Back to home
Advertising/Werbung, Schlau

Wohnen gucken … bei Barbara!

Wollen wir mal wieder wohnen gucken? Wohnen gucken bei Barbara?
Wer mein Sauerteig – Buch kennt, der kennt auch Barbara.
Barbara Simon. Die, die wunderbaren Bilder im Buch gemacht hat. In jedes Foto könnte ich versinken, so schön ist jedes einzelne.
Barbara fotografiert nicht nur sehr gerne und sehr gut … auch wohnen ist für sie sehr wichtig.

War klar, dass ich ihr unsere 12 Fragen zum Wohnen geschickt habe …
Und klar war auch, dass sie zusammen mit ihren Antworten grandiose Fotos zu unserem Lieblingsthema Wohnen geschickt hat.
Wer übrigens ein paar Grammatikfehler in den Antworten entdeckt, dem sei gesagt, dass Barbara Amerikanerin ist. Sie lebt schon lange mit Mann und Hund am Stadtrand von München, aber ein paar niedliche, kleine Verdreher sind ihr im Deutschen geblieben. Ich habe sie mit Absicht nicht „ausgebügelt“, weil ich den Charme ihrer Sprache nicht zerstören wollte.  Also los! Kommt mit! Wohnen gucken bei Barbara!

wohnen bei barbara

Wenn du nach einem anstrengenden Tag nach Hause kommst, was machst du üblicherweise als erstes?
Ich arbeite von zuhause aus. 😉 Was gibt’s denn schöneres als das?
Aber wenn ich verreist war oder Termine hatte, dann zuerst gemütlich hinsetzen und mein Mann von allem erzählen, während ich den Hund streichle.

wohnen im wohnzimmer bei barbara

Beschreib‘ dein Zuhause für uns …
Groß und großzügig. Lichtdurchflutet. München auf dem Land. Ein Architektenhaus, von mein Mann Peter Simon entworfen mit viele clevere Ideen, um das optimale an Lebensraum für uns raus zu holen (trotz Vorschriften). Offen… Küche, Essbereich und Wohnzimmer gehen in einander über.

wohnen mit räumen, die ineinander übergehen

Im Sommer ist die Terrasse eine Verlängerung des Wohnbereichs. Die Achse vom Treppenhaus und Eingang setzt sich nach Außen fort mit unser Brunnen mit Wasserfall, liebevoll „Canale Grande“ genannt. Keine Vorhänge oder Rollläden. Wir lieben es, immer alles draußen mit zu erleben – auch Vollmond nachts im Schlafzimmer. Vor unserem Haus gibt es nur Felder – kann keiner rein schauen. Praktisch… kurze Wege durch zentrales (offenes) Treppenhaus, „Mud-Room“ zwischen Garage und Wohnbereich fängt nicht nur den Dreck vom Hundespaziergang auf, sondern ist ein Vorratsraum, Hobby-/Werkzeug-Raum, und lagert alle Gartenmöbel und Gartenwerkzeuge.

wohnen wenn der garten zum zweiten wohnzimmer wird

Küche, Türen und „Schrank“ haben wir alles selber entworfen und schreinern lassen, um alles geschickt und praktisch zu verstauen – keine unaufgeräumte Garderobe beim Eingang, sondern ein zentraler Schrank, der mit ausziehbare Schrankteile alles unterbringt: Mäntel (auch ausreichend für Gäste), Schirme, Sonnenbrillen, Mützen, Schals, Straßenkarten, etc. sowie Putzutensilien, Vasen, Platzteller, die Bar, Bücher und noch viel mehr… und es hat auch 9 beleuchtete Vitrinen-Fächer für Deko-Zwecke – je nach Anlass und Jahreszeit immer angepasst!

wohnen ist besonders schön, wenn aufgeräumt

Im Wohnbereich sind die Fenster so gesetzt, das man beim sitzen raus schauen kann (da man in diesen Räumen meistens sitzt). Der Fernseher hängt unauffällig hinten am Kamin und kann ins Wohnzimmer gedreht werden wenn wir TV schauen wollen. Die Decke ist Stucco Veneziano, was sonst auf den Wänden von italienischen Villen zu finden ist, aber mein Mann hatte die Idee das oben anzubringen, damit das Licht von unten reflektiert wie auf ein gefrorener See.

wohnen mit kaminfeuer ist stimmung pur

Im OG gibt es ein geschlossener Bereich mit Schlafzimmer, Bad und begehbarer Schrank. Wir sehen beim Aufwachen vom Schlafzimmer aus die Zugspitze (wenn das Wetter mitmacht), oder die Rehe/Hasen/Fasane im Garten bzw. in den Feldern vor der Tür spazieren gehen.

