen Fahrt nach Hause zu finden. Gibt es was Romantischeres? Und das Elektrolicht ist ungefährlich. War ja auch ein Tipp von Dir. Mir wird immer mehr im Alltag bewusst – durch Raumseelen-Schwarmintelligenz – wie viel Müll wir oft, ohne darüber nachzudenken, produzieren. An die Teelichter hab ich gar nicht gedacht. Ein schlechtes Gewissen hab ich eben bekommen, als ich mir den üblichen Büro-Kapsel-Kaffee gemacht habe. Ich hatte mich bei der Anschaffung der neuen Kapselmaschine schon kritisch geäußert wegen des Mülls, wurde aber – weil es „praktisch“ ist – überstimmt. Vielleicht sollte ich demonstrativ einfach anfangen mit Filter und Wasserkocher den Kaffee auf herkömmliche Art aufzubrühen. So wie ich es zu Hause auch mache. Auch wenn mein Chef dann seine „Crema“ vermisst….
    Ich mach mich jetzt mal an die Arbeit… Habt alle einen schönen Tag! Liebe Grüße aus dem warmen Köln. Claudia

    • Martina Goernemann
      13. November 2018

      Ohhhh, bei Kapselmaschinen kann ich mich auch richtig aufregen. Ich sitze oft in Redaktionen, wo alle unheimlich vegan und tooootal öko sind und Schuhe nur aus Ananasleder tragen … und dann kommst du dort in die Teeküche und was steht da? Genau! Grrrrr!!! Happy Dienstag für dich! :-))))))

    • frauke
      13. November 2018

      Hallo Claudia,
      ich habe neulich bei dm Kapseln gesehen, die komposierbar sind.
      Ich weiß leider nicht mehr wie die heißen, habe aber ein Paket für den Nikolaus gekauft.
      Vielleicht ist das ja auch etwas für Dich….
      Herzliche Grüße, Frauke

  • Ulrike Zierock
    13. November 2018

    Das ist ein tolles Thema. Bin schon vor einiger Zeit zu Teelichtern in „Kunststoffhülle“ übergegangen. Ich fand, die sehen einfach schöner aus, und meine Sorte (dm) brennt auch länger. Die leeren Plastikbehälter kann man gut zum Farbemischen verwenden. Durch Deine Anregung werde ich aber mal die „nackerten“ versuchen.
    Hier regnet es bei frühlingsthaften Temperaturen….

    • Martina Goernemann
      13. November 2018

      Du sagst was, Ute :-)))) … irgendwann hat man für die Plastikdinger keine Verwendung mehr, gell? Und wenn wir ehrlich sind, dann wäre es viel, viel besser dieser Blödsinn würde gar nicht erst hergestellt. Lasst uns versuchen, auf Alu und Plastik bei den Teelichtern zu verzichten. Deal? :-))))) Oder keine Teelichter. Ich habe auch viele alte, weiß gestrichene Kerzenleuchter mit Stumpenkerzen drauf … selbst da achte ich jetzt darauf, dass die Stumpen nicht in Plastikfolie eingeschweißt sind wenn man sie kauft. Umdenken tut Not! Aber Mutter Erde lächelt uns zu! :-))))))

  • frauke
    13. November 2018

    Hallo liebe Martina,
    was für ein guter Tipp.
    Wie schon geschrieben, man (ich) achtet manchmal gar nicht auf das naheliegende. Daher ist die Info heute wirklich klasse.
    Da bei uns die Kerzensaison am Wochenende auch so richtig eingeläutet wurde, werde ich beim Nachschub besorgen auf jeden Fall mal schauen dass ich die Teelichter in „nackig“ bekomme.
    Auch den Tipp mit dem vorher in den Tiefkühler hatte ich schon mal gehört, aber noch nie ausprobiert….
    Alles eine spannende und wieder leicht umzusetzende Idee – danke :o)
    Bei uns werden aber erst einmal alle Kerzenvorräte aufgebraucht, bevor wir Neue kaufen. Wir haben noch einen ganzen Karton mit (teilweise halb abgebrannten) Kerzen.
    Daher bin ich gespannt auf Deinen Tipp von Morgen…
    @ Gundula:
    Wann ist denn der Weihnachtsmarkt an der Schlachte? Ist der regelmäßig über die ganze Adventszeit oder nur an bestimmten Tagen???
    Bremen ist nur ca 100 km entfernt….
    Habt alle einen entspannten Dienstag, herzliche Grüße, Frauke

    • Martina Goernemann
      13. November 2018

      Ich hab wirklich festgestellt, dass die Angebote für nackige Teelichter im Internet die besten sind. Auch die Auswahl ist unschlagbar. Deshalb hab ich die Links eingefügt. Vielleicht aber schaffen wir es, indem wir den Umsatz bei den Hüllenlosen ankurbeln, dass in der kommenden Kerzensaison überall die Nackerten zu kaufen sind :-))))) Schönen Restdienstag für dich! :-))))))

  • Karen Heyer
    13. November 2018

    Hallo Martina,
    ein ganz wertvoller Tipp! Mir flatterte kürzlich ein kleiner Katalog von einem Öko-Versand ins Haus, da gab es die hüllenlosen Lichtlein auch.Der Greifer ist ja Klasse, bisher habe ich mir immer einen abgebrochen, wenn die Lichter in ein hohes Glas sollten.
    Liebe Grüße
    Karen

    • Martina Goernemann
      13. November 2018

      Der Teelichtgreifer gefällt mir auch sehr, Katrin. So einfach, gell? Warum hab ich das Ding nicht schon früher gefunden? Na, besser spät als nie. Auf einen schönen Abend !!! Herzlich! M.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der folgenden Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

DSGVO

DSGVO ein Schloss mit sieben Schlüsseln

Club der Testerinnen

Translate:
Instagram
Kooperationen
Was bisher geschah
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.