der wichtigste raum beim gut wohnen ist das schlafzimmer

Dazu gibt’s noch oben ein Gästebereich sowie unser „Atelier“ – ein großer Raum über die Garage was für Gäste und Feiern genutzt wird (z.B. Thanksgiving-Essen mit 40 Personen!). Das alles auf ein fast 900 qm Grund mit Garten, womit es einen nie langweilig wird vor lauter Pflege, aber es ist – wenn man auf der Terrasse sitzt – wie jeden Tag zuhause Urlaub machen.

wohl dem, der beim wohnen auch noch ein atelier hat

Wieviel Zeit verbringst du pro Woche damit, zu wohnen und dein Zuhause zu verschönern?
Hängt immer von meiner Auftragslage ab. Ideen gibt es viele und die To-Do-Liste ist immer lang. Es wird gemacht, wenn ich Zeit dafür finde.

Wenn du 1000 Euro für Sachen zum Wohnen ausgeben dürftest   -große und kleine-  was würdest du kaufen!
Esszimmertisch steht auf der Liste. Schöne, hochwertige Bettwäsche ist immer traumhaft – schließlich verbringt man 1/3 des Lebens darin. Frische Blumen und Kräuter in der Küche muss es immer geben!

wohnen in offenen räumen

Welchen Farbton wolltest du immer schon in einem Raum haben, hast dich aber nicht getraut ihn wirklich auszuprobieren?
Da ich Designerin und mein Mann Architekt sind, sind wir eher puristisch im Geschmack. Viel Weiß. Heißt aber nicht, dass wir uns nicht trauen würden. Als wir gebaut haben, hatten wir die leichte Befürchtung, es wird zu „clean“/kalt und sagten, „dann können wir die Küche – zum Beispiel – in einen kräftigen Farbton streichen“. Wir sind offen für sowas, sind aber derzeit happy mit dem Weiß – die Licht und Schattenspiele im Haus sorgen täglich für eine lebendige Wärme. Nur im Master Bath könnte ich mir eher eine recht dunkle Farbe passend zum Schiefer vorstellen (Grün-Grau), da es ein intimer Platz der Geborgenheit ist. Da macht mein Mann aber nicht mit! (Lacher!)

wohnen im badezimmer

Worauf kannst du in deiner Küche ganz und gar nicht verzichten?
Wir kochen 3x am Tag. Daher sind unverzichtbar: die Kochinsel, kurze Wege, den Blick in den Wohnbereich und nach Draußen, Geräte wie Geschirrspüler/Ofen/Kühlschrank auf angenehme Höhe (ohne Bücken), sowie eine exzellente Ausstattung zum kochen und backen… da darf es an nichts fehlen!

wohnen in der coolen küche

… und in deinem Badezimmer?
Mein Whirlpool-Bad mit blick in den Himmel. Nachts sehe ich Sterne und mach‘ die Kerzen an, was in den Spiegel der Badewanne entlang reflektiert – Entspannung pur! Ebenso die offene Dusche mit Blick nach Draußen in 2 Richtungen. Unsere Schränke links & rechts vom Waschbecken sind so konzipiert, dass alles was man täglich braucht zwar greifbar, aber verstaut ist. Ich mag den ganzen Klump nicht immer vor Augen haben! In der Altbauwohnung davor hatte ich jahrelang Blick auf’m Klo beim Baden… wie unschön! Die Toilette haben wir bei uns geschickt hinter einer Trennwand im Raum „versteckt“, aus diversen angenehmen Gründen.

zum schönen wohnen gehört ein großes Bad

Liest du Bücher übers Wohnen und Magazine oder entstehen deine Ideen einfach zack! So … ?
Inspirationen sind immer gut. Die kommen aber eher aus dem Umfeld oder aus dem Web.

Der ewige Kampf der Geschlechter! Frau: Duftkerze und Kissen, Mann: Stahlrohr und Megabildschirm. Kennst du diese Kämpfe beim Wohnen auch?
Bei uns nicht! Wir sind in vielen Sachen ähnlich drauf. Nicht mal beim Hausbau hatten wir Differenzen, was bei vielen Paaren zur Scheidung führen kann. 😉 Er liebt Blumen genau so wie ich. Aber er glaubt auch, die Fernbedienung ist seins… haha! Und in manchen Themen ist er gestalterisch strenger als ich.

Wie definierst du für dich „Gemütlichkeit“ beim Wohnen?
Wohlfühlen, entspannen, Menschen & Sachen um einen herum zu haben, die einen glücklich machen. Gutes Essen, gerne ein guter Film/Serie oder Buch. Kuscheln mit Mann und Hund vor dem Kaminfeuer.

Wie kriegst du in ein   -sagen wir-   25 qm großes, kühles Wohnzimmer Wärme und Gemütlichkeit hinein?
Jeder versteht diese Begriffe anders. Für uns bedeutet es: Kamin, Blumen/Pflanzen, großzügiger Blick in der Natur und den Sonnenuntergang jeden Abend durch die große Fensterfront zu beobachten, Lithografien von meinen Mann, geerbte Schätze, Bauernschrank und schöne Objekte aus fernen Ländern verknüpft mit tolle Erinnerungen und das Plätschern vom Brunnen im Hintergrund oder schöne Musik.

Deine goldene Regel beim Wohnen lautet?
Fühl dich wohl. Es muss nur dir gefallen und sonst niemanden. Es ist DEIN Zuhause.

wohnen clean und pur

Hat euch das „wohnen gucken“ gefallen im Haus von Barbara?
Ich bin ziemlich sicher ja!
Barbara, Peter und Dakota, der Hund, wohnen wirklich schön.
Inmitten von Feldern, aber dennoch nah an der Stadt.
Wie gut, wenn man einen so talentierten Architekten zuhause hat :-))))))

Werbung? Ja klar!
Werbung für mein Sauerteigbuch, eine wunderbare Fotografin und für wohnen, wohnen, wohnen und nochmal wohnen! Am liebsten würde ich wohnen immer mit drei „o“ schreiben. Warum? Weil wohnen so gut für die Seele ist! :-))))))

By Martina Goernemann, 17. August 2018
  • 21
21 Comments
  • Kläre
    17. August 2018

    Guten Morgen

    Da waren zwei vom Fach, jede Ecke ist durchdacht,alles ist auf den Punkt gebracht ,
    ein stilsicheres Ambiente ,und dann die freie Aussicht, unbezahlbar….
    Was sagt Martina,Wohnen ist ein Gefühl…..
    einen schönen Tag Euch allen…..Kläre

  • Katrin
    17. August 2018

    Oh wooooooohnen 🙂 Jaaaa! Immer schön liebe Martina!
    Dank dir sehr herzlich für deine Mühe uns immer wieder Einblicke zu geben! Danke liebe Barbara fürs Fragen beantworten und die supergenauen Schilderungen! (Frage 2: wow!!!) Die letzte Antwort finde ich ja besonders toll!:-)!! (….nur, …wenn man mit sechs weiteren Personen zusammenlebt, haut es trotzdem nicht immer ganz so hin 😉 – aber man muss am Weg bleiben!) Diese Aussage bestärkt wieder!

    Einen gaaaanz schönen Freitag euch allen noch!
    Katrin

  • Barbara Simon
    17. August 2018

    Danke für deine lieben Worte zum Einstieg, Martina!
    Und ja, ich werde Deutsche Grammatik nie beherrschen, obwohl mein Mann es nach 28 Jahre Ehe noch immer nicht aufgegeben hat mich zu korrigieren bzw. es mir beizubringen. Wie man so schön auf Englisch sagt: „You can’t teach an old dog new tricks.“ ;-))

    Ich freue mich, wenn die Raumseelen Freude am Haus/Interview haben!
    Alles Liebe in der Runde!
    Barbara

    • Martina Goernemann
      17. August 2018

      … ich würde dich niiiie korrigieren :-))))) Happy Freitag! Huxxxx M.

    • Silke aus Flensburg
      17. August 2018

      Liebe Barbara,
      ich würde Dich auch nie korrigieren – ich finde es immer ganz wunderbar, wenn man noch hören kann aus welchem Land jemand stammt.
      Wir haben ja Dänemark vor der Haustür. Die meisten Dänen sprechen Deutsch und gerade so kleine Versprecher finde ich ganz zauberhaft!
      Und ichg mag auch die meisten Dialekte.
      Danke fürs „Wohnen gucken“ – Ihr habt es wunderschön“
      Silke ♥

    • Kerstinka
      17. August 2018

      Ich wünschte,meine Mann,meine Schwägerin und meine Nachbarin würden mich öfter korrigieren ,wenn ich polnisch spreche,dann könnte ich es bestimmt schon viel besser !!!
      Hat alles Vor- und Nachteile:-)))
      Danke,für deine Einblicke in euer Haus!Sehr schön!Toll einen Archtekten als Mann zu haben!
      Das ganz Besondere finde ich das Zimmer mit Verbindungsgang auf der Garage!Super!
      Viele liebe Grüße von Kerstinka

  • Ursula aus dem Süden 1962
    17. August 2018

    Hallo Martina,

    Wohnungen gucken mach ich sehr gerne. WOW sieht toll aus. Super gut durchdacht alles.

    LG
    Ursula
    PS: Ich bin gerade dabei wieder mehr Dinge- und Konsumdiät zu machen und bin beim aussortieren. Ha dafür hab ich heute in einem Gruschtladen so eine tolle Vase entdeckt, absolut reduziert für 2,95 Euro (von 15,00 Euro), dafür werde ich heute noch fünf Dinge entsorgen ehrlich.

    • Martina Goernemann
      17. August 2018

      Sehr ulkig, Konsumdiät machen zur Zeit sehr viele. Ich kaufe auch nur noch wirklich bewusst ein. Von Lebensmittel bis Klamotten. Und meinen Kleiderschrank solltest du sehen … Juchuuu! Ausgemistet und nach Farben sortiert. happy Freitagabend. Herzlich! M.

    • Silke aus Flensburg
      17. August 2018

      Hallo Ursula,

      ich mache auch schon laaaange Konsumdiät und stelle mir – wenn ich etwas kaufen möchte – die folgenden drei Feng Shui-Fragen:
      Erleichterst Du mir mein Leben?
      Brauche ich Dich wirklich?
      Würde mir etwas fehlen, wenn ich Dich nicht hätte?
      Silke ♥

  • Silke aus Flensburg
    17. August 2018

    Liebe Martina, liebe Raumseelen,

    da ich ja vom Fach bin, eine kleine Anmerkung noch zu den „Knackern“ von gestern.
    Fiskars ist wirklich der Hammer unter den Stanzern – das haben die Männer uns voraus – sie geben echtes Geld für gutes Werkzeug aus, denn nur so kann Gutes entstehen.
    Frauen sparen da leider immer am falschen Ende…
    …und wenn Frauen dann mit Männern ins Geschäft kommen und die Frau sich eine gute Schere oder einen guten Pinsel kaufen möchte, dann heißt es- merkwürdiger Weise – immer: Das brauchst Du nicht, ich hab da noch irgendwo was rumliegen ;o))
    So, nun aber noch mal zu den „Knackern“ – verwendet bitte auch bei toller Qualität nur Papier bis 220Gramm – es geht eine Weile gut, wenn ihr Fotokarton (300g) stanzt, aber der Stanzer hat eine Feder und die bricht dann.
    Für runde Etiketten, auch mit gewelltem Rand oder klare Formen wie Herzen oder Sterne ist das okay
    Je filigraner das Motiv, desto dünner das Papier ;o))
    Silke ♥

  • Monika aus Wien
    17. August 2018

    Liebe Martina! Liebe Barbara!
    Vielen Dank fürs wieder einmal wohnen schauen. Sooo ein schönes Haus mit so einer herrlichen Aussicht. Ich bin total verliebt.
    Und danke auch Barbara für die ausführlichten Antworten auf Martinas Wohnfragen. Sehr interessant. Und Dakota ist auch ein ganz Hübscher, der passt so gut dazu weil er auch so elegant ist.
    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Monika

    • Martina Goernemann
      17. August 2018

      Dir auch ein schönes Wochenende, Monika. Ich hoffe, deine Erholung hält noch ein bisschen vor. Herzlich! M.

  • Bauke
    18. August 2018

    Guten Morgen,eine wunderbar nette,harmonische Familie und ein wunderbares Zuhause.So herrlich beruhigend,übersichtlich und durchdacht.Was für ein Geschenk so zu leben und so einen Mann „vom Fach“
    an der Seite zu haben und noch dazu so ein schnuffiges Hundekind.Vielen Dank Barbara und Martina für den schönen,ausführlichen Wohnbeitrag.
    Allen einen feinen Sonnabend,LG Bauke.

  • Bauke
    18. August 2018

    HaHa Martina,hast Du eine Zauberkugel oder kannst Du „Hellsehen“?
    Lese eben Deinen Kommentar hier.
    Mein Tag war/ist heute tatsächlich viel zu voll und zu hektisch.
    Morgen werde ich mich dafür um so lieber ausruhen und gemütlich das Sonntagsblatt lesen.
    Meine Güte Ausgabe 100 !!!
    Wie die Zeit vergeht und es wird hier niemals langweilig.
    Freu mich drauf,Dir und allen Raumseelen einen schönen Abend LG von Bauke.

    • Martina Goernemann
      18. August 2018

      Ja, man sagt mir hellseherische Fähigkeiten nach! Schon als Kind! Kein Witz! Machs dir gemütlich! Wir lassen den Tag hier auch ganz sanft ausklingen! :-))))))

  • Bauke
    18. August 2018

    Ist ja unglaublich,
    : ))
    und ja bin jetzt auch sofa bzw. schrankfertig.
    ; ))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Zustimmung in der folgenden Checkbox und der Nutzung dieser Kommentarfunktion, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten nach DSGVO durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen zu lesen in der Dateschutzerklärung.

Mein neues Buch

Über meine Bücher

Schwarmkritik, Bücher brauchen am Anfang Unterstützung

DSGVO

DSGVO ein Schloss mit sieben Schlüsseln

Club der Testerinnen

Translate:
Instagram
Kooperationen
Was bisher geschah
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.